Die Schwierigkeit es allen recht zu machen


Ein Vater zog mit seinem Sohn und einem Esel in der Mittagsglut durch die staubigen Gassen von Keshan.

Der Vater saß auf dem Esel, den der Junge führte.

"Der arme Junge", sagte da ein Vorübergehender. "Seine kurzen Beinchen versuchen mit dem Tempo des Esels Schritt zu halten. Wie kann man so faul auf dem Esel herumsitzen, wenn man sieht, daß das kleine Kind sich müde läuft."

Der Vater nahm sich dies zu Herzen, stieg hinter der nächsten Ecke ab und ließ den Jungen aufsitzen.

Gar nicht lange dauerte es, da erhob schon wieder ein Vorübergehender seine Stimme: "So eine Unverschämtheit. Sitzt doch der kleine Bengel wie ein Sultan auf dem Esel, während sein armer, alter Vater nebenherläuft."

Dies schmerzte den Jungen und er bat den Vater, sich hinter ihn auf den Esel zu setzten.

"Hat man so was schon gesehen?" keifte eine schleierverhangene Frau, "solche Tierquälerei! Dem armen Esel hängt der Rücken durch, und der alte und der junge Nichtsnutz ruhen sich auf ihm aus, als wäre er ein Diwan, die arme Kreatur!"

Die Gescholtenen schauten sich an und stiegen beide, ohne ein Wort zu sagen, vom Esel herunter.

Kaum waren sie wenige Schritte neben dem Tier hergegangen, machte sich ein Fremder über sie lustig: "So dumm möchte ich nicht sein. Wozu führt ihr denn den Esel spazieren, wenn er nichts leistet, euch keinen Nutzen bringt und noch nicht einmal einen von euch trägt?"

Der Vater schob dem Esel eine Hand voll Stroh ins Maul und legte seine Hand auf die Schulter des Sohnes.

"Gleichgültig, was wir machen", sagte er, "es findet sich doch jemand, der damit nicht einverstanden ist. Ich glaube, wir müssen selbst wissen, was wir für richtig halten."

(Aus: Peseschkian. Der Kaufmann und der Papagei)
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Wir Menschen können es keinen recht machen jeder Mensch denkt anderst wir Menschen müssen begreifen das wir es keinen Recht machen können!
Hallo ihr lieben.
Nein, recht kann man es keinem machen, weil sich viele Menschen bemühen sich und das was man selbst macht als das einzig richtige hinzustellen.
Machst Du einem eine Freude wird sich immer jemand benachteiligt fühlen.
Du kannst das überall feststellen. Dies ist nach meiner Meinung so, weil sich jeder für den Mittelpunkt, den Nabel der Welt hält. Purer Egoismus.

Dabei bin nur ich doch der einzige der alles richtig macht, weil ich das Zenrum des Zentrums bin.

Liebe Grüsse euer narzistische, allein alles richtigmachende, Arrogante im Zentrum stehende Sputnik96
_________________
Gott sprach "Es werde Licht" doch Jesus fand den Schalter nicht...
Hi alle miteinander,
Egoismus ist so ein unschönes Wort, wie wäre es mal mit Selbstliebe?
Ich glaube kein Mensch kann von sich behaupten, nicht einwenig Egoistisch zu sein, auch ich bin es.
Nur fanatischer Egoismus, scheint sicherlich schon fast eine Krankheit zu sein.

Wenn ich Selbstverliebt und Rechthaberisch, mit hocherhobenen Haupte durch die Straßen gehe, andere Menschen einem gierige Blicke zuwerfen, sich kaum noch unter Kontrolle halten können, einem seine Selbstliebe fast schon ansehen können, dann kann ich sagen, bin ich auf dem richtigen Pfad, ein egoistisches Monster zu werden.

Ego=Ich
Ego der Mensch, sein Handeln bestimmt in wie weit er Selbstverliebt durch die Straßen rennt.

Anderen etwas zu schenken, heißt nicht unbedingt nicht egoistisch zu sein.
Man schenkt manchmal auch um noch mehr von dieser person zu bekommen.
Gebe ein Packet Kaffee, und du bekommst zwei zurück.
Manchmal geben Menschen um sich Freunde zu kaufen, da sie dann eine gute Meinung von einem haben, das stärkt natürlich das Ego, aber ob es wirklich eine so schöne Sache ist, steht im Raum.
Denn das was man gegeben hat, war ja nur dafür da, um sich selbst zu bestätigen, armsehlige Darbietung.

Jeder Mensch steht im Zentrum, jeder ist etwas besonderes, jeder kann tun und machen, was er will, nur sollte er nicht nur an sich Selbst denken,
denn das liebe Freunde, wäre ja wieder Egoistisches Verhalten.

Mit egoistisch veranlagten Zügen, euer Dracul2
Ich denke, wir wissen meistens ganz genau, was wir tun müssten.
Was uns hindert ist manchmal der Egoismus, manchmal mangelnde Sachkenntnis, aber im bereitgestellten Beispiel ist es sicher der Umgang mit dem Esel.

Das Beispiel ist ausgezeichnet, denn der Esel lebt und empfindet Schmerzen, er trägt wohl gern einen Menschen, aber kaum gerne deren zwei.
Ein Esel sagt auch, wenn er nicht mehr will.

Manchmal gelingt es, Mitarbeiter zu überzeugen, zu überreden oder zu bestechen, näher an ihre Grenzen der Belastbarkeit zu gehen.
Darüber hinaus ist Tierquälerei oder Menschenschinderei, je nachdem wer der Esel ist.

Aber wenn wir Rat brauchen, dann werden wir uns erkundigen und nicht dem ungebetenen rat jedes daher Laufenden folgen.
Aber ein wenig Experimentieren kann nicht schaden.

Esel sind übrigens intelligente uns soziale Tiere, darum gehorchen sie auch nicht so willig wie Pferde, jene sind etwas weniger clever.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Hi VanTast,
oh ja Pferde sind um einiges cleverer, aber du hast schon Recht, Esel sind wirklich sehr intelligente Tiere, wenn die nicht wollen, dann wollen sie nicht mehr.

Besonders, wenn es ums schnellere Laufen geht, grins.
Auf die Gefahr hin, vom Thema der Allgemeingefälligkeit abzuweichen (übrigens ein Wort das sehr schön die seichte Kultur des Infotainments darstellt) möchte ich gerne etwas näher auf die Intelligenz bei anderen Tieren als den Hominiden eingehen.

An der gemessenen Spitze der Intelligenzen stehen neben Menschen die Affen, insbesondere Schimpansen (weil die vermutlich am besten darauf hin untersucht wurden) aber die Utans haben eine etwas andere Art von Intelligenz und Meerkatzen sind durchaus ebenso lernfähig.

Dann werden die Delphine und Schwertwale ebenso zu intelligenten Wesen gezählt, mit der Annahme, dass andere Wale auch nicht viel blöder sind, aber Untersuchungen sind aufwendiger als mit Ratten oder Mäusen.

Ungefähr gleich intelligent, z.B. gemessen an der Anzahl richtiger Reaktionen auf die Nennung eines Wortes kann man Graupapageien und verschiedene Sitticharten auf die Stufe der Schimpansen stellen, was ungefähr den Erkenntnissen eines etwa 3 oder 3,5 jährigen Kindes entspricht.

Aber jetzt google ich gleich mal nach dem Eselrennen, ich habe da irgendwann einen Bericht gesehen, der war oberkomisch gggg
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Eselrennen, oh ja, das kenne ich irgendwo her, habe mal an einem teilgenommen, mmh, und irgendwie hatte ich das Gefühl, (damals war ich an die 10Jahre alt), das ich der Esel bin, und nicht der Esel selbst, iiaa.

Die Delphine sollen sogar, laut einem TV-Bericht, die intelligentesten Lebewesen sein, aber auch der Graupapagei hat bei dieser Studie echt gut abgeschnitten.

Na ja, wir denken das wir die Intelligentesten sind, wo mal es noch viel intelligentere Arten gibt.

By Dracul2
Also hier: http://www.br-online.de/land-und-le.....nen/index.xml?theme=print

da steht:

Grand Prix der langen Ohren

Ziehen, schieben, locken oder betteln - wie die Eseltreiber in Hersbruck ihre Vierbeiner am schnellsten ins Ziel bringen, ist egal. Hauptsache das Viech stellt sich nicht stur. Beim Eselrennen sind alle Tricks erlaubt, die im wahrsten Sinne des Wortes "ziehen". Nur Schlagen ist tabu.



Beim 24. Hersbrucker Eselrennen zeigten 25 Esel aus ganz Bayern, welche Rennqualitäten in ihnen stecken. Oder auch nicht - und sie blieben einfach stehen. Esel sind eben nicht nur sprichwörtlich störrisch, sondern gelten auch im Tierreich als recht eigenwillig. Das Hersbrucker Rennen besteht traditionell aus mehreren Vor- und Zwischenläufen und einem Endlauf. Dabei werden die Vierbeiner von Treibern geführt – oder manchmal auch umgekehrt, wenn der Esel es will. Ein Riesenspaß für die Zuschauer entlang der Rennstrecke. Für Hartgesottene gibt's dann noch einen Reitwettbewerb. Dabei landet die Mehrzahl der Eselreiter jedoch auf ihrem Hinterteil statt im Ziel.

Doping erlaubt: Mit Zucker, Karotten
an den Start.
und letzten Streicheleinheiten :

Die Reglements für die Rennen sind denkbar einfach: der Schnellste gewinnt. Wegen erschwerten Bedingungen sind Dopingmittel ausdrücklich zugelassen. Wer meint, seinen Esel mit Mohrrüben, Zuckerstücken oder einem Sack Hafer in Wallung bringen zu können, darf es versuchen. Der zweibeinige Gewinner des Spektakels erhält einen Pokal, der Esel seine Karotten.

Launige Stammtisch-Idee
Die Idee für dieses Spektakel ist natürlich in einer Hersbrucker Stammtischrunde entstanden. Ist der Esel tatsächlich störrisch? Die Stammtischbrüder wollten es ganz genau wissen, gründeten den "1. Eselclub Hersbruck" und ließen 1981 die ersten Vierbeiner um die Wette laufen. Als Zeitpunkt wählten sie den 1. Sonntag im August, an dem die Hersbrucker traditionell das Altstadtfest feiern. Inzwischen ist das Eselrennen der Höhepunkt des Stadtfestes, auch wenn sich der Eselclub schon längst wieder aufgelöst hat und das Rennen vom örtlichen Fußballverein durchgeführt wird.

Störrischer Esel? Ziehen!

Lieber Esel? Reiten!

Super-Esel? Nachlaufen!


Info
Weitere Infos rund um das Hersbrucker Eselrennen unter www.hersbrucker-eselrennen.de
* Quelle: Studio Franken
© Bayerischer Rundfunk
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
ciao amici,

das schöne ist, dass wir es niemandem recht machen müssen

ausser uns selbst.
wenn es jeder sich selbst recht macht, dann ist für alle gesorgt.
weg von der selbst sucht hin zu *es mir selbst recht machen*


anmerkung der redaktion
seit ich herbert grönemeyer``s neue cd höre, reagiere ich sensibel
auf das wort *recht*

" wir wollen kein aufrechter gang.....rechter gang."




Krafttier - Esel
... Sie haben steil aufgestellte lange Ohren, mit denen sie in unübersichtlichen Gebieten Gefahren wie Steinschlag oder Freinde früh wahrnehmen können. Dann fliehen sie nicht kopflos in alle Richtungen, sonder überprüfen die Lage und schlagen ihre ureigenen Wege ein oder greifen mit ihren Vorderhufen den Freind an ...
... Esel sind einerseits sehr sensibel und vorsichtig, andererseits haben sie ihren ganz eigenen sturen Kopf, den sie immer wieder versuchen durchzusetzen. Auf liebevollen Umgang reagieren Esel mit besserer Leistung, Willigkeit und Freundschaft ...

... Mythologie des Mazdaznan ist der Esel ein wohltätiges Ungeheuer, das verbunden ist mit dem Ursprung des Lebens und des Lichtes der Wahrheit ...
... Der Esel gilt als Maskottchen, das die Weisheit in sich trägt...

... Kommt der Esel in dein Leben, so fordert er dich auf, etwas langsamer zu werden. Er zeigt dir deine störrischen, widerspenstigen Seiten, mit denen du dir manchmal selbst im Weg stehst und den Fluß der Energie blockierst....
... Indem er dir deine unbewußten Energien exakt widerspiegelt, fordert er dich auf, dich selbst zu erkennen, über dich zu lachen, dein Verhalten zu ändern und neue Wege zu gehen...
... Vertraue seiner Führung, er bringt dich zur Quelle und zur Meisterschaft in dir. Er schenkt dir Ausdauer, Genügsamkeit, innere Führung, Meisterschaft, und die Fähigkeit, aus deinen eigenen Fehlern zu lernen, über dich hinauszuwachsen und deine Aufgabe zu vollenden...
... der Esel verschenkt seine Kräfte großzügig...
... Er bringt dir vitale Kraft und läßt dich in unwegsamen Gelände trittsicher deinen Weg finden...
... Er warnt dich vor Gefahren und lehrt dich. auf deine innere Stime zu hören, egal wie das für die Außenwelt aussehen mag...
... er steht für Wachsamkeit und Bewußtheit, außerdem für Ausdauer, Fleiß, Disziplin, Genügsamkeit .. er bringt Feinfühligkeit, Hellhörigkeit ... er kennt viele kreative Wege und Ausdrucksmöglichkeiten, kann Kranke heilen und schenkt dir unerschütterliches Vertrauen in die göttliche Führung.


Aus "Krafttiere begleiten Dein Leben" von Jeanne Ruland.
_________________
Unter Menschen gibt es viel
mehr Kopien als Orginale
(pablo Piccasso)