Meine Erfahrungen MIT DEM Jenseits


Erst einmal ein Hallo an dieses Forum. Ich bin sehr begeistert als ich durch einen Zufall auf diese Seite stieß.
Ja ,wo fange ich jetzt an , am besten vor ungefähr 25 Jahren. Durch eine Nichte von mir bekam ich den
Ersten Kontakt zum Jenseits. Sie zeigte mir in einer Sitzung mit mehren Leuten zusammen das es möglich ist mit den Toten zu kommunizieren. Am Anfang war ich sehr skeptisch dem gegenüber und glaubte nicht daran. Doch dann geschah unglaubliches. Die Fragen von den einzelnen Leuten wurden präzise und detailliert von denen im Jenseits beantwortet. Ein Polizist der dabei war lachte vorher darüber und tat es als Hokuspokus ab doch am Ende der Sitzung ging er kreide bleich nach Hause.
Am nächsten Tag rief er mich an und sagte mir das er nun an ein Leben nach dem Tode glauben würde denn das was er erfragt hatte konnte von uns die am Tisch saßen keiner wissen.
So fing ich an doch meinen Horizont zu erweitern und begann zu glauben. In den vielen Jahren danach hatte ich unglaubliche Sitzungen mit vielen Menschen zusammen geführt. Eine davon war auf einem Campingplatz in der Eifel. Die damalige Wirtin eines Gasthofes war eine Jugoslawin. Sie verlor Ihre Eltern zu früh und kam über diesen Verlust einfach nicht hinweg. Sie hörte von Bekannten das ich in der Lage war sie zu rufen und mit Ihnen zu sprechen. Na ja damals war ich noch am Anfang und wusste nicht viel vom Jenseits. Als wir dann diese Sitzung machten hatte ich keine gute Zuversicht denn beim schreiben kamen Sätze zu Stande die ich nicht deuten konnte. Als ich die Sitzung abbrechen wollte sagte die Wirtin mit Tränen in den Augen das ich Ihre Mutter dran hätte, und das was ich da schrieb wäre jugoslawisch. Ich kann weder es reden noch konnte ich jugoslawisch schreiben. Sie hat sich so gefreut als Ihre Mutter sagte das sie ständig bei Ihre wäre und das sie sich keine Sorgen machen sollte. Mit den Jahren war es ein Teil von mir geworden bis zu jenem Tag als wir 5 Geschwister bei meinen Eltern zu Hause waren. Meine Schwester Moni hatte seit über 10 Jahren einen Husten der immer schlimmer wurde. Ich hatte sie schon so oft ermahnt das sie zum Arzt gehen sollte um sich durch checken zu lassen. Ich sagte Ihr wenn sie das nicht tut würde ich sie dahin schleifen. Sie tat es und bekam die Diagnose das sie Lungenkrebs hat und das im Endstadion. Für uns brach eine Welt zusammen. Mit einem quälendem Kampf , schemo-therapie und Versuchen und und starb sie nach kaum 4 Monaten. An jenem Tag war ich ca 500 km von Ihr entfernt wo ich dann diesen besagten Anruf bekam das es soweit wäre. Ich packte meine Sachen und ließ mich damals von meinem Lebensgefährten zu ihr fahren. Der Kampf ging los ich betete die ganzen Kilmometer die wir fuhrten das sie warten soll. Sie soll auf mich warten. Als wir ankamen lief ich zu ihr ans Bett und nahm ihre Hand. Sie schaute mich mit ganz großen Augen an und holte das letzte Mal ganz tief Luft. Meine Familie sagte mir später das sie über Stunden ein Kampf geführt hat und ewig zur Tür geschaut hat. Sie konnte nicht gehen weil sie auf mich gewartet hatte. Es war einfach schrecklich diesen Verlust zu spüren und einen geliebten Menschen so schnell zu verlieren. Mit der Zeit versuchte ich dann mit ’Ihr Kontakt aufzunehmen. Ich muß dabei sagen das ich aus meiner Heimat bei Bonn ins Oberfränkiche Land gezogen bin. Ich versuchte ständig Kontakt zu Ihr zubekommen aber es wurde mir immer gesgt das sie noch nicht bereit wäre weil sie noch nicht in dieser schicht wäre um zu kumonizieren.
Das ist jetzt 4 Jahre her und vor 2 Jahren erkrankte mein Vater. Als er zu Besuch mal kam redeten wir über den Tod und über das Jenseits. Wir gaben uns ein Erkennungswot das sollte dann später wenn einer von uns beiden sterben sollte als Code verwendet werden das wir genau wissen würden das einer von uns tatsächlich auch da ist. Da ich soweit weg gezogen bin konnte ich nicht ständig ei meinen Eltern sein und so beschloss ich 1 Woche runter zu fahren um mich von meinem Vater zuverabschieden. Am letzten Tag meiner Abreise kuschelte ich mich zu ihm ans Bett und ich versuchte noch mit ihm zu reden. Er war sehr schwach und konnte auch nicht mehr aufstehen. Bis dann plötzlich ein ganz klarer Satz rauskam. Er sagte ich solle mir keine Sorgen machen und er weiß das ich nicht dabei sein kann…er wird sich bei mir melden mit dem Erkennungswort. Zuhause machte ich dann eine Sitzung als meine Schwester mich besuchte. Es war gespenstisch denn ein Geist sagte uns das mein Vater bald stirbt und er wollte uns jetzt schon eine Botschaft schicken. Die Botschaft: RAUCHT NICHT:

Eine knappe Woche später starb er. Nach ein paar Monaten kam meine Schwester wieder zu Besuch und wir wollten versuchen mit unseren Daddy zu sprechen. Etwas sensationelles geschah. Blitzartig und in einer Schnelligkeit bekamen wir Antworten. Die erste davon war die Frage nch dem Erkennungswort. Er brauchte gar nicht lange zu überlegen und schrieb das Wort “FELIX”. das war der Name seiner Lieblingskatze. Und es stimmte. Er sagte das es hier wo er ist eine sogenannte leichte Arbeit wäre und das er überhaupt keine Schmerzen hätte und das er mit seinen ganzen Verwanten zusammen ist. Die Frage nach meiner Schwester erübrigte sich denn sie kam ohne Aufforderung.
Ich fragte nach Beweisen….ob sie weiß wo ich jetzt bin und das ich nun verheiratet bin mit einem lieben Menschen. Ja auf alle meine Fragen seien sie noch so simpel gewesen wie z.B.. wie heißt mein neues Tier. Sie sagt : du hast ein Pferd eine Tinkastute und sie heißt. Und nun war ich gespannt denn ich und andere nennen sie nur bei Ihrem Sptzname LEA , und tatsächlich sagt sie ihr Name ist LEANDRA. Wie immer bei jeder diese Sitzungen war ich verzaubert und glücklich zu gleich. Ich verspürte eine Wärme und Liebe um uns herum die nicht von irdischer Herkunft stammte.Zum Schluß sagte sie auf meine Frage hin ob es Schutzengel gibt, das sie auf mich aufpasst und mein Schutzengel geworden ist. Am nächsten Morgen half mir meine Schwester im Stall und wie wir dort standen schauten wir uns plötzlich an und lachten beide und sagten zu selben zeit das gleiche. Sie ist hier bei uns und wir spüren sie. Es war ein tolles Gefühl.Es gibt noch so viele Ereignisse die ich erzählen könnte die vorgefallen sind aber dafür reicht der Platz nicht aus.
Ich möchte gerne alle Trauernde die Ihre Liebsten verloren haben Mut machen und mitteilen das sie euch nicht verlassen haben. Sie sind da man muß es nur zulassen und auch dran glauben. Und nicht jedes Ereignis als Zufall sehen sondern acht geben denn sie machen sich irgendwie bemerkbar.

Einen lieben Gruß Petra Juergens, Oberlaitech High-Willow-Ranch[/list]
Wenn es wirklich so wäre, wie du behauptest, dann könnte man das jederzeit mit Leichtigkeit unzweifelhaft beweisen, und würde damit eine absolute Weltsensation schaffen. Was glaubst du, warum das bis jetzt noch keiner gemacht hat?
Vielen Dank, liebe Petra, für Deinen berührenden Bericht!
Ich kann nur unterschreiben, dass es so ist, dass unsere Lieben weiterleben und auch Kontakt zu uns aufnehmen, da ich auch eigene Erfahrungen habe. Niemand sollte Angst vor dem Tod haben, denn er ist neues Leben.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
ja da schließe ich mich nebulös an ?
Liebe Petra,

auch ich bin dir für deinen Bericht so dankbar. Von solchen Schilderungen werde ich immer wieder tief berührt, obwohl ich wirklich hunderte davon kenne. Sie stehen in den vielen Büchern, die ich habe. Der Unterschied ist nur der, dass du das als ein im Jetzt lebender Mensch erzählen kannst.

Ich ging eher von der Voraussetzung aus, dass es heute keine wirklich guten Medien gibt, die jederzeit mit dem Jenseits verkehren können. Das ist eine seltene und gesegnete Fähigkeit, die aber von vielen Menschen nicht anerkannt wird. Und deshalb wird dir unter Umständen auch hier im Forum ein sehr heftiger Wind ins Gesicht blasen.

Aber bleibe gelassen und lasse dich auch von jenen nicht entmutigen, die dann sagen werden, welche spirituelle Wege du mit deiner Veranlagung gehen sollst.

Ganz liebe Grüße - reinwiel
_________________
Bedenke dass du die Erde nur besuchst.
www.reinwielt.at
Die Medien sind voll von solchen Ereignissen, sogar im Fernsehn wird drüber berichtet. Im Internet gibt es tausende Seiten davon. Jetzt habe ich mich nachdem ich soviel hier im Internet gelesen habe entschlossen mich auch zu outen. Mit dem Können als Medium habe ich sehr viele Menschen glücklich machen können. Und der Preis dafür waren Glückliche Tränen und ein ein zufriedenens Lächeln von beiden Seiten.
Wissenschaflich gesehen kann man es nicht beweisen.......ich denke wenn es zu einem Thema in der Öffentlich würde wie zb. Rauchverbot in der Kneipe dann würden Massenhüsterien enstehen.
In den 80 iger Jahren wurde es zb sehr oft im Fernsehn gesendet. Man berichtete das sich Jugentliche getroffen hatten um solche schwarzen Messen abzuhalten. Dadurch wurden sehr viele mißachtete Grenzen überschritten welche diese dann tötlich endete. Ein Jugendlicher erfragte zb ob er das Studium schaffen würde und man sagte ihm das er es nicht schaffen würde. Er stürzte sich aus dem 8 Stock in die Tiefe.

Ich danke allen hier die ich mit meinen Ereignissen berührt habe.
Vielen Dank Petra
Zitat:
Wissenschaflich gesehen kann man es nicht beweisen.......


Doch, es ist sogar ganz leicht zu beweisen...ich kann dir sagen wie. Willst du das nicht mal machen?
Sag mir wie?
Wir das heisst mein Bruder und ich haben in den 90.iger Jahren versucht mit Hilfe einer Vidiokamera das Geschehen auf zu zeichnen. Aber es ging einfach nicht.
Was ich noch erlebt habe. Ich hatte mich damals vor ca 12 Jahren von meinem Ehemann getrennt und bin ausgezogen. Ich lernte nach 1 Jahr einen Mann kennen mit 2 kleinen Kindern. Man verliebt sich und ich wollte dann im Rheinland die Brücken abbrechen und nach Düsseldorf ziehen.
Meine Freundinnen wollten eine Abschiedsfeier machen, stattdessen machten wir eine Sitzung. Irgendetwas streubte sich in mir und wollte eigentlich nicht woanderes hinziehen. Naja, ich war sehr froh an diesem 'Abend das es keine Fete gab sondern meine Zukunft. Man sagte mir das es gut wäre diesen Schritt zu machen. Jedoch würde es gerade mal 4 Jahre anhalten das Glück mit diesem Mann und den Kindern. Danach würde ich viel Geld besitzen und meinen Traummann der etwas älter wäre und sehr weit weg wohnen würde bekommen.
Damals schmunzelte ich sehr darüber und nahm es auch eigentlich sehr gelassen hin. Fazit der Geschichte ist: ich habe mir immer gesagt warum habe ich denn so viel Pech gibt es auf der Welt denn nicht das Gegenstück von mir und warum muß ich immer nur dienen. Die ganze Sache wurde vergessen denn ich lebe mein Leben mit allen Fasten. Nach den 4 Jahren wurde wie ich schon geschrieben habe im ersten Teil meine Schwester tod krank. Und als sie starb wurde das Erbe auf meinen Eltern überschrieben. Jedoch wollten sie es nicht und überliessen es uns Kinder. Zu viert wurde es aufgeteilt. 1 Monat danach lernte ich durch einen Freund miner Schwester der in Bayern lebte seinen Freund über das Telefon kennen. Er war damals auch in einer unglücklichen Beziehung und hatte sich fest gewünscht mal eine gleichberechtigte Partnerin zu haben. Naja kurz jetzt gesagt wir waren nach 3 Wochen zusammen und ich zog nach Oberfranken. Als unsere Hochzeit geplant wurde rief ich meine beste Freundin an weil ich sie gerne als Trauzeugin haben wollte. Sie fiel aus allen Wolken . Am Polterabend sagte sie mir bei einem Glässchen Wein:erinnerst Du Dich denn nicht was die Geister damals gesagt haben. Und dann viel es mir wieder ein und sie hatten Recht. Es lässt mich heute noch nicht los welches Glück ich damals hatte wenn ich nicht diesen Weg eingeschlagen hätte. Und darüber bin ich sehr dankbar weil ich den liebsten Menschen auf Erden bekommen habe.
Es ist gefährlich manchmal den Deutungen nachzugehen aber da ich es im Laufe der Jahre vergaß brachte mir das mein neues Leben ohne dieses Bewußtseins.

Einen lieben Gruß