Machbarkeitswahn...


Wie ich gerade einer wissenschaftlichen Zeitschrift entnehme, haben Wissenschaftler an
der Univ. Utah in den Erbinformationen der Fruchtfliege (Drosophila, die gern für solche
Forschungen verwendet wird) das Gen entdeckt, das den Entwicklungs- und
Alterungsprozess steuert. Wird das Gen DHR4 deaktiviert, wird das Erwachsenwerden
gänzlich unterbunden - man kann aber auch die Metamorphose, die Entwicklung von
der unreifen Larve zum sexuell aktiven erwachsenen Tier, künstlich früher herbeiführen.
Eine interessante Entdeckung - noch interessanter die Idee, sie praktisch zu verwerten:

"Wenn man diesen Prozess auf den Menschen übertragen könnte, wäre das Problem,
wie aus netten und freundlichen Kindern mürrische und aufsässige Jugendliche werden,
gelöst."

(Originalartikel ist hier nachzulesen)
Hey!

Ja, das wäre toll. Ich finde die Jugendlichen heutzutage einfach alle total nervig und ganz schön raffiniert. Da wäre so ein Prozess eine Superlösung! Naja bin selber erstmal 12, aber ganz anders.
Dazu muss ich sagen, wäre es gar nicht mal so schlecht, sein Alter zu halten!

Mit freundlichen Grüßen
Bunny
_________________
~Glaube nie an das, was andere sagen - Bilde dir deine eigene Meinung!~
Tja lieber Bunny, ich bin fast vier mal so alt wie Du.....12 möcht`ich aber wirklich nicht mehr sein....

Jedes Alter hat sein Highlight, seinen besonderen Reiz; wer "ewig" 12, 24. 46 bleiben will, verpasst die schönen Momente, die das spätere Leben vielleicht noch hat...
Sorry, aber dass auf den Menschen anwenden, da bin ich aber echt dagegen! Ich persönlich möchte nicht ewig 15 bleiben. Und auch nicht schneller älter werden. Warum soll der Mensch mit der Wissenschaft etwas verändern, dass bis jetzt doch einwandfrei funktioniert hat. Zu guter Schluss würde man doch nur wieder feststellen können, wie es schon bei zu vielen anderen wissenschaftlichen Anwendungen geschehen ist, dass jedesmal wenn der Mensch etwas künstlich verändert, nur noch mehr Probleme entstehen. Die Purpertät einfach überspringen? Wozu soll das gut sein? Weil Jungendliche nerven? Das ist aber gerade die Zeit, in der der Geist oder besser gesagt das Gehirn am aufnahmefähigsten ist. Würde man diese Phase überspringen würde man den Menschen die Chance rauben innerhalb weniger Jahre sich äußerlich wie auch innerlich extrem zu verändern. Denn so extrem passiert es später sicher nie wieder!!
_________________
Das Heute gehört ihnen,
aber die Zukunft gehört uns!
Die Auffassung von sib kann ich nur teilen.

Ich wäre absolut dagegen, in einen natürlichen Entwicklungsprozess, der seit vielen Millionen von Jahren funktionierte, einzugreifen. Denn ist es nicht so, dass - ähnlich wie auch sib schreibt - immer Probleme, wenn nicht gar Chaos entstanden, wenn der Mensch "Gott" spielen und die Natur verändert hat oder verändern wollte?

Ich finde Jugendliche nicht nerviger als Erwachsene. Vor allem deshalb nicht, weil ich mich daran erinnern kann, dass ich selbst einmal Kind und Jugendliche war, wo man nun mal die Welt aus einer völlig anderen Sichtweise erlebt und manchmal im "jugendlichen Eifer" schnell was sagt oder tut, was unüberlegt war.

Außerdem ist es doch so, dass Pubertät Menschen formt. Ihren Charakter, ihr Wesen formt. Nach welchem Grundmuster oder Raster bzw. Schema wollte man denn Menschen formen? Wäre das nicht ziemlich anmaßend? Dann hätten wir doch irgendwann nur noch Menschen, die nach irgendwelchen Normen, die irgendwelche "Gottspieler" aufgestellt haben, funktionieren...

Nee, also so bunt gemischt und unterschiedlich zusammengewürfelt sind mir die Menschen schon lieber. Anders wäre es doch langweilig.

Und auch ich möchte nicht noch einmal 12 sein, oder 28. Weil, wie Thomas schreibt, jede Altersstufe ihre Highlights und ihr Schönes hat. Aber eben auch manches, was man evtl. schon als Kind erlebt hat, war nicht schön. Warum sollte ich mich dann allen Ernstes nach diesen Zeiten zurücksehnen?
_________________
was mich nicht umbringt, macht mich stark
----------------------------------------------------
Nicht um meinen Bruder zu besiegen,
suche ich Kraft, sondern meinen
größten Feind, mich selbst.
- ja dieser Meinung bin ich auch - ein sehr instruktives 'Gedankenexperiment' dazu habe ich vor vielen Jahren mal gelesen in Mark Twain's 'Käptn Stormfields Reise in den Himmel', in der er - Skeptiker und Rationalist der er war - versuchte, den christlichen Himmel irgendwie rational darzustellen. Und das ist ihm in mancher Hinsicht IMHO recht gut gelungen...

Ich stelle die entsprechende Passage mal unter 'Geschichten und Weisheiten' hier 'rein - leider habe ich online keine deutsche Übersetzung gefunden (die womöglich noch dem copyright unterliegen würde...). Aber wer genügend Englisch kann, der findet eine vergnügliche und nachdenkenswerte Geschichte (und einen link zum ganzen Text).

Viel Spaß!