Hilfe bei Angst vor dem Tod?


@ WU: Hm, ich werde aus der Homepage nicht ganz schlau. Habe die Suchfunktion benutzt. Ich wohne in Neuberg das liegt 25km von Frankfurt am Main. Bei uns in der Nähe ist ein Kloster (Langenselbold). http://www.wat-p.de/index.htm ist den ihre Homepage. Allerdings weiß ich nun nicht, ob ich da einfach zum abendritual auftauchen kann, wo ich doch keinerlei vorkenntnisse besitze.
Gruß Julia
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
Zitat:
Ich wollte Dir nur mitteilen, dass wir heute Morgen unsere Reise abgesagt haben.......


Hallo Sarah, auweia, warum denn nun doch?
Ich habe echt gehofft, das du's durchziehen kannst, du klangst ja gestern doch recht zuversichtlich?
Tut mir total leid für dich. Der einzige Trost ist vielleicht, das du dich damit vor einem versauten Urlaub bewahrt hast, denn als ich mich gezwungen hab trotz Angst zu fahren, gings mir nicht gut und ich hab den ganzen Urlaub nur an die Heimreise gedacht.

Aber es ist wirklich sehr ärgerlich. Habe einen Chat-Bekannten in Indien, der will mich immer überreden, das wir mal dort hin kommen, aber ich traue mich ja auch net.

Kopf hoch! Eines Tages, da hast du sicher den Mut um es zu schaffen. Und wenn die dir deine Angst weghypnotisieren können, dann soll auch das okay sein. Gib jetzt aber nicht auf! Ich bin danach immer mehr in diese Flugphobie abgerutscht. Das wird schlimmer je länger man nicht fliegt.
Wenn du mir in ner Personal Message deine Email verrätst, kann ich dir gern mal was schicken, was mir schon etwas geholfen hat. (Ist das begleitbuch für Flugangstseminare).

Meld dich wieder wenns dir besser geht. Arme Sarah!
Fühl dich mal gedrückt!

Gruß Julia
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
Hallo Julia!

Ich würde am ehesten bei 'Gruppensuche' mit einem Postleitzahlenbereich beginnen.
Mit 'Frankfurt' habe ich allerdings nur eine tibetische und eine chinesische Gruppe
gefunden - da gibt's sicher noch viel mehr...

Wat Puttabenjapon kenne ich vom Hörensagen - die Waldmönche sind sehr ernsthaft,
sehr streng - m.W. die strengste Richtung des Theravada-Buddhismus. Hast Du Dich
schon ein wenig schlau gemacht, welche Richtungen es gibt - dann könntest Du schon
vorher sagen, wo ein Versuch Sinn macht und wo nicht. Eine ganz grobe Übersicht
findest Du auch hier im Forumslexikon - ich habe heute erst einen link 'reingesetzt
(einfach Buddhismus anklicken ).
Im Wat ist eine Mailadresse angegeben, da könntest Du ja einmal anfragen...

@ Sarah: Ja - ist echt schade - aber wenn's so arg ist, hast Du Dir wahrscheinlich
mehr erspart als Du versäumt hast... Ich schick' Dir jedenfalls gute Gedanken...

P.S. Hab' ich gerade auf der Titelseite hier gelesen, passt gerade so gut 'rein:
Zitat:
Entzündet, wann immer ihr könnt, bei jeder Begegnung eine Kerze der Liebe und
erfreut und ermutigt mitfühlend jedes Herz. -- Abdu'l-Baha
@Wu:

Hi,

ich habs mir mal ausgedruckt, wenn ich von der Arbeit daheim bin, werde ich mal lesen was die verschiedenen Schulen Hinayana, Theravada, Mahayana und Vajranyana unterscheidet. Danach melde ich mich wieder mal.

Gruß
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
Hallo Julia & Danke für Deine ausführliche Antwort!

Ich habe den Eindruck, dass es Dir schon etwas besser geht und das freut mich sehr für Dich. Mache ruhig so weiter. Du wirst sehen, dass sich das Dunkel allmählich lichtet.

Juliadf hat folgendes geschrieben:
Hallo,

@Herzlich:
Vorallem Sarah (denke du hast sicher schon eines ihrer Themen gesehen) geht es absolut genauso wie mir.
Sie hat auch wegen ihrer Todesangst so furchtbare Angst vorm Fliegen, das sie jetzt sogar beinahe ihre Indienreise abgesagt hätte. Sie hat mir erzählt das sie sich anschliessend mit Hypnose behandeln lassen will.
Bin mal gespannt ob das funktioniert und auch für mich interessant wäre.


Nein, sorry, leider habe ich von Sarah noch nichts gelesen. Ich will schauen, ob ich es noch schaffe. Die Arbeit an meinen Beiträgen und das Lesen der Beiträge der anderen hier im Forum beschäftigt mich meist sehr lange, so dass ich nicht alles lesen, bzw. überall etwas dazu schreiben kann. In den ersten Wochen war ich sogar so bewegt von den Beiträgen, die ich hier gelesen habe, dass ich zunächst mal etwas unternehmen mußte, um in meinem Alltagsleben nicht völlig den Faden zu verlieren. Jetzt geht es schon besser und ich freue mich, dass ich hier lesen und schreiben kann.

Zitat:

Also die Therapeutin jetzt hat mich am Telefon gefragt um was es geht. Sie meinte, das Ängste und Phobien in ihr Gebiet fallen, hätte ich ein Suchtverhalten gehabt, hätte sie mich wo anders hin schicken müssen.
Das einzige wovor ich noch etwas Angst habe ist, das (und das ist zunehmen öfter so) die mich vielleicht schnell abhandeln will. Die Ärzte heute sind einfach so oberflächlich geworden, da hab ich richtig angst das es mir wieder so ergehen könnte wie bei diesem anderen Typen.


Ich kann Deine Angst verstehen, weil es mir auch oft so geht. Oberflächlichkeit und Unverbindlichkeit greifen in unserer Gesellschaft leider um sich. Das ist besonders dann, wenn man in einer emotional schwierigen Lage ist und die Hilfe anderer Menschen benötigt, nicht einfach zu ertragen. Die persönliche Bindung des Patienten an einen Therapeuten ist mitunter recht intensiv, während es für einen Therapeuten ein durchaus berechtigter und lebenswichtiger Aspekt seiner Arbeit ist, eine gesunde Distanz zu seinem Patienten zu wahren. Ich denke, dass ein guter Therapeut wie ein Freund ist - und spätestens zum Abschluß der Therapie seinem Patienten unmißverständlich klar macht, dass dieser jetzt wieder ganz auf seinen eigenen Beinen stehen muß. Das ist für einen selbst als Betroffener nicht einfach, wenn man Vertrauen zu seinem Therapeuten aufgebaut hat und dann wieder loslassen soll. Aber auch das gehört zum Leben dazu und es ist eine interessante, wertvolle Erfahrung.

Zitat:

... Leider bin ich kein Mitglied in einer Bücherei, doch in diesem Forum hab ich viel über das Leben nach dem Tod gelesen, und was über die Zwillinge im Mutterleib geschrieben wurde, ist sehr erbaulich.
...


Das Lesen über den Tod ist ein sehr wichtiger, wenn nicht sogar zentraler Teil Deiner Selbsthilfe. Setze das ruhig fort und lies auch öfter, am besten für eine Weile regelmäßig wiederholt Texte, die Dich ansprechen.

Zitat:

ZITAT: Der zweite, langfristigere, aber nicht minder bedeutsame Schwerpunkt, ist die Suche und Verinnerlichung einer stabilen Geisteshaltung, die Dich auch durch zukünftige Krisen, bzw. durch Dein ganzes Leben trägt.


Ja das dachte ich auch schon, aber leider weiß ich noch nicht, was das sein könnte.


Das ist ganz normal. Das eigentlich Entscheidende ist, dass Du den Mut hast, loszugehen und das Dir entsprechende zu suchen. Am besten legst Du Dir zunächst mal Rechenschaft darüber ab, wie Deine Weltanschauung bisher ist und wie sie gewachsen ist, bzw. wodurch ihr Wachstum beeinflußt wurde. Fragen, die Du Dir zum Beispiel stellen könntest, wären: wie ist mein Weltbild bisher? Welche Weltanschauung hat mir das Umfeld, in dem ich aufgewachsen bin (Eltern, Geschwister, Lehrer, Spiel- und Schulkameraden, Freunde, usw.) vermittelt? Womit bin ich einverstanden und was möchte ich hinterfragen?

Weitere Fragen, die für die Suche nach einem für Dich passenden geistigen Weg hilfreich sein können, sind zum Beispiel: glaubst Du an Gott? Kannst Du beten, ich meine, bist Du im Herzen frei dafür? Gehst Du gern zu Gottesdiensten? Oder interessierst Du Dich generell für Philosophien und Weltanschauungen, weniger für Religion? Besucht Du Vortragsveranstaltungen mit weltanschaulichen oder religiösen Themen usw.?

Wichtig ist, dass Du in Dir selbst mit dieser Bewußtmachung Deiner eigenen Fragen ein gewisses Maß an geistiger Aktivität auslöst und diese dauerhaft aufrecht erhältst. So entwickelst Du allmählich die Sensibilität für das, was Dich ganz tief unten im Wesenskern Deiner Seele beschäftigt und kannst nach und nach immer klarer erkennen, wohin Dich die Sehnsucht Deines Herzens eigentlich führen möchte. Beim Lesen Deiner Postings habe ich bisher den Eindruck, dass Du eine von den Seelen bist, die recht sicher ihren Weg finden, auch wenn es phasenweise mal schwierig wird, wie jetzt zum Beispiel mit Deinen Ängsten.


Zitat:

Der Buddismus oder auch der Hinduismus, könnten dabei etwas sein, was für mich interessant wäre. Das Problem: Ich glaube kaum, das es in Deutschland dafür Kirchen oder ähnliches gibt, in denen ich einfach auftauchen könnte oder doch?


Das ist bestimmt ein guter Anfang. Ich habe gesehen, dass Du in den folgenden Postings mit Wu Kontakt aufgenommen hast. Ich glaube, dass sie Dir gut weiterhelfen kann. Mein Eindruck ist, dass sie sich im Bereich Buddhismus und und Hinduismus sehr gut auskennt.

Mache ruhig eine kleine "Rundreise" durch die verschiedenen Religionen und Gruppierungen. Du findest hier sicher noch weitere Kontakte zu Menschen, die ihre jeweilige Weltanschauung auf vertrauenswürdige und unaufdringliche Weise vorstellen mögen.

Schaue Dir auch mal die Bahá´í-Religion an. Im Internet findest Du dazu reichlich Informationen (z.B. www.bahai.de). Wenn Du konkrete Fragen hast oder weitere Informationen haben möchtest, kannst Du Dich gern an mich wenden.

Zitat:

ZITAT: Diese Arbeit wirst Du überwiegend in Eigeninitiative machen müssen, d.h. hier kannst Du nicht so sehr auf die Wirkung einer Therapie bauen. Der Anfang ist, dass Du Dich einmal ganz gründlich fragst, was Du von Deinem eigenen Leben eigentlich erwartest. Wo willst Du hin? Welche grundlegenden Fragen möchtest Du für Dich klären? Was willst Du in Deinem Leben erreichen? Und zwar sowohl an äußeren, wie auch an inneren Fortschritten? Was bedeuten andere Menschen für Dich? Wie nimmst Du die Welt um Dich herum wahr? Was bedeutet sie Dir? Usw.

Ja, genau das hat mir der Therapeut bei dem ich war auch empfohlen. Und mir ist bewusst geworden, das es noch vieles gibt was ich gerne tun möchte. Das habe ich mir auch alles gemerkt und ich habe alle meine privaten Beziehungen die durcheinander waren, angefangen ins reine zu bringen. Dabei habe ich gemerkt, das ich einigen Menschen unrecht getan habe, und versuche das jetzt wieder gut zu machen.
Die Welt selbst sehe ich als buntes Kunstwerk, das man geniessen möchte und soviel wie möglich davon anschauen mag. Es spendet einem Freude die Natur zu beobachten und mit ihr eins zu sein. (Hoffe das klang jetzt nicht schleimig).


Nein, es ist okay. Man geht immer von irgendeinem Punkt aus und sollte sich dafür nicht schämen. Außerdem kannst Du davon ausgehen, dass so viele Menschen in unserer Gesellschaft überhaupt nicht über das nachdenken, was ihre Herzen eigentlich bewegt, dass Du Dich sehr schnell vom üblichen Einerlei absetzen und Dich in Deinen tiefergehenden Gedanken und Gefühlen wohl und sicher fühlen wirst, auch wenn andere Dir dafür keine Anerkennung spenden.

Zitat:

„Wobei Du Dir dafür keine Selbstvorwürfe zu machen brauchst, denn das, was Du gerade in Dir selbst erlebst, ist meiner Meinung nach das Ergebnis eines grundlegenden Mangels in unserem Erziehungssystem, dass einen natürlichen, angstfreien Umgang mit dem Tod praktisch völlig ausblendet.“

Richtig: Mein Vater war seit meiner Kindheit schwer krank und das Thema Tod (er hatte Krebs) wurde komplett verschwiegen, obwohl ich gesehen habe wie der Vater einer Freundin gestorben ist. Papa ist gesund geworden, doch ehrlich gesagt, könnte das auch mit meinem Problem zusammen hängen, wenn nicht dafür verantwortlich sein.


... der Therapeut, bei dem ich meine beiden Familienaufstellungen gemacht habe (Günter Selin, sehr zu empfehlen!), würde jetzt sagen: "Das ist bedeutsam!" Baue Deine Kenntnisse über das Leben, die Weltanschauungen und den Tod weiter auf und denke immer wieder mal über diese Dinge nach.

Zitat:

Mir geht es jetzt schon besser als noch vor einem Monat. Das ständige Weinen ist weg, und ich kann auch meinem Alltag nachgehen. Auch wenn eine gewisse Melancholie geblieben ist, weil mir leider immer in den schönesten Momenten der Gedanke kommt: Was ist wenn du das zu letzen Mal erlebst? Und dann kann ich den Moment nicht mehr geniessen. Aber vielleicht wird das auch wieder anders.
Ich finde die Idee dieses Forums klasse. Selbst Menschen die dich nicht kennen, nehmen sich zeit, um dich zu trösten, aufzuheitern und dir bei zu stehen, wenn dein Freundeskreis mit seinem Latein am Ende ist.
Danke dafür und Herzlich: Du hilft den Leuten wirklich egal was irgendwer sagt! Also mach weiter so, dein Karma freut das


Es freut mich sehr für Dich, dass es Dir besser geht. Und es wird noch besser werden, je weiter Du die Arbeit an Dir selbst und Deinem geistigen Weg fortsetzt. Danke auch für Deine Ermutigung!


Liebe Grüße & Ciao,

Herzlich
Hallo Julia,


Ich habe den Eindruck, dass es Dir schon etwas besser geht

Naja, tief in mir drin tuts schon noch weh. Merke ich daran, das ich manchmal Träume habe, wo ich mich selbst im Grab sehen, vertrocknet und wie ich von Würmern gefressen werde. IGITT!

Aber so bin ich zum Alltag zurückgekehrt und versuche, das meiste an Freude und guten Dingen in meinem Leben zu haben, damit, falls dieses Leben doch das einzige ist was wir haben, es nicht mit Trauer und Angst vergeudet wurde!

Zitat: In den ersten Wochen war ich sogar so bewegt von den Beiträgen, die ich hier gelesen habe, dass ich zunächst mal etwas unternehmen mußte, um in meinem Alltagsleben nicht völlig den Faden zu verlieren.

Verstehe ich auch, manchmal wenn ich (grade in diesem Teil des Forums) etwas lese, muss ich voll losheulen. Geht mir manchmal echt nahe. Aber das zeigt auch nur, das du ein mitfühlender Mensch bist dem andere nicht egal sind, und das ist toll. Davon sollte es viel mehr geben. 

Ich kann Deine Angst verstehen, weil es mir auch oft so geht. Oberflächlichkeit und Unverbindlichkeit greifen in unserer Gesellschaft leider um sich. Das ist besonders dann, wenn man in einer emotional schwierigen Lage ist und die Hilfe anderer Menschen benötigt, nicht einfach zu ertragen.

Deshalb auch noch mal danke, das du dich für mich interessiert hast. Zu sehen, das ich nicht allein bin, hat mich sehr getröstet, weil ich wusste: Wenns noch mal sehr weh tut, dann kann ich s da auch sagen, ohne das es jemanden nervt!


Zitat:
Schaue Dir auch mal die Bahá´í-Religion an. Im Internet findest Du dazu reichlich Informationen (z.B. www.bahai.de). Wenn Du konkrete Fragen hast oder weitere Informationen haben möchtest, kannst Du Dich gern an mich wenden.

Werde ich mal tun! Danke für den Tip!

Wie bist du denn zu bahai gekommen?

Gruß Julia
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
Hallo Leute,

hmm, ich sollte hier wohl ersteinmal zurück lesen was Ihr gepostet habt.
Hallo bin aus dem Urlaub zurück! wollte mal fragen wie es allen so geht?
_________________
Mit der Angst vor dem Tod, verliert man die Freude am Leben.
www.juliafreimuth.com
Peace

Nehme mal an die Frage war an alle?

Bin auch zurück ausm urlaub. Erholt. Ich hoffe das Wetter hier wird bald besser...

Ich selber leide ja nicht an der Angst vor dem Tod und es tut mir total leid, dass man sich wegen etwas unvermeidlichen den kopf zerbricht. Ich hoffe euch gehts bald besser!!!

Grussel
_________________
Selbst eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

-Laotse-
Na dann mal alles Gute zurück ihr zwei (oder drei?) !!
_________________
Denkt selber nach!