An Alle. Habt keine Angst die Wahrheit ist.......


Hallo PeBu,

Stimmt, weder die Existenz der Seele, noch die des Geistes nicht allein als bloße Hirnfunktion ist wohl wirklich eine Sache von Glauben oder nicht Glauben.
Auch wenn sich Wissenschaftler immer wieder bemühen, bestimmt kennst Du auch folgendes "Experiment":
Wieviel wiegt die Seele?

Folgendem stimme ich auf jeden Fall zu:
Zitat:
Und auch Glaube und Unglaube werden individuell erfahren und gelebt. Und das sollte man immer berücksichtigen, auch dann, wenn man "glaubt, zu wissen".

Ich finde, die Berücksichtigung dessen hat auch immer viel mit Respekt zu tun. Respekt vor dem Gegenüber als individuellem Menschen.

Liebe Grüße Dir

Light
Zitat:
Aber diese Pflanzen, Wurzeln und "Reste" LEBEN noch, sie sind nicht tot.


Ja
Aber erklär das jetzt einem Kind das mit seinen Augen nur sieht dass dieser sichtbare Körper nicht mehr da ist.
Es hat jetzt zwei Möglichkeiten etweder glaubt es dass das Gras nicht wirklich tot ist und s/ein Körper wenn auch im moment für seine Augen nicht sichtbar immer noch vorhanden ist oder es fängt an nach Beweisen zu suchen. Bei seiner Suche wird es wohl anfangen zu graben und wird auch die Wurzeln entdecken können, aber diese Wurzeln gleichen doch vom Aussehen her nicht der Form die es zuvor gesehen hat. Und diese Form (Wurzeln) so fragt es sich soll die Form des Grases hervorbringen?
Das wird ihm in diesem Moment doch sehr unwahrscheinlich erscheinen. Es wird zwar die Möglichkeit nicht ausschliessen, aber wirklich überzeugt wird es auch nicht sein.

LG Ellen
Ich rede hier aber doch mit Erwachsenen, Ellen, und nicht mit Kinder. Ein BISSCHEN Naturwissenschaften-Kenntnis und eine gesunde Distanz vom frühkindlichen "magischen Realismus" darf man doch wohl annehmen

Lieben Gruss

PeBu
Und was, wenn Du dem Kind ersteinmal das Gras MIT der Wurzel zeigst?
Oder einfach mal mit dem Kind Gras aussähen
Zitat:
Ich rede hier aber doch mit Erwachsenen, Ellen, und nicht mit Kinder. Ein BISSCHEN Naturwissenschaften-Kenntnis und eine gesunde Distanz vom frühkindlichen "magischen Realismus" darf man doch wohl annehmen


Natürlich PeBu reden wir als Erwachsene, aber die Thematik und das damit einhergehende Verstehen vom Leben nach dem Tod zeigt sich doch in einem vergleichbaren Schema.( ein Gleichnis eben)

Die Handlungsweise, der Aufbau des Suchens, Begreifen wollens, Sicherheit haben, sich selbst überzeugen wollen bis zum Beweis eben,( auch wenn es ein gegensätzlicher sein sollte,) läuft ähnlich ab. Auch bei den essentiellen Lebensfragen.

Lieben Gruss
Ellen
Zitat:
Oder einfach mal mit dem Kind Gras aussähen


Hallo Light
Zuerst einmal freut mich dass du hier bist.
Ich hab mir einige deiner Beiträge durchgelesen und in der Grundstruktur denke ich ebenso.
Es gibt da viele Gemeinsamkeiten.

Nun zu dem obengenannten.
Sicher ist dies der einfachste Weg einem Kind zu zeigen wie Gras wächst.
Aber da in meinem Beispiel das Kind eben den Vorgang nicht aus der Sicht der Saat betrachtet sondern aus der Sicht >> den Körper gibt es nicht mehr, er hat sich aufgelöst>> wird es wohl in diesem Moment nicht sehr aufgeschlossen sein und auch nicht die nötige Geduld aufbringen um zu sehen ob diese Saat denn nun auch Gras zum Vorschein bringt.
Wohlgemerkt es möchte sofort den Beweis haben dass das stimmt was da gesagt wurde.
Es möchte es sofort mit eigenen Augen sehen greifen und anfassen können.
Bis zu diesem Beweis wird es nicht glauben dass es so ist.

Wenn es geduldig darauf wartet dass es wiederwächst um es mit eigenen Augen zu sehen und dem der gesagt hat >> das Gras wächst wieder<< glauben schenkt, dann vertraut es darauf dass es so sein wird.

Es sind also zwei unterschiedliche Herangehensweisen an diesselbe Frage.

LG Ellen
Hallo Ellen,

Danke für das nette Willkommen
Zitat:

Bis zu diesem Beweis wird es nicht glauben dass es so ist.


Nicht, wenn man es ihm nicht sagt. Also unsere Kinder glauben i.d.R. (noch ) was wir ihnen sagen.
Und wenn man mal eine Wurzel ausbuddelt und den kindern erzählt, dass daraus wieder etwas wachsen wird, diesem Wachtum sogar zuschaut, dann werden die auch wissen, dass wir Recht hatten.
Das mag ich an der Waldorfschule so, dort werden die Sachen einfach erfahrbar gemacht. Das versucht man in den staatlichen Schulen zwar auch, aber nicht so intensiv und weitführend.

Zitat:
Die Handlungsweise, der Aufbau des Suchens, Begreifen wollens, Sicherheit haben, sich selbst überzeugen wollen bis zum Beweis eben,( auch wenn es ein gegensätzlicher sein sollte,) läuft ähnlich ab. Auch bei den essentiellen Lebensfragen.


interessant, da habe ich noch nie drüber nachgedacht

Liebe Grüße

Light
Zitat:
Also unsere Kinder glauben i.d.R. (noch ) was wir ihnen sagen.


In der Regel schon

Nur in dem genannten Beispiel gehe ich von der Ausnahme der Regel aus.

Zitat:
Das mag ich an der Waldorfschule so, dort werden die Sachen einfach erfahrbar gemacht.


Ja das Konzept könnten sie in den staatlichen Schulen ruhig weiter annehmen.

LG
Ellen
Zum ersten Beitrag von Goozerin, wäre die Antwort auf meine Frage zu den Sybillinischen Büchern.
Und klingt wie der goldene Kompass.