Angst vor dem Tod durch Flugangst ausgelebt?


Ps: LOL meine sieht auch aus wie n begossener Pudel. Ist schon fast zum lachen wenn die so hilflos dreinschauen
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
ja, ich denke ich werde fliegen, könnte es mir sonst nicht verzeihen.... wobei, wenn ich dann drin sitze, kann ich es mir nicht verzeihen, dass ich eingestiegen bin.

Meine Reise: Ich fliege nach Singapur (11.75 Stunden), dann ein paar Tage später nach Bangkok (2.5 Stunden), wo wir trecken und in ein Elefantencamp gehen um mitzuarbeiten (das war mein Wunsch, also sollte ich schon gehen, denn mein Freund hat ziemlich Respekt vor Elefanten), dann werden wir die Grenze nach Burma auf dem Landweg überqueren und da haben wir 2 Inlandflüge (55 min und 1.5 Stunden) und dann am Ende von da retour nach Bangkok (1.5 Stunden) und von da zurück nach Singapore (2.5 Stunden) und Zürich (12.75 Stunden). Also eigentlich könnte man meinen ich sei kuriert, bis ich nach Hause komme

Also ich kann Dir nur sagen, was mein Lehrer vom Autogenen Training gesagt hat: er meint, dass meine Todesangst irgend ein Auslöser vor langer Zeit gehabt hat. Dies deutet er, weil ich mich immer wieder trotz super Angst in ein Flugzeug setze, als ob ich beweisen möchte "seht ich schaffe es trotz Angst". Er meint, das könnte was völlig banales gewesen sein, wie ein Schichtwechsel der Krankenschwestern bei meiner Geburt und dass ich mich 5 Minuten allein gelassen gefühlt habe und gemeint, ich müsse sterben, da ich mich nicht selbst am Leben erhalten konnte (essen, etc.) Oder sogar im Mutterleib mal, dass meiner Mutter was geschehen ist, und ich mich hilflos meinem Tod ausgeliefert gefühlt habe. Das sind reine Hypothesen, aber es kann ganz was anderes sein. Er denkt, dass die Flugangst ein Ventil ist für meine Todesangst und wenn ich vielleicht einfach nur die Flugangst wegkriege, ohne Ursachenbekämpfung, wird sich das Ventil verlagern und ich habe vielleicht neu vom Autofahren Angst. In einer Hypnose, wirst Du in einen Tiefenentspannten Zustand gebracht. Ähnlich wie beim autogenen Training - nur da macht man es selbst (Selbsthypnose). Er meint aber, da es sooo weit zurück liege, müsse man tiefer gehen und da sei fachliche Hilfe notwendig, ich schaffe das nicht alleine. Mit der Hypnose wird der Ursprung der Angst gesucht und dann wird die Situation, in der ich so Angst hatte, neu definiert, damit ich sehen kann, dass es ja gar nicht lebensbedrohlich war. Aber ich melde mich natürlich bei Dir, wenn ich es gemacht habe und welche Auswirkungen es auf mich hatte! Kann aber gut 6 Wochen gehen, da ich jetzt noch 4 Wochen weg bin und dann auch zuerst meine Erfahrungen sammeln muss.
j
Zitat:
a, ich denke ich werde fliegen, könnte es mir sonst nicht verzeihen.... wobei, wenn ich dann drin sitze, kann ich es mir nicht verzeihen, dass ich eingestiegen bin.


Auja, das kenne ich, im Flugzeug frage ich mich immer: Warum machst du das nur? Bist du bescheuert? Auch wenn ich mir vorher noch gesagt hab: Du lässt dich net unterkriegen und das ist alles nur Einbildungen. Sobald es Turbulenzen gibt, fang ich dann auch noch an zu heulen. Dabei sollte man sich keine Sorgen machen: Selbst sollten die Triebwerke 8 minuten ausfallen (was sie im übrigen nicht tun) dann kann das Flugzeug weiter segeln und wird nicht! abstürzen. Ist aber nur ein schwacher Trost und beruhigt mich genauso wenig wie dich!

Zitat:
Meine Reise: Ich fliege nach Singapur (11.75 Stunden), dann ein paar Tage später nach Bangkok (2.5 Stunden), wo wir trecken und in ein Elefantencamp gehen um mitzuarbeiten (das war mein Wunsch, also sollte ich schon gehen, denn mein Freund hat ziemlich Respekt vor Elefanten), dann werden wir die Grenze nach Burma auf dem Landweg überqueren und da haben wir 2 Inlandflüge (55 min und 1.5 Stunden) und dann am Ende von da retour nach Bangkok (1.5 Stunden) und von da zurück nach Singapore (2.5 Stunden) und Zürich (12.75 Stunden). Also eigentlich könnte man meinen ich sei kuriert, bis ich nach Hause komme


Du lieber Himmel! Das ist ja ewig! Kann verstehen, das du so nervös bist!
Hattest du diese Ängste noch nicht, als ihr gebucht habt oder hast du am Tag der Buchung dich stark und sicher gefühlt das dir das nichts ausmachen würde? Das ist bei mir nämlich leider so!


Zitat:
Also ich kann Dir nur sagen, was mein Lehrer vom Autogenen Training gesagt hat: er meint, dass meine Todesangst irgend ein Auslöser vor langer Zeit gehabt hat. Dies deutet er, weil ich mich immer wieder trotz super Angst in ein Flugzeug setze, als ob ich beweisen möchte "seht ich schaffe es trotz Angst". Er meint, das könnte was völlig banales gewesen sein, wie ein Schichtwechsel der Krankenschwestern bei meiner Geburt und dass ich mich 5 Minuten allein gelassen gefühlt habe und gemeint, ich müsse sterben, da ich mich nicht selbst am Leben erhalten konnte (essen, etc.) Oder sogar im Mutterleib mal, dass meiner Mutter was geschehen ist, und ich mich hilflos meinem Tod ausgeliefert gefühlt habe.


Bei mir weiß ich von was es kam: Ich war 1999 mit einer Vergiftung im Krankenhaus. Ich war auf ner Party gewesen, und jemand hatte mir Muskatnuß (in großen Dosen stark halluzionogen) ins Glas gemacht.
Da ich betrunken war (leider! trinke seither nicht mehr!) hab ich das nicht gemerkt. Kam mit dem völligen Horrortrip ins Krankenhaus. Meine Hirnströme waren so unregelmäßig und wenig das ich nicht aus eigener Instanz laufen konnte. Ich glaubte ich würde sterben. (später erfuhr ich von der Ärztin, das wohl eine geringfügig höhere Dosis dafür ausgereicht hätte). Ich habe dabei gemerkt, wie schnell es zu ende sein kann. Seitdem kommt diese Angst wann immer sie will genauso stark zurück.

Zitat:
Das sind reine Hypothesen, aber es kann ganz was anderes sein. Er denkt, dass die Flugangst ein Ventil ist für meine Todesangst und wenn ich vielleicht einfach nur die Flugangst wegkriege, ohne Ursachenbekämpfung, wird sich das Ventil verlagern und ich habe vielleicht neu vom Autofahren Angst.


Richtig, das hat mein Therapeut auch gemeint, deshalb wird das auch alles im "Paket" behandelt.

Zitat:
In einer Hypnose, wirst Du in einen Tiefenentspannten Zustand gebracht. Ähnlich wie beim autogenen Training - nur da macht man es selbst (Selbsthypnose). Er meint aber, da es sooo weit zurück liege, müsse man tiefer gehen und da sei fachliche Hilfe notwendig, ich schaffe das nicht alleine. Mit der Hypnose wird der Ursprung der Angst gesucht und dann wird die Situation, in der ich so Angst hatte, neu definiert, damit ich sehen kann, dass es ja gar nicht lebensbedrohlich war. Aber ich melde mich natürlich bei Dir, wenn ich es gemacht habe und welche Auswirkungen es auf mich hatte! Kann aber gut 6 Wochen gehen, da ich jetzt noch 4 Wochen weg bin und dann auch zuerst meine Erfahrungen sammeln muss.


Klingt prima, das möchte ich auch gerne versuchen. Bitte erzähle mir wie es war und wer solche Hypnosen korrekt durchführt.

Und jetzt wünsch ich dir ganz ganz viel spaß im Urlaub! Bestimmt wirst du dort tolle Dinge erleben, von denen du wenn du sie erlebt hast sagen wirst, das du sie nicht gern verpasst hättest! Deshalb kopf hoch! Hab spaß und geniesse dein Leben so gut du es kannst! Das wünsche ich von Herzen!

Alles Liebe

Julia
[/quote]
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
Liebe Julia!

Danke für die lieben Gedanken und ich werde mich in 4 Wochen wieder melden! Ich hoffe natürlich, dass Du bis dahin auch einen Schritt vorwärts gemacht hast! Würde mich freuen, über Deine Erfahrungen in dieser Zeit auch zu hören!

Ich denke im Flugzeug an Dich!

Liebs Grüessli, Sarah