Was bringt das Leben eigentlich?


moin moin!

1. Mir war bewusst, dass das Zitat so nicht komplett war. Ich hatte das Zitat zwar anders in Erinnerung, als du, aber das ist erstmal nich so wichtig.

2. Ich möchte das Beispiel mit dem Berg aufgreifen. Du hast Recht, dass man den Berg von verschiedenen Seiten betrachten muss. Aber die Frage ist nun, wie kommt man rauf. Es gibt unendlich viele Wege! Und keiner ist der Richtige. Soll das heißen, es ist egal, was ich in meinem Leben mache? Spielt es letzten endes alles keine Rolle?
Die andere Frage ist: Gibt es diesen Berg, den ich sehe, wirklich? Mit welchem Recht nehm ich mir die Freiheit raus und sage, dass es diesen Berg wirklich gibt(metaphorisch gesehen)? Empfindungen können einen täuschen, wobei das Wort täuschen hier suggeriert, dass es eine Wahrheit gibt, von der man getäuscht wird. Dem ist natürlich nicht so. Vielleicht ist es eher zutreffend, wenn man sagt, dass jeder den Berg anders sieht. Also jeder einen anderen Berg sieht.
Halten wir fest: Bei unendlich vielen Bergen gibt es jeweils unendlich viele verschiedene Möglichkeiten raufzukommen. Toll......

3. Ich kann leider nicht diesen Glauben aufbringen, so lange ich denke, dass es falsch bzw. nicht richtig ist. Ich kann mich nicht diesem einen Weg auf dem einen Berg hingeben, wenn ich denke, dass es noch was anderes gibt.

und 4. walter, was meinst du damit? Klar ist es eine große Macht und Freiheit, dass ich tun und lassen kann, was ich will. Aber ich weiß ja nicht, wie ich diese Macht einsetzen kann.


So, das wars fürs erste! Schönen Samstag noch!
Hallo Bennet,

Zitat:
Soll das heißen, es ist egal, was ich in meinem Leben mache? Spielt es letzten endes alles keine Rolle?

Wenn ich mich recht erinnere, kommt die Idee aus dem Hinduismus: was du tust, dass tue richtig. Und ich glaube, dies stimmt. Selbst wenn Du ein Soldat bist, dann sei ihn voll und ganz, mit dessen Ehrenkodex. Ich glaube, wenn man seinen Weg konsequent geht, und auch offen ist für Änderungen, wenn es an der Zeit ist, bzw. wenn man sieht, dass man in eine Sackgasse geraten ist, dann glaube ich, dass man schon ans Ziel kommt, so im Sinne "alle Wege führen nach Rom" (wobei nicht Rom des Papstes oder irgend jemandes gemeint ist).

In meinem Leben habe ich eine stark atheistische Phase durchgemacht und bin dann durch irgendwelche Erlebnisse eines anderen belehrt worden. Ich könnte Dir nicht sagen, dass ich nun ein Wissender bin, aber eine Gewissheit habe ich. Dies auch nur durch ein konsequentes Gehen auf dem mir eingeschlagenen Weg. Ich würde auch nicht sagen, glaube dies oder glaube jenes, sondern prüfe, wie es in Dir anklingt, und dann ziehe Deine Meinung durch, bis eine neue Weiche gestellt werden muss. Beim Beispiel Berg, da fragst Du natürlich am besten jemanden, der schon oben gewesen ist, oder mindestens sagt, dass er oben gewesen sei. Erstens wirst Du es merken, ob der Dir angegebene Weg für Dich passend ist, und zweitens wirst Du früher oder später merken, ob der Weg mit dem angegebenen Weg übereinstimmt, oder ob der andere Dich hinters Licht geführt hat.

Grüsse, NicoS
Zitat:
Lebe einfach


Da hat er eigentlich Recht, wenn er es auch nur sehr einfach gesagt hat.




Was das Leben bringt, Spannung natürlich, sonst wäre es ja nicht lebenswert.



Du kannst Dich auch drehen und wenden, lebend kommst Du eh nicht raus.


Aber eine Überlegung würde ich verfolgen. Leben zu lernen, ohne übermäßig zu leiden -in den schwierigen Zeiten-

Gute gibst doch aber auch?



L.
_________________
Wir brauchen das Licht,
wird es greller,
geht's auch nicht schneller
Was das leben bringt? Es ist das schönste geschenk was dir jemadn geben kann, du siehst einen Sonnenaufgang. Du lernst nette leute kennen, du Lebst. Ich kann es nicht beschreiben!

Ich weiss wo von du redest, ich habe auch ein arsch voll mitgemacht. Aber wen du die hürde schafst bist du stäker als jedern andere!