Die Seele im Jenseits


Jule, Du erlebst es selbst. Ich habe immer hinterfragt. Dieses ganze Thema ist einfach nicht so einfach, wie man sich das vorstellt, diese Vorstellung hatte ich schon immer. Bissel verdreht, aber vielleicht verständlich. Ein soo weites Thema und dazu die unterschiedlichen Meinungen, Ansichten, Aussagen - da versucht man doch, den Roten Faden zu finden, damit man den Weg aus dem "Dickicht" findet.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ach, ja - was ich noch sagen wollte, fällt mir im Nachhinein ein. Hatte Hinweis auf Kamaloka - da schauen wir mal kurz:

Zitat:
Das Kamaloka ist dort, wo sich die drei obersten Bereiche der physisch-ätherischen Welt mit den drei untersten Regionen der Astralwelt überschneiden:

"Wenn wir vom physischen Plan ausgehen, so haben wir hier (es wird gezeichnet) sieben Unterabteilungen des physischen Planes; dann kämen sieben Unterabteilungen des Astralplanes. Von diesen fallen die drei untersten mit den drei obersten des physischen Planes zusammen. Wir müssen den Astralplan mit dem physischen Plan so zusammengeschoben betrachten, daß die drei obersten Partien des physischen Planes zugleich die drei untersten Partien des Astralplanes sind. Wir können von einer Randzone sprechen, das ist die, welche unsere Seelen nach dem Tode nicht verlassen können, wenn sie durch Begierden noch an die Erde gefesselt sind. Man nennt sie Kamaloka." (Lit.: GA 101, S 223)

http://wiki.anthroposophie.net/Kamaloka

google: kamaloka

Zitat:
All das, was wir so heute noch weitgehend verschlafen, kommt uns im Leben nach dem Tod um so deutlicher zu Bewusstsein.

"Also darauf kommt es nicht an bei der Prüfung unserer Kamalokazeit, ob unsere Wünsche, Begierden, Leidenschaften und so weiter im Oberwusstsein, im Ich-Bewusstsein sind, sondern ob sie auch im astralischen, im Unterbewusstsein sind. Beide wirken in gleicher Weise nach dem Tode, und die Wünsche und Begierden, die wir verhüllt haben hier im Leben, die wirken eigentlich noch intensiver nach dem Tode." (Lit.: GA 140, S 113)


Ach, wenn sich Steiner doch nicht immer so schwer lesen ließe. Aber er ging da schon immer eigene Wege und seine Nachfolger haben nicht, was er hatte - das "Sehen". Wie verträgt sich das mit seinem "Erbe", wenn Menschen in dieser Zeit nicht diese "Gabe" haben, um in diesem Sinne seine "Nachfolge" anzutreten ? Damit könnte man bestätigen oder verändern, abändern oder gar einer Reform unterziehen, also korrigieren. *grübel*

Diese Stelle finde ich noch sehr interessant:

Was wir auch immer an seelischen Wirkungen in anderen Seelenwesen erregt haben, werden wir dann sehr intensiv nacherleben. Alle Freude und Heiterkeit, die wir ihnen schenken konnten, leuchtet uns auf, aber all die Schmerzen und Leiden, die wir ihnen zugefügt haben. Wenn wir andere Menschen gekränkt, beleidigt oder verletzt haben, werden wir all das nach dem Tod genau so erleben als wäre es uns selbst geschehen. Und das betrifft wirklich alle beseelten Wesen, mit denen wir im Erdenleben zu tun hatten, also nicht nur unsere Mitmenschen, sondern auch die Tiere, denen wir Lust oder Leid bereitet haben. Was dann in der Seele eines Toten vorgehen mag, der sich während seines Erdenlebens im „Dienste der Wissenschaft“ zu grausamen Tierversuchen hergegeben hat, kann man sich vielleicht ausmalen. Alle diese Erlebnisse lehren uns jedenfalls sehr bald unseren eigenen moralischen Wert treffend und schonungslos zu beurteilen. Ändern können wir in unserem körperlosen Dasein daran zunächst nichts – darauf wurde bereits hingewiesen. So wie wir nur auf Erden schuldig werden können, so ist es uns auch nur im irdischen Leben möglich, aus eigener Kraft Wiedergutmachung zu üben und unsere Mitgeschöpfe seelisch in dem Maße zu fördern, in dem wir sie zuvor geschädigt haben.

_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Das ist richtig! Es ist das was ich schonmal in einem Thread schrieb, wir urteilen bzw richten über uns selber.
Jesus sagte: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Das hatte einen guten Grund warum er dies sagte. Er hat es einfach ausgedrückt, aber irgendwie wurde es teilweise falsch verstanden. Es geht nicht darum einer Hölle zu entkommen, sondern weil man sich nach dem Tod selbst gegenüber steht.

Als ich geboren wurde, fühlte ich die Verbindung die zu allem herrschte und ich betrachtete die Menschen um mich herrum. Ich verstand nicht, warum sie "es" nicht wahrnehmen konnten.
Da ich mich auch jede Nacht auf Astralreise begeben habe, weiß ich eine Menge über diese Ebene. Es gibt tatsächlich auch mehrere Ebenen und es gibt keine Allgemeingültige! Eine "Unterhaltung" mit anderen Wesen erfolgt über Gedanken, anders kann ich das nicht erklären. Es gibt Seelen, die man begegnen kann und die einem einiges zeigen können, diese leuchten in vielen verschiedenen Farben, auch welche, die es hier nicht gibt! Sie sind formlos, wie das meiste auf diesen Ebenen. Du kannst in dem besagten Tunnel stehen, der bei mir grün erschien bzw grüne Kreise drum herum hatte, aber wiederrum nicht begrenzt waren. Es ist schwierig etwas zu erklären, was es hier nicht gibt. In diesem Tunnel war ich innen und außen gleichzeitig, und hatte einen kleinen Disput, denn ich wollte nicht mehr zurück Leider musste ich in den engen Körper zurück. Jemand der Astralreisen gemacht hat oder aber auch eine Nahtod-Erfahrung, kann das Gefühl der enge im Körper nachvollziehen. Wenn du deinen Körper verlässt und auf die höhere Ebene gehst, dann ist es ein Gefühl, ob du ein winziger Punkt bist und gleichzeitig ein riesiges Universum.
Ich weiß auch mit Sicherheit, dass es andere bewohnbare Planeten gibt, denn auch solchen habe ich schon besucht.
Ich kenne einige Menschen, die auch bewusst Astralreisen machen und sie alle haben ähnliche Dinge erlebt. Viele sprechen aber nicht darüber!
Ich weiß aber auch, dass es Menschen gibt, die bei einem Körperaustritt dunkle Wesen gesehen haben und riesige Angst hatten!
Aus persönlicher Erfahrung weiß ich aber nun was diese Wesen sind, die auf dieser Ebene festsitzen...das gehört hier aber nicht rein.
Beim Tod ist es aber auch so, dass wir abgeholt werden, damit der Übergang leichter wird.
Zu den Begierden: Jeder von uns wird sich selbst begegnen! Tiefe unterdrückte Emotionen kommen hoch, welches dann sicher bei einigen die nicht ausgelebte Begierde sein kann.
Es ist aber auch so, dass auf der Astralebene die eigene Kraft der Gedanken klar wird, denn du kannst überall hingehen wo du willst und das passiert nur alleine aus den Gedanken herraus. Deshalb ist auch keine Ebene allgemeingültig. Wenn du eine Ebene sehen willst, die dunkel ist und auch dunkle Wesen (niedrig schwingende Wesen) beinhaltet, dann wirst du sie sehen und erleben...für manch einen vielleicht als Hölle vergleichbar.
Es ist soviel mehr als "Gut" und "Böse"! Aber das werden die meisten erst erkennen, wenn sie selbst diese Reise antreten.
_________________
Wahre Liebe kennt keine Bedingungen
Jule, schön, daß Du es so genau erklärst. Ich begegne mir jeden Morgen selbst und da komme ich oft nicht gut bei weg, und das spielt sich ab, bevor ich die Augen öffnen kann, es ist, als wären meine Augen zugeklebt und mir wird etwas gesagt und ich erkenne sehr deutlich meine Fehler, die mir schmerzhaft vor Augen geführt werden. Ich sehe mich dann als Täter, kann mich aber nicht überwinden und alles scheint weg zu sein, wenn ich gänzlich erwacht bin. Alles nicht, es bleiben Spuren. Insofern suche ich wohl bei Steiner nach, weil es mir kein anderer so erklären kann, so tief und intensiv und bei meiner Suche stoße ich immer auf theosophische Erläuterungen, die mir mehr als andere erklären können, da ich denke, daß man immer von Inneren heraus genau das sucht, was einem auch die dazu benötigten Antworten bietet. Wenn also mein Nächster nicht danach sucht oder ein anderer wieder eine andere Form der Erklärung sucht, so wird er genau das finden, was er in dem Augenblick gerade braucht, vielleicht haben wir deshalb diese Vielfalt an Angeboten. Es gibt schon Augenblicke, da werde ich gefangen genommen, sei es, als ich vor dem Tod meiner Großmutter im Ohr diese Melodien(klassisches Orchester) hatte, im Bus auf dem Heimweg von der Arbeit - ganz stark in mir oder andere Begebenheiten, die mir etwas gesagt haben, alles das sehe ich als Hinweise, daß sich da etwas vollzieht, aber ich bin mir noch nicht im Klaren, was das alles ist. Mal mehr, mal weniger. Irgendwie hatte Leadbeater mal geschrieben, daß die Dinge, die er sieht, in der Zukunft von noch sehr vielen Menschen gesehen werden wird - das bringt die Zeit mit sich.

Gute Nacht.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Hallo Ikarus, auch wenn du nun schon schläfst
Die Musik von der du sprichst, die kenne ich auch! Ich weiß zwar nicht ob es die selbe ist, aber die die ich öfters höre hört sich an wie ein Männerchor. Es sind keine Wörter die gesungen werden, sondern es sind wie Schwingungen und ein Hmmmm,Hmmmm, hört sich vielleicht gerade blöd an, aber ich denke, du bekommst Einblicke
Das wird dann noch sehr spannend!
Es ist auch so, dass jeder Astralreisen macht, nur die meisten Menschen erinnern sich nicht daran. Manchmal will man sich an etwas erinnern, kann es dann aber im Wachen Zustand gar nicht mehr wiedergeben, weil es dafür keine Worte gibt...
Vielleicht nimmst du das Thema nochmal auf.
Wünsche eine angenehme Nachtruhe
_________________
Wahre Liebe kennt keine Bedingungen
Liebe Juli, als ich heute früh erwachte, habe ich mich mit Dir gedanklich unterhalten. Ich glaube aber nicht, daß ich alles in einem Forum erzähle.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
wir können uns ja gerne mal über PN unterhalten...es ist auch nicht immer gut, alles zu erzählen
_________________
Wahre Liebe kennt keine Bedingungen