Kann das Schicksal einen einholen ?


Wie manche wissen hatte ich ein Problem mit einer Frau,das aber nun erledigt ist.
Und mein Vater vor 2 Jahre Verstorben ist,zu dem ich ein sehr gutes Verhältniss hatte,also ich kein Problem vom Gewissen haben muß.
Aber ich finde seit er verstorben ist sind mir sachen passiert an die ich nie früher nie gedacht habe.
Früher Glaubte ich nie an Gott oder so,das ich vielleicht auch jetzt nicht so richtig mache,bzw auf eine andere Art wie viele.
Was ich aber Glaube ist an das Schicksal,oder das man von was Gesteuert wird das ich jetzt gerade so empfinde.
Den es gibt bestimmt viele Dinge von dem man ihm Leben Angst hatt,sowie schmerzhafte Dinge.
Nur für mich gab es immer 2 Dinge die für mich das schlimmst wäre,und beide dinge habe ich ihn den letzten Jahre knapp gestreift.
Und mit einem Blauen Auge davon gekommen,aber nun habe ich Angst das ich einmal nichtmehr davon laufen kann.
MIr kommt das so vor wie mein Vater das möchte,den seit er nicht mehr hier ist klappt einfach nichts mehr.
Wie soll ich mich verhalten ?
Ich weiß das sind alles auslegungs Sachen, das hätte ich früher auch gesagt aber jetzt glaube ich dran.
Danke für eure Antworten.
Hallo Biker,

natürlich ist unser aller Leben schon längst vorherbestimmt, dennoch haben wir selbst einen freien Willen und Entscheidungsspielraum.
Seit dein vater weg ist klappt nichts mehr? Könnte es nicht daran liegen, dass du einfach resigniert bist? Immerhin ist dein Vater gestorben und ihr habt euch auch gut verstanden. Es ist normal, dass solche Vorfälle einen aus der Bahn werfen können, aber versuch dich wieder zu fangen und dein Leben in die eigenen Hände zu nehmen.

Ich würde dir gerne konkreter antworten, aber ich weiß immer noch nicht so recht worauf du hinaus willst, könntest du dich etwas klarer ausdrücken?


LG
Hi!

Also, zunächst möchte ich sagen, dass es ganz egal ist, wie man an Gott glaubt. Und dass du nicht so an Gott glaubst, wie viele andere, macht dich in meinen Augen sympathisch.

Und es ist klar, dass der Tod eines engen Verwandten, dem man sehr nahe stand, einen verändert. Man beginnt über den Tod nachzudenken, den Sinn des Lebens und ob man sein Leben so gelebt hat, wie man es selbst wollte.

Ich glaube nicht, dass man von irgendetwas geleitet wird. Ich glaube, dass "man" mit einer bestimmten Aufgabe auf diese Erde gekommen ist und praktisch ein Menschenleben hat diese Aufgabe zu erfüllen.

Ich weiß ja nicht, wie dein Alltag aussieht, aber ich kann mir gutvorstellen, dass du deinen Antrieb zu leben irgendwie verloren hast. Vor einer Weile ging es mir nämlich ganz genau so. Auch wenn niemand meiner näheren Umgebung gestorben war.

Zitat:
MIr kommt das so vor wie mein Vater das möchte,den seit er nicht mehr hier ist klappt einfach nichts mehr.


Diesen Satz habe ich nicht ganz verstanden. Meinst du damit, dass dein Vater dich lenkt? Oder bedeutet das einfach, dass seit dein Vater nicht mehr da ist einfach nichts mehr klappt?
Hast du denn manchmal das Gefühl, das dein Vater noch "hier" ist, also auf dieser Erde ist?

Und, auch wenn ich vermute, dass es eine sehr persönliche Sache ist, aber wovor möchtest du weglaufen? Was hast du in den letzten beiden Jahren nur knapp gestreift, dass sie dir so Angst machen können?
Es geht mich ja im Grunde nichts an, und antworten musst du natürlich auch nicht. Aber es wäre hilfreich um dein Problem besser zu verstehen.

Liebe Grüße!
Danke für eure Antworten im großen und ganzen habt ihr mich ja verstanden was ich meine.
Aber ich möchte noch was wissen ,ich habe einen fehler gemacht der für mich vielleicht schlimme folgen gehabt hätte oder auch nicht das ist jetzt nicht mehr zu sagen.
Würde es jetzt aufjedenfall anderst machen,aber ich habe ihn nun mal gemacht und kann ihn nicht mehr änderen.
Was ich fragen möchte ist es möglich das man so gelenkt wird und hinternisse gehen muß,um nachher doch besser da zu stehen wie man den anderen einfacheren weg gegangen wäre?
Nun, wenn jemand tot ist, ist er ja nicht weg, weder der Körper, noch der Geist, noch die Seele. Was da ist, kann auch wirken, und wir haben ja selber GEIST, damit wir lernen, damit umzugehen. Die einfachste Anleitung, seinen Geist optimal zu nutzen, ist Coués Autosuggestion, die es für ca. 10 € in jeder Buchhandlung gibt. Schwierigkeiten bekommt man vom Leben jedenfalls immer dafür präsentiert, um noch unendeckte Kräfte in sich zu mobilisieren und damit zu wachsen. Würde man nichts mehr tun, wäre DEgeneration die Folge. Es ist also schon mal ein gutes Zeichen, dass das Leben noch was mit Dir vorhat. Bleib mit ihm im Gespräch!
Franz Josef Neffe
_________________
Gib jedem an seinem Tiefpunkt ein Zeichen Deiner Hochachtung! fjn