Ist Gott ungerecht, oder warum lässt er sowas zu ?


Verdammt nochmal ... ich schaffe es nicht, es zieht mich immer alles noch weiter runter immer öfter ertappe ich mich dabei mir gedanken zu machen wie es am einfachsten wäre sich von dieser welt zu verabschieden ... für was lohnt es sich den noch zu leben ... ich mag nicht mehr und kann nicht mehr, hoffe nur das ich auch die kraft aufbringe es letztendlich in die tat umzusetzen ...
Hallo, Chef,

hast Du Dir schon mal Hilfe bei den "Verwaisten Eltern" geholt?

http://www.veid.de/

Ich denke, alleine schafft man so einen Verlust nicht, er ist einfach zu schwer. Meine Mutter hat zwei ihrer drei Kinder verloren, und sie ist nie wirklich darüber hinweg gekommen, obwohl sie mich ja noch hatte. Aber so ein Verlust ist einfach nicht wieder "hinzukriegen", das geht nie nie nie mehr. Aber diese Organisation "Verwaiste Eltern" ist wirklich gut. Sie vermitteln Gesprächskreise und wenn gewünscht, vermitteln sie auch Gespräche mit Psychologen. Und man kann mit ihnen lernen, wieder zu leben, ohne das verstorbene Kind jedoch zu "vergessen" (das geht ja sowieso NIE).

Sei lieb gegrüsst, ich bin sehr berührt von Deinem Schicksal und dem Schicksal Deiner Tochter.

PeBu
Zitat:
Verdammt nochmal ... ich schaffe es nicht,


Hallo Chef
Du wirst es schaffen. Es braucht seine Zeit. Gib dir diese Zeit die du brauchst ohne den Schmerz zu verdrängen. Nur konzentriere dich nicht nur auf deinen Schmerz. Es gibt viele kleine erfreuliche Dinge im Leben die dir dabei helfen können den Schmerz erträglich zu machen.
Auch diese Wunde wird heilen, ich sage nicht dass die Narbe nicht auch weiterhin schmerzen kann von Zeit zu Zeit. Das wäre ein Trugschluss, aber dieser im Moment so grosse Schmerz wird sich verändern und nach und nach weniger stark und weniger oft
spürbar sein.
Also verliere nicht den Lebensmut.
Ich weiss wie es ist und sich anfühlt ein Kind zu verlieren, einen lieben Menschen zu verlieren.
Es ist nicht leicht weiterzugehen wenn man das Gefühl hat in einen Abgrund gefallen zu sein aus dem es kein entkommen gibt und dennoch, geht es weiter irgendwie, Schritt für Schritt, Tag für Tag.
Mögen deine ersten Schritte jetzt in dieser neuen Lebenssituation auch unsicher und zögernd sein, mit der Zeit wird dein Gang wieder fester und sicherer. Deine Tochter würde dasselbe von dir erwarten, was sie als Kind von ihren Eltern gelernt hat, nämlich auch wenn man hinfällt und es wehtut wieder aufzustehn und es weiterversuchen bis man laufen kann ohne Hilfe.

Ich wünsch dir Kraft und neue Freude
egal wie klein sie sich im Moment auch zeigen mögen.

LG Ellen
ich danke euch, der beistand tut mir irgendwie gut ... aber ob ich noch so stark bin es zu packen, bezweifle ich gewaltig ... ja wenn mir jemand vor 5 jahren gesagt hätte wie ich heute nervlich am ende bin hätte ich in für bescheuert erklärt ... es gibt einfach tage u.nächte wo ich mich nur noch schlecht fühle ... ja früher hatte ich pläne und ziele ... und heute würde ich am liebsten ins bett gehen und nicht mehr aufwachen ...
Hallo

nach langer abwesenheit hier melde ich mich mal wieder, habe einfach sehr, sehr viel zeit für mich gebraucht,
zum überlegen, nachdenken, neue kräfte zu sammeln ...
und ich kann jetzt sagen es ist immer noch sehr schwer alles zu packen, aber ich sehe ein licht am ende des tunnels. vielleicht war es ja schicksal das alles so kommen sollte,
vielleicht hat mir ja meine verstorbene tochter diese
tolle frau geschickt ? Es ist einfach toll wieder jemanden an der Seite zu haben
Hallo Chef,

ich kenne dich zwar (noch) nicht, habe jetzt auch nicht jeden einzelnen Beitrag dieses Threads gelesen, aber ich habe das Gefühl, dass aus deinem aktuellen Beitrag viel Hoffnung und wieder aufkeimende Lebensfreude spricht.
Ich bin selbst Mutter und es wäre für mich das denkbar schlimmste, wenn eines meiner Kinder ein solches Leid durchmachen müsste. Wobei das Schlimmste wahrscheinlich mein eigenes (Selbstmit)Leid wäre...
Ich bewundere, dass du trotz allem eine positive Einstellung behalten hast - oder wieder aufzubauen scheinst.

Ich wünsche dir alles Gute, besonders mit der neuen Frau an deiner Seite,
Riki
Hallo Riki,

danke für deine wünsche
Ja ich bin wieder dabei mein Leben neu zu ordnen,
einfach positiv nach vorne schauen, ich glaube meine
tochter hätte sich das so auch gewünscht.
Aber es gibt immer wieder tage wo es einem einfach
schlecht geht und da sage ich mir immer ... ich hatte doch glück, ich durfte 19 jahre eine tolle tochter an meiner seite haben ... und auf die war ich sehr stolz
auch wenn ich ihr das nie so rüber bringen konnte.
Hätte ja auch nie geglaubt, das das leben noch so schöne sein kann ... aber dafür ist mein schatz verantwortlich !
Aus meiner erfahrung kann ich nur allen empfehlen
immer nach vorne zu schauen, auch wenn es noch so schwer scheint ... es gibt immer einen weg wo es weitergeht ....
Lieber Chef,

ich hab gerade den ganzen Thread gelesen und bin sehr berührt.

Es freut mich sehr, dass Du raus bist aus dem tiefen schwarzen Loch, Glückwunsch!

Gut hilft in der Trauer, wenn Du Dir alles in Erinnerung rufst, was mit Deiner Tochter zu tun hat. Fang an bei der Geburt, oder schon bei der Schwangerschaft. Erinnere Dich an ihre Streiche, erinnere Dich an ihre Erfolge, erinnere Dich auch an Eure Streits .... wenn möglich schreibe alles auf. Kaufe Dir ein gebundenes Buch mit linierten Seiten, mach daraus ein Melanie-Erinnerungsbuch, in das Du jede Kleinigkeit, an die Du Dich erinnerst hineinschreibst.

Der Trauerprozess ist ein schwerer Prozess. Aber wenn er gut verarbeitet wird, dann wirst Du wachsen.

Inanna
Lieber Cheff,

habe deine Forum mehr oder weniger Überflogen.

Ich möchte dir sagen, dass dies an erster Stelle kein Geschenk deiner Tochter, sondern Ein Geschenk Gottes ist.

Ich habe über deine Thematik, warum Gott leid zu lässt in einem anderen Forum geschrieben:

"WARUMLÄSST GOTT UNS DIESEN WEG GEHEN"

kannst gerne da mal schauen.

Ich hoffe meine Worte können dir Kraft geben.
Möchte dir nur noch sagen, wenn du an Gott glaubst und glaubst, dass er die Welt erschaffen hat, so gehe bitte auch davon aus, dass ihm ALLES gehört.

Alles was hier ist gehört ihm. Auch du.
Und wenn er sich entscheidet etwas von dir zunehmen, so nimmt er sich nur etwas, das er dir geliehen hatte.

So seie nicht traurig und verliere nicht deinen Glauben an Gott.

Von Gott kommen wir und zu ihm kehren wir auch zurück.

In Frieden

Shafe
Es ist einfach ungerecht ... das Leben

jetzt habe ich schon so eine schlimme zeit
hinter mir ... und was passiert jetzt, ich kann es kaum fassen ... meine schwester verliert ihren mann
und das mit 48 jahren, warum nur gibt es in unserer
familie soviele schicksalschläge ... warum ?

Und wenn ich zurückdenke wie sehr sich mein schwager bei dem verlust meiner tochter um uns kümmerte und uns kraft gab ... dann verstehe ich es noch weniger, warum solche menschen so früh gehen müssen.

Sie hatten noch soviel pläne und ziele welche sich jetzt in luft aufgelöst haben. Mir tut es einfach nur weh wenn ich jetzt mitansehen muß wie meine Schwester vor Schmerz um Ihren Mann leidet.

Was macht das denn alles für einen Sinn ? da arbeitet
mann sehr viel und wenn mann es mal geniesen könnte ... ist der aufenthalt auf dieser Welt zu Ende.
Und was bleibt zurück ... nur sehr viel Leid und Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen.

Warum, warum nur ?