Kein wirkliches Glück und kein Fortschritt ohne Geistigkeit


Eine Frage :

Sind gläubige Menschen, keine aufgeklärten Menschen ?


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
hallo edgar

vielleicht könnte man es so ausdrücken: Gläubige Menschen velassen sich sich in einigen Bereichen mehr auf ihr (Glaubens-)Gefühl als auf ihren Verstand, auch wenn ihnen ihr Verstand eigentlich etwas anderes sagt.
Bei Rationalisten ist es eher umgekehrt.

Die Gewichtung von Gefühl und Verstand ist halt individuell verschieden.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Zitat:
Für mich zeigst Du hier ganz klar eine der großen Schwächen des "aufgeklärten und nicht gläubigen Wissenschaftlers". Du kennst nur 2 Arten mit dem sterben oder dem Tod eines Menschen den man begleitet umzugehen, entwerder man ist rational und gefühlsarm oder man gerät in tiefe Trauer. Ich aber kenne eine Dritte und ich glaube die kennt jeder Gläubige und sie ist jedem Ungläubigen auf ewig ein Rätsel.


Liebe Tiro

Es ist es nicht etwas falsch zu sagen entweder man ist total trauig oder man ist rational und dafür gefühlsarm.

Es soll Menschen die können Gefühle und Rationalität miteinander kombinieren

Der Mittelweg existiert eben auch.


Und was soll dieses Rätsel sein, dass mir verborgen bleibt?

Wie mit dem Tod noch umgehen?


Ich pernsönlich finde das der Tod nicht schlimmes ist, denn wenn du stirbst bist du tod und existiert mMn nicht mehr und kannst dich demnach auch nicht schlecht fühlen, geschweige denn überhaupt fühlen.

Ewiges leben ergibt keinen Sinn, Begrenztes Leben mMn auch nicht, aber es ist logischer, wenn Menschen ein Leben nach dem tod haben, müssten tiere es auch, aber dann auch Insekten und Bakterien und Außerirdische?

Wo zieht man da die Grenze?


Nur weil der Mensch ein Bewusstsein hat, hat er ein Anrecht auf ewiges Leben?

Das Universum, die Existenz... niemand schuldet uns ein Extraleben, wir sollten dankbar für dieses Leben sein und nicht nach ein zweiten gieren.

LG Lelouch
Lelouch hat folgendes geschrieben:

Das Universum, die Existenz... niemand schuldet uns ein Extraleben, wir sollten dankbar für dieses Leben sein und nicht nach ein zweiten gieren.

Ganz so sehe ich das nicht. Die Menschen gieren nicht so sehr nach neuen Leben. Wir würden doch viel lieber im Himmel bleiben, wo alles herrlich und schön ist. Aber neue Leben sind wichtig für unsere Weiterentwicklung.
Rosenblüte hat folgendes geschrieben:

Ganz so sehe ich das nicht. Die Menschen gieren nicht so sehr nach neuen Leben. Wir würden doch viel lieber im Himmel bleiben, wo alles herrlich und schön ist. Aber neue Leben sind wichtig für unsere Weiterentwicklung.


An der Stelle würde mich mal interessieren, also diejenigen die reinkarnieren, wie viele Leben ihr schon durchlebt habt, was ihr mitnehmen konntet etc.
Ich würde ja sagen, eine ausgewogene Mischung zwischen rationalem Denken und "Bauchgefühl" ist wahrscheinlich am gesündesten.

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie "Kopflastige" Menschen meinen, es wäre minderwertig, wenn man seine Entscheidungen nur aus dem Bauch heraus trifft, und wie "Gefühlslastige" Menschen das Gegenteil behaupten.

Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass ich besser auf meinen Bauch als auf meinen Kopf gehört hätte, und (beiweitem seltener aber immerhin auch manchmal) eben umgekehrt.

Und jetzt muss ich fremdbestimmt erst mal aufhören, weil mein lieber Sohn krank ist und will, dass ich seine Lok suchen helfe *g*

Alles Liebe,
Riki
luschn hat folgendes geschrieben:
Rosenblüte hat folgendes geschrieben:

Ganz so sehe ich das nicht. Die Menschen gieren nicht so sehr nach neuen Leben. Wir würden doch viel lieber im Himmel bleiben, wo alles herrlich und schön ist. Aber neue Leben sind wichtig für unsere Weiterentwicklung.


An der Stelle würde mich mal interessieren, also diejenigen die reinkarnieren, wie viele Leben ihr schon durchlebt habt, was ihr mitnehmen konntet etc.


Lieber Luschn,

Die wenigsten wissen genau wie oft und in welchen Formen sie den Daseinskreis schon durchlaufen haben. Und die die es wissen oder immerhin ahnen behalten es meist für sich. Du stellst, bewußt oder unterbewußt, hier eine sehr intime Frage. Ich z.B. bin mir über meine letzten 3 Existenzen ziemlich sicher, also über das wie, wo und warum, aber ich werde sicher nichts darüber veröffentlichen.

Lieber Lelouch,

Ich glaube in der Tat das sich der Daseinskreis, bei uns Buddhisten Samsara genannt, auch auf die Tiere beziet, bzw. diese auch miteinbezieht. Und ich glaube ein endliches Dasein gibt es schlicht nicht, die Frage ob dies sinnvoll ist oder nicht ist da völlig obsolet.

Und den dritten Weg mit dem "Tod" genannten Übergang umzugehen erkläre ich nicht weil man ihn nicht erklären muß. Gläubige wissen was ich meine, ungläubige werden es nie wissen. Es ist eigentlich auch kein Wissen, es ist mehr ein Gefühl ud zwar ein unheimlich starkes. Wenn Du jemals die Schmerzen eines anderen Wesens genau wie deine fühlen kannst verstehst Du es sicher.

Zum Thema Außerirdische habe ich in anderen Threads genug geschrieben. Und ich setzte keine Grenzen, absolut alles ist möglich, inklusive der Möglichkeit das nichts möglich ist.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:

Lieber Luschn,

Die wenigsten wissen genau wie oft und in welchen Formen sie den Daseinskreis schon durchlaufen haben. Und die die es wissen oder immerhin ahnen behalten es meist für sich. Du stellst, bewußt oder unterbewußt, hier eine sehr intime Frage. Ich z.B. bin mir über meine letzten 3 Existenzen ziemlich sicher, also über das wie, wo und warum, aber ich werde sicher nichts darüber veröffentlichen.


Was mich diesbezüglich noch interessiert, ob man sich der Persönlichkeiten die jede Existenz bildet auch bewusst ist oder ob diese weiter aufgebaut werden? Bzw. wie steht es mit Erinnerungen, Erfahrungen, Gefühlen? Erkennt man auch Inkarnationen anderer wieder, denen man früher schon begegnete?

Wenn ich mir keines früheren Lebens bewusst bin, sperrt sich dann man Geist einfach, ist es meine erste Existenz oder gibt es andere Gründe?

Um eine Verbindung zum Urpsrungsthema herzustellen: Ist Geistigkeit (irgendwie ein komisches Wort) von Inkarnation abhängig?
Wenn ich den Verstand und die Gefühle auf das Leben und der Natur anwende

komme ich in die tiefen Schichten des Geistigen

und seinen Zusammenhängen .

Ich glaube bei mir ist es fifty fifty .

Wir sollten Beide nicht trennen und sie über all anwenden dürfen .

Selbst wenn wir den Verstand anwenden,immer ist das Gefühl dabei .

Wenn wir den Verstand auf die Materie ausrichten,bekommen wir eine materielle Antwort .

Richten wir den Verstand auf das Geistige,bekommen wir die Sicht von geistigen Zusammenhänge .

Wir sind so geboren und haben beides und das ist gut so .


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Lieber Luschn,

Boah ey! (um mal einen Ausdruck aus Jugendzeiten zu verwenden) das was Du da anschneidest ist ein ungeheuer riesiges Thema! Wenn ich das jetzt im einzelnen und etwas strukturiert erklären will schreib ich morgen noch. Ich versuchs mal kurz zu umreißen, aber erhebe keinen Anspruch auf verständlichkeit...

Zitat:
ob man sich der Persönlichkeiten die jede Existenz bildet auch bewusst ist oder ob diese weiter aufgebaut werden... Bzw. wie steht es mit Erinnerungen, Erfahrungen, Gefühlen?


Wir glauben im Buddhismus an die absolute Vergänglichkeit, bzw. den ständigen Fluss von allem. Daher kann man im Buuddhismus nicht von einer Seele sprechen, auch eine genau abgefasste Persönlichkeit ist da nicht enthalten. Was in unserem Glauben reinkarniert und den Kreislauf des Samsara durchläuft ist in erster Linie Karma. Unter Karma werden Enerrgien zusammengefasst die durch unsere, durch unser handeln geschaffene, Probleme erzeugt werden. Ebenso zählen natürlich positive Energien, für gelöste Probleme gefasste Erkenntnisse und Sichtweisen, zum Karma. Dieses Karma wird beständig mehr und weniger und erst wenn es ganz gelöst ist, d.h. alle Probleme angenommen wurden und gelöst sind, besteht die Chance Samsara zu verlassen. Wir nehmen an das die meisten Menschen seit Jahrhunderten oderr gar Jahrtausdenden in diesem Kreislauf feststecken, was zum einen zeigt wie schwer diese Aufgabe des Karma veränderns durch annehmen und lösen von Problemen manchmal ist, zum anderen aber auch wie uneinsichtig und dickköpfig die meisten von Uns sind/sein können. Neben dem erwähnten Karma haben wir eine Art Bündel an Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie Eigenschaften. Dieses "Bündel" wird natürlich auch durch karmische Energien, erwirkt durch unser existentes und überexistentes handeln, bestimmt und verändert sich in seiner Zusammensetzung von Reinkarnation zu Reinkarnation, wird mehr und wird weniger.

Zitat:
Erkennt man auch Inkarnationen anderer wieder, denen man früher schon begegnete?


An ein Erkennen im Sinne von "ey, dich kenn ich doch" ist hier wohl kaum zu denken, jedenfalls glaube ich nicht daran. Aber eine gewisse Anziehungskraft oder eben deren Gegenteil zu alten "Weggefährten" ist nicht von der Hand zu weisen. Ich habe einigew Menschen in meinem Umfeld von denen ich mittlerweile recht sicher bin sie in früheren Existenzen schon gekannt und geliebt bzw. in einem Fall auch gehasst zu haben. Auch Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen können eine Inkarnation übverdauern und alles fliesst im Takt des Karmischen Prinzips.

Zitat:
Wenn ich mir keines früheren Lebens bewusst bin, sperrt sich dann man Geist einfach, ist es meine erste Existenz oder gibt es andere Gründe?


Der Geist und hier besonders der des Menschen, ist eine ungeheuer große Kraft, er ist der einzige Schöpfer den ich anerkenne und seine "Macht" reicht sicher aus um solche Erkenntnisse zu blockieren. Wie er auch, geformt mit durch und von seinem Wirt, die Erkenntnis über die Quellen des Leidens blockieren kann. Das die jetzige deine erste Existenz ist kann ich mir nicht vorstellen, aber wer weiß. Absolut nichts ist völlig unmöglich.
Zitat:

Um eine Verbindung zum Urpsrungsthema herzustellen: Ist Geistigkeit (irgendwie ein komisches Wort) von Inkarnation abhängig?


Und hier endet meine Erkenntnis. An dieser Frage, so ich sie denn riuchtig interpretiere, scheiden sich sprich und wortwörtlich die Geister. Um genau zu sein ist dies das Thema das mich seit Monaten in beinahe jeder freien Minute beschäftigt.

LG Tiro

PS Ich bin nur ein einfacher Laie, Du bekommst sicher lohnenswertere aber auch komplexere antworten von einem Mönch oder dem Oberen meines Wahlheimatklosters, aber ich hoffe dir trotzdem weitergeholfen zu haben.
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)