unbewusste Nahtoderfahrung?


Mich beschäftigt da etwas, und zwar die Frage, ob es möglich wäre, dass man eine Nahtoderfahrung durchlebt hat, sich dessen aber vielleicht, weil man noch zu jung/klein war, nicht bewusst ist und sich aufgrund dessen auch nicht erinnern kann, und ob eventuell dadurch im späteren Leben sich eine Todessehnsucht entwickeln kann. Könnte es u.a. darauf zurückzuführen sein, dass man zudem ständig und intensiver das Gefühl entwickelt, hier fremd zu sein?
Liebe Suchende,

ich kann mir schon vorstellen, daß das möglich ist. Es gibt ja das Phänomen "plötzlicher Kindestod", die Ursache ist immer noch unbekannt, das Kind ist dann einfach tot im Bett. Da kann ich mir sehr gut vorstellen, daß es Fälle gibt, in denen ein Kind / Jugendlicher dies erleidet, und gleichzeitig eine Revidierung erfährt, daß heißt, dann im Körper weiterlebt. Dies würde niemand jemals mitbekommen, denn es passiert ja völlig unerwartet meist nachts.

Daß Erfahrungen wie diese wunderschön sein können, ist bekannt. Die Nahtoderfahrung durchlebt allerdings das ganze Leben nochmal in ganz kurzer Zeit. Sie ist also mit dem Leben auf der Erde sehr verbunden, "bewertet" das gelebte, hilft zwischen "förderlich" und "nicht förderlich" zu unterscheiden. Von daher würde ich eher denken daß ein Gefühl des "hier bin ich fremd" nicht vorherrschend wäre. Denn die Nahtoderfahrung würde im Gegenteil dazu anhalten, sich hier gut zu fühlen, dankbar zu sein, Liebe zu leben, denn diese Eigenschaften erfahren positive Bewertung, wenn in Gegenwart des "Lichtwesens" das leben "durchgegangen" wird.

Das Gefühl des "fremdseins" ist wohl eher das Gefühl des "nichtverstandenwerdens" in der Reinheit der Intention. Ich möchte dein Brüderlein sein und du schaust mich nur komisch an, was will der denn. Da würde ich mich fremd fühlen. Zuhause fühle ich mich nur im Herzen meiner Brüder und Schwestern, und im Herzen der Engel im Himmel und von Gott, Jesus, und Bahá'u'lláh. Außerhalb des herzens fühle ich mich nirgendwo zuhause, und glaube bin ich auch nicht.

Dies ein par Gedanken dazu, spontan "aus der Seele geschrieben",

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
suchende hat folgendes geschrieben:
und ob eventuell dadurch im späteren Leben sich eine Todessehnsucht entwickeln kann


Also wenn es nur um eine Todessehnsucht geht -hat das nicht jeder mal von uns irgendwann im Leben??
_________________
"Es liegt eben in der menschlichen Natur,
vernünftig zu denken und unlogisch zu handeln." Anatole France
"Man will der sein der man ist." Otira
Ich stimme Boris zu, die Meisten haben doch früher oder später im Leben eine Sehnsucht nach dem Tod.

Es gibt ein wunderschönes Zitat:

Zitat:
O Sohn der Gerechtigkeit!
Wohin kann ein Liebender gehen außer ins Land seines Geliebten? Und welcher Sucher fände Ruhe fern der Sehnsucht seines Herzens? Für den aufrichtig Liebenden ist Vereinigung Leben und Trennung Tod. Seine Brust kennt keine Geduld, sein Herz keinen Frieden. Tausend Leben gäbe er hin, um zur Wohnstatt seines Geliebten zu eilen. Baha'u'llah


Jeder Mensch, jede Seele hat eine Sehnsucht nach etwas und wenn diese Sehnsucht nicht erreicht wird, wird man tief unglücklich, und Abdu'l Baha sagt:

Zitat:
O du, der du vom Reiche Gottes angezogen bist! Jede Seele sucht etwas, hegt einen bestimmten Wunsch und müht sich Tag und Nacht, ihr Ziel zu erreichen. Der eine sehnt sich nach Reichtum, ein anderer dürstet nach Ehre, wieder andere schmachten nach Ruhm, Kunst, Wohlstand und so weiter. Am Ende jedoch sind Verlust und Enttäuschung ihr Los. Alle lassen sie zurück, was ihnen gehört; mit leeren Händen eilen sie in das jenseitige Reich, und all ihre Mühe war vergebens. Alle kehren sie zum Staub zurück, entblößt, erniedrigt, entmutigt und voller Verzweiflung.

Du aber, gelobt sei der Herr, befassest dich mit dem, was dir ewigen Nutzen bringt, und das ist nichts anderes als dein Hingezogensein zum Reiche Gottes, es ist dein Glaube, deine Erkenntnis, die Erleuchtung deines Herzens und dein ernstes Bemühen, Gottes Lehren zu verbreiten.

Wahrlich, diese Gabe ist unvergänglich, dieser Reichtum ist ein Schatz aus der Höhe.


Ich glaube die Sehnsucht zum Tod haben wir manchmal in jenen Momenten, in denen wir erkennen, dass wir nicht hier her gehören. So wie das Kind im Mutterleib unmöglich durch jene Welt glücklich werden kann, kann uns diese Welt auch nicht glücklich machen, weil es wie im Mutterleib ein Durchgangsstadium ist und diese Welt ist nicht unsere wirkliche Heimat, unsere wirklich Heimat ist die nächste Welt.

friend
_________________
"Alle Religionen lehren, daß wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen, und daß wir uns nicht über unseren Nächsten erheben dürfen." -- Abdul-Baha
Übrigens erinnert mich das auch sehr an das Zitat in diesem Beitrag, wo es darum geht, dass die "sterbliche Wohnstatt ein Vorratslager voll Kummer und Leid" ist und "Der Weise bindet sich deshalb nicht an dieses vergängliche Leben und macht sich nicht davon abhängig".
_________________
"Alle Religionen lehren, daß wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen, und daß wir uns nicht über unseren Nächsten erheben dürfen." -- Abdul-Baha
Das ist wirklich wunderschön,


lieber Friend!



_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
suchende hat folgendes geschrieben:
Mich beschäftigt da etwas, und zwar die Frage, ob es möglich wäre, dass man eine Nahtoderfahrung durchlebt hat, sich dessen aber vielleicht, weil man noch zu jung/klein war, nicht bewusst ist und sich aufgrund dessen auch nicht erinnern kann, und ob eventuell dadurch im späteren Leben sich eine Todessehnsucht entwickeln kann. Könnte es u.a. darauf zurückzuführen sein, dass man zudem ständig und intensiver das Gefühl entwickelt, hier fremd zu sein?


hast du das gefühl, dass du eine todes-erfahrung gemacht hast? wenn ja, wie war es oder kannst du dich an etwas erinnern?

maria
Zitat:
hast du das gefühl, dass du eine todes-erfahrung gemacht hast? wenn ja, wie war es oder kannst du dich an etwas erinnern?

maria



Darauf wollte ich eigentlich hinaus. Ich lag als Kind 14 Tage im Koma nach einer Vergiftung, hätte dieses eigentlich nach medizinischem Ermessen nicht überleben dürfen, da es für Antidota etc. schon zu spät war bzw. wären bleibende Schäden "normal" gewesen. Ich kann mich leider an nichts erinnern, aber wenn da irgend etwas gewesen sein sollte, würde mir dieses wiederum vieles erklären, u.a. stärkere Verbundenheit zur anderen Seite, oder wie man es auch immer nennen mag, bestimmte Vorkommnisse/Sachverhalte, die dann irgend einen Sinn bekämen, d.h. einen Sinn, den ich mir erklären kann. Todessehnsucht war vielleicht nicht der richtige Ausdruck.
suchende hat folgendes geschrieben:
maria hat folgendes geschrieben:
hast du das gefühl, dass du eine todes-erfahrung gemacht hast? wenn ja, wie war es oder kannst du dich an etwas erinnern?

maria



Darauf wollte ich eigentlich hinaus. Ich lag als Kind 14 Tage im Koma nach einer Vergiftung, hätte dieses eigentlich nach medizinischem Ermessen nicht überleben dürfen, da es für Antidota etc. schon zu spät war bzw. wären bleibende Schäden "normal" gewesen. Ich kann mich leider an nichts erinnern, aber wenn da irgend etwas gewesen sein sollte, würde mir dieses wiederum vieles erklären, u.a. stärkere Verbundenheit zur anderen Seite, oder wie man es auch immer nennen mag, bestimmte Vorkommnisse/Sachverhalte, die dann irgend einen Sinn bekämen, d.h. einen Sinn, den ich mir erklären kann. Todessehnsucht war vielleicht nicht der richtige Ausdruck.


Liebe Suchende,

nach dieser Schilderung würde ich dir eindeutig recht geben. Wenn du im Koma gelegen hast, dann ist es sehr gut möglich, daß deine Seele während der Zeit bereits im Himmel war. Wenn deine Seele nun in den Körper zurückgekehrt ist, bevor deine Sinne wieder anfangen zu arbeiten, würde dies auch erklären, warum du dich nicht an den Himmel erinnern kannst. Ich glaube diese Erinnerung kann nur dann funktionieren, wenn die Seele die Möglichkeit hat, dem "Wachbewußtsein", also demjenigen, was im Körper den Verstand steuert, Eindrücke davon zu übergeben.
Da du aber, wie wir alle, ständig mit deiner Seele in innigem Kontakt und Austausch stehst (verstandesmäßig gesehen jetzt), teilt deine Seele dir selbstverständlich ihre Erfahrungen mit, auch dann, wenn deine Sinne nicht in der Lage sind, dies in Form von inneren Bildern umzusetzen...
Ich denke du hast Recht, du hast eine solche Erfahrung bereits machen dürfen.


Alles liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)