Die Löffel


Die Löffel

Ein Rabbi kommt zu Gott: "Herr, ich möchte die Hölle sehen und auch den Himmel."

"Nimm Elia als Führer" spricht der Schöpfer, "er wird dir beides zeigen."

Der Prophet nimmt den Rabbi bei der Hand. Er führt ihn in einen großen Raum. Ringsum Menschen mit langen Löffeln. In der Mitte, auf einem Feuer kochend, ein Topf mit einem köstlichen Gericht. Alle schöpfen mit ihren langen Löffeln aus dem Topf. Aber die Menschen sehen mager aus, blaß, elend. Kein Wunder: Ihre Löffel sind zu lang. Sie können sie nicht zum Munde führen. Das herrliche Essen ist nicht zu genießen.

Die beiden gehen hinaus. "Welch seltsamer Raum war das?" fragt der Rabbi den Propheten. "Die Hölle" lautet die Antwort.

Sie betreten einen zweiten Raum. Alles genau wie im ersten. Ringsum Menschen mit langen Löffeln. In der Mitte, auf einem Feuer kochend, ein Topf mit einem köstlichen Gericht. Alle schöpfen mit ihren langen Löffeln aus dem Topf. Aber - ein Unterschied zu dem ersten Raum: Diese Menschen sehen gesund aus, gut genährt und glücklich.

"Wie kommt das?" - Der Rabbi schaut genau hin. Da sieht er den Grund: Diese Menschen schieben sich die Löffel gegenseitig in den Mund, sie geben einander zu essen. Da weiß der Rabbi, wo er ist.
Als ich die Geschichte zum erste Mal, in etwas anderer Form, gehört habe, war ich schockiert, weil mir keine Lösung einfiel, als die Hölle vorgestellt wurde. Da erkannte ich, dass ich noch egoistisch dachte und nicht himmlisch.
Aber der Mensch kann sich ändern und so denke ich, dass diese Geschichte eine Fortsetzung hat:

Noch ziemlich benommen von dem was er in der Hölle gesehen hat frägt der Besucher: "Wird sich denn an diesem schrecklichen Zustand nie etwas ändern?" Da bekam er zur Antwort: "Das darf ich Dir nicht sagen, aber vielleicht findest Du die Antwort in der Bibel."
Der Besucher geht nach Haus und schlägt seine Bibel auf. Natürlich die einzige Stelle wo jemand in der Hölle ist, nämlich der reiche Prasser. "Na der ist wohl genauso egoistisch wie all die anderen in der Hölle." denkt sich unser Leser. Er lies weiter und erkennt die Läuterung des reichen Prassers: Plötzlich denkt der reiche Prasser nicht mehr nur an seine eigenen Leiden, sondern will seinen Brüdern helfen.
"Wenn er dies wirklich in der Hölle, die ich gesehen habe tut," denkt sich unser Bibelleser "dann wird ja aus der Hölle der Himmel, weil sicher alle seinem Beispiel folgen werden, außer denen die zu stolz sind sich füttern zu lassen. Mit anderen Worten: Zu stolz sind die Liebe Gottes anzunehmen."