Gandhis Zitat - Was meint er damit?


Zitat:
Kennst Du eine Religion die nicht die Liebe und die Tugenden wie Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Demut usw. lehrt?



Oh doch, warte ich weiß es! Alle Religionen sind super gut! Bar der bewussten Entwicklung unsagbar schmerzhaften Foltermethoden oder Vivisektion. Nein, sowas kam natürlich niemals vor.
Denn wenn man Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Demut lehrt, ist sowas völlig ausgeschlossen.

Religiöse Gruppen zeichnen sich doch immer in der Geschichte dadurch aus, friedlich zu sein.
Life hat folgendes geschrieben:
Denn wenn man Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Demut lehrt, ist sowas völlig ausgeschlossen.


Die ursprünglichen Lehren der Religionen lehrten diese Tugenden. Missbraucht wurden diese göttlichen Lehren von den Menschen, mit der Zeit fehlgedeutet und z.Teil verfälscht.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Zitat:
Die ursprünglichen Lehren der Religionen lehrten diese Tugenden. Missbraucht wurden diese göttlichen Lehren von den Menschen, mit der Zeit fehlgedeutet und z.Teil verfälscht.


Hauptsache du klärst das alles auf.
Hallo Minou,


Zitat:
Warum, Pjotr? Kennst Du eine Religion die nicht die Liebe und die Tugenden wie Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Demut usw. lehrt?


ja, da gab es wohl etliche, die mehr auf Macht gesetzt haben als auf Nächstenliebe, zB die Religion der Maya.
Und mir ist eigentlich keine Religion bekannt, die nicht ihre Schattenseiten hat. Bestenfalls versucht sie sich mit friedlichen Mitteln von anderen Religionen abzusetzen.
Deswegen hat für mich der Humanismus Priorität. Allerdings ist der, da er keine großartigen Strukturen aufbaut, meist ziemlich machtlos.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Ich denke nicht, dass der Humanismus machtlos ist. Zumindestens bei uns hat er den jahrtausendelangen Machtmissbrauch der katholischen Religion nahezu beendet.
Life hat folgendes geschrieben:
Hauptsache du klärst das alles auf.


Das kläre nicht ich auf, das erkennt man, wenn man sich die göttlichen Ursprungslehren anschaut und mit dem vergleicht, was Menschen daraus gemacht haben. Am Beispiel des Christentums und des Islam sieht man das ganz deutlich.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Rentner,
Zitat:
Ich denke nicht, dass der Humanismus machtlos ist. Zumindestens bei uns hat er den jahrtausendelangen Machtmissbrauch der katholischen Religion nahezu beendet.


Das ist sicher richtig. Ich meinte hier allerdings mehr, daß es keine nennenswerten Institutionen gibt, wie sie die Religionen aufgebaut haben.
Und man muß auch im Hinterkopf behalten, daß der Gedanke von "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" zunächst eine blutige Spur des Mißbrauchs in der Französischen Revolution hinter sich her gezogen hat.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!