Psychopause


Aysha hat folgendes geschrieben:
Hallo,

ich war in letzter Zeit etwas inaktiv oder nur wenig hier anwesend. Das geht noch etwas wieter so, weil zur Zeit geht es mir einfach nicht gut. Ich ist mir wieder mal alles zu viel und überhaupt. Psychisch ist mal wieder alles total down. Na ja.
Also bis dann mal.


Liebe Aysha,

das kann ich gut verstehen. Ich muß auch ständig darauf achten, nicht wieder in das Loch der totalen Erschöpfung zu plumpsen.

Ich hoffe, dass es Dir bald wieder besser geht. Etwas runterzuschalten und mal ein bißchen auszuspannen ist sicher ein guter Weg.


Liebe Grüße,

Herzlich
Upps, war ja auch lang nicht mehr hier, aber auch von mir:

Alles Gute!
_________________
Liebevolle Grüße,
Markus
Ich will mich nochmals hier entschuldigen, dass ich so wenig anwesen bin, doch mein Kopf ist einfach viel zu voll.

Ich suche noch immer nach einer Lösung für ein pers. Problem, trete aber momentan auf der Stelle. Na ja, es ist halt nicht so einfach.
_________________
Allâhu nûru s-samâwâti wa-l ard
Gott ist das Licht von Himmel und Erde

Aysha
Liebe Aysha,

Kopf hoch, bin zur Zeit in eine Art Metamorphose also auch wenig anwesend. Aber das wird sich demnächst schon ändern.
Liebe Aysha,

ich halte Dir die Daumen, dass alles so läuft wie Du möchtest...

Alle Liebe
() Wu

@ Magellan: Metamorphose - na, ich bin ja gespannt, was dann ausschlüpft...
Liebe Aysha, anhand unsere Korrespondenz vor einiger Zeit und was Du Dir vorgenommen hast -falls in Moment die Sache anliegt- hoffe ich, dass sich bei Dir alles zum Guten wenden wird.

Lieber Wu, ich werde ein Berliner.
Hallo ,
heute habe ich meinen Bescheid von der LVA bekommen, ab Oktober gibt es keine Leistungen mehr.
Ich weiß jetzt nicht mehr weiter, keine Krankenversicherung mehr nix mehr. Nun bin ich am Ende.
Geld für Miete und alles habe ich ab da auch nicht mehr, na ja. Das Leben ist schweiße.
Nun stehe ich da, habe keine Ahnung was tun, ich mag nicht mehr.
Tschüss das wars dann wohl.
Zitat:
Geld für Miete und alles habe ich ab da auch nicht mehr, na ja. Das Leben ist schweiße.
Nun stehe ich da, habe keine Ahnung was tun,



Hallo Aysha
Das hoert sich brenzlig an, was ist mit dem Amt?Wenigstens die Zeit bis du eine andere Loesung gefunden hast? Dazu ist es doch eingerichtet.
Gerade fuer Notfaelle.Ansonsten haette diese Einrichtung wenig Sinn.
Ohne Mietsorgen laesst es sich besser Denken und leichter in die Tat umsetzen.Lass diese Moeglichkeit, nicht aus falschem Stolz ausser acht.



Zitat:
ich mag nicht mehr.
Tschüss das wars dann wohl.


Jeder von uns hat solche Phasen, verlier jetzt nicht deinen Lebensmut.

Immer wenn du glaubst es geht nicht mehr
Kommt von irgendwo ein Licht daher.


Alles Liebe
Gottes Segen und Fuehrung
Ellen
_________________
Gott ist mein Licht
Bei der neurotischen Depression handelt es sich um eine chronische, wenigstens mehrere Jahre andauernde depressive Verstimmung, die weder schwer noch hinsichtlich einzelner Episoden anhaltend genug ist, um die Kriterien einer schweren, mittelgradigen oder leichten rezidivierenden depressiven Störung nach ICD 10 F33 zu erfüllen. Die neurotische Depression wird nach ICD 10 F34.1 auch als Dysthymia bezeichnet und ist aus tiefenpsychologischer Sicht eine Störung der psychischen Erlebnisverarbeitung, die als Folge unbewußter Konflikte mit einer zeitweise oder andauernden vorwiegend depressiven Symptomatik einhergeht. Die neurotische Depression wird durch einen aktuellen Konflikt ausgelöst, der dem verdrängten (unbewußten), lange zurückliegenden (nie verarbeiteten) Konflikt vergleichbar ist. Derartige auslösende Situationen sind häufig mit einem Selbstwertverlust verbunden. Zentraler Konflikt ist der Gegensatz von Anklammerungswünschen und Ablösungstendenzen.

Kennzeichen der neurotischen Depression sind eine Ich-Hemmung, die sich z. B. in Form von Apathie, Mattigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Antriebsarmut und Schlafstörungen. Auf die Dauer bewirken diese Abwehrmechanismus keinen Schutz, sondern eine weitere Herabsetzung der Selbstachtung und des Selbstwertgefühls (siehe Ursachen). Je mehr die Selbstachtung sinkt, um so mehr verstärken sich die genannten Reaktionen und Mechanismen, und je mehr dies der Fall ist, desto größer ist das Absinken des Selbstwertgefühls.
Bei der Depression drehen wir uns gedanklich im Kreis , alles was aus dieser Schleife herausholt ,hat mit Aenderung im Denken und der Sichtweise zu tun.
Kommunikation ist eins der hilfreichsten Mittel um diesen Kreislauf von Melancholie zu unterbrechen.
www.verstaendigung.de