Was bedeutet "missionieren"?


Burkl hat folgendes geschrieben:
Wenn ein Freund von dir ein Alkoholproblem hat, wäre es dann Liebe mit ihm "einen trinken zu gehen"? Oder wäre es Liebe ihm vor Augen zu halten, wohin sein derzeitiger Weg führt?


Oh, ein Nicht-Christ ist also mit einem kranken Menschen vergleichbar, der Therapie und Heilung benötigt. Interessantes Menschenbild hast du da Burkl....
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Pommes hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Oder wäre es Liebe ihm vor Augen zu halten, wohin sein derzeitiger Weg führt?


Wohin führt denn der Weg der Nichtchristen?


Das bleibt Gott vorbehalten das zu wissen. Jedenfalls ist ganz klar, dass es viele Wege zu Gott gibt - und es uns nicht ansteht irgendjemand "in die Hölle zu reden". Das hat Jesus eindeutig gesagt: Wer zu irgendjemandem sagt: "Du gottloser Narr!", ist selbst der Hölle nahe (vgl. Mt 5,22).

Dennoch hat Gott eindeutig den Missionsauftrag erteilt: "Verkündet allen Menschen das Evangelium!" - und daran halte ich mich gerne, denn Freude weiterzugeben entspricht der Natur der Freude. Niemand "sperrt sich ein" mit einer freudigen Nachricht. Ich habe ja auch Menschen zu meiner Hochzeit eingeladen.
Busshari hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Wenn ein Freund von dir ein Alkoholproblem hat, wäre es dann Liebe mit ihm "einen trinken zu gehen"? Oder wäre es Liebe ihm vor Augen zu halten, wohin sein derzeitiger Weg führt?


Oh, ein Nicht-Christ ist also mit einem kranken Menschen vergleichbar, der Therapie und Heilung benötigt. Interessantes Menschenbild hast du da Burkl....


Dass der Mensch im "Naturzustand" nicht "gesund" ist, nicht so ist, wie er sein sollte, das muss man voraussetzen - ja. Ich denke aber ein Blick auf die Gewaltgeschichte der Welt lässt diese Prämisse sehr vernünftig erscheinen.

Ich nehme mich ja als Christ nicht aus - auch meine Existenz bedarf der ständigen Heilung, die von Gott kommt.
Jesus selber kannte sowas wie eine Hölle überhaupt nicht. Jesus sprach immer vom der "Schlucht des Sohnes (Ben) von Hinnom". Die Römer übersetzten dies später mit "Inferno", woraus sich später die sog. "Hölle" entwickelte.

Wenn man den Christen dieses Dogma nehmen würde wüssten sie selber nicht was sie überhaupt verkünden sollten. Wäre auf jedenfall ein lustig zu beobachtendes Szenario.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Pommes hat folgendes geschrieben:
Jesus selber kannte sowas wie eine Hölle überhaupt nicht. Jesus sprach immer vom der "Schlucht des Sohnes (Ben) von Hinnom". Die Römer übersetzten dies später mit "Inferno", woraus sich später die sog. "Hölle" entwickelte.

Wenn man den Christen dieses Dogma nehmen würde wüssten sie selber nicht was sie überhaupt verkünden sollten. Wäre auf jedenfall ein lustig zu beobachtendes Szenario.


Wenn dir "Abgetrenntsein vom Leben" mehr zusagt, weil der Begriff "Hölle" dir abgenützt und als Drohgebärde erscheint, dann nimm das eben so.
Aber leider ist auch "Gott" eines der meist missbrauchten Wörter dieser welt.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Wenn dir "Abgetrenntsein vom Leben" mehr zusagt, weil der Begriff "Hölle" dir abgenützt und als Drohgebärde erscheint, dann nimm das eben so.


Stimmt als ich noch Katholik war empfand ich es tatsächlich so. Heute blicke ich eher gelassen auf die kirchliche Theologie. Ich sehe in ihr den Nutzfaktor der Kirche und den dadurch inne wohnenden menschlichen Charakter fernab des Göttlichen.

Burkl hat folgendes geschrieben:
Aber leider ist auch "Gott" eines der meist missbrauchten Wörter dieser welt.


Am meisten von der Kirche.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Nein, stimmt nicht. Der Islam liefert sich da ein "Kopf an Kopf Rennen" mit euch.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Dass der Mensch im "Naturzustand" nicht "gesund" ist, nicht so ist, wie er sein sollte, das muss man voraussetzen - ja. Ich denke aber ein Blick auf die Gewaltgeschichte der Welt lässt diese Prämisse sehr vernünftig erscheinen.


Ich persönlich gehe schwer davon aus, dass der Mensch gesund ist, gesund geboren wurde. Ist der Mensch denn nicht gesund von deinem Gott gewollt? Was für ein Gott ist das, der absichtlich kranke Menschen schafft und sie leiden lässt?

Eine wichtige Vorraussetzung für Gewalt ist die Entmenschlichung oder die Pathologisierung, jemand für krank oder verdorben zu erklären. Kranke muss man sich von Leib halten, Sie sind irrational und müssen geheilt werden - als dies wird zu Rechtfertigung von Gewalt herangezogen. In den meisten Konflikten, bei denen gegen eine bestimmte Gruppe von Menschen vorgegangen wird wirst du ähnliche Muster finden. Aktuell sieht man das bei der Debatte um die sog. "Homo-Ehe", diesen Menschen wird auch von konservativer Seite mitunter dieses Recht abgesprochen, aufgrund ihrer vermeidlichen Krankheit.

Jemand als krank oder nicht gesund zu betrachten, schafft immer eine Asymmetrie, ein Machtverhältnis zu lasten den vermeidlich kranken.

Die Gewaltgeschichte, lieber Burke, gerade die des Christentums, läuft genau so ab.
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Die Drehzahlgeschwindigkeit des Lebens heute ist verdammt hoch

Du kannst dir rapide massig Informationen zugänglich machen

Reizüberflutung ist Zeitgeist
- weil du dich um so viel mehr kümmern musst als früher-
mülltrennung welcher stromanbieter welche Krankenkasse welche Autoversicherung
und das ganze jedes Jahr wieder neu - tausenderlei mehr

Also die Menschen sind randvoll und kommen eher auf
gute Gedanken - im Sinne von Erleichterung - wenn
sie aussieben.
Weniger ist mehr .

Also missionieren ist doch ein Kopf - Appell
d.h.
das ist ja nicht das große schmusen oder so.

Dann bist du wieder Kopflastig und eigentlich müsstest du bei over-load

einer gehirnhälfte die andere weiter Supporten , also die Gefühlsebene

Missionieren kann man aber nicht
über das Gefühl ohne den Kopf anzustrengen, weil
man muss ja verstanden werden.

in der heutigen zeit können
Missionare nach meiner Meinung nur - gecrashte - menschen erreichen

Burnout Reha oder sonst wie durch Körper oder Seele
hinsichtlich der
Drehzahlgeschwindigkeit in vorübergehenden Leerlauf gebrachte Menschen.

----> bei Unklarheit fragen,
ich hab mich bissl holprig ausgedrückt
Was bedeutet missionieren


- früher mehr als heute
- heute müssen die Menschen erst durch Lebensumstände
ein Fragezeichen über ihrem Kopf entwickeln
oder eine Antenne für Antworten
sonst sind die Ohren auf durchrauschen eingestellt