Holocaust-Mahnmal in Berlin



Sollte man den neuen Holocaust-Mahnmal in Berlin richtig mit Videoüberwachung u. ä. abschirmen, damit die Leute nicht auf die Steine klettern und dort oben herumwatten etc..?
Ja
0%
 0%  [ 0 ]
Nein
100%
 100%  [ 5 ]
Wer das machen will ist ok aber auf eigene Gefahr
0%
 0%  [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 5

Da ich ja nicht aus Deutschland bin, weiß ich leider so gut wie nichts über das Mahnmal. Aber was das einzäunen betrifft. Das wurde in Graz schon so oft besprochen! Die wollen da am Hauptplatz den Stadtbrunnen einzäunen, damit sich niemand mehr auf die Stufen setzen kann. Und videoüberwachen wollen sie den Platz auch. (aber leider aus anderen Gründen z.B. Gewalttaten) Klar ist das ganz was anderes, als wenn auf dem Mahnmal herumgehüpft wird, aber ich glaube, wenn die Menschen von alleine nicht klug genug sind, dass man nicht unbedingt auf so einem Stein liegen muss, regt eine Umzäunung nur dazu an, noch mehr Regeln zu brechen!
_________________
Das Heute gehört ihnen,
aber die Zukunft gehört uns!
Hallo Sandra!

Willkommen auch hier - ja, ich denke ein KZ ist sicher um ein Vielfaches eindrucksvoller
als irgendein Mahnmal (gibt es ja fast in jeder Stadt), und darum wäre es auch vernünftiger
mit einer Schulklasse dorthin zu fahren - aber wie viele Erwachsene haben 'Lust', sich dem
auszusetzen? Ich kenne einen Zen-Lehrer, der alljährlich ein Gedenk-Retreat in Auschwitz
macht - eine immens intensive Sache, besonders für Angehörige von Opfern und Tätern -
aber nicht Viele haben Zeit, Lust und Geld für so etwas... Und für die Anderen ist vielleicht
ein solches Mahnmal wenigstens ein kleiner Anstoß zum Nachdenken...
Als "Halb-Berliner! kenne ich ja das "Mahnmal".... Also, besser wäre es gewesen, ein Mahnmal ähnlich dem Monument der Amerikamer zum Vietnamkrieg zu errichten: Da geht man einen fast endlos langen Gang unter freiem Himmel entlang und an den Seiten sind Steintafeln - auf denen die Namen der Kriegsopfer eingraviert sind.

Hätte man in Berlin auf die Betonstelen auch die Namen der Opfer graviert, wäre dies wesentlich persönlicher gewesen, als blos einen Haufen regelmässig angeordnete Kunststeine hinzustellen..
Thomas hat folgendes geschrieben:
Als "Halb-Berliner! kenne ich ja das "Mahnmal".... Also, besser wäre es gewesen, ein Mahnmal ähnlich dem Monument der Amerikamer zum Vietnamkrieg zu errichten: Da geht man einen fast endlos langen Gang unter freiem Himmel entlang und an den Seiten sind Steintafeln - auf denen die Namen der Kriegsopfer eingraviert sind.

Hätte man in Berlin auf die Betonstelen auch die Namen der Opfer graviert, wäre dies wesentlich persönlicher gewesen, als blos einen Haufen regelmässig angeordnete Kunststeine hinzustellen..


Ein Mahnmal wie die der Amerikaner zum Vietnamkrieg wäre auch öde gewesen, denn dann würde wohl garniemand in Berlin zu so ein Denkmal hingehen. Wäre zumindest langweilig.

Aber die Namen auf die Betonsteinen geschrieben wäre tatsächlich persönlicher und würde vom draufhüpfen u. ä. eher abhalten.