Eine Frage der Toleranz?


Mir ist vergangene Woche folgendes passiert:

Ich ging einkaufen mit meinen Hunden. Plötzlich ging ein Unwetter los und ich rief mir ein Taxi. Ich nehme diesen Dienst fast täglich mit meinen drei (kleinen) Hunden in Anspruch. Fast jeder Taxifahrer der Funkzentrale kennt mich bereits, sie wissen, dass meine Hunde so von mir erzogen wurden, dass sie automatisch im Fußraum vor dem Beifahrersitz Platz nehmen und sich dann absolut ruhig verhalten.

Ich rief mir also wie gehabt einen Wagen - mit drei kleinen Hunden - zum Supermarkt, sagte noch, dass sie unterm Dach angebunden waren und somit nicht nass wurden.

Ich muss noch anmerken, dass man grundsätzlich angeben muss, wenn man Tiere/Hunde mitnehmen möchte, weil es Fahrer gibt, die keine Hunde mitnehmen. Das finde ich so auch absolut okay.

Gut, es kam nach ein paar Minuten ein Fahrer. Ich sagte ihm, wo ich hin wollte. Der Weg ist nun einmal nicht allzu lang, jedoch den ganzen Berg hoch und mein Schnauzer darf an seiner frisch operierten Pfote noch nicht nass werden wegen Infektionsgefahr.

Er war zum einen sehr unhöflich. Zum anderen fuhr er erst vor mein Haus, als ich im den Preis gezahlt hatte, wurde er plötzlich sehr ungehalten. Er meinte, er wäre eigens von einem anderen Wohnort hier her gekommen und außerdem hätte es in der Zentrale geheißen, es wäre nur ein Hund.

Ich antwortete ihm daraufhin, dass das nicht sein kann, dass seitens der Zentrale eine Fehlmeldung erging, zumal es nun wirklich zigfach bekannt ist, wer ich bin und dass ich fast tagtäglich mit allen dreien fahre.

Gut. Er konnte eben nicht einmal "danke" sagen, als ich zahlte. Ich stieg daraufhin aus, ging auf meine Haustür zu, in diesem Moment rief er mir hinterher, ich solle mit meinen "Kötern" verschwinden.

Also, ich weiß, dass der Fahrer dem Islam angehört. Ich weiß auch, dass für viele Muslime Hunde unrein sind. Das zu akzeptieren und zu tolerieren stellt für mich keinerlei Problem dar. Im Gegenteil. Ich habe genügend Bekannte und Freunde, die dem Islam angehören.

Ich habe mich daraufhin umgehend bei der Zentrale beschwert. Der Chef meinte, das sei seitens des Fahrers absolut nicht in Ordnung gewesen und es wäre auch eindeutig gesagt worden, dass es sich um drei Hunde handelte.

Bisher hatte ich mit noch keinem Fahrer etwas derartig Unverschämtes erlebt, zumal ich mich immer höflich und korrekt verhalte und meine Hunde dahingehend erzogen habe, dass sie keinen Schmutz verursachen und sich absolut ruhig zu verhalten haben.

Wenn jemand aus Glaubensgründen (oder auch aus anderen Gründen) keine Hunde in seiner Nähe haben möchte, dann respektiere ich das zu 100%. Nur meiner Meinung nach hätte er dann die Fahrt eben von vorneherein gar nicht annehmen sollen. Denn letztendlich dürfte es ja wohl irgendwie egal sein, ob es sich um einen oder drei handelt. Ich hätte ja seine Reaktion nocht verstanden, hätten sie sein Auto schmutzig gemacht oder wären nicht ruhig gewesen. Dieses war aber nicht der Fall.

Meines Erachtens sollte man dann konsequent sein und solche Fahrten überhaupt nicht annehmen, denn es zwingt ihn keiner hierzu. Und wenn er sich dann doch dafür entscheidet, ist ein wenig Höflichkeit und Respekt auch vor anderen, so wie ich ihn im Gegenzug anderen entgegen bringe, wohl nicht zu viel verlangt, geschweige denn, dass man seinem Ärger Luft macht, indem man andere Menschen grundlos beleidigt.
_________________
was mich nicht umbringt, macht mich stark
----------------------------------------------------
Nicht um meinen Bruder zu besiegen,
suche ich Kraft, sondern meinen
größten Feind, mich selbst.
Hallo Suchende

Du hast schon Recht mit deinen Ueberlegungen .
Aber vielleicht hatte der Taxifahrer einfach einen schlechten Tag.Kann vorkommen.Du solltest dir nicht weiter aergern .

Alles Liebe
Ellen
Hallo Ellen,

hast eigentlich Recht. Vielleicht reagiere ich manchmal
auch selbst etwas zu krass.

Ich hab mich inzwischen auch schon wieder
von 360 auf 180 runtergeschraubt. Das ist für
mich immerhin schon eine Leistung
_________________
was mich nicht umbringt, macht mich stark
----------------------------------------------------
Nicht um meinen Bruder zu besiegen,
suche ich Kraft, sondern meinen
größten Feind, mich selbst.
Ich wuensch dir einen schoenen stressfreien Tag
und natuerlich auch Abend