Rauchen aufhören



Rauchst du?
Überzeugter Raucher
26%
 26%  [ 8 ]
Nichtraucher
23%
 23%  [ 7 ]
Ex-Raucher
20%
 20%  [ 6 ]
Gelegenheitsraucher (max. 1mal wöchentlich)
3%
 3%  [ 1 ]
Ich will aufhören!
26%
 26%  [ 8 ]
Stimmen insgesamt : 30

hallo Lisken,
ich schreib dir jetzt auch mal wieder nen beitrag rein!

es sind ja nun schon ein paar tage vergangen, wie geht es dir und deinem monster mitleirweile?
Hallo hana, hi Leute,

ich habe hier jetzt ein paar Tage nichts geschrieben, weil in meinem Leben gerade die Hölle los ist. Was meinen Tagesablauf natürlich beeinflusst. Sport ist hier so gut wie unmöglich. Das hier in allen Einzelheiten zu schildern, wäre zu langwierig, würde zu viele Personen involvieren und zu weit ins Private greifen (von mir und vor allem von diesem Personen).
Ich habe natürlich nicht durchgehalten und es darum mal andersrum versucht: rauch so viel du willst, ach was, rauch so viel du nur kannst! Ich habe vier Tage lang Kette geraucht, am zweiten Tag konnte ich nichts mehr essen, habe tapfer weitergeraucht, am dritten Tag konnte ich nicht mehr schlafen, hab weitergeraucht...
Dann fand ich mich heute plötzlich in einem stickigen Raum wieder, wo ich keine Luft mehr gekriegt habe, raus bin, immer noch keine Luft gekriegt habe, nach drei Stunden immer noch kaum Luft... Das war nicht nur ein Gefühl in der Lunge wie vorher, das war ein Versagen der Sauerstoffzufuhr. Das ist jetzt den halben Tag her und ich hab bis ich diesen Thread sah noch nicht mal ans Rauchen gedacht (was sehr ungewöhnlich ist). Das merkwürdigste ist: ich hab gerade nicht den Hauch einer Lust auf eine Kippe, obwohl ich seit Stunden nicht geraucht habe. Das Monster hat sich bisher also nicht gemeldet. Vielleicht ist es ja erstickt. Ich würds ihm wünschen.

Ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

LG
Lisken
ich kann dir nur raten, dich bei rauchfrei-online anzumelden. Dort können auch Menschen vorbereitet werden auf das Aufhören und du bist nicht allein.

Jade
_________________
Vor lauter Steinen über die man stolpert, verliert man den Blick für die Felsen in der Ferne. Lievre
Hi Jade,

stimmt! Ich hätte den Tipp fast vergessen, werd mich morgen gleich dort umsehen, versprochen, grosses Ehrenwort.
Ich denke, es kam einfach viel zu viel zusammen zu dem Zeitpunkt. Und so locker flockig einfach aufhören, wie ich es mir so vorgestelt hatte, konnt eich dann doch nicht. Vielleicht auch, weil ich noch nicht _wirklich_ genug hatte, ich musste mir erst selbst die Kante geben (trauring aber wahr).

Ob ich jetzt soweit bin, wird sich noch erweisen müssen in den nächsten Tagen, Stunden...
Monster schweigt indessen immer noch. Vielleicht ist es beleidigt, weil ich es so verarscht habe, vielleicht an Lungenkrebs erkrankt...?

LG
Zitat:
Ich wäre euch dankbar für Tipps und natürlich Unterstützung.


Gib dem Nicht-Rauchen nicht soviel Aufmerksamkeit/ Beachtung.

Ich hab evor 13 Monaten aufgehoert. 4 Schachtel Zigaretten am Tag. In der Nacht sogar aufgestanden zum rauchen.

Eines Tages in der Frueh: Zigarette in den Mund, Feuerzeug richtung Zigarette un dmir wurde klar "Ihc bin ein Sklave der Zigarette".
Als die Lust mich uebermannte: Einfach die Aufmerksam auf etwas anderes gelenkt. Nur manchmal hab eich eine Lust auf eine Zigarette.

Nicht gereizt , nicht zugenommen. Ihc habe alles so gemacht wie frueher nur ohne Zigaretten.
Hallo memokid,

o_O Mach mir Mut, du! Alle Achtung und Hut ab!
Ich habe das erste mal mit Allen Carr aufgehört. Vielleicht sollte ich's wieder mit dem versuchen.

Jetzt mach ich erstmal eine Woche Urlaub. Und dann schau ma mal weiter. Urlaub ohne Zigarette...

LG
Lisken
bin neu hier ! also alle mal hallo zusammen !
bin 34 un rauche seit 21 jahren mit kurzer unterbrechung.
für mich das schwerste was es gibt, gerade wenn man ein genussmensch ist. ein kaffe und ne`fluppe, herrlich.
manchmal schläft man abends mit dem gedanken an den morgentlichen kaffee und ne fluppe ein. demzufolge ist sicherlich der tee besser geeignet als der kaffee.
hab selbst zig mal versucht aufzuhören und habe es tatsächlich mal zwei jahre ausgehalten, als ich mitten in der nacht aufstand, an die tanke fuhr und mir ne schachtel lucky holte. nach zwei jahren, einfach so.
bezeichne mich definfitv als willensstarken menschen, aber beim rauchen bin ich scheinbar, so wie viele andere auch ein " versager " . teile definitv dein leid und würde mir selber wünschen dieses zeugs zu lassen. manchmal gelingt es einem ja sogar , zwei tage nicht zu rauchen und man redet sich dann ein : geht doch, kann jeder zeit aufhören , wenn ich will " . und man steckt sich wieder eine an. aber, irgendwann wird schon klappen. wird schon so sein, dass der wille ausschlaggebend ist. so, werde mal fix eine ballern !
alles wird gut . ach, eine frage noch : stellst du oder ihr auch fest, dass nach jedem versuch diesen mist zu lassen, es immer mehr zigaretten geworden sind, die ihr euch gönnt ? sinnlos grausam dieses zeugs
Hi tabsy!

Ja, das stelle ich fest. Und ich bin festgefahren. Werde mir demnächst Hilfe holen. Aufhören klappt hinten und vorne nicht. Ich hab natürlich eine super Ausrede: zu viel los gerade... zu viel emotionale Belastung (eigentlich der beste Grund überhaupt endlich aufzuhören...)
Kann es sein, dass ich gar nicht aufhören will? Warum sollte ich nicht aufhören wollen? Habs doch lassen können für ein paar Tage, aber der Zug ist zu stark.
Als ich aufgehört habe damals, war das nicht so. Der Zug war einfach weg, von einem Tag auf den anderen und ich habe mich gefreut endlich nicht mehr rauchen zu müssen (oder zu wollen...).
Und ja, ich bezeichne mich auch als extrem willensstark. *g* Welch Ironie... diese Willenstärke ist vielleicht gerade der Klotz am Bein.
Wenn ich keinen Weg aus dieser Falle finde, *seufz* geht meine Lunge vor die Hunde, also es wäre schon höchste Eisenbahn.
Was hab ich mir da nur eingebrockt... Ich gönn mir da ja gar nichts! Ich tue mir da was an! (Selbstzerstörerischer Chrakterzug?)
Danke für deinen ehrlichen Beitrag, ich hab das Gefühl du verstehst mich *kicher*. So isses. Aber zumindest hab ich mich dieses Themas jetzt mal aktiv angenommen und ich frage mich jeden Tag, was das soll, warum ich das tue, warum ich es nicht lassen kann. Jeden Tag und ich fühl mich immer kleine, gedemütigt durch ein Papiertütchen voll getrockneter Blätter.
Mein Freund meint, es sei durch und durch paradox, ich sei ein "Doktor, der raucht". Für alles und jeden finde ich einen Ausgang, eine Lösung, einen Schlüssel, der einen aus dem Gefängnis befreit. Nur für mich selbst und die verdammten Zigaretten nicht.
Ich werde nicht süchtig nach Alk (egal wieviel ich u.U. trinke), ich wurde nicht süchtig nach Marihuana (und ja, ich gebe zu, legalize it usw. hab seit Monaten nix mehr konsumiert und vermisse es nicht), anderes nehme ich aus Prinzip nicht... Aber nimmt man mir die Fluppe weg, verwandle ich mich in ein nervöses Häufchen Elend, das nicht mehr richtig denken kann und nicht weiss wohin mit seinen Händen.
Ich bins leid, ich habs satt, ich hab Atemprobleme, keiner raucht mehr ausser mir... also was?
Vielleicht ist da gar nichts. Vielleicht sollte ich einfach nicht mehr dran denken und Punkt. Was tun die bloss in das Zeug rein, dass es einen so ferig machen kann?

LG
Lisken
Hi Lisken !

Keine Ahnung , was alles in diesem Zeugs drin ist. Aber ich versuchte schon auf " ehrlichen " Tabak umzusteigen, also reinen Tabak, ganz ohne Dreck-aber am Ende kam es auf das ALte hinaus. Viel wichtger ist die Frage, was uns dieses Zeugs alles entzieht , aus unserem Körper.
Jede Zigarette im Schnitt 60-70 mg Vitamin C . Und dieses Vitamin C ist eigentlich das, was wir beim Auto als Benzin/Diesel bezeichnen. Und obendrein nimmt uns das Zeugs vielleicht noch viele wunderschöne Jahre. Ich selber hoffe ständig, dass es im Kopf "klick" macht, aber es passiert nicht. Vielmehr freue ich mich auf den nächsten Kaffee und . . . . Echt zum Kotzen. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich nur die Zigaretten konsumieren würde, die mir tatsächlichen Genuß bereiten und das sind höchsten 5 am Tag, der Rest geht einfach do durch.
Ich kann uns nur viel Glück wünschen und hoffen, dass der Schalter bald umgelegt wird. Aber mal ehrlich, ich glaub den meisten einfach nicht, das es ihnen nichts, aber auch gar nichts ausgemacht hat aufzuhören. Nicht einer von denen die ich fragte, hatte solche Probleme´mit dem Aufhören. Das glaube ich nicht. Werdens wohl eher vergessen haben. Die sollten die Schachtel Zigarette auf 50 Euro erhöhen
Jeden Tag mit dem gleichen Vorsatz ins Bett zu gehen, ist echt Scheisse. Ich wünsche uns Glück. Was ich dir empfehlen kann : Akupunktieren im Ohr- kein Mist- ! Kostet um die 30 Euro ! Gibt dort verschiedene
Varianten. Habe das selbst schon probiert und es war echt gut und hat geholfen, zumindest solange, wie die Dinger im Ohr geblieben sind. Leider sind sie bei mir nach einer Woche wieder rausgefallen und naja, was soll ich sagen... Ich rauche halt wieder. Aber alles wird gut, dank vieler Vitamine ! Ja, selbst damit rede ich mir das Rauchen zurecht. Viel Glück und Kraft !
und was mich noch interessieren würde, ist, ob Du manchmal hier und da ein Stechen oder einen anderen Schmerz verspürst und Panik bekommst, es sei vom Konsum? Oder bilde ich mir diese " Signale " nur ein.
Jedenfalls ertappe ich mich immer wieder dabei, in meinen Körper " hineinzuhören " . Im Anschluss rechtfertige ich das Rauchen dann damit, dass die Symptome nichts mit dem Rauchen zu tun haben können. Für alle, die das hier mitlesen und sich fragen, warum man diese Symptome nicht ernst nimmt und einfach mal aufhört ( und seien es nur eingebildetete "Beschwerden" ) sei gesagt, dass versuche ich/wir permanent und für alle jenen, die dies nicht nachvollziehen können, sei gesagt, es ist eine Sucht, eine richtige Sucht. Scheinbar muss wirklich bei vielen , oder zumindest bei dir und mir, etwas " Ernsthaftes" passieren, bevor man es läßt. Alleine die Atemnot hier und da, der Nikotingeruch überall, der Faktor Kosten und ganz voran der Faktor Gesundheit, scheint nicht genügend.
Ich ertappe mich sogar dabei, dass ich mir ein Leben ohne dieses Zeugs gar nicht vorstellen kann, obwohl ich es gern würde. Wenn ich nur daran denke,dass ich dieses "Zeugs" bei vielen gemütlichen oder anstrengenden Stunden nicht " genießen " kann, scheint mir eine unmögliche Vorstellung, da ich denke, dass mir dadurch sehr viel Entspannung und Gemütlichkeit verloren geht.
Guter rat ist teuer !
Vielleicht ist es in deinem Umfeld ähnlich, dass gerade der Personenkreis um die 45-60 Jahre fast ausnahmslos alle aufgehört haben und fröhnen, dass dies ohne Probleme geschah. Kann ja sein, dass sich die Einstellung zum Leben in einigen Jahren ändert und man bewußter und intensiver leben mag und es einem da viel leichter fällt! Aber ich möchte eigentlich nicht bis zu diesem Punkt noch 10 oder gar 20 Jahre warten. Vielleicht für dich noch mal : Die Marke " American Spirit " soll?--reinen Tabak besitzen, ohne das angebliche andere giftige Zeug.
Es ist sicherlich letztenendes die Wahl zwischen "ertrinken und ersticken" und im Grunde ist beides das Gleiche, denn ein ertrinken als solches gibt es nicht. Aber vielleicht rauchst du dann " gesünder" und es fällt dir leichter, IRGENDWANN aufzuhören.
Fliege morgen 14h -Nichtraucherflug !Vielleicht , und das würde ich mir wünschen, nutze ich die Zeit um loszulassen ! Wünsch mir Glück !