Wieder komischer Traum


Ich wär zuhause alleine und suchte meine Eltern und meine ganze Familie waren nicht zuhause. Dann bin ich in alle Zimmer gegangen, überall gesucht und wusste nicht wo sie waren und es war überall dunkel(ich hätt sie alle einfacg am Handy anrufen sollen, aber im Traum denkt man nicht an so etwas). Und während ich gesucht habe, wurde ich immer verzweifelter -dann war ich wie mir scheint in einem anderen Haus und hatte eine Frau und ein kleines Baby, das war unheimlich süß und ich habe es die ganze Zeit in den Armen ganz fest festgehalten. Weiter weiß ich nicht, aber da komm noch ein sehr starkes Gefühl von Sehnsucht auf, als ich das Kind in Armen hielt.
Das wollte ich nur mal erzählen. Bitte macht Euch nicht die Mühe das zu deuten, ich kann mir ungefähr vorstellen, was das alles bedeutet.
Da ich ja ein Traumtagebuch führe, brauch ich meine aufgeschrieben Träume ja nur hier zu kopieren.

Q
_________________
"Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist." David Ben Gurion (erster israelischer Ministerpräsident)
Mein lieber Q,

weißt du was für ich überraschend ist: Du führst ein "elektronisches" Traumtagebuch!!!!!

Irgendwie stimmt mich das




find ich richtig schön. Ein Traumtagebuch war hatte für mich a priori immer was mit Papier und Bleistift zu tun, nach dem man im Halbschlaf tastet und mit krickelnder Schrift das gesehen zu Papier bringt, um sich morgens zu wundern wie um alles in der Welt das geschriebene entziffert werden kann.....

Sag mal, liegt deine Tastatur auf dem Nachttisch oder hast du "Spracheingabe"?

Das möcht ich jetzt wirklich wissen.

Den Traum: ich denke auch daß du das sehr gut interpretieren kannst.

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)


Nein ich hab schon ein Notizblock mit Kugelschreiber neben meinem Bett, aber ich übertrage dann alles auf den Laptop, weil ich kann meine eigene Schrift nach einiger Zeit nicht lesen.

Q
_________________
"Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist." David Ben Gurion (erster israelischer Ministerpräsident)