Gesunde Ernährung - aus den Baha'i-Schriften


Liebe Marleen,

sich gegen Foppgeister zu schützen, ist für ein Enzelmedium nicht einfach. Ein Kreis hat es da leichter. Zunächst ist die positive Grundeinstellung des Mediums sehr wichtig. Das Medium sollte nicht aus Neugier aktiv werden, denn dann stehen die Chancen für einen positiven Anschluss sehr schlecht. Es gibt einen wirklich sicheren Schutz für Schreib- und Trancemedien, nämlich die permanente violette Flamme. Diesen Schutz haben aber fast keine Medien, denn dazu muss das Medium ein Lichtbote mindestens der 8. Sphäre sein.

Foppgeister haben Probleme, wenn die Schwingung des Bodens in der Umgebung des Mediums hoch ist. Die trifft beispielsweise auf Eichen oder Buchenholz zu, aber auch auf textile Bodenbeläge aus Naturfasern, wenn die Farbe des Bodens im Farbspektrum möglichst nahe an UV-Licht ist. Ein tiefblauer bis violetter Boden ist gut zum Schutz geeignet. Ein solcher Boden fühlt sich für die Foppgeister sehr heiß an. Dies ist dann für sie ziemlich schmerzhaft.

Auch sollten rotes Licht oder sonstige rote Gegenstände und Kleidung gemieden werden. Blaues Licht ist, weil es Foppgeistern unangenehm ist, hilfreich, um einen Schutz aufzubauen. Auch blaue Kleidung ist hilfreich. Kellerräume haben naturgemäß eine niedrige Schwingung, sollten also für mediale Tätigkeit gemieden werden. Die Raumtemperatur sollte möglichst niedrig sein. 18° sind ein Wert, der nach Möglichkeit nicht überschritten werden sollte. Wenn man mit einem Brett arbeitet, empfiehlt sich ein blaues Tischtuch aus Naturfaser. Die permanente violette Flamme umschließt den Raum, in dem sich derjenige aufhält, der bereits in der 8. Sphäre ist. Dieser Schutz schließt dann auch das Medium ein, wenn es nicht selbst diesen Schutz hat.

GOTT zum Gruß,

Peter
Ich liebe diese Tafel und bin seit Jahren bemüht mich daran zu halten.
Vor Jahren hatte ich mal eine Übersetzung in der es hieß: >Ein leichtes Mahl am Morgen ist ein Licht für den Körper.<

Herzliche Grüße Linde


Gesunde Ernährungspyramide .


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Die Pyramide ist ja genial! gefällt mir sehr gut!
aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass Fleisch gesünder als Brot ist. und wenn ich nur Birnen esse, könnte ich dann -rein theoretisch- überleben?
lg
Einseitige Ernährung is nie gesund. Brot hat zu viel Kohlenhydrate.
Zitat:
und wenn ich nur Birnen esse, könnte ich dann -rein theoretisch- überleben?


Du würdest auf jeden Fall Mangelerscheinungen und Krankheiten bekommen. Zum guten Überleben reichen aber z.B. schon Bananen und Salzstangen aus.
Liebe calendula,

diese Pyramide kann ich als ärztlich betreuter Ernährungsumsteller durchaus bestätigen.

Wie Tobias schon richtig sagt hat Brot viele Kohlenhydrate. Die massive Menge an Kohlenhydrate hat für den Körper sehr schlechte Auswirkungen: Übergewicht und Diabetes.

Kohlenhydrate sind sogenannte "unmittelbare Energielieferanten" und werden bei Unbrauchbarkeit in Fett umgewandelt. Der Körper verbraucht primär Kohlenhydrate, sekundär Fett und zuletzt Eiweis, falls letzteres aufgebraucht ist.

Solange wir Menschen uns also reich an Kohlenhydraten ernähren ist die Gefahr einer Gewichtszunahme stets gegeben.

Darüber hinaus wird die Pankreas - die Bauchspeicheldrüse - durch Kohlenhydrate belastet, da sie die Aufgabe hat durch die Produktion von Insulin die Kohlenhydrate abzubauen und somit zu ihrer Verdauung beizutragen. Über die Jahre wird die Pankreas allerdings geschwächt und kann nicht mehr hinreichend viel Insulin produzieren, wodurch eben die Krankheit Diabetes in Vorschein tritt.

Paläontologisch betrachtet war der Mensch schon immer ein Gemüse-, Nüsse- und Eiweisverzehrer. Eine darauf aufbauende Ernährung ist die gesündeste. Reis, Nudeln, zu süße Früchte und Brot hingegen sollten in wirklich kleinen Mengen genossen werden.

Genau diese Herangehensweise in der Ernährung hat auch die Bahá'i Religion. 'Abdul-Bahá, ältester Sohn von Bahá'u'lláh und authorisierter Interpret der Religion, hat in Seinen Abhandlungen zum Thema Ernährung viel auf Früchte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Öle, Gemüse und auf Eiweise gesetzt, wobei Er eine eher vegetarische Kost bevorzugen ließ.

Liebe Grüße
_________________
"Live long and prosper!"
Hm...

Ist ja alles sehr interessant was der verehrte Bahá'u'lláh da in seiner Tafel schreibt, aber allzu bahnbrechend empfinde ich die Erkenntnisse nicht, auch nicht für die damalige Zeit. Es gab schon tausend Jahre zuvor genügend solcher Erkenntnis, z.b. in China.

Trotzdem mag ich die Herangehensweise hier sehr, eine solch praktische und lebensnahe Alltagshilfe bedenkt sicher nicht jeder Prophet für seine treuen Gläubigen.

Die Frage ist welchen Ernährungsempfehlungen man sich nun wirklich anschliessen kann und sollte denn, sein wir mal ehrlich, da kommen doch beinahe halbjährlich neue Empfehlungen die vielfach alten Vorgehensweisen und Speisenauswahlkriterien widersprechen. Zusätzlich kommen dann etwa vierteljährlich neue Warnungen das dieses oder jenes Produkt Krebs oder andere schwere Erkrankungen begünstigen kann. Dann wird das ganze durch Genfood und den Ausbruch der ein oder anderen globalen Seuche noch ein wenig mehr verkompliziert und durch den Streit einander widersprechender Experten zerredet...

Wer soll da noch durchblicken? Ich gebe ganz ehrlich zu, ich oft nicht mehr.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
@ Caput_Tiro

Sicher gab es auch schon vor Bahá'u'lláh große Weisheiten zur Ernährung. Der menschliche Körper hat sich ja auch in den letzten jahrtausenden kaum geändert, da wundert es mich nicht, dass in China oder sonst wo ähnliche Weisheiten in Bezug auf die Ernährung entstanden sind.

Wie Du ja auch schon angedeutet hast geht es wohl eher darum, dass auch die Ernährung als Teil des menschlichen Daseins von der Religion thematisiert wird. Die Wichtigkeit dieses Themas wird somit hervorgehoben und die Wahrheit der entsprechenden Thesen in diesem Bezug sind dann Zeugnisse für die Stufe des Offenbarers.

Zur Ernährungsforschung:

Dass insbesondere die Empfehlung seitens der Ärzte sich reich an Gemüse und Hülsenfrüchten, arm an Kohlenhydraten und möglichst vegetarisch zu ernähren (auch inzwischen ein Trend) sich im Laufe der Forschung ändern würde, halte ich eher für unwahrscheinlich. Auf gewisse Erkenntnisse kann man sicherlich auch in Zukunft bauen. Bei Sachen wie Produktempfehlungen und Warnungen hingegen kann ich mich ganz Deinem Einwand anschließen. Die Details der Ernährung sind tatsächlich sehr umstrittene Dinge.

Liebe Grüße
_________________
"Live long and prosper!"
Zitat:
Wie Du ja auch schon angedeutet hast geht es wohl eher darum, dass auch die Ernährung als Teil des menschlichen Daseins von der Religion thematisiert wird. Die Wichtigkeit dieses Themas wird somit hervorgehoben und die Wahrheit der entsprechenden Thesen in diesem Bezug sind dann Zeugnisse für die Stufe des Offenbarers.


Lieber Rahiym,

Eben diese Tatsache fand ich sehr angenehm und beeindruckend. Viele, speziell monotheistische, Religionen hinterlassen bei mir den Eindruck einer Fokusierung auf das rein geistliche/spirituele. Da wird der Körper gänzlich oder zumindest erheblich außeracht gelassen. Das dies bei den Bahai's anders ist freut mich.

Das Du ein "Ernährungsumsteller" bist wußte ich noch gar nicht, heißt das das Du deine "Brötchen" damit verdienst anderen zu sagen wie sie ihre am besten belegen sollten? Oder wurdest/wirst Du selbst Ziel eines solchen Profis?

Mich interessiert diese Thematik immer besonders weil ich.. nunja, mehr als nur geringe Gewichtsprobleme mit mir herumtrage

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)