Mein Leben mit Gott


Vom Dunkel zum Licht

Als ich war in ew‘ger Nacht, ohne Hoffnungsschimmer.
Ja da habe ich gedacht, das bliebe so wohl immer.
Doch Du ließ‘t mich nicht allein und hast schnell geboten
mich vom Dunkeln zu befreien, durch 'nen Himmelsboten.

Er war nur ein Mensch wie ich; ein Wunder es doch blieb,
das mich traf ganz innerlich, zur Dankbarkeit mich trieb.
Deshalb geh ich gern mit Dir, lobpreise Dich so gern.
So viel Liebe schenkst Du mir und bist mir niemals fern.

Ich darf leben

O Herr ich dank Dir für mein Leben.
Voll Liebe hast Du‘s mir gegeben.
Schufst für mich die ganze Welt,
die Dein Heil‘ger Geist erhellt.

Du schenkst mir alles was ich brauch
und Dein Wort schenkst Du mir auch.
Dein Ebenbild, das darf ich sein,
drum halte meine Seele rein.

Ja Du hast mich ausersehen,
dass Dein Heilsplan kann geschehen.
Deshalb kann ich auf Dich bauen.
Tag für Tag auf Dich vertrauen

und täglich preisen Deinen Namen:
Was Du willst geschehe. Amen.

O Heiland, öffne mich für meine Mitmenschen

Herr ich dank Dir für Dein Licht;
die Dunkelheit ertrag ich nicht.
Lass überall mich das Gute sehen,
voll Vertrauen auch zu Dir flehen.

Lass mich alles Schöne loben,
auf Erden und im Himmel droben.
Lehre mich auch wieder staunen
über Deine Werke raunen.

Lass mich in die Seelen blicken,
nur so kann unser Leben glücken.
Wenn ich Dich seh so überall,
dann komme ich niemals zu Fall.

Wenn wir das Gute in uns aufnahmen,
war‘n wir Dir immer nahe. Amen.

Lass mich, mein Lehrer, lauschen auf Dein Wort

Dein Wort brauch ich zum Leben,
deshalb will ich danach streben,
immer ein offenes Ohr zu haben
mich an Deinem Wort zu laben.

Lass mich Dein Wort auch recht verstehen,
die Welt mit Deinen Augen sehen.
Dann mache ich das Wort zur Tat
und finde so den rechten Pfad.

Kann sicher mit Dir vorwärts schreiten;
mich auf die Heimat vorbereiten.
Trau ich mich dann Dein Wort verkünden,
werden viele Menschen nach Hause finden.

Und so sprechen Herrn und Damen:
Führ uns zu Dir nach Hause. Amen.

Ich, Deine Schöpfung

Herr Du gabst mir meine Gestalt.
Werd ich in Dir vollkommen bald?
Hast viele Talente mir gegeben.
Sie zu entfalten auf all meinen Wegen.

Manches an mir gefällt mir nicht,
mach Du bald meine Seele licht.
Lass mich lernen zu ertragen,
was nötig ist – ohne zu klagen.

Lass mich an Problemen reifen.
Mein wahres Ich immer mehr begreifen.
Dir näher kommen zu jeder Stund.
Dich immer lieben aus Herzensgrund.

Weil wir den Weg gemeinsam nahmen,
führt er zur Vollendung. Amen.


Du sorgst für mich

In meinem Leben such ich - nach Dir, o Gott, allein.
Dein Wort o Herr es trieb mich, ganz nah bei Dir zu sein.
So gehen wir zusammen durch Freud und auch durch Leid.
Sooft wir weiter kamen, war‘s Herz mir froh und weit.

Beschenktest mich mit Gaben, dass ich‘s nicht fassen kann.
Kann mich am Glück ganz laben wie ich‘s mir nie ersann.
Und fand zu Dir Vertrauen, sowie auch Zuversicht.
Auf Dich da kann ich bauen; Dein Wort das hat Gewicht.

Du, mein Geliebter, schenkst mir Glück

Herr Du machst mich ganz gesund
und schenkst mir Heil zu jeder Stund.
Zufriedenheit darf ich genießen
die Freude darf stets weiter sprießen.

Ich darf mich Dir ganz anvertrauen
und tief in Deine Augen schauen.
Darf Dich und alle Menschen lieben
hier auf Erden und bei Dir drüben.

Das Leben in Fülle darf nun beginnen;
was könnt ich Schön‘res mir ersinnen?
Gesegnet ist ein jeder Tag,
den ich mit Dir verbringen mag.

So verstreu ich der Erlösung Samen
für mich und alle Menschen. Amen.

Auf dich, o Herr, vertraue ich

Die Gottessuche dauert, ein ganzes Leben lang.
Doch hab ich‘s nie bedauert, dass ich damit begann.
Du bist nicht fern zu finden, nein, Du bist mir ganz nah.
Will ich mich an Dich binden, bist Du in mir schon da.

Du bist in meinem Herzen, ganz tief in mir versenkt.
Du leuch‘st wie tausend Kerzen, hast Dich an mich verschenkt.
Und komme ich zur Stille, werd ich ganz ruhig und froh.
Ich spür des Lebens Fülle; gewinne sie nur so.

Deine Fürsorge für mich

Unser Leben haben wir einst verloren,
doch Du hast uns jetzt neu geboren.
Das Ewige Leben uns geschenkt.
Auf den Weg zum ew‘gen Heil gelenkt.

Als ich stand ganz nackt vor Dir,
gabst Du Anseh‘n und Bekleidung mir.
Du schenkst mir Deinen liebenden Blick,
dass ich find zum wahren Glück.

Hast mit mir so viel Geduld.
Ewig preis ich Deine Huld.
Wäscht mich immer wieder rein,
so darf Dein Kind ich immer sein.

Ja Deine Liebe sprengt jeden Rahmen;
so geh ich nicht verloren. Amen.

Deine Barmherzigkeit macht mir Mut

Das Gewissen hast Du mir gegeben,
denn nach Reinheit soll ich streben.
Mich waschen stets in Deinem Blut,
denn das tut der Seele gut.

Dann wird sie so weiß wie Linnen
und wieder kann ich neu beginnen.
Keine Schuld ist Dir zu groß.
Von aller Schuld sprichst Du mich los.

Verlierst mit mir nie die Geduld;
bist ewig da mit Deiner Huld.
So bin ich Dir niemals fern
und dank Dir jeden Tag so gern.

Weil wir so viel von Dir bekamen,
preist alle Welt Dich heute. Amen.