Wie schaffe ich den Sprung in mein Leben?


Hallo ihr alle,

so, nach längerem Suchen nach Leuten, die mich vielleicht verstehen können bin ich auf diese Seite gekommen.

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll, am besten ich fang einfach mal an über mein Leben zu erzählen...

Meine Kindheit war mehr oder weniger perfekt. Dann folgte ein Ereignis nach dem anderen. Ich weiß nicht mehr genau wie alt ich war, es war innerhalb der Grundschulzeit. Nachbarn, gute Freunde meiner Eltern, diese hatten einen Sohn, der damals gerade seinen Führerschein gemacht hatte. Ich habe schon immer lieber mit Autos gespielt als mit Puppen und er hatte noch das ein oder andere Spielzeug was es mir angetan hatte. Ich war immer gern dort, die Familie hatte einen kleinen Pudel und einen Hund durften wir nicht halten.
An einem Tag fing er aber an, trotz das seine Eltern nicht da waren, es war ganz normal das ich dort zu besuch war, sein Zimmer abzuschließen.
Meinte ich soll mich auf seinen Schoß setzen. Das war ja so nichts schlimmes für mich und ich machte es.
Allerdings ging er mit seinen Händen dann unter meinen Rock und in meinen Slip. Als ich mich wehrte hielt er mich fest und meinte das sei ganz normal was er macht und ich darf es keinem erzählen, sonst passiert etwas ganz schlimmes... und ich muss nun immer kommen wenn er mich abholte (was auch normal war, da ich immer mit zum Gassigehen bin).
Ich hatte Angst vor ihm aber sagte niemandem etwas davon. Seine Taten wurden immer schlimmer. Dinge, die ich damals noch nicht mal beim Namen nennen konnte... heute kann ich sagen, dass er vor mir mastrubierte und ich mich ohne Slip an seinem erigierten Zensur reiben mußte, indem er auf dem Boden liegend mich auf ihm auf und ab bewegte. Zum eigentlichen Verkehr kam es aber nie.
Das ganze hörte auf, als die Familie umgezogen ist.

Ich kam in die 5. Klasse und war mittlerweile schon sehr übergewichtig. Die Jungs damals mochten mich nur, weil ich aufgrund des Gewichts schon einen kleinen Busenansatz hatte, was aber nicht wirklich Busen war.
Ansonsten machten sich alle über mich lustig, Freunde hatte ich in der Schule nie wirklich. Um es gleich zu erwähnen, Freunde habe ich erst seit ca. 2 Jahren gefunden.
In der Schule wurde ich immer ausgegrenzt. Habe dann versucht mich anzupassen, es mußten immer die teuren Levis 501 sein. Diese hatte ich dann nach langem hin und her auch bekommen.

Ein kurzer aber vielleicht auch wichtiger Abschnitt, als ich wegen eines Streis meiner Eltern dann allein mit meiner Mutter in Urlaub bin, zu einem seiner Familie, den wir in einem Urlaub zuvor kennengelernt hatten, habe ich mitbekommen, wie meine Mutter dort mit dem fremd ging.
Dies führte kurzzeitig zu schlechten Noten in der Schule, was sich aber wieder beruhigte als meine Eltern sich wieder besser verstanden.

Da war noch etwas während der Grundschulzeit. Meine Mum war nicht da, ich hatte mit meinem Vater fern geschaut und bin davor eingeschlafen, irgendwann wache ich im Halbschlaf auf, sah wie im TV ein Porno lief und mein Vater es sich neben mir selber machte... ich tat so als würde ich schlafen...

Zwischenzeitlich war ich in der Schule so gut, dass man mir sagte ich sollte auf das Gymnasium wechseln. Dies tat ich auch, doch dort ging es nur Bergab. Anschluss fand ich in der KLasse keinen und die Noten waren kaum besser wie 4. Ich hatte meine ersten 5er im Zeugnis stehen.
Kam so dann wieder zurück auf meine alte Schule und mußte, da ich Latein anstatt Französisch gewählt hatte, nicht wiederholen. Kam sogar wieder in meine alte Klasse.
Doch hier war es für mich nun noch schlimmer. Da wo ich zuvor auch kaum Anschluss hatte, machte man mich nun fertig, ich sei wohl was Besseres aber gereicht hat es doch nicht am Ende. Ich glaube diese 2 Jahre bis zum Abschluss waren die schlimmsten in meiner Schulzeit.

2003
Ich machte nach der Schule meine Ausbildung und lernte meinen ersten festen Freund kennen, mit dem ich fast 6 Jahre zusammen war.
Über ihn lernte ich andere Leute kennen. Doch diese haben nur auf jemanden wie mich gewartet. Und so wurde ich eine ihrer Marionetten aus der rechten Szene.
Da ich eigentlich nicht die Einstellung habe, machte ich dennoch mit, da ich hier Freunde erhoffte. Doch irgendwie schaffte ich den Absprung und brachte auch meinen ehemaligen Freund davon weg.

Während meiner Ausbildung kam auf einmal sehr unerwartet etwas heraus. Ich kam nach Hause und das Haus war voller Krioleuten. Hausdurchsuchung mit Durchsuchungsbefehl. Meinem Vater wird Kinderpornografie zur Last gelegt. Er würde sich das anschauen und tauschen. Der zweite, härtere Verdacht, er habe etwas mit einem Kind gehabt, welches er öfter bei sich im Geschäftsbus hat mitfahren lassen...
Bilder haben sie genügend auf dem PC gefunden, wurde beschlagnamt.
Das andere konnte man nie nachweisen. Doch dem Gefängnis entkam er nicht. 3 jahre und nun bewährung. seit dem das passiert ist, ist er nicht mehr mein Vater aber meiner Mutter zu liebe überspiele ich meine wahren Gefühle. Sie meinte immer, man kann alles vergeben. Das aber der Rest der Famile angelogen wird, die einen denken, sie hatten sich vorübergehend getrennt die anderen hatten von ihr erfahren, er hätte Steuern hinterzogen...hiervon habe ich auch keinem erzählt. Mein Freund jetzt weiß nichts davon. Ich habe Angst vor seiner Reaktion, da er nicht auf den Mund gefallen ist...
Ich würde am lieben meine Gefühle aus mir rausschreien und allen sagen was Sache ist. Doch da meine Oma auch nicht mehr die Jüngste ist, will ich ihr so etwas nciht zumuten. Sie wurde ja auch nur belogen bis heute, hatte meinen Vater sogar auch im Gefängnis besucht!

2005
ich fühlte mich nie wohl in meiner Haut und da ich was mein Gewicht anging, schon alles versucht hatte, schloss ich mich einer regionalen spam Watchers Gruppe an. Hier sah ich meine ersten Erfolge. Ich habe meine Ernährung völlig umgestellt und innerhalb eines Jahres 20kg abgenommen das ich mittlerweile 36 trage.

Zufällig wurde ich angesprochen und mache seit dem Fotoaufnahmen. Seit dem ich mich hier und da angemeldet habe, mit diversen Aufnahmen, kommen immer wieder Anfragen nach Fashionshootings und Co.
Kaum einer von damals erkennt mich wieder. Alle beneiden meine Figur.

Doch ich sehe mich nicht so. Erkenne mich nicht mal auf den Fotos wieder.
Die Bilder machen mir Spaß, aber das ist nicht der einzige Grund. Es gibt mir auch eine Art Bestätigung. Ich kann es anderen zeigen und werde dafür gelobt.
Es fing an in meiner Beziehung zu krieseln, allerdings waren nicht die Bilder schuld. Ich ging leider fremd was ich mittlerweile bereue. Ich hätte vorher Schluss machen sollen.
Zumindest hatte ich rein figurtechnisch nun keine Probleme mehr, Männer kennenzulernen. Und so kam es zu einer Affäre, bei der ich mir mehr Hoffnungen machte, was dann aber nichts wurde. Danach lernte ich meinen jetzigen Freund kennen, mit dem ich eigentlich sehr glücklich bin.
Wir teilen sämtliche Hobbies, vorallem was unsere Autos angeht. Einen Motorradschein möchte ich nun auch machen, da ich dieses "freie" Gefühl liebe. Er selber fährt auch.

Nun war mein Ex aber auch recht still. Wir hatten nie groß über uns geredet. Nach seinen Schichten wollte er auch nicht mehr viel wissen.
Mein Freund ist komplett anders. Er ist offen, geht auf andere zu und hat einen großen Bekanntenkreis.
An sich auch das Gegenteil von mir. Doch so will ich ja nicht sein. Ich wollte nicht nur mein äußeres ändern sondern auch ein Selbstbewußtsein erarbeiten.
Da ich nie wirkliche Freunde hatte, immer Außenseiter war usw. kann man sagen, selbstwertgefühl gleich Null.
Mein Freund meinte ich sei "schwer" aber er liebt mich und er will mit mir daran arbeiten, dass ich "normal" werde.
Eine starke Frau meint er immer.
Ich muss sagen, dass es sich mittlerweile schon geändert hat was mich angeht aber er auch auf mich zu kam. Schließlich will er mich nicht umpolen sondern das aus mir rausholen, was in mir schlummert.
Ich lernte seine Freunde kennen und habe hier auch gute Freunde gefunden. Direkt aber auch indirekt über ihn.

Doch nun krieselt es die letzte Zeit immer wieder, und da ich auch sehr sensibel bin hab ich am Morgen danach angeschwollene Augen vom Weinen.
Ich würde keine Freude empfinden können, anderen sieht man an, wenn sie sich freuen, mir nicht. Ich selber freue mich aber.
Dann sei ich sehr still. Geh nicht auf andere zu, wenn wir bei "seinen" Leuten eingeladen sind, wo ich keinen kenne. Hier verbessert es sich aber schon leicht.
Das schlimme ist eben, dass er meint, es kommt keine Freude und keine Leidenschaft von mir rüber.
Und hier ist das Thema Porno auch sehr heftig. Ich kann einerseits nichts damit anfangen, werde nicht davon erregt und auf der anderen Seite das Ereignis von früher. Dazu kommt (vielleicht vom mangelnden Selbstwertgefühl) das ich es nicht nachvollziehen kann, wenn er sich zusätzlich zu mir noch wo anders Lust holt. Eben weil es nicht in mein "Bild" paßt, wenn man eine Beziehung führt. Wäre er solo könnte er sich anschauen was er will, aber die Aussage, woher meine Lust kommt sei doch egal, er geht ja nicht fremd sondern schaut Filme an und findet nur die Sache an sich gut und nicht die Darsteller...

Ich weiß nicht wie es weitergehen soll.
Ich will einfach nur glücklich sein.
Seit über einem Jahr habe ich Probleme richtg zu schlafen, bin oft motivationslos und sehr schlapp und müde. An manchen Tagen fühle ich mich fett, finde nichts in meinem Schrank was ich anziehen kann und kram gefrustet irgendwas heraus.
Da ich mindestens 45min für eine Strecke zur Arbeit brauche, bin ich auch nicht immer bestens gelaunt, wenn ich zu Hause ankomme. Manche fahren, da wundert mich wie sie den Führerschein bestanden haben... und da er immer früher Feierabend hat wie ich, ist er, wenn er keine Abendschule hat zu Hause. Hier kann er nicht nachvollziehen, warum ich ihn nicht immer gleich freudig begrüßen kann. Ich kann nicht von einer auf die andere Sekunde abschalten. Er ist in 10min zu Hause...

So kann es nicht weitergehen. Ich will auch meinen Freund nicht verlieren. Aber ich trau mich nicht ihn über meine Vergangenheit aufzuklären.
Seit dieser Kriese bin ich noch weniger glücklich wie vorher. Dabei hab ich so doch alles. Eine Arbeit die mir mehr oder weniger Spaß macht, mittlerweile gute Freunde, auch eine Freundin mit der ich reden kann. Finanziell kann ich nicht klagen und durch meine Eltern bin ich früher weit auf der Welt herumgekommen. Dazu ein Auto das ich mir immer gewünscht habe und meine Tierchen, die ich liebe und mittlerweile habe ich auch Pfunde verloren, wobei es wohl nie perfekt sein wird.

Ich will etwas ändern. Doch wo ist hier mein Ansprechparnter? Was soll ich sagen, was ich habe? So gesehen gibts doch nichts, was ich nicht erlebt habe.
Allein schaffe ich es nicht, das weiß ich. Und dieser Schritt, zu diesem Gedanken, hat mich schon viel Zeit gekostet. Ich möchte doch nur glücklich werden...

So, es war einfach mal Zeit, das von der Seele zu schreiben.

Danke fürs Lesen.
Lg vom Mäuschen
hallo liebes mäuschen,

ich habe mir deinen beitrag durch gelesen und muss sagen das du wirklich viele schlechten sachen erlebt hast, die einen natürlich mit der zeit prägen. du scheinst dich aber wirklich schon etwas verändert zu haben und das liegt sicherlich auch an deiner äußerlich änderung. deine schlaflosigkeit führt natürlich dazu, dass du letztendlich dann schlechte laune hast, also das problem muss du auf die reihe kriegen, das hatte ich übrigens auch eine zeit lang, das hat damit zu tun das mich meine probleme nicht schlafen lassen haben und ich denke das es auch bei dir das der grund iist.

du hast wirklich viel erlebt und solltest mit jemandem professionellen darüber reden wie z.b. einen psychologen, aber das müsstest du dann auch wirklich wollen, den dieser würde dir helfen heraus zu finden was dich wirklich stört, was du verändert willst und wie du es verändern kannst. und somit würde er dir auch helfen deinen weg zum glück zu finden.

und ich denke das du auch mit deinem freund darüber reden musst, damit er dich versteht kann muss er auch wissen was mit dir los ist, denn auf die dauer könnte eure beziehung echt darunter leiden.

lg

shanti
@Shanti
Warst du jemals beim Psychologen oder in der Psychiatrie?

Ich persönlich finde das "professionelle Hilfe" völliger Schwachsinn ist! Jeder Mensch ist verschieden und hat andere Bedürfnisse. Was ich bis jetzt erlebt habe, im bezug auf Psychologen und Therapolten war extrem enttäuschend (bis auf einer), um es sehr milde aus zu drücken. Wahrscheinlich würden sie dir erzählen das du Magersüchtig bist, dass deine Ziele zu hoch gesteckt sind und das du dich mehr öffnen sollstest. Sie kramen in deinen privaten Sachen rum, ob es dir passt oder nicht. Dann erzählen sie dir irgent ein Sche*** der dir kein Stück weiter hilft. Das einzigste was sie sinnvolles tun werden, ist dir (für dich kostenlose) Medikamente verordnen.

Ich bin der Meinung das vieles mit der Lebenseinstellung zutun hat. Das streben nach Gleichgüldigkeit, ist für mich zum Lebensziel geworden. Wenn man sich zu viele Sorgen macht oder sich einfach zu sehr ein engt, dann kann man von vornerrein nicht glücklich werden, es sei denn man ist sehr Anspruchslos. Auch zu viel denken schadet, manchmal ist es besser einfach Hirnlos durch das Leben zu wandeln. Doch man sollte auch nicht zur Extreme tendieren.

Alles was ich jetzt aufgeschrieben habe trifft im großen und ganzen auf MICH zu, wie ich schon sagte habe jeder Mensch ist verschieden und hat andere Bedürfnisse.
Sich zu ändern ist sehr schwer, oftmals braucht man erst einen Anlass bevor man erst einmal anfängt sich zu verändern. Doch man sollte niemals auf der Stelle rotieren und sich dauerhaft Selbstbemitleiden.

mfg Exitus
Hallo Exitus

Wenn alles, was du so aufschreibst, nur und ausschliesslich auf DICH zutrifft, warum erzählst du dann der Hilfesuchenden hier, was die Psychologen (angeblich) mit ihr vorhaben - ? Und ob es (für sie) sinnvoll wäre zu einem zu gehen oder nicht - ?
Aber ok, was red ich mit einem, der anderen empfiehlt es mal mit "hirnlos durch das Leben zu wandeln" zu versuchen... (Möglicherweise auch noch mit Hilfe von Alk und Co. - ?)

Hallo Mäuschen:
Du solltest es definitiv mit professioneller Hilfe versuchen. (Um mal ein Konter hier zu bringen: MIR hat das geholfen.) Was du erlebt hast, scheint mir zu gravierend, als dass du selbst damit klarkommen können müsstest. Lass dich nicht verwirren oder beirren, du bist schon auf dem richtigen Pfad. Es ist in deinem Fall aber ganz sicher keine Schande sich Unterstützung zu holen. Wer dich dafür verachtet, was dir angetan wurde, hat sie nicht mehr alle. Und wer dich unterstützt, könnte dein Freund werden. Das schlimmste, was dir passieren kann, ist dass sich das eine von anderen scheidet, wenn du anfängst dich zu öffnen.
Überfall deinen Freund am besten nicht mit allem auf einmal, er wäre damit restlos überfordert und würde entsprechend reagieren. Ich würde dir eher empfehlen das ganze nach und nach in Schichten abzutragen und ihm Zeit zu lassen, es zu verarbeiten. Das wird eure Beziehung tiefer machen. Und sicher auch auf die Probe stellen. Aber das ist allemal besser, als wenn es irgendwan aus dir herausbricht wie ein Vulkan, der zu lange geschwiegen hat. (Erlöschen wird er nicht, mach dir keine Hoffnungen, packs lieber an.) Viel Glück Mäusele.

LG
Lisken

P.S. Mach dir nicht so'n Kopf um dein Gewicht.
@ exitus

ich muss dir schon recht geben, es ist schwer einen guten therapeuten zu finden, denn diese sind auch nur menschen es gibt halt gute und weniger gute psyschologen, genauso wie es gute anwälte und weniger gute gibt usw.. trotzdem würde ich mir einen therapeuten aufsuchen, denn manchmal geht es einfach nicht anders man schafft den sprung nicht alleine.
@Lisken
Hätte mal eine Frage: Verstehst du es wirklich nicht, was ich sagen will?

Zitat:
Möglicherweise auch noch mit Hilfe von Alk und Co. - ?


Deiner Wortwahl und scheinbarer Denkweise zu urteilen, bist du noch ziemlich Jung (ca. 12 - 14 Jahre oder?). Du sollstest die Beiträge Anderer 2 oder 3 mal lesen wenn du sie nicht richtig verstehst, bevor du unüberlegte Sachen aufschreibst...

mfg Exitus
@Exitus:

Antwort:
Nein, möglicherweise verstehe ich es nicht, aber es ist auch ziemlich schwer jemanden zu verstehen, der mit seinem eigenen hohen Anspruch an die deutsche Grammatik nicht wirklich mithalten kann und der seinen Lebensgrundsatz der Gleichgültigkeit zuallererst auf seine Rechtschreibung anwendet...
Aber abgesehen davon verstehe ich dich ganz gut, weil ich mit 14 ähnlich gedacht habe. Und ich halte deine Aussagen für falsch, weil ich mittlerweile älter und weiser bin.

MFG
Lisken

P.S. Blas dich nicht so auf, es könnte einer mit ner Nadel vorbeikommen. Aka, ich könnte einen deiner Beiträge mal ein bisschen analysieren, aber das Ergebnis würde dir vermutlich nicht gefallen und ausserdem wär es für die Katz.

P.P.S. Da fällt mir ein, das hab ich sogar schon mal... Aber da hast du ja gar nichts drauf geantwortet. Musst du dich gar so schnell auf Beleidigungsversuche verlegen, weil dir die Argumente so schnell ausgehen?
_________________
Let us make up our minds to be the best of all possible worms.
@Lisken
Da ein Forum nicht zum Chatten gedacht ist, schlag ich vor das wir unser Gespräch wo anders fort führen.
siehe PM

mfg Exitus
Die PN ist beantwortet. Bitte um Antwort.

LG
Lisken
Liebe Mäuschen83,

Professionelle Hilfe für Dich ist sehr wichtig.
Sehe zu, dass es eine Therapeutin ist und kein Therapeut, denn dann würden alte Projektionen dich nicht weiter führen.
Dass Du mit der Sexualität und auch mit Pornos Probleme hast ist bei Deiner Lebensgeschichte nur allzu verständlich.
Glaube nicht, dass da etwas mit Dir nicht stimmt!
Mit Dir stimmt alles!
Es ist völlig normal, dass solche Erfahrungen solche Eigenschaften bei Menschen hervorrufen!
Ich spreche bewusst von „Eigenschaften“ und nicht von „Störungen“.
Siehst Du es als „Störungen“, so gibt es Dinge an Dir, die Du ablehnst.
Siehst Du es als „Eigenschaften“, dann bist Du eben so.
Aber so zu sein heißt nicht, dass Du auch so bleiben musst.
Erst aus DEINER Akzeptanz DIR selbst gegenüber kann sich ein Wandel ergeben.
An Deiner Stelle würde ich meinen ehemaligen Nachbarn zunächst mal anzeigen.
Das heißt nicht, dass Du ihm nun ewig nachtagend sein sollst, denn mit dem Nachtragend sein verlängerst Du Dein Leiden, das er Dir zufügte.
Aber der Missbrauchte missbraucht den Missbrauchenden, in dem er ihm keinen Einhalt gebietet.
Auch wenn sich nichts mehr nachweisen lässt, so erkennt er dennoch dabei, dass Du sein Verhalten nicht billigst.
Dann gibt es auch noch sehr viele Menschen, denen Du in Deinem Leben noch aus tiefsten Herzen Vergeben solltest.
Wie gesagt: Du tust es um Deinetwillen und nicht um Derenwillen.
Sicherlich:
Ich war erstaunt, wie Deine Texte völlig Frei von Anklage sind trotz allem, was Dir Menschen antaten.
Daraus erkenne ich: Du hast bereits eine sehr reife Seele!
Aber es ist noch ein Rest da, denn wie Du sagst, Du schaffst den Sprung ins Leben nicht.
Aller Anfang ist die Selbstliebe:
Die Liebe zu Dir mit all Deinen Eigenarten.
Lobe Dich mal selbst: Trotz Deiner Vergangenheit, die alles andere als einfach war, hast Du dennoch viel erreicht. Ich habe Leute behandelt (ich bin Ergotherapeut), die wegen weit weniger schlimme Psychosen entwickelten.
Wisse eines:
In der Vergebung des Unverzeihlichen liegt die Erfahrung des Göttlichen.
Und in dieser Hinsicht bietet Dein Leben gute Voraussetzungen!

Glaube an Dich selbst!
Du hast bereits so viel erreicht!
Schreite fort mit der selben Entschlossenheit!
Dein Leben wird Dich noch in ungeahnte Höhe tragen!

Dann, wenn Du Deiner Vergangenheit vergabst, liegt Dir die Gegenwart zu Füßen.
Du kannst vieles Erreichen, denn Du hast ein großes Herz.
Du wirst das anders sehen, aber das liegt lediglich daran, dass Du die ständige Kritik an Dir in Dich selbst aufnahmst und verinnerlichtest.

Sei Du selbst!
Es gibt nichts, was Du ändern müsstest, wenn Du nur lernst, Du selbst zu sein!
Diese Welt braucht Menschen wie Dich!