Traum der letzten Nacht


Hallo,

letzte Nacht träumte ich, dass ich nach vielen gemeinsamen Schwierigkeiten mit Nachbarn, Freunden und Studienkollegen plötzlich mit meiner Freundin zusammen, beide standen wir ganz dicht voreinander, nur ein kleines Brett dazwischen über die Städte geschwebt sind. Jedesmal wenn ich dachte, oh dass wird aber schwierig, die Bogenöffnung ist zu klein, oder der Turm zu hoch, haben wir völlig gefahrlos und für mich jedemal überrraschend ganz locker mit Leichtigkeit die schwierigen Stellen mit Kurven gekonnt überschwebt.
Wir waren uns sehr nah, sahen uns an, nur das kleine Holzbrett war dazwischen und ich dachte noch wie anders alles von hier oben ausieht,
als meine Freundin mir plötzlich einen Zungenkuss gab, der in mir so
tiefe Gefühle auslöste, dass ich davon aufgewacht bin. Der Traum hat
mich total berührt, noch im Aufwachen dachte ich, den Traum darfst und nicht vergessen und es geht ja doch dass der Kuss noch Gefühle auslöst.

Wär schön wenn mir jemand seine Gedanken willkommen heissen würde.

_________________
"Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge?"
Schöner Traum!

Wenn ich den so lese , dann erinnert mich das daran , dass ich eine Freundin brauche.
_________________
Denkt selber nach!
Hallo Simon,

sofort fiel mir dazu ein, wie in den symbol- und gleichnishaften Schriften der Weltreligionen, die Rolle der Frau und der des Mannes gesehen wird:

Dabei steht die Frau für die Seele
und der Mann für den Geist des Menschen.

Auf materieller Ebene spiegelt diese Zweiheit des Menschen sich wieder, in den zwei Arten von Gewändern, die der Mensch bewohnen kann. Die Sehnsucht des gegenüberliegenden Geschlechts, ist nichts anderes als die tiefe Sehnsucht nach Vereinigung des Geistes mit der Seele.

Deinen alles überwindenden Flug, deutet darauf hin, daß wenn erstmal die Vereinigung deines Wesens geschehen ist, für dich alles ganz leicht wird, auch wenn der Geist manchmal noch zweifelt. Es kann sich allerdings nicht um eine Vermischung handeln, darauf deutet ja das Brett hin, sondern um eine Sicht der Einheit, die deine beiden Seiten als Ganzes auffaßt und beide Wirklichkeiten liebend umarmt.

Naja, was soll ich noch sagen, werden wir wieder ganz.

Viel Glück
Robi
_________________
Aller Lobpreis sei Dir, o Du, der Du die Sehnsucht jedes verstehenden Herzens bist!

Baha'u'llah
Robi hat folgendes geschrieben:
Hallo Simon,

sofort fiel mir dazu ein, wie in den symbol- und gleichnishaften Schriften der Weltreligionen, die Rolle der Frau und der des Mannes gesehen wird:

Dabei steht die Frau für die Seele
und der Mann für den Geist des Menschen.

Auf materieller Ebene spiegelt diese Zweiheit des Menschen sich wieder, in den zwei Arten von Gewändern, die der Mensch bewohnen kann. Die Sehnsucht des gegenüberliegenden Geschlechts, ist nichts anderes als die tiefe Sehnsucht nach Vereinigung des Geistes mit der Seele.

Deinen alles überwindenden Flug, deutet darauf hin, daß wenn erstmal die Vereinigung deines Wesens geschehen ist, für dich alles ganz leicht wird, auch wenn der Geist manchmal noch zweifelt. Es kann sich allerdings nicht um eine Vermischung handeln, darauf deutet ja das Brett hin, sondern um eine Sicht der Einheit, die deine beiden Seiten als Ganzes auffaßt und beide Wirklichkeiten liebend umarmt.

Naja, was soll ich noch sagen, werden wir wieder ganz.

Viel Glück
Robi



Sehr schön und mit viel Einsicht geschrieben. Danke Robi.

Liebe Grüße,

Herzlich