Traumschleife


Seit einiger Zeit schon habe ich immer wieder den selben Traum. Dieser Traum zieht sich schon über Monate hinweg. Das markanteste an diesem Traum ist das ich weiß, dass ich nicht wach bin.

Ich liege im Bett meines Schlafzimmers wache imTraum auf und versuche das Licht anzuschalten. Doch wenn ich den Schalter drücke passiert garnichts. Genau in diesem Moment denke ich das ich wohl träumen muss. Also versuche ich aufzuwachen. Dies geschieht dann auch, jedoch bin ich wieder in einem anderen Traum aufgewacht. Wieder liege ich im Bett und wieder die gleiche Prozedur. Lichtschalter drücken, Licht geht nicht an, wieder versuchen aufzuwachen.

Bis ich es dann endlich schaffe wirklich aufzuwachen benötige ich oftmals 4-5 Versuche.
Hinzu kommt das ich Angst habe, obwohl nichts bedrohliches festzustellen ist in meinem Traum, fühle ich mich sehr bedrückt. Deswegen der Versuch aufzuwachen bzw. der Wunsch danach.

Es verändern sich in diesem Traum nur selten ein paar Dinge und wenn dann nur Kleinigkeiten. Am heftigsten war es einmal, als ich geträumt habe, dass mein Fernsehgerät einen dunklen braunen schimmer hat auf dem Bildschrim. Und auch in diesem Traum die gleiche Prozedur, wie schon oben beschreiben.

Ich träume zudem nie von Personen und bin immer in der Ich-Perspektive und immer in meinem Schlafzimmer. Am erstaunlichsten ist wohl. Das selbst die Gegenstände die neu in meinem Schlafzimmer sind mitintigriert werden. Meine neue Nachttisch-Lampe findet sich so auch wieder.

Erschreckend für mich an diesem Traum ist, dass ich bewußt träume und dennoch nichts ändern kann. Zudem hatte ich seit 4 Jahren keinen Traum an den ich mich hätte erinnern können. Bzw. den ich mir nicht hätte selbst erklären können.

Falls irgendjemand eine Ahnung hat und mir helfen kann, bzw. mir einen Hinweis geben kann würde ich mich freuen.

MfG Wolfgang
Hallo Wolfgang.

Was Dir da passiert, nennt man auch "luzides Träumen" bzw. bewußtes Träumen oder auch Klarträumen. Und diese Träume sind durchaus beeinflußbar, man muß wohl nur ein bißchen üben.

Schau mal hier:
http://de.wikibooks.org/wiki/Klartraum:_Einleitung

Ich hoffe, das hilft Dir ein bißchen weiter...
Ich weiß nicht warum, aber:
Stephen King - Der Dunkle Turm

aber bis zum Schluss, bis zur letzten Seite....
Hallo HCL1
HCL1 hat folgendes geschrieben:
Was Dir da passiert, nennt man auch "luzides Träumen" bzw. bewußtes Träumen oder auch Klarträumen. Und diese Träume sind durchaus beeinflußbar, man muß wohl nur ein bißchen üben.

Schau mal hier:
http://de.wikibooks.org/wiki/Klartraum:_Einleitung

Ich denke Du hast da etwas missverstanden,
oder auch ich
lucides Träumen findet im Wachbewusstsein statt, aber Wolfgang scheint doch zu schlafen:
Vrath hat folgendes geschrieben:
eit einiger Zeit schon habe ich immer wieder den selben Traum. Dieser Traum zieht sich schon über Monate hinweg. Das markanteste an diesem Traum ist das ich weiß, dass ich nicht wach bin.
und in Lucidem Träumen heisst es:
wikipwdia hat folgendes geschrieben:
Über das Klarträumen
Klarträumen ist im Wesentlichen einen Traum zu haben und sich dabei bewusst zu sein, dass man träumt. Wenn man sich in einem Klartraum befindet, hat man mehr Kontrolle über seinen Traum — es ist wie der Regisseur in seinem eigenen Film zu sein. Klarträume wurden durch folgenden Versuch von Stephen LaBerge wissenschaftlich belegt: er verwendete dafür ein Gerät, um Augenbewegungen während des Schlafes aufzuzeichnen (diese sind exakt die gleichen wie die Augenbewegungen im Traum).
Durch vorher ausgemachte Augenbewegungen konnte der Klarträumer mit der "wachen Welt" in Kontakt treten und so den Forschern mitteilen, dass er bei vollem Bewusstsein träumte. Für weitere Informationen zu diesem oder anderen Experimenten, lies sein Buch "Exploring the World of Lucid Dreaming" (ISBN im Kapitel Weiterführende Literatur).

Hier sind einige der Gründe luzid träumen zu wollen:
***Einfach zum Spaß! In einem Klartraum frei zu schweben ist ein erheiterndes Gefühl. Luzide Träume sind allgemein stärker und lebendiger als nicht-luzide Träume. Man kann sie benutzen, um sich nach einem anstrengenden Tag zu entspannen.
***Sich in ein Tier verwandeln oder Superkräfte zu besitzen ist ein einmaliges Erlebnis, das anders nicht zu erreichen sein wird.
Ein großer Teil des Trainings fürs Klarträumen besteht aus der Verbesserung der Traumerinnerung, also an wie viele Träume man sich erinnert.
***Wenn du besonders an Träumen interessiert bist – entweder spirituell oder als Psychologe - kann das Klarträumen einem bei Untersuchungen in dieser Richtung helfen.
***Wenn man Autor eines Buches ist oder sogar eine Welt für ein Computerspiel entwirft, kann Klarträumen helfen zu visualisieren, was man erschaffen will. Man könnte seine Charaktere beispielsweise fragen, wie sie über bestimmte Sachen denken oder was sie denken, was als nächstes geschehen könnte.
***Einige Leute komponieren Musik in ihren luziden Träumen.
Trainieren und verbessern von Bewegungsabläufen beispielsweise für eine Sportart.
***Klarträume können realistisch genug sein um für eine Ansprache oder einen Auftritt zu proben.
***Man kann vergangene Träume und Erfahrungen wieder erleben.
***Klarträume können bei Trauminterpretationen oder bei der Kommunikation mit dem Unterbewusstsein helfen.

Mir scheint, Wolfgang hat da eher das umgekehrte Problem: Der Traum beherrscht ihn mehr als er den Traum.

nun aber zum Traum selber, dazu einen neuen Post, sonst wird mir das zu zusammengeflickt hier.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Also, ich hebe mal das wirkliche Traumgeschehen in dieser Farbe gegen alle Erklärungen dazu die ungefärbtbleiben ab.
Vrath hat folgendes geschrieben:
Ich liege im Bett meines Schlafzimmers wache imTraum auf und versuche das Licht anzuschalten. Doch wenn ich den Schalter drücke passiert garnichts. Genau in diesem Moment denke ich das ich wohl träumen muss. Also versuche ich aufzuwachen. Dies geschieht dann auch, jedoch bin ich wieder in einem anderen Traum aufgewacht. Wieder liege ich im Bett und wieder die gleiche Prozedur. Lichtschalter drücken, Licht geht nicht an, wieder versuchen aufzuwachen.


Vrath hat folgendes geschrieben:
Bis ich es dann endlich schaffe wirklich aufzuwachen benötige ich oftmals 4-5 Versuche.
Hinzu kommt das ich Angst habe, obwohl nichts bedrohliches festzustellen ist in meinem Traum, fühle ich mich sehr bedrückt. Deswegen der Versuch aufzuwachen bzw. der Wunsch danach.
Nichts Bedrohliches ist gut!
Mensch, Du träumst, Du bist absolut machtlos und findest das nicht bedrohlich?
Was ist das Knipsen eines Schalter anderes als DAS Zeichen für Deine Macht, sei es über Dein Leben oder über was auch immer.
Gott sprach : "Es werde Licht" doch er fand den Schlter nicht, das war die respektlose Persifflage auf die Bibel währen der pubertären Zeit meines Religionsunterrichtes, aber damals wusste ich noch nichts von Symbolik.

Wenn du es nach Freud deuten willst zeigt der Traum die Angst an, zu versagen und machtls zusehen zu müssen wie Dir die Felle davon schwimmen und Du schlapp rumhängst und nicht mal in der Lage bist, auch nur Deine Sinne in die Lage zu versetzen etwas wahrzunehmen: Du kannst nicht aufwachen und landest erneut im Traum, im selben nämlich.

Überlege Dir mal, wo Du Angst hast, Deinen Mann nicht zu stehen oder einfach sonst zu versagen, diese Angst behindert Dich erheblich.

Vrath hat folgendes geschrieben:
Es verändern sich in diesem Traum nur selten ein paar Dinge und wenn dann nur Kleinigkeiten. Am heftigsten war es einmal, als ich geträumt habe, dass mein Fernsehgerät einen dunklen braunen schimmer hat auf dem Bildschrim. Und auch in diesem Traum die gleiche Prozedur, wie schon oben beschreiben.
Der Fernseher ist ja Dein Fenster zur Welt. Kann es sein, dass Du tatsächlich Probleme hast mit den Augen? Kann es sein dass Du am besten zu einem Augenarzt solltest?
Ich sehe sonst hier nichts darüber und ich habe nicht Dein Profil angeguckt :schäm:
traumdeuter hat folgendes geschrieben:
Fernsehen / TV
Assoziation: - Bild oder Geschichte von der Realität,- Mittel zur Verfolgung von Ereignissen. Fragestellung: - Welche Geschichte denke ich mir aus? Was will ich beobachten?
Psychologisch: Falls man sich im Traum beim Fernsehen sah, ist es in erster Linie wichtig, was man sich ansah und mit welcher Einstellung bzw. was man daneben tat. Saß man lässig in einem Sessel? Oder kochte man gerade, war mit Hausarbeit beschäftigt oder auf den Sprung auszugehen und sah nur aus den Augenwinkeln zum Fernseher hinüber? Der Traum könnte einem warnen wollen: entweder daß man zu bequem ist, sich wirklich mit dem Leben auseinanderzusetzen,- oder daß einem manches entgeht, weil man viel zu beschäftigt ist.
Wenn man jedoch träumt, daß man die Sendung mit Interesse verfolgt, ist das Leben wahrscheinlich im Gleichgewicht.
Das Fernsehen symbolisiert auch die Angst vor dem Alleinsein, die durch die scheinbare Verbindung zur Außenwelt überspielt werden soll. Hat man Bedenken, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen?
In Verbindung mit anderen Menschen kann Fernsehen auch als Kontaktfreudigkeit gewertet werden. Manche Träume beziehen sich erkennbar auf Szenen, die man kurz vor dem Schlafengehen im Fernsehen oder in einem Film gesehen hat. Wenn dies bei einem eintritt, frage man sich, warum das Unbewußte aus all den Bildern, die man am Abend vorher im Fernsehen sah, ausgerechnet diese ausgesucht hat.
nicht wirklich was ich gesucht habe, mal bei "Gerät" nachgucken:
nichts, auch nicht bei Aparat oder Empfänger. Sonderbar.

also den Schalter in den Symbolen nachgucken ist ja nun kein Aufwand:
http://www.traumdeuter.ch/texte/7878.htm daraus zitiere ich mal das was mir hier wichtig scheint:
traumdeuter hat folgendes geschrieben:
Schalter (elektrischer) Psychologisch:
Ein Sinnbild für den bewußten Umgang mit Ihrer Lebensenergie: Sie haben es in der Hand, Ihren Einsatz und Verbrauch zu regulieren - und bei Bedarf rechtzeitig 'abzuschalten'.
Nun, anzuschalten wohl auch, was hier gemeint ist solltest Du Deinem allgemeinen befinden herleiten können: Wenn Du dazu neigst, Dich zu überanstrengen und Mühe hast Ruhe zu finden, solltest Du abschalten lernen.
Wenn es aber so ist, dass Du rotz Ruhe keine Energie findest, solltest Du versuchen eine Energieareit zu machen und zu sehen, wie Du wieder in einen natürlichen Energiefluss zurück finden kannst.
Befrage dazu einen Yogalehrer oder was in der Richtung, ein Mediziner wird eher weniger raten können und Pharmaka verordnen, was ich hier nicht als optimal sehen kann.

Vrath hat folgendes geschrieben:
Ich Träume zudem nie von Personen und bin immer in der Ich-Perspektive und immer in meinem Schlafzimmer. Am erstaunlichsten ist wohl. Das selbst die Gegenstände die neu in meinem Schlafzimmer sind mitintigriert werden. Meine neue Nachttisch-Lampe findet sich so auch wieder.
Dazu würde ich mal "Realität" nachsehen: gibt es sogar ggg
aber jämmerlich ggg:
traumdeuter hat folgendes geschrieben:
Realität
Volkstümlich:(arab. ) : Du wirst ein Haus besitzen.
das ist auch wirklich schon alles.
Willst Du ein Haus in dem die Schalter nicht gehen?

Personen kommen nicht vor:
Traumdeuter hat folgendes geschrieben:
Person
Psychologisch: Eine (bekannte) Person im Traum kann dieser realen Person entsprechen, besonders dann, wenn Eltern, Kinder, Liebespartner und enge Freunde im Traum vorkommen, spielen sie fast immer 'ihre eigene Rolle'. Außerdem kann jede geträumte Person auch einen Persönlichkeitsanteil, einen Wesenzug des Träumenden darstellen. Selten, aber doch: Manchmal schlüpft eine 'fremde' Persönlichkeit in die vertraute Gestalt einer bekannten Person, die ihr (äußerlich) 'zum Verwechseln ähnlich' ist - was sich aber aus der gesamten Traumhandlung ergeben würde. Vorausgesetzt, man kann sich an sämtliche Einzelheiten, handelnde Personen und das gesamte Traumgeschehen erinnern.
Und wenn also jemand nicht von Personen träumt, ist der vielleicht von den persönlichen Aspekten des lebens ziemlich entfremdet.

Sag mal Wolfgang: Fühlst Du Dich in Deinem Körper wohl? Fühlst Du Dich zuhause in Dir oder ist es mehr so, das Du einfach funktionierst, tust was von Dir verlangt wird und eigentlich die Eigeninitiative verloren hast?
Vielleicht solltest Du diesen Fragen mal nachgehen.

Vrath hat folgendes geschrieben:
Erschreckend für mich an diesem Traum ist, dass ich bewußt Träume und dennoch nichts ändern kann. Zudem hatte ich seit 4 Jahren keinen Traum an den ich mich hätte erinnern können. Bzw. den ich mir nicht hätte selbst erklären können.

Das verstehe ich jetzt nicht.
Für meinen Sprachbegriff ist ein riesen Unterschied zwischen mich erinnern und mir was erklären.
Was meinst Du denn damit?
Damit kann ich nichts anfangen, das müsste ich genauer haben.

Also alles in allem sehe ich eine Warnung in dem Traum, Du scheinst aufgefordert, mehr zu Dir selbst zu stehen und Deine eigenen Interessen zu verfolgen.
Du schaffst es nicht, mit dem Lichtschalter Licht zu machen und versuchst es bis Du aufwachst, und dann schaffst Du es wieder nicht, und zuletzt bist Du dann wirklich wach und vermutlich ist es dunkel.

Eine Möglichkeit der Deutung: Du bist am falshcen Schalter: Deine bemühungen zu einer Einsicht zu kommen sind verkehrt. Machst Du ein bewusstseinstraining? Yoga oder irend eine Scule zur Persönlichkeitsentfaltung?
Dein Unterbewusstes sagt mit diesem Traum: Mach was anderes.

Machst Du nichts zur Persönlichkeitsentwicklung?
Dann sagt Dein Unterbewusstes damit: Fang an Dich um deine Seele zu kümmern, auch wenn Du materialistisch eingestellt wärest und keine Seele hättest, finde eben das entsprechende psychologische Äquivalent und kümmere Dich um Dein Selbst.

Habe ich mich verständlich ausgedrückt? Sonst können wir darüber gern reden.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
@ VanTast

"Ich denke Du hast da etwas missverstanden,
oder auch ich
lucides Träumen findet im Wachbewusstsein statt, aber Wolfgang scheint doch zu schlafen: "


Also soweit ich weiß hat man Luzide Träume bzw. Klarträume während des Schlafzustands. Also man schläft, träumt und ist sich dennoch darüber bewußt, daß man gerade träumt. Das wird unter dem Link zu Wikipedia, den ich in meinem Beitrag aufgezeigt habe, auch noch ausführlicher erklärt. Zum Beispiel die Techniken, mit deren Hilfe man solche Klarträume im Schlaf hervorrufen kann.

So ein Effekt wie der nicht funktionierende Lichtschalter in Wolfgangs Traum wird von "erfahrenen" Klarträumern beispielsweise als sogenannter "reality *" benutzt, um festzustellen, ob man sich im Traum oder in der Realität befindet.

Wer "klarträumt" muß nur daran denken, daß er seinen Traum beherrschen kann, also quasi der Regisseur seines eigenen Traumes ist.
Okay, probiert's nochmal mit diesem Link:

http://de.wikibooks.org/wiki/Klartraum

Hier wird das Thema erstmal ein bißchen allgemeiner umrissen. Mein anderer Link ging schon ein bißchen mehr ins Detail
Hallo Wolfgang!

Dein Beitrag ist ja schon ein paar Jahre alt- bin durch Google drauf gestoßen. War schon ziemlich gruselig, das so zu lesen, da ich seit ca. einem Jahr ganz genau den selben Traum hab: Schlafzimmer, das Licht geht nicht an, trotz keiner ersichtlichen Bedrohung hab ich jedes Mal Todesangst, auch das mit dem Fernseher hatte ich schon. Ich weiß, dass ich träume, denke, dass ich aufgewacht bin und befinde mich wieder im selben Traum. Immer wieder und wieder, bis ich es endlich schaffe wirklich wach zu werden.

Jetzt würde es mich natürlich interessieren, ob du dahinter gekommen bist, was es damit auf sich hat bzw. ob du den Traum noch immer hast.

lG
Liebe(r) Mcmandy!

Im Traum haben wir einen gewissen Schalter im Gehirn.
Das heißt, wir träumen z.B. zu gehen, aber das allermeiste von diesen Bewegungen wird abgefangen, und nur noch ein Zucken ist in den Gliedmaßen zu spüren.

Schlaf ist für den Organismus wichtig und deswegen unternimmt der Organismus sehr viel, das aufwachen zu verhindern.
Wenn Du aber im Schlaf eine gewisse Intention hast, die Du nur durch aufwachen erreichen kannst, dann kommt es eben zu jenen Traumschleifen.

Das ist nichts weiter Beunruhigendes.

Wer aber eine Sache hat, die ihn im Träumen so belastet,
dass sich diese Belastung gar in die Alltagswelt auswirkt,
der sollte sich ein Alternativszenario ausdenken,
und sich täglich (im Wachzustand) sehr intensiv damit befassen.

Denn sowie das Unterbewusste ins Bewusste einfließt, so kann der Fluss auch umgekehrt werden.

Gruß PalaLoooo
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Luzide Träume sind schon echte Träume - also im Schlaf.

Man ist sich dabei bewusst, dass man träumt und kann den Traum steuern.
Luzide Träume hat man nicht ständig, sondern ab und zu mal.

Das mit dem Lichtschalter anschalten wollen - aber es passiert nichts.
Ich denke da verdrängt man was im realen Leben - irgendeine Erkenntnis,.... Man will etwas nicht wahrhaben, nicht hinschauen.