verhexte Wohnung in Hamburg


Hallo liebe Besucher und Interessierte, ich habe so eben eure Seite gefunden, weil ich dringend, wirklich dringend euren Rat brauche...ich bin absolut hilflos derzeit...
...ich 35 Jahre, wohne seit 1 1/2 Jahren in Eppendorf, in der Schedestraße, eine altes Jugendstilhaus, in einer Wohnung (52 qm) und befindlich im dritten Stock...in der kurzen Zeit überschlagen sich hier die Ereignisse und ich erlebe Dinge, die ein Mensch in einem Leben vielleicht nicht erlebt...
...mittlerweile glaube ich einfach nicht mehr daran vom Pech verfolgt zu sein...ich bin eigentlich ein Glückspilz, ein Optimist, ein Mensch mit sehr feinen Antennen und dem Hang Übersinnliches zu fühlen und zu erfassen...Botschaften...Todeswarnungen zu bekommen, aber das ist ein anderes Thema...
ich schildere die Ereignisse mal kurz:

+ noch vor dem Einzug, genau Mitternacht, in der Nacht zum Totensonntag (wirklich wahr, genau an diesem Tag/Nacht), ich streiche die Wände, weil ich unter Zeitdruck war zu so später Stund und genau Mitternacht...fällt in der Küche die uralte, sehr schwere Messinglampe vom Haken...die fasse ich auch blöder Weise an...das Licht brannte noch...auf der Leiter stehend bekomme ich heftige Stromstösse...habe das Gefühl nicht mehr von der Lampe zu kommen...ein schwarzes Loch im Finger...und dann lag ich minutenlang zuckend allein in der Küche, unfähig Hilfe zu holen...eine halbe Stunde später schleppte ich mich ins anliegende Krankenhaus, wo ich zur Überwachung verblieb...
(man muß dazu vielleicht sagen das ich ungefähr 5 Minuten vorher, aus einer Verzweiflung heraus eine Sms an einen Mann verschickte Wortlaut: "Ich wünschte mir ich hätte einen Stromschlag bekommen." - so verrückt das klingen mag, es ist absolut wahr..und nach wenigen Minuten erfüllte sich dieses...)

+ nach dem Einzug wartete ich auf meine Wohnzimmersofas...ich fühlte mich ganz lange nicht wohl....und dann bekam ich irgendwann Atemnot...keine Luft mehr...ich schrieb es aber den neuen Kunstledersofas zu...vielleicht eine Allergie...(ich bin Allergiker)

+ der Fussboden senkte sich im Bad weiter ab...das war schon beim Einzug zu erkennen...Fusch bei der Sanierung sagte der Vermieter...letztes Jahr im November kam ein Gutachter und nahm Proben...ein Schwamm im Trägerbalken...er sagte wortwörtlich:
Sie können froh sein, das sie nicht duschender Weise beim Nachbarn gelandet sind. Ihr Trägerbalken ist nur noch Pulver. Dann rissen sie mir, es ging eigentlich nur um eine Badsanierung....den Flur und die Küche auf...von einem Tag auf den anderen würde ich wohnungslos...wohnte 3 Wochen bei Freunden...und wurde heftig krank, verlor zeitweise sogar die Stimme, zog dann in ein Hotel und wohnte einen Monat dort...am 27 Januar konnte ich nach einer Sanierung wieder in die Wohnung zurückkehren...ich hatte viel Arbeit...fühlte mich lange Zeit nicht wohl....zu viele Baustellen in der Wohnung...überall Staub und Dreck von den Arbeiten...diese Woche Donnerstag war es soweit...ich sagte zu mir selbst: endlich fühle ich mich hier wieder wohl...alles ist sauber, ich kann hier wieder leben...

+ aktuelles: in der stürmischen Nacht vom 28.Februar auf den 1.März passierte es dann...ich kann es mir nur ansatzweise erklären...ein Teelicht löste ein Feuer aus...entzündete eine Plastiklampe und diese dann den Fernseher...genau gegen Mitternacht (das ist das unheimliche) explodierte mit einem heftigen Knall der Fernseher...ich hatte Besuch und war zum Glück im Schlafzimmer der Wohnung...Polizei, Feuerwehr...dicker, schwarzer Qualm durch alle Zimmer....jetzt bin ich gerade wieder down...die Wohnung liegt wieder total russverschmutzt da...Dreck in allen Zimmern...schwarze Vorhänge und Wände, besonders im Wohnzimmer...feiner Aschenstaub überall...es ist echt zum Heulen...ich wohne noch hier und beginne gerade wieder von vorn, aber ich frage mich ob das noch Sinn macht..meine Mutter riet mir Stecknadeln in die Türrahmen zu stecken...

die Vorgeschichten: von der Vorbesitzerin weiss ich, das sie auch viel Pech hatte in der Wohnung, von einem Wasserschaden im Bad und einem Wasserschaden in der Küche ist die Rede....

Wer weiss Rat oder kann mir helfen? Bin gerade etwas mut-und hoffnungslos. Diese Wohnung entzieht mir meine Energien. Und ich bin eine starke Frau!

liebe Grüße Daniela
_________________
Lerne deine Ängste zu überwinden, bevor sich dich beherrschen.
Hi Daniela,

es gibt zwei Möglichkeiten:
1) Du ziehst aus.
2) Du guckst nach einem Schamanen. Der kann dann gucken, was da im Busch ist. Vermutlich ist irgendetwas in dieser Wohnung passiert, was nie ganz aufgelöst wurde und diese Energie 'geistert' da jetzt herum.
Also das muss sehr heftig gewesen sein. Ich würde da einen Profi ranlassen. Das Schwierige ist einen solchen zu finden. Alternativ kannst du dich an einen FengShui Spezialisten wenden und dem deinen Fall schildern.
In Bibliotheken, Centren für alternative Heilkunst und Esoterikläden liegen Faltblätter aus. Guck, dass sich das, was da draufsteht irgendwie plausibel anhört und nicht so abgehoben und ruf da einfach an. Das sind ganz nette Leute, die das machen.

Viel Glück!
So ein Haus hab ich auch!
Nein, im Ernst, ich halte das nur für eine unglückliche Reihung von Dingen, die auf den schlechten Zustand der Wohnung zurückzuführen sind (und mit denen auch schon die Vorbesitzerin zu kämpfen hatte).
Ich denke, Du hast ein erhebliches Pilzproblem in der Wohnung, und die Elektrik würde ich vorsichtshalber auch mal überprüfen lassen.
Ansonsten - pass einfach auf mit offenen Flammen in einer zugigen Wohnung.

Astrella
@Astrella:

Spassverderberin!

Na, man kann das schon so sehen. Es kommt darauf an, wie man es sehen möchte.
Ich habe hier nicht mal das gesagt, was ich wirklich denke... das würde ich wenn überhaupt nur per PN und nur auf Anfrage tun (mal abgesehen davon, dass ich grundsätzlich vorsichtig bin mit Interpretationen). Es könnte Zufall sein, aber ich glaube nicht an Zufälle.
Beispiel: uns ist in der Sturmnacht auch ein paarmal die Balkontür aufgeknallt. Das lag aber daran, dass das Schloss kaputt ist. Falls diese Tür aber ein intaktes Schloss hätte und dennoch aufspringen würde, ohne dass auch nur ein laues Lüftchen weht... dann würde ich anfangen mir Gedanken zu machen.

Also, Daniela es liegt in deinem Ermessen ob die Probleme vielleicht doch 'nur' am Alter und entsprechendem Zustand der Wohnung liegen. Das könnte natürlich sein. Spür da nochmal hin.

LG
ich weiß rat.
die probleme kenne ich zu genüge und noch extremer.
wohne zufälligerweise auch in hamburg.
wenn du persönlichen kontakt willst, denn das thema ist ein wenig zu komplex für threats oder pn´s, schicke ich dir meine telefonnummer und du kannst anrufen oder sms schicken.
halt die ohren steif
_________________
- man ist solange unsterblich, solange man vom Tod nichts weiß -
- cogito ergo sumsumsum, bienchen flieg herum -
- warum drücken? Der Fluss fließt von alleine -
. nosce te ipsum -
Nun, Schwamm im Tragerbalken...da ist nix mit verhext. Schlechte Bausubstanz. Irgendwann ist es halt soweit. Und wenn man dann den Boden aufreisst: Is nu mal halt schmuddelig.
Wasserschäden in Bad und Küche: Wer hatte nicht mal einen Wasserschaden? Ich hab in meinem Leben schon drei gehabt. Und Bad und Küche bieten sich dafür einfach an...
Dinge, die von Decken und Wänden fallen: Solche Wände habe ich auch mal gehabt. Ich selbst habe auch in Eppendorf gewohnt, und wenn es Altbau ist, dann ist es - wie das Wort schon sagt: Alt-Bau, und die wenigsten Gebäude sind wirklich kernsaniert.
Und wenn sich mal einer mit geschlechtsspezifischer Überheblichkeit ohne Ausbildung an Kabelverlegung gewagt hat, dann sind Stromstösse und Kabelbrände auch nicht weit.

Wenn man natürlich glaubt, irgendetwas Übernatürlich treibe da sein Unwesen, wird man jedes zerbrochene Kaffetässchen dieser "Tatsache" in die Schuhe schieben.
Und dann hilft nur eines: Wohnungswechsel. Am besten in einen Neubau. Auf neuerschlossenem Grundstück. Möglichst nicht, wo früher ein Indianerfriedhof war...
Bist du nicht ein bisschen zu alt für solche Geschichten? Man sollte irgent wann seine leicht Gläubigkeit ablegen...

Indianerfriedhöfe in Deutschland , schon wieder was neues gelernt
Eppendorf gehört zu den wenigen Hamburger Stadtteilen, die nicht im Bombenhagel der alliierten Zerstörungswut in eine Wüste verwandelt wurden (eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, daß Altona und Eimsbüttel quasi eingeäschert wurden).

Daraus resultiert, daß die Gebäude in diesem Stadtteil zwar sehr schön anzusehen (Jugendstil und Neohistorismus eben), aber von der Bausubstanz her doch stark Marode sind.

Die architektonischen Besonderheiten (Größe der Wohnungen, stark raumnehmende Treppenhäuser, etc.) gestalten wirksame sanierungen als äußerst Kostenintensiv und werden daher von den hiesigen Vermietern gescheut.

Die Tatsache, daß Dir an einem Tag die Lampe von der Decke fällt und am nächsten der Boden unter den Füßen wegbricht, spricht eine sehr deutliche Sprache: Offensichtlich sind nicht nur die Träger unter Deinem Badezimmer marode. Ih könnte wetten, daß der Maueranker, an dem Deine Küchenlampe hing, direkt in den Träger gebohrt wurde. Denn leider haben die meisten Gebäude in Eppendorf nur eine "Zierputzschicht" an den Wänden und Decken. In modernen Bauten hat man (was die Raumdecken betrifft) zwischen Putz und Trägerelementen im Idealfall noch eine dünne Dämmschicht aus Hartmaterial (zumeist Beton oder feststehende Estriche).

Sprich: Kein Hokus-Pokus, sondern schlichte Baumängel.
Darf ich aus reiner Neugierde fragen, welchen Beruf Du ausübst? Mit Deinen jungen Jahren ist es ungewöhnlich, eine Wohnung in Eppendorf anzumieten (Es sei denn, man kennt eine Vermieterin persönlich und bezieht die 106m² Penthousewohnung Eppendorfer Landstraße 1. Zu einem viertel des üblichen Preises. Aber der Junge hat es verdient: Er läßt uns alle an seinem Glück teilhaben und feiert regelmäßig fette Parties.)
Neid!
Altbau? So richtig Altbau Altbau?
Ich hab zuletzt in einer "geteilten" Wohnung gelebt.
Kein langer Flur...*schnüff* und das Klo war so klein, daß man die Tür aufstehen hatte, wenn man sich anständig setzen wollte...
Aber war schon eine schöne Zeit da..
Dort wohnen, wo andere Leute feiern...*in Erinnerungen schwelg*