Nahtoderlebnisse?! (hallo?)


Was ist denn so perfekt am Universum?
Warum braucht es einen Konstrukteur? - Die Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten wird hinreichend durch die Evolution erklärt.
_________________
Ich habe eiserne Prinzipien, wenn die anderen nicht gefallen, dann habe ich noch andere.
Das Leben entstand ausder Ursuppe und aus Eiweiß:
die in der frühen Erdgeschichte (Archaikum, „Azoikum“) vor der Entstehung des Lebens im Wasser gelösten anorganischen Moleküle, aus denen einfache organischen Verbindungen hervorbringen

nix mir seele und gott der das leben schuf

es war die biologie, die evolution, die physikalischen gesetze!

nix gott
nix schöpfer
nix erfinder!

du kannst das nur nicht verstehen Sabina endweder ist dein iq unter 100 oder du begreifst es noch nicht weil du noch zu jung bist

Albert Einstein war ein genie und konnte sachen auf die beine stellen

ich stell hier was auf die beine das der tod wie vor der geburt ist , das nichts!

das ist nunmal in der evolution so

der himmel wäre überfüllt -.- bestimmt um die 10 milliarden menschenseelen tummeln da da is kein platz -.-

ausserdem die frage: wer will denn schon ein leben nach dem tod und sich durch die qual des lebens zu quälen? ich hab schon rückenschmerzen vom sitzen -.-
das tod ist einfach nichts

seht es doch mal objektiv

achja könnt ihr ja nicht ihr seit NT's! (normale menschen)

Ich bin Autist bei mir ist das anders ich sehe alles objektiv und schlussfolgere mit LOGISCHEN schlüssen nicht mit emotionalen reizen "ich will aber ein leben nach dem tod" und "hilfe hab angst vor dem tod"
-.-
Sakina

Zitat:
ich will aber ein Leben nach dem Tod"


Vielleicht geistern wir dann als Vakumenergie durch das Universum.

mffffgggg gnostik
_________________
glaube mir was ich sage, weil ich sage, was ich nicht weiß!
Hallo LoveDeath,

habe gerade ein Buch zu Ende gelesen.
Dr. med. Rick Strassman, "Das Bewußtseins-molekül"

Mich haben die selben Fragen beschäftigt wie Dich. Das Buch beschreibt die Existenz eines Stoffes den die Zirbeldrüse bildet. Er wird DMT genannt.
Strassman vermutet, dass es dieser Stoff ist, der für die Nahtodeserlebnisse und auch für die Begegnung mit "Außerirdischen" zuständig ist.
Er hat (künstlich zugeführtes) DMT über mehrere Jahre an 60 drogenerfahrenen Probanden getestet. Die Erlebnisse waren keinesfalls einheitlich. Von Erleuchtungserfahrungen bis hin zu schrecklichen Erlebnissen war alles vertreten.
Was aber auffällt, auch im Vergleich mit anderen Büchern (z.B. Faulstich, Das innere Land) , die von Nahtodesdingen berichten ist, dass es innerhalb der Unterschiedlichkeit der Erlebnisse doch immer wieder bestimmte gleiche Erfahrungen gibt.
Z.B. gibt es Menschen die den Tunnel im Guten Erleben und das berühmte Licht als positiv wahrnehmen und es gibt Menschen, die durch einen Tunnel hinabgezogen werden und das Licht als grell und beängstigend empfinden.
Es gibt Leute die eine erhabene"Einheit mit dem Ganzen" erfahren und Menschen die sich als "das Ganze selber" empfinden, dabei aber das Gefühl haben allein zu sein.
Die Erlebnisse sind also schon etwas, was man mit Himmel und Hölle umschreiben könnte, aber anders als wir uns das vorstellen.
Viele der Erlebnisse legen die Vermutung nahe, dass man sich in seinen Nahtoderleben selber begegnet - seinem Charakter und entsprechend "behandelt" wird. Es gibt eine Erzählung einer Mutter, die von den sie erwartenden Personen/Begleitern wie ein dummes unmündiges Kind behandelt wird. Leider gibt es keine Angaben über den Hintergrund dieser Frau. Aber vielleicht ist sie ja eine Person, die andere gerne (unbewußt) schulmeistert.
Was auch immer diesen Erlebnissen zu Grunde liegen mag, lohnt es sich bestimmt als netter Mensch zu leben, um gut zu sterben!

Natürlich ist Chemie im Spiel. Das würde wohl auch kein aufgeklärter Mensch bestreiten. Aber damit ist die Gottesfrage nicht geklärt.
Wenn es einen Konstrukteur gibt, dann hat er diese Erfahrungsmöglichkeit geschaffen.
Gibt es keinen, worin liegt der evolutionäre Nutzen dieser Erlebnisse?

Meine These/Hoffnung:
Das Gehirn funktioniert im "Normalzustand" so wie wir es gewohnt sind. Es nimmt die sinnliche Welt wahr. Fährt man diesen Normalbetrieb herunter, z.B. durch Meditation oder eben durch dieses DMT kann das Gehirn andere Bewußtseinszustände oder Dimensionen wahrnehmen, was im Alltag wohl sehr hinderlich wäre.
Also: Zwei Funktionsspielarten des Gehirns? Was meint Ihr?

Gruß
Helle
das gehirn ist das komplexeste organ das je auf der erde gibt!

das gehirn kann so gut wie alles es kann einen auto fahren lassen, schwierige computerspiele meistern (so als beispiel)

es kann noch viel mehr!

es kann sachen erfinden es kann hoffnung machen es macht die nahtoderlebnisse (zirbeldrüse) das gehirn ist einfach großartig

die meisten denken "ooh jaa meditation ich denke ich bin grad woanders"

wenn man den körper ausschaltet (man lässt den körper einschlafen das nur noch der "geist" da ist) der geist ist nicht der geist nein es gibt keinen geist das ist allein das gehirn
die energie und sauerstoffzufuhr wird bis ins gehirn und die vitalen funktionen (herz, lunge, leber...) zurückgezogen das ermöglicht dem gehirn wahnsinnige sachen zu sehen oder zu fühlen was garnicht da ist!

nix gott

nix leben nach den tod

zirbeldrüse!
gehirn
Hallo Nikolai,

dann eben platonisch:

Das Gehirn ist das materielle Abbild des metaphysischen Geistes, der in der "Anderswelt", dem Jenseits, der geistigen Welt - wie auch immer -alles kann.


Gruß Helle
Hallo! Vor sechst Jahren war ich schwanger im siebten Monat stand eine opertion trotz Schwangerschaft an. Als ich die Rückenmarksnarkose bekam habe ich nichts mehr gehört und gesehen . Aber nach kurzer zeit sah ich einen Tunnel und ein helles Licht am Ende des Tunnels. Nach der Geburt hatte ich eine Wochenbett psychose und mein Sohn sprach 3 jahre nciht ein Wort. Ich bin heute von einer Therapie stunde nach hause gekommen, welche sehr schlimm war , weil ich erfahren habe das ich fast tod war. Es ist alles kein Aprilscherz , es ist leider die Wahrheit. Nach 6 fast sieben Jahren kommt das ans Licht. Ich hatte damals eine Traumatisierung und konnte mit niemanden darüber sprechen. Ich war fast tod.
Ich lebe jetzt sechs jahre mit einer psychose und bekomme durch eine Therapeutin zu diesem Ergebnis.

Ich habe Ängste, Sorgen krank zu werden und noch einmal ins Kranken haus zu gehen. Es wird immer die Angst bleiben. Nur seit heute habe ich die Hoffnung wieder gesund zu werden.

Mit lieben gruß

sungirl

Das schlimmste ist das ich keine Freundin oder Freund habe ,mit denen ich das besprechen kann ,meine Angst und Sorge.
Vielleicht antwortet mir hier der ein oder andere.
Hallo sungirl,

erstmal finde ich es klasse, dass du fachliche Hilfe in Anspruch nimmst. Was mich allerdings verwundert ist, dass es erst jetzt ans Licht kommt.

Schön finde ich allerdings, dass dein Sohn eine Mama hat. Es wird einen Grund haben, warum du damals nicht gestorben bist und das ist dein Sohn.

Das du Ängste und Sorgen hast, kann ich gut nachvollziehen. Aber du lebst! Du bist nicht gestorben! Versuch die Vergangenheit hinter dir zu lassen und blicke mit deiner Familie in die Zukunft.

Es gibt bestimmt noch viele schöne Momente, die du erleben wirst.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute.

Grüße
Josefin
Hallo Josefin!
Danke für deine nette Nachricht hier. Sie motiviert mich ein wenig. Trotzdem war es in erster Linie heute ein Schock für mich.

Es kam jetzt erst ans Tageslicht weil ich letztes Jahr aus meiner Hand heraus eine Therapie gemacht habe aber nicht vom Arzt her , sondern alleine von mir aus. Heute haben wir über die Vergangene Schwangerschaft gesprochen und da kam es heraus. Der psychologe weiß noch von gar nichts. Heute war ich definitiv erst mal selber mit mir beschäftigt.

Mein Sohn ist wahrhaftig der Grund weshalb ich noch lebe. Ich versuche nun bewußter zu leben, alles lockerer zu sehen , das Leben genießen. Und noch viele schöne GEdanken und Situationen erleben.

Ja wenn ich mal einen Partner finden würde , dann könnte ich auch noch anders leben und damit umgehen.

so schönen tag noch

Grüße
britta
Hallo sungirl,

es gibt eine Menge Literatur zu Nahtoderlebnissen, aber das wird Deine Therapeutin Dir sicher auch gesagt haben. Dort werden positive und negative Ereignisse berichtet. Die meisten Menschen verlieren die Angst vor dem Tod, wenn sie ein solches Erlebnis hatten. Wenn das bei Dir nicht der Fall ist und Deine Psychose von diesem Erleben herrührt, helfen Dir vielleicht Bücher von einem Autor namens Faulstich.
Vielleicht kannst Du über Deine Therapeutin u./o. das Internet eine Adresse von einer Selbsthilfegruppe in Deiner Nähe erfahren. So findest Du Menschen mit denen Du Dich austauschen kannst und die Dich in besonderer Weise verstehen.

Alles Gute

Helle