Unerreichbar


In letzter Zeit merke ich es immer mehr...

"Es verzaubert uns nur das, was für uns unerreichbar ist."
Ich sage diesen Satz oft zu meinen Freunden, doch bin schließlich selbst
davon "befallen".

So melancholisch und doch gehört es dazu.
Warum werden wir von dem verzaubert, von dem wir nur träumen können?
Wahrscheinlich, weil wir träumen, von etwas, das so ungeheuer schön, rein und magisch ist.

In der Realität werden wir dann entnüchtert, wenn wir das bekommen, von dem wir träumen.

Jedoch fügt es uns auch Schmerz hinzu, mit dem wir umgehen müssen.
Ich bin melancholisch, und zu wissen, das etwas unerreichbar ist...es hat etwas eigenes...etwas magisches auf seine Art und Weise....

Was meint ihr dazu?
Schon mal schmerzhafte oder auch melancholisch-schöne Erfahrungen mit dieser Einstellung gemacht?


Liebe Grüße, Lalyha
_________________
Es verzaubert uns nur das, was für uns unerreichbar ist...
"Es verzaubert uns nur das, was für uns unerreichbar ist."
Nein, nur. Jedenfalls nicht für micht. Ich habe schon viele magische, verzauberte Momente erlebt.
Die ersten Tage nach der Geburt meines ersten Kindes war so eine Zeit, ein dunstiger Morgen im Herbst, eine weihnachtlich geschmückte Kirche voll von erwartungsvollen ungeduldig scharrenden Menschen, Schneefall in der Nacht...
meine Erinnerungen sind voll von solchen Momenten, eigentlich alle Momente, an die ich mich plastisch erinnern kann, sind emotional aufgeladen und "magisch".

Astrella
Wow, das hört sich wirklich magisch an....
Aber ich denke, dieser Satz hat schon was Wahres, denn das Ungewisse reizt uns, und macht uns neugierig...und oftmals steigern wir uns so hinein und erwarten dann zuviel. Sobald wir dann das Unerreichbare für uns Erreichbar wird, werden wir oft enttäuscht, da unsere Erwartungen zu hoch geschraubt waren...

Liebe Grüße Lalyha