Märtyrertod des Báb (9. Juli)


Vielen Dank für die schönen Videos anlässlich des Märtyrertods des Báb, liebe Linde!

Alles Liebe,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Und wieder jährt sich dieser besondere, bedeutungsvolle Tag.

Die Verantwortlichen glaubten, dass sie der Sache des Bab durch Seine Hinrichtung ein Ende setzen könnten.


_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Wie gesagt, die Verantwortlichen glaubten, dass sie der Sache des Bab durch Seine Hinrichtung ein Ende setzen könnten.

Und nun?
Hat sie sich über die ganze Welt verbreitet.

Hier Seine Grabstätte in Haifa/ Israel
mit einem wunderbaren Song

http://youtu.be/wgUhwR1_2Jo


_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Für die damalige Zeit waren die Babis auch nur Terroristen. Gestärkt durch den Konvent von Badast sahen die Babi die Zeit gekommen, den endgültigen ghihad in Angriff zu nehmen und den vom Bab geforderten theokratischen regierten Babi- Staat zu errichten.
Wiederum war es Quddus der Heiligste aus dem Kreis der 19, der am 12.10.1848 einen bewaffneten Aufstand in der Provinz Mazandaran entfachte. Ein zweiter Aufstand entbrannte kurz danach in der Provinz Färs 1850 der erst im November 1853 endgültig niedergeschlagen werden konnte. Es gab noch mehr kleinere Aufstände bis die Babi in der Provinz Gilan 1850 erstmalig und 1853 endgültig besiegt werden konnten.
QuelleE:G.Browne, Journal of the Royal Asiatic Society
Wahrscheinlich hätte kein anderes Land, zur damaligen Zeit anders reagiert, wenn eine Horde missionarischer Männer zum ghiad aufruft oder?
Asiram hat folgendes geschrieben:
Für die damalige Zeit waren die Babis auch nur Terroristen. Gestärkt durch den Konvent von Badast sahen die Babi die Zeit gekommen, den endgültigen ghihad in Angriff zu nehmen und den vom Bab geforderten theokratischen regierten Babi- Staat zu errichten.
Wiederum war es Quddus der Heiligste aus dem Kreis der 19, der am 12.10.1848 einen bewaffneten Aufstand in der Provinz Mazandaran entfachte. Ein zweiter Aufstand entbrannte kurz danach in der Provinz Färs 1850 der erst im November 1853 endgültig niedergeschlagen werden konnte. Es gab noch mehr kleinere Aufstände bis die Babi in der Provinz Gilan 1850 erstmalig und 1853 endgültig besiegt werden konnten.
QuelleE:G.Browne, Journal of the Royal Asiatic Society
Wahrscheinlich hätte kein anderes Land, zur damaligen Zeit anders reagiert, wenn eine Horde missionarischer Männer zum ghiad aufruft oder?


Nein, sicherlich nicht. Im günstigsten Fall hätte man in Westeuropa zur damaligen Zeit schon "Irrenanstalten" gehabt, in die man einen "Propheten" statt des Kerkers hätte werfen können. Ist auch psychologisch viel effektiver.

Dass der Iran derartig grausam auf die Babi-Bewegung reagiert hat, ist zwar zu einem guten Teil der Macht des Klerus über das Herrscherhaus zuzuschreiben, aber im großen und ganzen trotzdem auch für mich als Bahá'í und Religionswissenschaftler nachvollziehbar. Man darf auch nicht meinen, dass die Verfolgungsgeschichte irgendwie zu einer Abwertung des Iran innerhalb der Bahá'í-Gemeinde geführt hätte. Im Gegenteil hofft man unterstützt durch Prophezeiungen von Bahá'u'lláh darauf, dass sich Persien dereinst wieder zu einer kulturell und wirtschaftlich blühenden Nation entwickeln wird, die anderen Ländern als Beispiel dient.
_________________
"Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da." Sophokles: Antigone, Vers 523
Wow, das haut mich um Asiram, wie man Tatsachen verdrehn und als Lügen verbreiten kann.
Absolut stark!


Da fällt mir nix mehr dazu ein. Da bleibt mir nur noch der Mund offenstehn.
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
linde hat folgendes geschrieben:
Wow, das haut mich um Asiram, wie man Tatsachen verdrehn und als Lügen verbreiten kann.
Absolut stark!


Da fällt mir nix mehr dazu ein. Da bleibt mir nur noch der Mund offenstehn.

Was genau daran war Lüge?
_________________
Freiheit, kann es nur ohne Dogmen geben
Asiram hat folgendes geschrieben:
Für die damalige Zeit waren die Babis auch nur Terroristen. Gestärkt durch den Konvent von Badast sahen die Babi die Zeit gekommen, den endgültigen ghihad in Angriff zu nehmen und den vom Bab geforderten theokratischen regierten Babi- Staat zu errichten.
Wiederum war es Quddus der Heiligste aus dem Kreis der 19, der am 12.10.1848 einen bewaffneten Aufstand in der Provinz Mazandaran entfachte. Ein zweiter Aufstand entbrannte kurz danach in der Provinz Färs 1850 der erst im November 1853 endgültig niedergeschlagen werden konnte. Es gab noch mehr kleinere Aufstände bis die Babi in der Provinz Gilan 1850 erstmalig und 1853 endgültig besiegt werden konnten.
QuelleE:G.Browne, Journal of the Royal Asiatic Society
Wahrscheinlich hätte kein anderes Land, zur damaligen Zeit anders reagiert, wenn eine Horde missionarischer Männer zum ghiad aufruft oder?


1) Die von dir genannten 'Aufstände' waren Ereignisse in denen die Babi vom durch schiitische Kleriker aufgebrachten Mob angegriffen wurden und sich dann zurückgezogen und bedürftig befestigt und tatsächlich erstaunlich lange verteidigen konnten. Offensive Absichten sind in keiner der Vorfälle zu erkennen. In allen drei Fällen wurde die Belagerung übrigend dann dadurch beendet das die Truppen der persischen Regierung den Babi freies Geleit angeboten haben was diese dann auch akzeptiert haben. Als sie dann jedoch ihre Befestigung verließen wurden sie dann aber verraten und massakriert.

2) Der Bab hat niemals zum Dschihad gerufen. Zwar hat er - entsprechend der schiitischen Erwartung bezüglich des Mahdi - vom Dschihad und allerlei Autorität gesprochen, doch hat er den Dschihad ganz explizit nie ausgerufen und auch ganz eindeutig gesagt das ihm die irdische Macht als Mahdi zwar zustehen würde, er aber angewidert von irdischen Dingen ist und sie dem Schah von Persien lässt.

3) Browne hier als Quelle gegen das Babitum verwenden zu wollen ist etwas abstrus, da dieser selbst eine sehr positive Einstellung zu den Babi hatte. Welchen Artikel von Browne meinst du eigentlich genau?

4) Das Babitum bestand nicht nur aus Männern, wenngleich natürlich die Quellen des 19. Jahrhundert zur stärkeren Betonung von Männern neigen. Tahere bzw. Qurratul 'Ayn bildet hier jedoch eine bemerkenswerte Ausnahme. Zumal sie übrigens zum radikalen Flügel des Babitums gehörte.

5) Die rasante Ausbreitung des Babitums dürfte es tatsächlich gewesen sein was den schiitischen Klerus in Panik versetzt hat. Schon früh richtete dieser ja seinen Bannstrahl auf den Bab. Schon Jahre forderte man ja die Bekämpfung der Babi und davor ja auch bereits der Scheichi. Um 1850 bekam man dann was man sollte. Die Probleme der iranischen Gesellschaft und der Schia hatte das freilich nicht gelöst, aber gleichwohl die Macht des schiitischen Klerus untermauert.

Natürlich hätten andere autokratische Machteliten ähnlich reagiert. Das macht es aber nicht moralisch besser. Ich möchte hier doch betonen das Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit beides Menschenrechte sind.

6) Eine "Horde" war das Babitum auch nicht. Es setze sich aus weiten Teilen der iranischen Gesellschaft zusammen, ausgenommen der christlichen Minderheiten und der Stämme. Es bildete aber keinen einheitlichen militarisierten Körper der durch den Iran zog.

7) Mir ist nur ein einziger terroristischer Art der Babi bekannt und das wäre der Anschlag auf Nasreddin Schah im Jahre 1852. Dieser wurde von einer kleinen Gruppe von Babi organisiert. Den restlichen Babi war davon nichts bekannt. Die Gruppe um den späteren Baha'ullah versuchte die Attentäter sogar davon abzubringen, was jedoch nicht gelang. Das Attentat scheiterte letztlich, da die Pistole nicht richtig funktionierte. Das dürfte wohl ein Anzeichen dafür sein das hier weniger ein geplantes Attentat vorlag, denn als ein emotionaler Kurzschluss. Mehrere Dekaden später (1896) wurde Nasreddin Schah dann von einem muslimischen Reformer ermordet.

Insofern ist es nicht haltbar die Babi als "Terroristen" zu bezeichnen.
Asiram hat folgendes geschrieben:
linde hat folgendes geschrieben:
Wow, das haut mich um Asiram, wie man Tatsachen verdrehn und als Lügen verbreiten kann.
Absolut stark!


Da fällt mir nix mehr dazu ein. Da bleibt mir nur noch der Mund offenstehn.

Was genau daran war Lüge?


Die Behauptung das die Babi hätten den iranischen Staat stürzen wollen und vermeintlich besonders gewaltbereit gewesen wären findet sich zumindest vielfach in Anti-Baha'i-Propaganda, welche bekannterweise vielfach nicht vor der direkten Lüge zurückschreckt. Im Iran wird diese Propaganda noch heute gern von Islamisten und diversen Klerikern verwendet um die Baha'i zu diskriminieren oder schlimmeres. (Freilich ist das absurd, da sich das aktuelle System im Iran ja selbst gegen den alten iranischen Staat an die Macht geputscht hat und mit Terror dort gehalten hat.)

Daher regieren viele Baha'i ziemlich empfindlich auf solche Behauptungen und wähnen schnell eine Lüge.
Verstehe, nur sind Leute die neu hier sind, ja da um sich schlau zu machen, man kann ja nicht alles glauben was in Büchern steht. Aber Märtyrer impliziert irgendwie auch das man bewusst seinen Tod für das was man tut in Kauf nimmt.