Sehr große Angst vor dem Tod


Hi!

Obwohl es sich vielleich doof anhört, ich glaube du bist auf dem richtigen Weg, denn du denkst über deine Zukunft nach! Es gibt so viele Menschen, die einfach vor sich hinleben und nichts von den Wundern dieser Welt mitkriegen.

Du hast vorhind was über die Entstehung des Lebens geschrieben. Wenn ich dir einen Link geben darf, es ist ein Buch das habe ich vor paar Tagen gelesen, es ist kostenlos zum runterladen
http://www.harunyahya.com/de/kollaps01.php
Es hat ein gläubiger Mensch geschrieben, aber ich denke dass er das thema der Evolutionsteorie sehr wissenschaftlich angeht.

Zu der angst,
Ich hatte dieses änliche Gefühl vor längerer Zeit, so verloren kam ich mir vor, in dieser grossen Welt. Ich war davon überzeugt, dass Gott den Urknall fabriziert und uns dann in ruhe liess. Wie unser Leben am seidenen faden hängt und dass es jede sekunde vorbei sein kann. (z.B. Meteoriten)
Wie schön war es zu erfahren, dass es nicht so ist. Wie schön es war, einen komplett anderen Blickwinkel auf die Welt zu kriegen. Ich weiss vielleicht meinst du ich bin verrückt, aber ich weiss das es Gott gibt und das er für uns sorgt! Es sind viele kleine Geschichten, die das jeden Tag bestätigen! Nichts geschieht ohne dass es Gottes Wille wäre.

Diese Gedanken über den Tod machen dir bestimmt Angst, aber ich würde sagen verdränge sie nicht. Geb nicht auf!

Du findest deine Antworten bestimmt!!

Gruss,
Elisha
_________________
Selbst eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

-Laotse-
Ich danke dir,
du hast echt gute worte gefunden.
Ich wurde als Christ erzogen und
meine Großeltern meinen auch
dass dies die einzig richtige Religion
ist, diesen Eindruck habe ich zu mindest.
Wenn man sich jedoch mal ein bisschen
mit den anderen Reilgionen auseinandersetzen
würde, haben sie so vieles gemeinsam und
deshalb danke ich dir für dieses Buch,
ich werde es jetzt anfangen, wohl aber erst
nächste woche weiterlesen können, da
ich morgen erstmal mit meinem Vater und
meinem Bruder ne Woche in die Berge.
Also Alles Gute und Sonnige Grüße aus
Hamburg
Hallo Daniel -

dann wünsch' ich Dir alles Gute - die Berge sind ein altbewährtes Heilmittel
für Probleme dieser Art; und je mehr Du Dich verausgabst, desto besser
Wohin geht's denn?

Liebe Grüße
() Wu
irgendwo in der Nähe des Karwendel-Gebirges. Wir wollten auch noch mal nach Österreich rüber. Letztes Jahr war wir auf der Alpspitze udn Zugspitze und einigen kleineren Bergen jetzt wolln wir mal über die 3000er Grenze
Und so wie ich meinen Vater kenne müssen wir jeden Tag in der Woche auf nen Ber
Wird bestimmt lutig.

Liebe Grüße Daniel!
Hört sich ja vielversprechend an - aber über 3000? Da müsst Ihr nicht nur
nach Österreich, sondern auch in die Zentralalpen - Stubaier oder Zillertaler
wären da am nächsten...

alter Bergfex
Lieber Daniel, lieber Dennis und lieber Schinke,

Ihr lebt in einer Gesellschaft, in der die meisten Menschen alle Fragen nach Sinn und Ziel ihres Lebens mit aller Kraft verdrängen. Der Preis dafür ist, dass die heranwachsenden, jungen Menschen wie Ihr, die ganz selbstverständlich und natürlich an den Punkt in ihrem Leben kommen, an dem sich ihnen diese Fragen unvermeidlich stellen, in das tiefe, schwarze Loch der Angst fallen. Zu verdanken haben sie das ihren Altvorderen, die ihnen die notwendigen Antworten schuldig bleiben und damit einen wesentlichen Teil ihrer erzieherischen Aufgabe nicht erfüllen.

Es bleibt Euch also nichts anderes übrig, als Euch mit etwas Mut im Herzen und mit Eurem gesunden Menschenverstand auf den Weg zu machen und selbst die Lösung für Eure Sinnfragen zu suchen. Tatsächlich aber ist dieses erzieherische Defizit keine Last, sondern ein Privileg, weil es Euch erlaubt, weitgehend frei von überlieferten Auffassungen das zu suchen, was Euch wirklich zusagt und Euch bis in die tiefsten Gründe Eurer Herzen überzeugt.

Eine leichte Aufgabe ist das nicht und ich glaube, Euch stehen gewiß noch allerlei Höhen und Tiefen bevor. Aber wie Ihr hier im Forum seht, seid Ihr in bester Gesellschaft, und allein die Tatsache, dass Ihr hier wie vielleicht auch in Eurem "real life" in zunehmenden Maße Menschen treffen werdet, die eine wunderbare Sensibilität für den geistigen Teil des Menschenwesens haben, ist schon ein Geschenk, dessen Wert Euch sicher immer mehr bewußt werden und Euch für die erlittenen Schwierigkeiten entschädigen wird.

Also nur Mut, Eure Angst ist ein durch und durch positives Zeichen und wird irgendwann völlig überwunden sein .


Liebe Grüße,

Herzlich


P.S. @ Daniel: schön, dass Du diese Reise machen kannst. Rausgehen und frische Luft sind eine hervorragende Angsttherapie! Wird schon werden ...
@ Wu und Herzlich:
Danke für eure hilfe.
Das hat irgendwie wie ein Lichtblick im Tunnel gewirkt.
Danke! Ich habe nochmal mit meiner Mutter gesprochen
und sie meint, dass es wahrscheinlich durch die Scheidung
gekommen ist, dass alles jetzt rauskommt. Nach 2 Jahren
habe sich ordentlich was angestaut.
Ich bin der Meinung es ist beides, denn wie ich sehen konnte,
stellen sich immer mehr Jugendliche die Frage nach dem "danach".

Wie schön war doch die unbeschwerte Kindheit ohne Sorgen

Naja ich habe in diesen paar Tagen sehr viel gelesen und nachgedacht.
Vielleicht schon zu viel, ich denke ich werde jetzt erstmal abschalten und nach dem Urlaub mal schaune, wie es aussieht.

Viele herzlich Grüße,
-achja hier ist gerade Sperrmüll vor der Wohung und irgendwie kommt der Mülldienst nicht, son riesen Haufen Müll habe ich ncoh nie gesehen. Auerßdem ist es nachts immer so laut, weil die Leute ja ihren Sperrmüll bewachen müssen -
lieber daniel, ich empfehle dir das buch:Erdsee vonursula k.le guin
piper verlag
ich hab die vier bände in einem buch.
im dritten buch(es ist ein fantasie roman)
geht es um verlohrene künste, und dort sagt ein magier namens sperper etwas entscheidendes, was dich villeicht interessieren könnt. es ging darum, das wir menschen uns vor dem tode fürchten, wie vor einer apsoluten dunkelheit. doch es gibt hkeinen absoluten tod. das ist wie mit der dunkelheit, nichts ist entgültig dunkel, in der nacht gibt es mond und sterne, undd in jede dunkelheit, kann licht gebracht werden. ich weis ich rede heute leicht konfus.der tod und das leben, sind zwei seiten ein und der selben münze. ohne tot, kein leben, ohne leben kein tot. wir werden selten den tot begrüßen, aber ein jedes wesen holt er ein.dich, genauso wie ich. da für viele der tot ungewiss ist, haben sie angst. und das schlimme ist, er verfolgt uns überall hin. rein theoretisch, könnte man jeden tag sterben, aber du lebst noch, und du hast die cangse, zu entscheiden, ob du lebast, oder noch aucf den tod wartest. noch ein zitat aus einem buch(die stadt der träumenden bücher)
Danzelott:,,es ist nicht wichtig, wie ein buch beginnt, oder endet, sonerd was zwischen den buchdeckeln steht.
bau das auf den tod und das lleben um, un du hast eine botschaft. es ist tatsache, du uns ich wir sterben mit jedem athem zug. doch was wir tun, zwisen dem leben uund sterben ist wichtig. du solltest dich nicht auf den tot konzentriren, sondern, auf das was du tust, und den folge.
Hallo Leute,



das mit der Frage nach dem Leben nach dem Tod wird ja in christlichen Kreisen sehr plakativ beantwortet: Wer Jesus angenommen hat, kommt in den Himmel, und wer Ihn nicht angenommen hat, aus welchen Gründen auch immer, kommt in die Hölle, beides jeweils für alle Ewigkeit.

Das halte ich aber für eine grauenhafte Vorstellung, gerade auch in Bezug auf die Menschen auf der Welt, die nicht bzw. noch nicht mit dem Christentum in Berührung gekommen sind, durch christliche Propagandisten, auch "Missionare" genannt. Eine gemäßigtere Variante ist die Auffassung, daß ein zu Lebzeiten mit dem Evangelium noch nicht in Berührung Gekommener doch noch eine Chance erhält, Jesus in sein Leben aufzunehmen und mit Ihm dann doch noch zu leben.
_________________
Einen lieben Gruß wünscht Euch


Michael
so ich melde mich zurück
bin zwar schon ne woche wieder da,
habe aber völlig vergessen in das
Forum zu schauen,
was zeigt das es sich wohl sehr
gebessert hat. Naja langsam kommen
die gedanken wieder, zum beispiel,
wenn man daran denkt, dass der
vater von nem bekannten mit 40
an krebs gestorben ist. Was hat
er wohl gedacht...
Das sind so fragen, die mir dann hochkommen.

Naja der Urlaub war eher verregnet, aber
trotzdem sind wir auf einige Berge hoch.

Naja ich habe jetzt wieder Religion
und wir gehen die Bibel durch...
Allerdings sehe ich da teilweise wiedersprüche...

Mal sehn, was draus wird. Wenn ihr mich irgendwie
aufmuntern könnt macht das, im moment ist es
hier eher langweilig und traurig.