Hermann Hesses "Demian"


Dieses Buch ist echt klasse, so wie viele Bücher von Hessse!!!
Ich tu mich zwar immer etwas schwer mit Inhaltsangaben aber ich probiers mal. In dem Buch erzählt ein Junge(angeblich) seine Lebensgeschichte.(bis er so ca.25 Jahre alt ist) Das fazinierende daran ist meiner Meinung nach,dass man es so perfekt nachvollziehen kann! Er beschreibt z.B. wie er sich von einem kleinen Jungen zu einem "Erwachsenen" entwickelt. Den Schwerpunkt machen hierbei einfach nur seine Gefühle aus... Und ich glaube, dass dieses Gefühl zwischen dem "Hin und Her" jeder kennt. Hesse hat das ziemlich gut beschrieben und lässt den Leser einfach spüren,dass auch andere Menschen so denken, wie man selber! Hesse hat das Buch damals unter einem Pseudonym herrausgebracht, da er nicht wollte, dass sich die Leser von seinem berühmten Namen beeinflussen lassen. Auch dass sich ein "älterer" Mensch noch so gut in seine Jugend versetzen kann, hätte nicht gepasst.
Das "Hin und Her", über das Hesse schreibt besteht aus der Frage:"Bin ich Kind oder Erwachsen?" In dem Buch ist beschrieben wie Emil Sinclair merkt, dass sich etwas verändert hat. Er weiß nicht genau was, aber er beschreibt es irgendwie als Sehnsucht nach der Unschuld, die er als Kind besaß und als Sehnsucht nach der Verantwortung für seine eigene Person, die er vorher eher nicht hatte. Ich glaube, dass jeder diese Veränderungen irgendwann einmal spürt. Wenn z.B. ein "noch Kind" plötzlich merkt, dass das Spielen mit dem bisher geliebten Spielzeug einfach nicht mehr so geht wie gewohnt. Dass es einfach keinen Spaß mehr macht. Es bemerkt, dass es sich nach etwas Anderem, Neuem sehnt und es verspürt trotzdem Aggressionen dagegen, dass das "alte" Spielen nicht mehr geht. Ich finde, dass Hesse in diesem Buch gerade dieses "Hin und Her" richtig gut(nachvollziehbar) beschreibt.
ja, ich mag dieses buch von hesse auch.

lieben tue ich aber seine bücher
"siddhartha" und "goldmund und narziß"

Worum geht es denn da und was hat dich an ihnen so sehr begeistert?
_________________
Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben - aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind. - Hermann Hesse
aus lauter faulheit möchte ich dich auf diesen link verweisen:

http://www.buch24.de/3-112154-1.html


und siddhartha findest du hier als pdf-datei:

http://www.susannealbers.de/03philosophie-literatur-pdf.html


du wirst beide bänder unmittelbar in dein herz schließen, das weiß ich!


alles liebe
éthan
ausführlichere "rezensionen" (meinungen von lesern?) findest du bei amazon:

http://www.amazon.de/exec/obidos/AS.....1_xgl/028-6862937-0679711


http://www.amazon.de/exec/obidos/AS....._11_1/028-6862937-0679711
Hesse habe ich auch immer gern gelesen - für mich war das 'Glasperlenspiel'
und 'Siddhartha' am eindrucksvollsten. Beides sind fiktive Lebensgeschichten,
ersteres spielt in der Zukunft, Siddhartha ist ein Zeitgenosse des Buddha in
Indien; beide kommen (nicht so sehr durch Irrwege, sondern) durch Klarheit
zu weiteren und schließlich zu einer 'endgültigen' Klarheit...
Vielen lieben Dank! Ich werde die Bücher auf jeden Fall noch lesen...
_________________
Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben - aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind. - Hermann Hesse
ich habe noch eine heisse buchempfehlung:

"tantra - die höchste einsicht"

http://www.amazon.de/exec/obidos/AS.....1_xgl/028-3108451-9968530
Die von Bhagwan/Osho kommentierte Version kenne ich nicht, aber Tilopas Text selbst
ist wirklich ein Juwel. Ich stelle eine andere Übersetzung davon - unkommentiert - unter
'Buddhismus' hier 'rein.
hand auf's herz: oshos erklärungen ergänzen das juwel und machen das lied für normalsterbliche begreiffbar!