Der Ramadan


Es Selamün Aleyküm,

in nicht mehr einem Monat beginnt wieder Ramazan.
Insha`Allah wird der erste Fastentag voraussichtlich am 15. Oktober 2004 sein, warten wir aber die Mondsichtung ab!

"Der Monat Ramadan ist es, in dem der Qur'an als Rechtleitung für die
Menschen herabgesandt worden ist und als klarer Beweis der Rechtleitung und der Unterscheidung. Wer also von euch in dem Monat zugegen ist, der soll in ihm fasten."

Ich habe einen schönen Text in der Zeitschrift Fontaene gefunden:
http://www.fontaene.de/archiv/nr-14/ramadan01.htm
Ich denke er erklärt viele vielleicht aufkommende Fragen!
Wenn nicht, stehe ich soweit ich es vermag, gerne zu Verfügung


Der Ramadan
- Hakan Turan -


1.1. Der historische Hintergrund
Das Wort Ramadan ist arabischen Ursprungs. Der Ramadan ist der 9. Monat des Mondkalenders, in dem Muhammed mit 40 Jahren sein erstes Offenbarungserlebnis hatte: Lies im Namen deines Herren, welcher schuf; welcher den Menschen schuf aus einem Embryo; Lies; denn dein Herr ist der Allgütige, der den Menschen mit der Feder lehrt; den Menschen lehrt, was er nicht weiß. (96:1-5)


Den restlichen Text kann man unter dem angegebenen Link durchlesen!
Quelle: Die Fontäne


selam Zahra

PS: Im Ramazan sind wir wie Engel
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Der Ramadan
aus Wikipedia

Grundlagen

Der Ramadan (arabisch "der heiße Monat") ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders. In diesem Fastenmonat sind gemäß dem Koran für die Zeit der Tageshelle, das heißt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, leibliche Genüsse wie die Aufnahme von fester und flüssiger Nahrung, das Trinken von Wasser, der Geschlechtsverkehr und auch das Rauchen verboten. Desweitern hat die fastende Person darauf zu achten, dass sie keinen Streit mit seinen Mitmenschen beginnt, nicht lügt, lästert usw.

Da der islamische Kalender ein reiner Mondkalender ist, wandert der Ramadan allmählich durch die Jahreszeiten und beginnt nach westlichem Kalender jedes Jahr ungefähr elf Tage früher als im vorhergehenden. Nach etwa 33 Jahren ist er einmal durchs ganze Sonnenjahr gewandert. Die Festlegung der Daten für Beginn und Ende des Fastenmonats und somit auch die Umrechnung auf den Gregorianischen Kalender wird bei manchen Rechtsschulen nicht nur von der astronomischen Rechnung, sondern auch von der tatsächlichen Sichtung des Neumondes abhängig gemacht. Dies führt dazu, daß die genaue Festlegung manchmal erst am Vorabend des Beginn oder Ende des Monats möglich ist.

Zusätzlich können geographische oder wetterbedingte Gegebenheiten bewirken, daß die Festlegung global gesehen um einen, manchmal auch um zwei Tage variiert. Beispielsweise läßt sich der Neumond in der Arabischen Wüste leichter beobachten als in Nordeuropa, in flachem Gelände leichter als in stark gebirgigem oder bei wolkenlosem Himmel leichter als bei starker Bewölkung.

Das täglichen Fastens (arabisch saum) beginnt bei Anbruch der Morgendämmerung.
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Auslegung

In der Nacht, nach dem Fastenbrechen, können Festlichkeiten begangen werden und das geschieht auch meist. Auch werden nachts oft besonders üppige Speisen serviert. Insgesamt unterscheidet sich der Charakter des islamischen Fastens sehr stark vom christlichen, buddhistischen und hinduistischen Fasten, die einander eher ähneln. Täglich findet eine Koranlesung statt und es werden religiöse Andachten gehalten. Den Höhepunkt bilden die letzten Nächte des Ramadans, in denen die "Nacht der Vorherbestimmung" (arabisch Lailatul Qadr) liegt.

Die Fastenzeit wird mit dem Fest des Fastenbrechens (Bairam, Zuckerfest) am 1. und 2. Schauwal beendet. Die Begehung des Fastenmonats Ramadan gehört mit zu den fünf Grundpflichten, den fünf Säulen, im Islam.

Frauen, die ihre Menstruation haben fasten nicht. Menschen auf Reisen sowie Personen, die Medikamente einnehmen müssen, ist es frei gestellt, ob sie fasten oder nicht. Gänzlich vom Fasten befreit sind Kinder und Menschen mit schweren körperlichen Gebrechen.

Während der Zeit Ramadan wird in arabischen Ländern deutlich mehr an Lebensmitteln gekauft und zubereitet, als gegessen werden kann. Die Folge daraus ist, ein durchschnittlich doppelt so hohes Müllaufkommen mit erhöhten Einsatz der Müllabfuhr. Von islamischen Geistlichen wird diese Entwicklung oft kritisiert.

Das Fasten im Monat Ramadan hat Folgen für die Leistungsfähigkeit der Fastenden während dieser Zeit. Wer eine Arbeit ausübt, wo kleine Unaufmerksamkeiten große Gefahren bedeuten können -- etwa Kraftfahrer oder manche Maschinenbediener -- sollte ein Arangement mit seinem Arbeitgeber und seinem Geistlichen finden; vielleicht kann man die Arbeit tauschen mit einem Kollegen, oder das Fasten verschieben oder ein wenig lockern.

Außerdem sind die Mahlzeiten, die nachts während des Fastenbrechens verzehrt werden, meistens recht fett- und zuckerhaltig, was sich negativ auf die körperliche Gesundheit der Fastenden auswirken kann.

Vorschrift im Koran

Der Koran äußert sich folgendermaßen zum Ramadan:

Der Monat Ramadan ist es, in dem der Koran herabgesandt wurde als Rechtleitung für die Menschen und als deutliches Zeichen der Rechtleitung und der Unterscheidungsnorm. Wer von euch nun in dem Monat anwesend ist, der soll in ihm fasten. Und wer krank ist oder sich auf einer Reise befundet, für den gilt eine Anzahl anderer Tage. Gott will für euch Erleichterung, Er will für euch nicht Erschwernis, und dass ihr die Zahl (der Tage) vollendet und Gott dafür hochpreiset, dass Er euch rechtgeleitet hat, und dass ihr wohl dankbar werdet.
(Der Koran, Übersetzung von Adel Theodor Khoury, 2. Sure Vers 185)

Beginn des Ramadan

Wie das Gebet (arabisch salah) oder die islamische Pilgerfahrt (arabisch hadsch) beruht der Beginn und das Ende des Monats Ramadan auf festgelegte Zeiten. In der Sunna findet sich folgende Überlieferung: `Abdullâh Ibn `Umar berichtet: Der Prophet (Friede sei mit ihm) erwähnte den Ramadan und sagte: Fastet nicht bevor ihr die Mondsichel (arabisch Hilâl ) seht, und brecht das Fasten nicht ab, bevor ihr sie (Mondsichel) seht. Und wenn sie bedeckt ist, sollt ihr sie berechnen. (nach Bukhâriyy).
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Danke lieber Saed , für uns Muslime ist dieser Monat wie eine Reinigung, ich liebe den Ramazan

Ein paar Ahadith zu dem Thema (Ausprüche unseres Propheten (sav) und Handlungen, die er vorgenommen hat):




1.'A'isa berichtete, daß der Prophet, (s) sagte:
"Bilal ruft noch während der Nacht, so esset und trinket, bis Ibn Umm Maktum zum Gebet ruft." (Bu).



2.A'isa, (r) berichtete:
"Der Prophet, (s) erlebte manchmal im Ramadan, daß die Zeit zum Morgengebet fällig wurde, während er sich noch im Ganaba-Zustand befand, der nicht auf Grund eines Traumes verursacht worden war. Er vollzog dann eine Gesamtwaschung (Gusl) und fastete." (Bu).



3. 'A'isa, (r) Gattin des Propheten, (s) berichtete:
"Der Prophet, (s) pflegte sich in den letzten zehn Tagen des Monats Ramadan zurückzuziehen, bis Allah Der Erhabene ihn sterben ließ. Nach seinem Tod pflegten sich auch seine Frauen zurückzuziehen." (Bu).



4. 'A'isa, (r) Gattin des Propheten,(s) berichtete:
"Der Prophet, (s) streckte manchmal seinen Kopf zu mir (in die Wohnung) herein, während er sich in der Moschee aufhielt, und ich konnte da sein Haar kämmen. Wenn er sich dorthin zurückzog, betrat er die Wohnung nur, wenn es notwendig war!" (Bu).



5. 'Abdullah Ibn 'Umar, (r.a.) berichtete, daß der Gesandte Allahs, (s) sagte:
"Der (Mond-) Monat hat neunundzwanzig Nächte, so beginnt das Fasten nicht, bis ihr ihn (den Neumond) gesichtet habt. Und wenn die Sichtung nicht möglich ist, so vollendet die Zahl dreißig Tage." (Bu).



6. 'Abdullah Ibn 'Umar, (r.a.) berichtete:
"Der Gesandte Allahs, (s) pflegte sich in den letzten zehn Tagen des Monats Ramadan zurückzuziehen." (Bu).



7. 'Abdullah Ibn Mas'ud berichtete, daß der Prophet, (s) sagte:
"Keiner von euch - oder keiner unter euch - soll seinen Suhur (Mahlzeit im letzten Teil der Nacht) unterbrechen, wenn er den Gebetsruf durch Biläl hört; denn er verkündet die Zeit - oder ruft - noch während der Nacht, damit er den Betenden aufmerksam macht und aber auch den Schlafenden weckt..." (Bu).



8. Abu Huraira, (r) berichtete, daß der Gesandte Allahs, (s) folgendes über den Monat Ramadan sagte: "Wer immer - aus dem Glauben heraus und aus der Hoffnung auf den Lohn Allahs - diesen (Monat) im Beten verbringt, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben." (Bu).



9. Abu Huraira, (r) berichtete, daß der Gesandte Allahs, (s) sagte:
"Wenn Ramadan beginnt, werden die Tore des Himmels geöffnet, die Tore des Höllenfeuers geschlossen und die Satane in Ketten gefesselt." (Bu).



10. Abu Huraira, (r) berichtete, daß der Prophet, (s) sagte:
"Keiner von euch darf vor Beginn des Ramadan einen Tag oder zwei Tage vorsorglich fasten; es sei denn, daß er gewöhnlich vorher mit Fastentagen beginnt, dann kann er diesen einen Tag fasten." (Bu).



11. Abu Huraira, (r) berichtete, daß der Prophet, (s) zum Anlaß des Fastenmonats Ramadan sagte: "Ein gesegneter Monat ist zu euch gekommen. In ihm hat Allah das Fasten für euch zur Pflicht gemacht. In ihm werden die Tore des Paradieses geöffnet, die Tore der Gahim geschlossen und die Satane in Ketten gefesselt. In ihm gibt es eine Nacht, die besser ist als tausend Monate. Wer den Segen dieser Nacht verpaßt, der hat (einen enormen) Verlust erlitten." (Bai, Ha, Na).



12.Abu Huraira, (r) berichtete:
"Der Prophet, (s) sagte: "Wer an Allah und Seinen Gesandten glaubt, das Gebet verrichtet und im Ramadan fastet, der hat gegenüber Allah ein Recht darauf, daß Er ihn ins Paradies eintreten läßt, gleichwohl, ob er auf dem Weg Allahs den Gihad unternahm oder in seinem Land daheimsaß, wo er geboren wurde." Die Leute sagten: "O Gesandter Allahs! Sollen wir nicht den Menschen diese frohe Botschaft verkündigen?" Darauf fuhr der Prophet fort: "Wahrlich, es gibt im Paradies einhundert Rangstufen, die Allah für diejenigen vorbereitete, die auf dem Weg Allahs den Gihad unternahmen, und zwischen der einen Stufe und der anderen ist eine Entfernung, wie zwischen Himmel und Erde. Wenn ihr also Allah darum bittet, so bittet um den Al-Firdaus; denn dieser liegt mitten im Paradies oder auf der höchsten Ebene des Paradieses ... und darüber befindet sich der Thron des Allerbarmers, und dort entspringen die Flüsse des Paradieses." (Bu).



13. Abu Huraira, (r) berichtete:
"Während wir beim Propheten, (s) saßen, kam ein Mann zu ihm und sagte: "O Gesandter Allahs, ich gehe zugrunde!" Der Prophet fragte: "Was ist mit dir passiert?" Der Mann sagte: "Ich fiel über meine Frau her (und vollzog mit ihr den Geschlechtsverkehr), während ich noch am Fasten war!" Der Gesandte Allahs, (s) sagte dann zu ihm: "Kannst du einen Sklaven finden, den du freikaufen kannst?" Der Mann entgegnete: "Nein!" Der Prophet fragte: "Kannst du zwei Monate hintereinander fasten?" Der Mann entgegnete: "Nein!" Der Prophet fragte: "Kannst du sechzig arme Menschen speisen?" Der Mann entgegnete: "Nein!" Da ging der Prophet, (s) für eine Weile weg. Während wir noch da warteten, kam der Prophet, (s) mit einem Kübel voll Datteln zurück und sagte: "Wo ist der Fragende ?" Der Mann sagte: "Ich!" Und der Prophet sagte zu ihm: "Nimm diese (Datteln) und spende sie!" Der Mann entgegnete: "Soll ich diese, o Gesandter Allahs, einem anderen Menschen geben, der noch ärmer sein soll als ich? Ich schwöre bei Allah, daß es in der ganzen Wohngegend keine anderen Menschen gibt, die ärmer sind als meine Familie!" Da lachte der Prophet, (s) daß man seine Eckzähne sehen konnte, und sagte: "Dann speise damit deine Familie!" (Bu).



14. Ibn 'Abbas berichtete:
"Der Gesandte Allahs, (s) brach für eine Reise von Al-Madina nach Makka auf und fastete dabei solange, bis er den Ort 'Usfan erreichte. Dort ließ er sich (ein Gefäß) Wasser bringen, das er (demonstrativ) bis zur Höhe seiner Arme hob, damit die Leute ihn sehen konnten, und brach damit sein Fasten; er blieb nichtfastend, bis er in Makka ankam. Dies geschah im Ramadan. Ich rief dann unter den Menschen folgendes aus: "Der Gesandte Allahs, (s) fastete und brach sein Fasten. Wer nun fasten will, der kann weiter fasten und wer sein Fasten brechen will, der kann essen." (Bu).



15. Ibn 'Abbas sagte:
"Der Gesandte Allahs, (s) war der Großzügigste unter allen Menschen, und den Höhepunkt seiner Großzügigkeit erreichte er im Ramadan, wenn ihm Gabriel begegnete. Diese Begegnung mit ihm fand in jeder Ramadan-Nacht statt; denn Gabriel pflegte ihn zu jener Zeit im Qur'an zu unterweisen. Wahrlich, der Gesandte Allahs, (s) war mit dem Hergeben von guten Dingen schneller als der unhaltbare Wind." (Bu).



16. Ibn 'Umar, (r.a.) berichtete, daß er den Gesandten Allahs, (s)folgendes sagen hörte:
"Wenn ihr ihn (den Neumond) seht, dann fastet, und wenn ihr ihn wieder seht, dann beendet euer Fasten, und wenn seine Sichtung nicht möglich ist, so schätzt die Zeit dafür." (Bu).



Selam eure zahra
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Danke Dir Zahra! Das ist eine ausgezeichnete und wertvolle Sammlung!
Saed ,

vielen lieben Dank!
Aber das waren Ahadith, welche nur von den Sunniten anerkannt werden, deswegen poste ich noch ein paar, welche die Schiiten als sahih einstufen Diese sind euch doch auch ziemlich nahe stehend oder?

"Imam Jafer al Sadiq (as) used to tell his children, that when the month of Ramadan comes one should become assiduous (in worship) for it is during this month that provisions for livelihood are distributed (by Allah) that fates of men are determined and a goodly company(from among the righteous) will be determined (to show up before) the lord and in it is a night good works wherein are better then those in a thousand months."
Imam Ja'far al Sadiq (as)


"A man who does not guard his tongue, his hearing, his sight and his limbs (from forbidden acts) during his fasting has indeed not fasted at all."
Fatema binte Rasulallah (as)


"Fasting during the month of Ramadan is a shield against the fire."
Maulana Ali (ra)


Fasting during the month of Ramadan is a prescribed obligation every year. The least (among the prerequisites) by which the believer's obligation to fast is fulfilled is the sincere resolve of his heart to fast and to renounce eating, drinking and sexual intercourse throughout the day. The believer should extend this devotion to all the limbs and avoid all things forbidden by Allah, his lord in order to gain thereby complete communion with him. If he acts accordingly then he has indeed fulfilled his prescribed obligation."
Imam Ja'far al Sadiq (as)


*ya salam* (gemeinsam) gegen den Hass und den Krieg

Liebe Grüsse Zahra
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Hallo Zahra

Vielen Dank für diese schöne Sammlung, ich habe in diesem Thread auch eine Antwort zum Thema Imame geschrieben:

Die Zwei Zeugen

LG, Deas
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Weitere Ahadith (schiitische):

Der Prophet (sav) sagte: „Sha'ban ist mein Monat und Ramadan der Monat Allahs. Es ist der Frühling für die Armen.“
(Bihar al-Anwar)


Prophet Muhammad (sav) sagte: „Allah, der Allmächtige, der Glorreiche, hat aus den Monaten, Rajab, Sha'ban und Ramadan ausgewählt (den Vorzug gegeben).“
(Bihar al-Anwar)


Der Prophet (sav) sagte: „Wahrlich, der Monat Ramadan ist eine großartiger Monat. Allah vervielfältigt in ihm die guten Taten, löscht die Sünden und erhöht die Stufen.“
(Wasail al-Shia'h)


Imam Ali bin Abi Talib (as) hat gesagt: „Der Monat Ramadan hat sich euch angenähert. Es ist der Anführer aller Monate und der Beginn des Jahres.“
(Bihar al-Anwar)

Imam ar-Reda (as) sagte: „Wenn jemand fragt: ‚Warum ist es verpflichtend ausschließlich im Monat Ramadan zu fasten und nicht während den anderen Monaten?’, so lautet die Antwort: ‚Weil im diesem Monat der Quran offenbart wurde.’ “
(Bihar al-Anwar)


Warum heißt der Monat „Ramadan“?
Der heilige Prophet (sav) sagte: „Der Monat Ramadan wurde so genannt, weil er die Sünden verbrennt.“
(Kanz al-'Ummal)


Imam Jaafar as-Sadiq (as) hat gesagt: „Sag nicht ‚Das ist Ramadan’ und ‚Ramadan ist vergangen’ und ‚Ramadan ist gekommen’. Ramadan ist einer der Namen Allahs. Er kommt weder, noch entfernt Er sich. Ankunft und Vergehen drückt Kurzlebigkeit aus. Sagt stattdessen: ‚Der Monat Ramadan’.“
(Al-Kafi)


Imam ar-Reda (as) sagte: „Jemand der einen Vers des heiligen Qurans im Monat Ramadan rezitiert, ist wie Derjenige, der den ganzen Quran in den anderen Monaten rezitiert.“
(Bihar al-Anwar)


Der heilige Prophet (sav) wurde gefragt: „O, Rasulallah! Welcher Monat besitzt mehr Belohnung, Rajab oder Ramadan?“
Der Prophet (sav) antwortete: „Was die Belohnung angeht, ist der Monat Ramadan unvergleichbar.“
(Bihar al-Anwar)

Liebe Grüsse Zahra
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Selam Aleyküm und Hallo,

unser Fastenmonat beginnt insallah morgen Abend mit dem Teravih- Gebet und somit ist der erste Fastentag am Mittwoch

Da aber manche Geschwister schon morgen mit dem fasten beginnen und somit schon mitten im Ramazan sind ,
möchte ich jetzt schon mal segensreiche Grüsse an alle Fastenden senden

Insallah werden alle usnere Gebete und unser Fasten angenommen und unsere Sünden weggebrannt.
Amin.

Liebe Grüsse
Umay
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Liebe Freunde
Auch ich möchte allen Muslimen eine gesegnete Fastenzeit wünschen. Durch die muslimischen Freunde durfte ich sehr viel über das Fasten erfahren und kann die tief greifenden Erlebnisse aus meiner eigenen Fastenzeit nur bestätigen.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh

Warning: touch(): Utime failed: Operation not permitted in /www/htdocs/w0103691/includes/template.php on line 159