Tod der Mutter-wer hat Erfahrung...?


Hallo Vina,ich bin 58 Jahre alt. Meine Mutter ist vor 14 Jahren gestorben.Meine Trauer hat so lange gedauert bis ich zu mir selbst gefunden habe.
Liebe Grüsse von Sturmwind
Ich weiß Danke.
Grüß dich Vina,
vor einem Monat hast du diesen Beitrag bereits hier geschrieben - und ich möchte dir trotzdem auch jetzt noch antworten:
Der Tod begegnet uns eigentlich jeden Tag, doch werden wir erst richtig wachgerüttelt, wenn er sich in unserer unmittelbaren Umgebung oder Familie ereignet. Warum ich dies schreibe? Wenn ein Mensch sich in seinem Leben bewußt mit dem Tod auseinandersetzt, so verliert dieser seine ´Graussamkeit´ - denn er gehört zum Leben.
Guck dir eine Blume an - auch sie verwelkt, wenn ihre Zeit gekommen ist und im Frühjahr kommt eine neue´ Blume und erfreut uns.
Ich möcht dir hiermit aufzeigen, dass du solch eine neu aufblühende Blume sein kannst. Du, das Kind deiner Mutter, die jetzt im Leben steht und durch deine Mutter - ist. Dieser Gedanke kann dir vielleicht nützlich sein, den Tod deiner Mutter friedvoll in deinem Leben zu integrieren.
Das Bild deiner Mutter träst du in deinem Herzen und den Rahmen dieses Bildes gestaltest du. Erinnere dich, wie sie war, gut und weniger gut, gerecht und weniger gerecht....das war sie, eine Blume, die manchesmal von der Sonne beschienen war und manchesmal im Regen stand - aber immer deine Mutter war und jetzt in deinem Herzen weiter blüht....
Setz dich hin und male diese Blume - so wie du sie siehst!

*lächel*
Lumenia
Hallo Vina,
Auch ich habe meine mutter verloren, vor zwanzig jahren, ich habe ihre hand gehalten als sie starb, konnte es nicht glauben, wollte sie nicht gehen lassen. Meine jüngste schwester war damals gerade 8 ahre alt und ich war 21 und sie 45 jahre alt. Ich habe sehr lange gebraucht um sie los zu lassen und noch heute mit fehlt sie mir. Doch ist es mittlerweile so, das ich glaube das sie da ist und mich begleitet, mich und meine kinder. Du wirst sie sicher noch oft im leben vermissen und sehr traurig sein, aber das darfst du auch. Bewahre dir ihr bild, ihre stimme, ihre ganzes wesen in deinem herzen und du wirst darin stärke für dich und dein leben finden.
Im moment kannst und musst du deinen schmerz zu lassen, damit du dieses traumatische erlebnis verarbeiten kannst.
Liebe grüße und ich denke und fühle mit dir.
cookie
Liebe Leute!
Ich lese hier alles durch und komme doch zu dem schluss das es Menschen gibt die genauso leiden . Und eines ist ganz klar. Ohne Tod kein neues Leben. Wenn es mir gut geht dann weiß ich das. Dann denke ich sie ist in meinem Herzen sie ist immer bei mir. Und dnn bin ich nicht traurig.Nur in denen momenten wo ich nicht gut drauf bin da fall ich dann in ein loch und weine nur und bin traurig das ich sie verloren habe und sie nie mehr bei mir sein wird.L,G und allen viel Kraft Ottimaus
Hallo vina!
Mein aufrichtiges beileid!
Ich weiß wie es ist ich hatte die erfahrung und ich war 3 jahre und war sehr jung was ich immanoch bin (11 jahre jetzt) es ist zwar jahre her aba ich weiß wie es ist jmd. zu verlieren in seinem leben
der schmerz sitzt bei mir immernoch sehr tief aber
manchmal vergesse ich es sogar aber wenn ich merke niemand mehr da denke ich schon immerwieder darüber nach!
Hallo miteinander .
Mit geht's nicht anders. Ich habe leider vor kurzem auch die Erfahrung gemacht das meine Mama gestorben ist mit Anfang 50 die hatte ebenfalls Bluthochdruck und Diabetes und hatte sich einige Tage zuvor anders gefühlt als sonst woraug hin die Ärzte ihr allerdings einen Besuch verwehrten.
Am einem Samstag morgen habe ich sie gefunden wobei ich erst nicht realisieren konnte dass sie gestorben ist, sondern gedacht habe die würde schlafen.
Mein Vater ist vor einigen Jahren auch schon gestorben und ich bin gerade 22.
Mich plagen schuldgefühle , weil ich nichts gemerkt habe..