In seinem Leben ist kein Platz mehr für mich....


Hallo, ihr lieben Menschen.
Ich habe jetzt einige Tage in diesem Forum gelesen und traue mich nun endlich mal etwas zu schreiben, was mich gerade ein wenig beschäftigt. Naja, gut, ein wenig ist untertrieben, ich möchte da nur mal eure Meinung zu hören, vielleicht wisst ihr ja ein wenig Rat oder habt ein paar aufmunternde Worte parat?
Ich bin zusammen mit einem Jungen aufgewachsen, der vier Jahre älter ist als ich. Wir waren solange ich denken kann Nachbarn gewesen und haben wirklich die meiste Zeit unserer Kindheit miteinander verbracht. Er ist sehr religiös erzogen worden, ich eher nicht so, doch duch ihn habe ich vom Glauben erfahren, da er selber immer Bibel gelesen hat und wir immer zusammen diverse Bibelszene nachgespielt haben. (ja, klingt merkwürdig)

Als wir beide Zensur waren, haben wir uns ineinander verliebt. Aber bevor irgendwas passierte, ist er zum Theologiestudium in eine andere Stadt gezogen, ziemlich weit weg von mir. Wir hatten aber weiterhin Briefkontakt und kamen dann doch schließlich zusammen. Wenn es auch eine Fernbeziehung war.
Durch seine Studien und durch seine Gotterfahrung wuchs in ihm der Wunsch sein ganzes Leben nur für Gott zu leben.
Vor ca einem halben Jahr hat er mir gesagt, dass es sein neues Lebensziel ist Mönch zu werden. Dies hat mich natürlich sehr geschockt, weil mir dadurch klar wurde, dass es keinen Platz für mich in seinem Leben gibt.
Er hat gesagt, dass sich nichts ändern würde, wir hätten weiterhin Briefkontakt, und wir wären weiterhin gute Freunde.
Natürlich schlug sich damit die Option einer Liebe aus. Seit 2 Monaten ist er nun schon weg, seinen neuen Lebensweg einschlagen. Es macht ihn sehr glücklich und ich wünsche es ihm vom Herzen. Bis jetzt hat er noch nicht geschrieben. Es fällt auch schwer das zu akzeptieren, dass er jetzt fort ist, weil ich ihn liebe.
Aber er wird mich in seinem neuen Leben nicht wiederfinden und das macht mich sehr traurig, auch wenn ich mich wohl damit abfinden muss.

Habt ihr eine Idee, wie man eine Person, die man einmal geliebt hat ein wenig loslassen kann? Wie wird man dieses Gefühl los, dass man den wichtigsten Menschen, den es für einen gibt verloren hat?


Danke fürs Lesen. Ich hoffe, ihr habt da ein paar gute Tipps für mich.

Schönen Tag noch,
Annabell
_________________
Everytime you're going to leave you find a reason to stay....
Hallo Annabell!

Es ist sehr schwer, sowas zu akzeptieren. Das weiß ich. Du solltest Ihn auch nicht vergessen, aber lass Ihn seinen Weg gehen. Wenn er sich dafür entschieden hat, dann ist es wohl richtig.
Vielleicht bekommst du deshalb keinen Brief von ihm, weil er sich auf sich und Gott konzentrieren will.
Leider kann ich dir nicht sagen, dass alles gut wird. Das wird es bestimmt nicht. Aber er liebt dich bestimmt, auch wenn auf eine andere Weise, wie du es gerne möchtest.
Es ist schwer loszulassen, dass habe ich am eigenen Leib erfahren. Aber jetzt bin ich wieder glücklich.
Und du wirst das sicherlich auch werden, dass wünsche ich dir von ganzem Herzen.

LG Steffi
Liebe Annabell

Natürlich ist das schwer.
Es ist gut, dass Du Dir eingestehst, dass Du ihn liebst.
Deine Liebe kann bleiben, aber sie muss nun allmählich in eine unpersönlichere Liebe umgewandelt werden.
Ich weiß nicht, wie nahe ihr euch kamt.
Hattet ihr z.B. körperliche Liebe, so muss sie allmählich in eine geistige Liebe verwandelt werden.
Wenn der Kontakt ganz aufhört, dann ist auch diese geistige Liebe unerfüllend.
Lasse sie allmählich in eine Liebe zu seinem Sein werden.
So wird Liebe „entpersonifiziert“. Die wird umgewandelt von einer persönlichen Liebe in eine Universelle Liebe.
Denn vom Sein eines Menschen ist es nicht mehr weit zum Sein der Menschen, zum Sein der Dinge.

Ich weiß, dass das abgehoben klingt, aber ich schreibe hier aus Erfahrung.
Ich war lange in eine Frau verliebt und dadurch sehr unglücklich.
Ich sehe es als Gottesgnade an, dass ich diese unerfüllende Liebe zu einer Person in eine erfüllende Liebe zu Gott umwandeln konnte.

Gruß Martin
gott da geht es mir mit meinem schwarm auch so. er meinte auch zu mir er konnte keine gefuhle mehr fuer madschen haben. da er die eine person verloren hat.sowas ists chlimm
Man muss erst das loslassen was man ist, um das zu werden was man werden will,;
ich meine damit liebe Annabell,
du kommst nicht weiter, wenn du nicht loslässt.
willst du weiter kommen?
oder ewig dort wo du hängst bleiben.
andere mütter haben auch schöne söhne:)