ich bin tod unglücklich alles läuft schief..ich hasse mich!


Ich bin 21 und habe eine vier jährige Tochter. Mit dem Vater bin ich seit der Geburt der kleinen nicht mehr zusammen, aber wir sehen uns täglich und kommen eigentlich ganz gut miteinander aus. Er wohnt auch gleich am Ende meiner Straße. Ich habe keine abgeschlossene Ausbildung und arbeite momentan für 1,50 in einer "Firma" in der NUR 1 euro jobbler arbeiten. Ich bin dort zwar nicht totunglücklich aber es unterfordert mich schon und es sind dort auch nur 40 bis 50 jährige alte Menschen, die Aloholprobleme haben. Ich hatte nach meinem realschulabschluss eine lehre zur Kinderpflegerin begonnen, die ich paar wochen vor der Abschlussprüfung abgebrochen habe. Teils aus dem Grund, dass es mich tierisch angekotzt hat. Das ist so mein Problem, ich hab schon oft das Handtuch geschmissen. beispielsweise bei meiner Abschlussprüfung für die mittlere REife. Genau zu der Zeit erfuhr ich, dass ich schwanger bin. Ich hatte eine Hypermesis schwangerschaft, bei der ich jede sekunde brechen musste, und so auch bei der mündlichen Prüfung in deutsch. worauf meine "lieblingslehrer" damals mir eine fünf gaben. Ich war entsetzt, weil ich es mindestens für eine drei hielt...ich war so angekotzt und verletzt, dass ich aufhören wollte...was ich aber durch eine sehr nette lehrerin nicht tat und meinen abschluss doch schaffte. Die Ausbildung habe ich geschmissen. Bin danach sofort von meiner Mutter, die Krebs hat, ausgezogen. In dem Jahr bekam sie auch ihre chemotherapie und war in dieser zeit unerträglich. Ich hatte mein kleines baby und die schule und wusste nciht mehr wo mir der kopf steht...es war eine schreckliche zeit. die kleine war oft krank, hatte mundfäule und Fieberkrämpfe. Als junge Mutter, konnte ich das irgendwie nicht vertragen und es überforderte mich total...hab aber meine kleine nie weggegeben und kämpfe mit ihr bis heute noch. obwohl ich oft daran dachte, sie wegzugeben...aber ich kann und konnte es nie tun! Denn ich liebe sie ja und das war nur ein GEdanke in tiefster Überforderung. Jetzt wohne ich mit meiner Tochter in einer größeren Stadt und bin immernoch unglücklich. Ich muss noch dazu sagen, ich kiffe seit ich 14 bin fast täglich und mache das bis heute noch. Dazu gehe ich zum Vater der kleinen und wir rauchen. Ich brauche das, ansonsten würde gar nichts mehr bei mir gehen. Die Situation, die ich habe macht mich sooooooo unglücklich und ich bin wie gelehmt vor trauer und selbstmitleid, dass ich nicht handeln kann und es einfach verändere. Ich hasse mich. Ich finde mich dumm und Zensure! NIchts wert! bin ich auch nicht...ich bin eine zumutung für alle! Für meine Tochter, meine Mutter und die gesamte Umwelt...ich habe soviel hass in mir. ich hasse alles und jeden. Jeden morgen, wenn ich mit der Straßenbahn in die Arbeit fahre, habe ich meinen Mp3 Englisch posten bitte dabei und habe ihn vollgas. NIcht nur in der arbeit. sobald ich das haus verlasse, auch wenn meine kleine dabei ist. Ich ertrage die anderen menschen nicht. so schalte ich ab und flüchte in "meine Welt"...In letzter ZEit bin ich sehr viel vor dem internet, chatte sehr viel mit Typen, weil ich mich sehr nach einer BEziehung sehne. ich möchte so gerne einen Freund haben...der mich liebt, mit mir etwas macht....mich vielleicht auch mal heiratet...ich denke immer, das würde mich glücklich machen...alle meine trauer, plötzlich wegblasen.....doch jetzt kommt wieder ein psychoproblem: habe mich seit Juli 07 schon drei mal unsterblich im internet verliebt. das ist doch nicht normal! Beim ersten hat es nicht geklappt, weil er in der sChweiz wohnte....habe ihn dann auch vergessen, weil der erste schweizer, den zweiten ersetzte nach einer weile. Dieser wohnte auch in meiner stadt und wir haben uns paar mal getroffen und geküsst. Drei monate ging das nun mit ihm...haben uns täglich geschrieben....ich wollte vor zwei tagen endlich eine entscheidung, wollte wissen woran ich bin und bekam eine ob direkte oder auch nicht...abfuhr..er hat eine firma und extrem beschäftig und er sagte mir, er mag mich total, denkt immer an mich, aber für eine ernste beziehung mit mir, wird er nie die zeit haben...er denkt ich wünsche mir jemanden, der immer für mich da ist....was ja auch stimmt....das hat mir wirlich weh getan und der horror hört nicht auf...Jetzt entwickel ich als SERBIN für einen KOSOVOALBANER gefühle...das geht nicht...er verarscht mich eh nur...das weiss ich....er umschwärmt mich wenn wir online sind und miteinander schreiben aber jetzt wo ich seine "gefühle" erwidere, meldet er sich schon weniger...was ja zum glück nicht schlecht ist, denn wenn ich schon nicht ablehnen würde, kann ich gott dankbarsein, dass er mich nicht mehr will....puhhhh...irgendwie ist das alles total wirr, ich weiss...aber ich dachte mir, ich schreibe spontan einfach auf.... ich bin so traurig...so übelst traurig...ich sehe meine leben anders...möchte es anders, aber habe keine kraft etwas zu ändern...ich kann nicht mehr...alleine das atmen fällt mir schwer genug...ich kann nicht mehr...für selbstmord bin ich zu feige...ich hasse mich...mein leben...ich denke, dass ich alles verspielt habe..nie wieder glücklich werde...ich hätte so gerne einen freund...aber welche verrückte, würde mich wollen...oh mein gott...was soll ich nur tun..wie kann man mir helfen...ich fühle mich LEER so LEER....hilfeeeeeeee
Mal ganz ehrlich: Du erinnerst mich stark an mich selbst, deine jetzige Situation und sowas. Ich würde dir gerne hefen, aber ich kann leider nicht, weil ich im Moment dasselbe Häufchen Elend bin wie du. Was ich dir anbieten kann, ist, dass du, wann immer dir danach ist, mit mir reden kannst, denn ich hab die Erfahrung gemacht, das wenn man jemanden zum Reden hat, einem schon viel leichter ums verdorbene* Herz ist.

*Beziehe ich auf mich, weil ich nur noch Hass empfinde und Verachtung für andere Menschen.

LG Nephera
_________________
Die Dummen machen dumme Sachen,
Die Dümmeren machen mit...
Lady4real,

...du hast wie mir scheint gleich einen ganzen Berg Probleme.
Meinst du das denn ganz im Ernst mit dem ...hilfeeeeeeee ?

Sei mir bitte nicht böse. Ich will das Kiffen nicht verteufeln.
Aber was du da täglich tust verhindert definitiv jegliche Entwicklung zum Besseren.
... und eigentlich weisst du doch recht genau was du willst, nur nicht wie du es bekommst.
Wenn du willst das es dir besser geht kommst du auch nicht daran vorbei die Dinge sachlich zu betrachten, und auch nicht drum herum dich Achtung jetzt kommt das böse Wort: trainieren zu lassen! Du brauchst keinen der für dich die Probleme löst, das geht gar nicht. Du brauchst jemanden der dich coacht, trainiert, wie beim Sport. Ich glaub nicht das es an Menschen fehlt die das können. Man muss sie nur finden und für sich einspannen.
Es ist im Leben ähnlich wie im Sport. Du kannst besser werden, dafür sorgen das es dir besser geht. Dafür musst du was tun und ein " Trainer " kann dir zeigen was.
... ganz nebenbei. Wenn ich lese was du so hinter dir hast und mit der Kleinen so bewältigst, dann finde ich steckt ganz schön Power in dir, Hut ab.

...und natürlich alles Gute, walter!

PS : Eine gute Fee besucht dich und gibt dir drei Wünsche frei. Was würdest du dir wünschen?

PPS: und überlege ganz ganz gut, es könnte ja wahr werden
"Depressive Störungen

Schwer depressive Menschen fühlen sich häufig gänzlich hilflos, in einem "tiefen Loch steckend" und unfähig alltägliche Aufgaben zu bewältigen. Das Selbstwertgefühl ist oft stark herabgesetzt, ein Gefühl der Leere macht sich breit - nicht wenige Betroffene hatten schon einmal den Gedanken, ihr Leben zu beenden.

Bei einer Depression handelt es sich keineswegs um ein vorübergehendes Stimmungstief, sondern um eine tiefe Veränderung vom Fühlen, Denken und Wollen über eine lägere Zeit, oft von körperlichen Beschwerden begleitet. Depression ist die häufigste psychische Erkrankung und hinsichtlich ihrer Schwere und Folgen die am meisten unterschätzte Volkskrankheit.

• Allein in Deutschland erkranken ca. 20 % aller Menschen mindestens einmal in ihrem Leben an Depression.

• Ca. 50 % dieser Menschen werden nicht als depressiv erkannt, von den richtig diagnostizierten Patienten werden wiederum nur ca. die Hälfte wirksam behandelt.

Dabei ist bei frühzeitiger Erkennung und effektiver Behandlung die Heilungsprognose ausgesprochen gut: 70-80 % aller depressiven Störungen sind erfolgreich behandelbar."

ich hab die erfahrung gemacht, dass "erfolgreich behandelbar" nicht im alleingang geht...
Zitat:
für Selbstmord bin ich zu feige


Suizid ist eine Sache für sich, es hat in keinster Weise etwas mit feige sein zutun.
Hi Exitus, was willst du damit sagen?
Das ist wohl nicht der beste Rat für jemanden der verzweifelt ist!
@lady4real,

ich habe einen heiden Respekt vor der Kraft die du noch hast und eines muss ich von vornherein sagen: HALT DURCH

Bezüglich des Kiffens muss ich aber gleich sagen das es dich und deine Gefühlswelt nur abstumpfen lässt.
Das du dich nun häufiger übers Internet verliebt hast ist nur verständlich: du bist ja auch auf der Suche nach Liebe,oder?
Ich kann dir nur empfehlen dich erst mal auf dich zu konzentrieren und dir selbst was gutes zu tun. Dein Selbstwertgefühl muss mal aufgebaut werden.

Ich empfehle dir einfach auf dein Herz zu hören, ganz tief in dir wirst du schon wissen was zu tun ist.

Und ich bin mir sicher das der Hass den du jetzt noch zu spüren scheinst sich nach einer Gewissen Zeit umwandelt. Vielleicht in mehr Selbstvertrauen oder in mehr Liebe zu dir selbst.
Und das ist meiner Meinung nach das Wichtigste, denn wie soll ein anderer Mensch dich lieben wenn du es nicht tust.

LG
Hi lady4real,
deine aktuelle Situation kannst du nur ändern, wenn du schrittweise an deine Probleme herangehst, so dass du sie auch verdauen kannst.

Du solltest unbedingt eine Ausbildung machen, damit du
a) besser verdienst.
b) mehr Selbstwertgefühl entwickelst, denn wer Jobs macht, in dem er sich unterfordert fühlt, der wird automatisch einen niederen Selbstwertgefühl entwickeln.

Schon alleine das, wird denke ich ein Großteil deiner Probleme lösen! Das Kiffen solltest du zumindest deutlich mindern. Ich sage extra "mindern" und nicht "aufgeben", da du wahrscheinlich mit dem Gedanken in Panik geraten würdest und ich eher die Hoffnung habe, dass du durch eine Linderung mit der Zeit sowieso immer mehr davon abkommst. Du musst dir aber auch Mühe geben über dich und deine Probleme zu reflektieren. Du musst so selbstehrlich sein wie es geht, sonst greifst du immer wieder zu Fluchtmitteln.

Sei stark und halte durch und in ein paar Jahren sieht das Leben schon vollkommen anders aus! Die Zeit dazwischen schafft natürlich auch Linderungen in deinen Problem!

Liebe Grüße
Stefano
Hi lady4real,


du bist klasse.

Ja, du hast richtig gelesen. Du bist ein wundervoller Mensch. So stark, so mutig und so tapfer. Du hast dich selbst unter widrigen Umständen wacker geschlagen. Du hast einem Menschen das Leben geschenkt. In einem Alter, wo andere aus Angst zur tödlichen Alternative greifen. Du bist bei deiner Tochter geblieben, auch wenn es dein Leben sicher nicht einfacher gemacht hat. Hast nicht aufgegeben, als man dich in der Schule schlecht behandelte. Auch nicht, als deine Mutter erkrankt ist. Selbst dann nicht, als dich dein Freund mit dem Kind allein gelassen hat.

Du hast Großes vollbracht. So wie Menschen, die unter schwierigen Umständen ihr Bestes geben und von deren Taten man lange spricht. Diese Menschen nennt man für gewöhnlich Helden, man ehrt sie, man baut ihnen Statuen, schenkt ihnen Medaillen...
Aber dich wird niemand ehren. Man wird keine Statue für dich errichten, keine Straße nach dir benennen und dir auch keine Anerkennung zollen. Trotzdem bist du eine Heldin. Und wenn ich der Einzige bin, der dir seinen Respekt zollt.

Du hast in deinem Leben nichts falsch gemacht. Es sind immer nur die Menschen, die meinen, ein Leben müsse auf eine bestimmte Art und Weise gelebt werden. Sie erheben sich zu Richtern, schauen auf dich hinab und ver- oder beurteilen dich. Hör nicht auf sie. Sie leben dein Leben nicht.
Folge stattdessen deinem Herzen. Finde das, was dich glücklich macht, was dir Spaß macht, was dein Leben bereichert.
Ich weiß, es ist einfacher gesagt, als getan, aber ich weiß auch, das du das Zeug dazu hast. Du kannst es schaffen. Glaube nur an dich.

Es gibt keinen Menschen, der "nichts wert" ist. Und keinen, den du hassen solltest. Ein jeder hat so seine Fehler. Ein jeder trägt seine Last.
Die Menschheit ist nun mal mürrisch. Sie hat soviel Angst. Angst vor dem Tod, Angst nicht mehr geliebt zu werden, Angst ihr Eigentum zu verlieren, Angst zu vertrauen, Angst voreinander und selbst Angst vor dem Leben. Soviele Gründe etwas oder jemanden zu hassen.
Sei anders. Schenke ein Lächeln, öffne jemand die Tür, hilf jemand, sei freundlich zu allen Menschen und du wirst sehen, wie die Welt um dich herum freundlicher wird.

Ich bin nicht religiös. Aber wenn du Rückhalt brauchst, wende dich an eine der Religionen. Sie werden dich mit offenen Armen empfangen, aber du wirst Eingeständnisse machen müssen. Dafür wird sich dein Freundeskreis vervielfachen und du wirst dich viel geborgener fühlen.

Du brauchst auch keinen Freund, um glücklich zu sein. Es gibt da draußen keinen Einzigen, der dich glücklicher machen kann als du dich selbst. Nur du selbst hast die Kraft dazu. Und alles, was du dafür tun musst, ist dich selbst zu lieben. Liebe deinen Körper, deine kleinen Macken, deine Stärken, deine Schwächen. Liebe deine Einzigartigkeit, deine Fähigkeiten, deinen Verstand, dein Gefühl. Nichts an dir soll ungeliebt bleiben.

Vergiss den Hass. Fang an zu lieben.

Lieben Gruß und liebevolle Weihnachten
Arti