Meine Erfahrungen MIT DEM Jenseits


Liebe mama,

ich hoffe, du wirst in nicht allzu langer Zeit anders denken.
Auch wenn es natürlich gut ist, dass deine Kinder dich an dieses Leben binden, ist es für sie wahrscheinlich auch nicht gut, ihre Mutter so sehr leiden zu sehen.

Damit will ich nicht sagen, dass Trauer nicht angebracht ist, selbstverstädnlich trauerst du um deine Mutter, wer würde das in deiner Situation nicht tun.
Aber deine Kinder haben auch ihre Oma verloren, und Kinder spüren sehr viel. Sie werden merken, dass du dein Leben gewissermaßen von ihnen abhängig machst.
Es wäre sicher sinnvoll, wenn du es irgendwie schaffst noch etwas weiteres zu finden, was dir das Leben lebenswert erscheinen lässt.
Ich kann jetzt leider keine praxisnahen Tipps dazu geben, was das sein könnte, ich kenne dich ja schließlich nicht persönlich.

Ich finde übrigens dein Profilbild sehr schön.
Ist das ein Sonnenaufgang, oder ein Sonnenuntergang? (Also in deinen Augen. So genau kann man das ja sowieso nie sagen).

Ich wünsche dir, dass es ein Sonnenaufgang ist, dass er dir Kraft gibt, und dich spüren lässt, dass dieses Leben noch viel mit dir vorhat, dass deine Kinder dich noch eine Weile brauchen werden, und dass du und deine Familie euch gegenseitig nach und nach wieder aufbauen werdet.
Haltet euch aneinander fest, gebt euch gegenseitig Kraft, findet Wege, eure Mutter, Oma und Lebensgefährtin in liebevoller Erinnerung zu bewahren, und ihr ihren Frieden zu lassen, bis ihr sie eines Tages wiedersehen werdet.

Alles Liebe,
Riki
Aber wer sagt denn, dass es "nur" ein Traum war?
In unseren Träumen kann unser Geist wandern, wohin er will. Vielleicht auch zu unseren Geliebten im Jenseits?

Ich weiß es nicht, ich hatte noch nie Träume dieser Art (anderer Art, aber nicht genau solche). Aber ich glaube daran, dass es durchaus möglich ist.

Ich kann mir denken, dass es momentan noch zu sehr weh tut. Aber vielleicht kannst du ja versuchen, deine Träume zu lenken, und dich nach dem Traum glücklich zu schätzen, dass du sie gesehen hast, anstatt sie zu vermissen...

Es tut mir leid, das ist aus der Ferne natürlich alles leicht gesagt. Ich hoffe, es hilft dir vielleicht trotzdem ein wenig.
Danke, aber ich liebe meine drei so sehr ich würde sie nie alleine lassen zumindest nicht so lange es in meiner hand liegt. meine mitlere sagt immer sie spürt ihre oma und sie redet in gedanken mit ihr und laut ihr nimmt sie auch orbs wahr ich freue mich so sehr für sie wenn sie es wirklich kann aber gleichzitig finde ich es auch sehr traurig das ich es nicht kann
wir können über alles reden aber wir können uns auch nicht wirklich trösten da wir alle so in trauer sind wir können nur füreinander da sein ich bin so froh das wir uns noch haben aber mama kann man niiiiiie ersetzen wir hatten so ne besondere beziehung die haben nicht viele und mein mann kann mir da auch nicht wirklich helfen da er selber nicht so recht weiß wie er mit dem umgehen soll oder was er sagen soll
Das ist eine schöne Sache

Als Kind habe ich oft mit meinem Schutzengel Gespräche geführt, und später hatte ich das Gefühl, dass mein verstorbener Opa (den ich nie kennenlernen durfte) gerade einen sehr großen Platz in meinem Leben einnimmt.

Und es ist schön zu lesen, dass deine Liebe zu deinen Kindern so stark ist. Das erleichtert mich sehr, da bekommt man gleich das sichere Gefühl, dass ihr diese schlimme Zeit überstehen werdet.
Möchte mich kurz herzlichst bei dir bedanken das du mir zuhörst es tut so gut.
vielen vielen dank
mama hat folgendes geschrieben:
Ach was weiß ich ich weiß einfach nicht mehr weiter es tut so weh so unglaublich es ist wie wenn dir jemand ständig ein messer ins Herz rennt.


Ich weiß sehr gut, wie weh das tut, liebe mama! Habe es selbst erlebt, als ich 22 Jahre alt war. Auch ich hatte eine ganz besondere Beziehung zu meiner Mutter.
Ich habe auch viel von ihr geträumt - und es waren Träume, die total echt wirkten. Wie Riki schon sagte, hatte ich wirklich das Gefühl, bei ihr im Jenseits zu sein.

Du, ich habe auch oft überlegt zu einem Medium zu gehen, habe es dann aber immer wieder verworfen.
Ich glaube nämlich ohnehin, dass sie lebt und ich spüre das auch.
Es ist jetzt schon so viele Jahre her, aber die liebe Mutter fehlt immer. Doch ich bin mir gewiss, dass ich sie einst wiedersehen werde. Es ist inzwischen für mich, als sei sie in ein fernes Land gereist, wohin ich ihr folgen werde.

Du hast Glück, dass Du eine Familie hast, die Dich trägt. Ich hatte damals nur meinen Mann, der zu der Zeit auch nicht wirklich wusste, wie er damit umgehen sollte.

Ich wünsche Dir, dass dieser Schmerz, der das Herz verwundet, bald aufhört und Du in Liebe und Dankbarkeit an Deine Mutter denken kannst. Sei dankbar für all die Jahre, die Du mit ihr hattest.

Denk' daran, die Trauer geht langsam über in liebevolle Erinnerung.

Alles Gute wünsche ich Dir!

Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Liebend gern geschehen, mama

Es tut mir leid, dass ich jetzt so lange nicht reagiert habe, musste ein wenig meinen Schreibtisch in Ordnung bringen. Und jetzt muss ich leider ins Bett

Ich hoffe, du kannst gut schlafen!

Alles Liebe,
Riki
ich weiß es ist wahrscheinlich normal aber ich kann mie im moment einfach nicht vorstellen das dieser schmerz dieses gefühl von allein sein jemals aufhören wird. weiß jemand zufällig wie man zu einem seriösen medium kommt?
In welchem Land wohnst Du? In Österreich wüsste ich eventuell eine Dame.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten