Kann man "zerbrochene" Liebe wieder kitten?


Zitat:
Aber ich denke das hat nichts mit Religion zu tun, wie man Frauen behandelt, sondern mit Zivilisation.

Es ist in den meisten Religionen relativ genau festgelegt, wie die Geschlechter mit einander umgehen sollen und dürfen.
Genau das Eherecht ist ein Grund, warum zwischen Muslimen und Christen große Probleme beim zusammen Wohnen in derselben Region auftreten.
Wer in Deutschland einen Harem unterhält vergeht sich gegen deutsches Recht.

Zitat:
Ein mann christlicher Glaubensrichtung, der irgendwo hinter den Bergen wohnt, behandelt seine frau schlechter als einer der in eine gute Umgebung aufgewachsen ist und es in der schule oder zu hause gelernt ha, dass männer und frauen gleiche rechte haben.

Das ist ein Vorurteil Deinerseits.
Ich habe Verwandte in den Bergen und viele Bekannte auch, mit und ohne Familie und Freundin etc.
Es gibt überhaupt keine Hinweise darauf, dass diese Leute schlechter mit einander umgehen als Städter, im Gegenteil, die meisten Misshandlungen kommen doch eher in Slums vor und an Orten, wo die Leute einfach rundum bereits am Anschlag stehen.
Aber Du wirst den Film "Via Mala" gesehen haben. Jedoch ist auch da der dargestellte Fall in der dortigen Gesellschaft nicht ein Bild des normalen Umgangs, sondern ein tragischer Einzelfall.

Außerdem sind gerade in "gehobenen Kreisen" durchaus Misshandlungen zwischen Partnern festzustellen, wobei misshandelte Männer noch ärmer dran sind, als misshandelte Frauen, denn sie müssen schon halb tot sein, vor sie sich um Hilfe bemühen aus Scham.

Zitat:
Wenn ich auch so denken würde wie du dann würde ich behaupten, dass alle christen mann und frau ständig fremd gehen und dass Männer die Frauen schwängern und dann abhauen oder ab 60 merken, dass sie homosexuell sind und dass die meisten nicht wissen, wer deren Vater ist, aber so denke ich nicht, Gott sei Dank:)


Das sehe ich nicht so, denn Du denkst eigentlich gar nicht, sondern Du willst den Islam verteidigen und versuchst nun Gegenbeschuldigungen zu landen.
Eine durchaus gebräuchliche Strategie.

Ich habe übrigens nicht behauptet, das christliche Eherecht wäre besser, sondern ich habe lediglich aufgezeigt, was ich über den islamischen bzw. muslimischen Umgang der Geschlechter mit einander gefunden habe, allerdings fehlt noch ein Teil, den werde ich der Vollständigkeit halber gleich anfügen.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Zitat:
ehrlich gesagt, interessiert mich ihre Geschichte nicht und ich weiß es nicht, warum sie das uns zeigen wollen, denn das hat nichts mit unserem Thema zu tun.
Es hat damit zu tun, wie muslimische Männer ihre Frauen ansehen, nämlich so, dass sie es in Ordnung finden, wenn sie nach Lust und Laune ihre Dienste in Anspruch nehmen und selber kaum Verpflichtungen haben, also nicht anrufen oder schreiben brauchen.

Zitat:
Ich persönlich bin eine friedliche Muslima, die die menshcen so akzeptiert, wie die sind, ich bin hier gekommen um layla ein rat zu geben. Ich habe das schon öfters erwähnt, in andere Themen, dass ich Vorurteile nicht abhaben kann.
Dann solltest Du am besten bei den eigenen Vorurteilen anfangen, sie abzuschaffen.
Ich hab hier kein Urteil, auch kein Vorurteil gefällt, sondern zitiere Artikel über islamisches "Eherecht".

Zitat:
Ich glaube sie haben irgendetwas gegen Islam und deshalb weichen sie vom Thema ab und um ihre meinung durchzusetzten, kommen sie mit sowas. aber ehrlich gesagt auf diese niveau möchte ich mich nicht einlassen, denn dadurch könnte ich das gute Bild, die ich von meine christliche Freunde haben verlieren, weil ich denken würde, sie seien alle so. aber ist zum Glück nicht so
Ich habe nichts gegen Muslime, aber ich habe etwas dagegen wenn Frauen als Sklavinnen gehalten werden, und wenn überhaupt irgendwelche Lebewesen als Besitz angesehen werden.

Ich bin nicht Christ!

Ich habe zwar einen reformierten Religionsunterricht "genossen" und meine Eltern und die meisten Kollegen sind christlich erzogen worden.
Was den zwischenmenschlichen Umgang in christlichen Kulturen anbetrifft, muss ich sagen dass ich weitgehend einverstanden bin, abgesehen von den geschlechtlichen Unterschieden welche bezüglich der Arbeit gemacht werden, so weit das vorkommt.
Jedenfalls was die biblischen Vorschläge zum partnerschaftlichen Leben anbetrifft, gefallen sie mir besser als die islamischen.
Allerdings gibt es das weniger und das Eherecht basiert auf der Einehe, das muslimische auf der Vielweiberei.
Das ist kein Vorurteil sondern Praxis, welche Du nachlesen kannst wo immer Du möchtest.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Und noch eine kleine Spezialität, welche 15% der Muslime anbetrifft:


Etwa 15% der Muslime folgen der schafiitischen Rechtsschule.

Nach schafiitischer Auffassung sind Jungen ab 12 und Mädchen ab 9 Jahren mit allen Rechten und Pflichten volljährig, darunter auch die Ehefähigkeit.
Das Heiratsalter für Mädchen orientiert sich am Alter Aischas, in dem sie nach Buchari und Muslim mit Mohammed die Ehe vollzogen haben soll. In Glaubensfragen (siehe auch Aqida) folgen die Schafiiten Abu l'Hasan al-Ashari.

Andere Orientierungsmöglichkeit:

http://www.enfal.de/fiqh.htm
zur Abtreibung: http://www.enfal.de/abtreib.htm

Weiter hier: http://www.enfal.de/fiqh02.htm
Die Schariagrundlagen, auf denen die Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen gegründet sind

und zum Lustmachen noch das Inhaltsverzeichnis davon:

Inhaltsverzeichnis

Vorwort *



Einführung in die Prinzipien der islamischen Scharia, welche die Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslime festlegen *

Erstes Prinzip: Gegenseitiges Kennenlernen und Helfen *

Zweites Prinzip: Die Einladung (arab. Da‘wa) zu Allah dem Erhabenen *

Drittes Prinzip: Der islamische Staat soll auch zu Allah einladen *

Viertes Prinzip: Die Einladung zu Allah mit dem schönen Wort, nicht mit Gewalt und Grobheit *

Kapitel 1: In Zeiten des Friedens sind die besten Umstände gegeben, daß sich die Botschaft des Islam ausbreitet *

Kapitel 2: Die quranischen Verse, die über den Kampf sprechen, und deren Gültigkeitsabfolge entsprechend der fortgeschrittenen Umstände *

Die erste Phase: Überbringung der Einladung des Islam ohne Kampf *

Die zweite Phase: Die Erlaubnis, gegen denjenigen zu kämpfen, der einen bekämpft hat *

Die dritte Phase: Der Befehl zum Kampf gegen denjenigen, der die Muslime bekämpft *

Die vierte Phase: Erlaubnis dafür, daß die Muslime ihrerseits den Kampf gegen ihre Feinde beginnen *

* Erstens: Die Götzendiener auf der arabischen Halbinsel
* * Zweitens: Die Leute der Schrift (Juden und Christen)
* * Drittens: Gibt es bei Versen, die vom Kampf handeln, ein Nasih und Mansuh, d.h. solche Verse, die von anderen abrogiert (d.h. rechtlich außer Kraft gesetzt) wurden?
*

Die Meinungen von Imam as-Suyuti und von Raghib al-Asfahani *

Kapitel 3: Einige Ahadith (d.h. Überlieferungen des Propheten), die vom Kampf handeln, und deren Auslegung *

Kapitel 4: Was ist bei den Muslimen der Beweggrund zu kämpfen? *

Kapitel 5: Welches sind die Forderungen, die die Muslime an ihre Feinde beim Kampf stellen? *

Kapitel 6: Land des Islam (darul-islam) und Land des Kufr (darul-kufr) *
    Erstens: Der Normal- bzw. Grundzustand im Verhältnis zwischen Muslimen und Nichtmuslimen ist der, in dem die Muslime die Nichtmuslime zum Islam einladen, und nicht der Zustand des Kampfes zwischen beiden *

    Zweitens: Die Muslime bekämpften die Byzantiner und die Perser, um die unterdrückten Völker davon zu befreien, daß sie mit Gewalt vom Islam abgehalten werden: *

    Drittens: Der Krieg, den die Muslime zur Befreiung der Völker führten, führte zu einem neuem Zustand auf der Erde. Bei der Einteilung der Erde, die sich in diesem entstandenen Zustand befand, benutzten die Rechtsgelehrten die Begriffe Darul-Islam (Land des Islam) und Darul-Harb (wörtl. Kriegsland): *

      * Darul-Islam:
      * * Darul-Harb:
      * * Darul-'Ahd (Land, mit dem ein Vertrag eingegangen worden ist),
      * * 1- Was soll das Maß für das Vorhandensein der Herrschaft des Islam und der Umsetzung der sichtbaren Kennzeichen des Islam sein? Soll es die vollständige Umsetzung der islamischen Bestimmungen sein? Dies würde bedeuten, daß die meisten muslimischen Länder heute nicht mehr zum darul-islam gehören.
        * * 2- Was den darul-harb anbetrifft, was sind die Kennzeichen, die ein Land zum darul-harb machen?
        * * 3- Die Muslime in den Ländern des Westens befinden sich nicht in einem darul-harb (Kriegsgebiet):
        * * 4- Die Muslime betreten diese Staaten mit einem Abkommen, was einem Sicherheitsgarantieakommen ähnelt:
        *
Kapitel 7: Die Verhaltensgrundsätze zwischen uns und den Einwohnern dieser Länder *

und Kapitel 7 gibt es gleich im Anschluss zu lesen
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Kapitel 7: Die Verhaltensgrundsätze zwischen uns und den Einwohnern dieser Länder

Wenn wir es so betrachten, daß wir diese Länder auf der Basis von Abkommen betreten haben, so haben wir die Pflicht, uns an diese Abkommen zu halten. Sollten wir diese Abkommen nicht akzeptieren, weil wir meinen, daß wir nicht durch unsere Herrscher vertreten werden, aber trotzdem meinen, daß wir uns nicht im Kriegszustand mit der Bevölkerung dieser Länder befinden, sondern in einem Zustand der Einladung zum Islam, so sind im folgenden die Regeln für den Umgang zwischen den Kafirun und uns im Nichtkriegszustand zusammengefaßt gegeben:


1- Allah hat gesagt: "Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Din wegen bekämpfen und euch nicht aus euren Häusern vertreiben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten..." [60:8] Das erste Prinzip für das gegenseitige Verhältnis ist die Güte (arab. birr), welches die höchste Stufe guten Charakters ist. Diese Güte wird gefordert im Verhältnis eines Menschen zu seinen Eltern.
Allah hat diese Güte jedoch auch als erstes Prinzip für den Umgang mit Kafirun, die nicht die Muslime bekriegen, erhoben, und zwar deswegen, weil es der beste Ausdruck für die Botschaft des Islam ist, welche Muhammad, der Gesandte Allahs, (Allahs Segen und Heil auf ihm) mit folgenden Worten beschrieb:
"Ich bin geschickt worden, um die schönen Charakterzüge zu vervollkommenen."
Das arabische Wort birr bedeutet, daß der Muslim nicht lügt, nicht betrügt, keinen Verrat begeht, nicht stiehlt, die Menschen gut behandelt und von jeglicher Sünde Abstand nimmt...Dies ist die eigentliche Umgangsform, mit der ein Muslim alle Menschen in allen Situationen behandelt, mit Ausnahme der Kriegssituation - der Kriegszustand hat seine eigenen Regeln.

Das zweite Prinzip bezüglich des Umgangs des Muslims mit der Bevölkerung dieser Länder ist die Gerechtigkeit. Der Muslim darf nicht unrecht tun bzw. unterdrücken, was auch immer die Gründe sein sollten. Wenn es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Muslim und einem Kafir kommen sollte, so bist du als Muslim auf der Seite des Wahrheit und der Gerechtigkeit, selbst wenn es gegen deinen Bruder im Islam gerichtet sein sollte.
Dies ist die Anweisung und das Gesetz Allahs und die Erläuterung zum folgenden Ausspruch des Gesandten Allahs (Allahs Segen und Heil auf ihm): "Helfe deinem Bruder im Recht und im Unrecht", worauf ein Mann fragte: "O Gesandter Allahs, ich helfe ihm, wenn ihm Unrecht getan wird, wie soll ich ihm aber helfen, wenn er selbst derjenige ist, der Unrecht tut?", worauf der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Heil auf ihm) sagte: "Im letzteren Fall sollst du ihn davon abhalten, das Unrecht zu begehen. Darin besteht deine Hilfe." (Dies berichteten Buchari und Tirmidhi.)


2- Imam Mawardi, einer der größten muslimischen Gelehrten auf dem Gebiet des Herrschaftsrechts, sagt in seinem Buch "Die islamischen Regeln des Herrschens":

    "Aus dem Vertrag zwischen den Muslimen und den Götzendienern folgen drei Dinge:

    1. Beendigung des Krieges, der Auseinandersetzung und der offenen Feindschaft;
    2. ebenfalls darf kein verteckter Verrat stattfinden - weder von ihrer noch von unserer Seite aus;
    3. daß man einen freundlichen Umgang in Wort und Tat pflegt, da das Grundprinzip des Islam bezüglich des Verhältnisses zwischen Muslimen und Nichtmuslimen die Freundlichkeit und das schöne Wort sind. Die geforderte Freundlichkeit darf jedoch nicht auf Kosten der Glaubensgrundsätze (Aqida) gehen. Das schöne, freundliche Wort ist gerade das Gegenteil von Hartherzigkeit und Rauhigkeit. Allah der Erhabene wies darauf in der folgenden Aussage hin: "Wärst du aber rauh und hartherzig gewesen, dann wären sie dir davongelaufen."[3:159] Wenn es also möglich ist, daß die Muslime vom Gesandten Allahs (Allahs Segen und Heil auf ihm) weglaufen, wenn er hart mit ihnen umgegangen wäre - und er ist fern davon - wie sollen wir dann von den Nichtmuslimen erwarten, daß sie unsere Einladung zum Islam annehmen, wenn wir ihnen mit Hartherzigkeit und Rauhigkeit begegnen würden?


3- Es gehört zu den Regeln, welche das materielle Verhältnis zwischen uns und der Bevölkerung dieser Länder anbetrifft, daß wir uns an deren Gesetze halten müssen, solange wir dadurch keine Sünde begehen. Dies ist eine uns von Allah auferlegte Pflicht. Unsere Rechte in diesen Ländern sind diejenigen Rechte, die uns ihre Gesetze geben. Wir dürfen uns nicht über diese Gesetze durch List, Lüge, Betrug oder Verrat hinwegsetzen. In der hanafitischen Rechtschule existiert die Meinung, daß ein Muslim im darul-harb Geld von den Kafirun mit deren Einverständnis annehmen darf, welches eigentlich normalerweise bei uns zu den zu den verbotenen Dingen gehört (Anm. d. Übers: z.B. Verträge mit Zins).
Zu diesem Geld darf man jedoch gemäß dieser hanafitischen Meinung nicht durch Verrat und Betrug gelangen. Obwohl die meisten anderen Rechtgelehrten diese Meinung nicht für richtig halten, und etwas Verbotenes immer für etwas Verbotenes ansehen - im darul-islam gleichermaßen wie im darul-harb, wollen wir anmerken, daß sogar die hanafitische Rechtsschule es nur für erlaubt ansieht, Geld von den Kafirun an sich zu nehmen, wenn diese damit einverstanden sind und wenn es in Übereinstimmung mit deren Gesetze geschieht - ohne Betrug oder Täuschung.
Daß man nicht Täuschen und Betrügen darf, darüber sind sich die Rechtsgelehrten der verschiedenen Rechtsschulen einig.

Manche Leute mögen gerne folgendes sagen: "Diese haben uns in der Vergangenheit kolonialisiert und unsere Güter gestohlen, und wir stehlen eben heute ihre Güter."
Dies ist ein Aussage, welche sich nicht mit dem islamischen Recht vereinbaren läßt. Denn in der Vergangenheit haben sie uns bekriegt und wir haben sie bekriegt. Für sie stand Leben und Gut der Muslime nicht unter Schutz und ebenfalls wir betrachten ihr Leben und ihr Gut als nicht geschützt...Die Menschen bleiben aber nicht fortwährend im Kriegszustand. Momentan befinden wir uns nicht im Kriegszustand mit ihnen, und so dürfen wir ihnen auch nichts stehlen.
Wenn sie uns gewisse Rechte geben in Form von medizinischer oder sozialer Hilfe, so dürfen wir nicht betrügen, um mehr zu bekommen, als uns zugesteht. Es ist ja in der Tat so, daß sie uns manchmal Rechte zugestehen, die wir in unseren Ländern nicht haben.

Dies sollten wir anerkennen und ihnen danken, denn Allah der Erhabene hat gesagt: "Kann der Lohn für Güte etwas anderes sein als Güte?"[55:60] Der dritte Grundsatz für unserer Verhalten gegenüber der hiesigen Bevölkerung ist also der, daß wir uns an deren Gesetze halten, solange wir dadurch keine Sünde begehen, weiterhin, daß wir unsere Rechte fordern, die uns durch deren Gesetze gegeben werden, und daß wir unsere Pflichten erfüllen. Wir dürfen nicht zu verbotenen Mitteln wie Betrug, Diebstahl und Verrat greifen. Wenn wir all diese Dinge beachten, so sind wir wirklich gottergebene Muslime und mit der Erlaubnis Allahs Leute, die zu dieser Religion, dem Islam, einladen.

Quelle: Muslimischer Studentenverein Karlsruhe e.V. (MSVK)

@ Ekrem Yolcu

PS. ich weiß dass es "dass" und nicht "daß" heißt aber de wissen das scheinbar nicht ggg. Beeinträchtigt aber die Verständlichkeit nicht.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Na das alles ist schön und gut, aber ich wollte nicht darüber diskutieren, welche der bessere religion ist und wir sind nun dort, wo ich nicht sein wollte. So wie ich den Islam kenne, ist er ein sehr friedlicher Religion. Seit es menschen auf dieser Welt gibt, wurden Frauen ungerecht behandelt. frühe war das auch in europa so, wie es heute in arabischen Ländern ist.Aber Alaah will das nicht so. das sind die menschen, die alles so interpretieren, wie es ihnen passt, solche menschen hasse ich auch, das ist auch der Grund, warum ich in ein demokratischer land, wie deutschland, lebe. Ich persönlich bin aus eine sehr tolerante muslimische Familie und bei uns in der familie wurden die Frauen nie schlecht behandelt ganz im gegenteil. Ausserdem war ich sehr lange mit ein Deutscher zusammen meine einzige und große Liebe, der auch am anfang alles tat, um mich für sich zu gewinnen aber dann ließ er mich wie eine heiße Kartoffel fallen und ich musste mich auch immer anpassen, er hat immer seine meinung durchgesetzt, nie hat er auf mich gehört und was sagte, war immer richtig usw.wenn ich einbisschen von meine Gefühle gesprochen habe, bedrohte er mich mit dem wort "trennen" wie kam denn das?
Zitat:
Na das alles ist schön und gut, aber ich wollte nicht darüber diskutieren, welche der bessere religion ist und wir sind nun dort, wo ich nicht sein wollte.
Ich auch nicht! Ich finde den Islam nicht schlechter oder besser als andere Religionen, es ist ein weiterer Versuch, menschliche Neigungen zu regeln und zu kanalisieren und zu einem sozialen Ganzen zu finden.
Der Islam ist evolutionär, das bedeutet: Der Islam vermehrt sich über die Exzessive Vermehrung seiner Angehörigen.
Ein Neugeborener Muslim ist Muslim, ob er/sie will oder nicht.
Bei Christen gibt es die Möglichkeit, die Taufe hinauszuschieben bis das Kind wählen kann, welche Religion es annehmen will.
Aus der reformierten Kirche kann man austreten, aus der katholischen nicht so leicht, aus dem Islam aus zu steigen ist allerdings eher tödlich, so weit ich gelesen habe.
Der Islam ist in seiner Verbreitungsstrategie eindetig aggressiver als das Christentum, wenngleich die Geschichte bei uns mehr von christlich gefärbter Eroberung spricht.
Zu den Zeiten der großen Seefahrer hatten vielleicht die christlichen Länder einen technischen Vorsprung, besser Koalitionen und Glück.

Was Christen alles auf dem Kerbholz haben ist durchaus eine Bibel Dick!

Zitat:
So wie ich den Islam kenne, ist er ein sehr friedlicher Religion.
So weit ich nun die Gesetze und die vorgegebenen Arten zur Verbreitung gelesen haben kann ich den Islam nicht friedlicher als andere Religionen sehen, welche die Weltherrschaft für sich anstreben, was der Islam erklärtermaßen tut.

Zitat:
Seit es menschen auf dieser Welt gibt, wurden Frauen ungerecht behandelt. frühe war das auch in europa so, wie es heute in arabischen Ländern ist.Aber Alaah will das nicht so. das sind die menschen, die alles so interpretieren, wie es ihnen passt, solche menschen hasse ich auch, das ist auch der Grund, warum ich in ein demokratischer land, wie deutschland, lebe.
Es ist auch heute in allen Kontinenten so, dass Frauen sich ungerecht behandelt vorkommen und Männer aus sozialer Sicht den "Vorteil" haben, dass sie keine Kinder gebären müssen.
Vielleicht verschafft uns ja die Gentechnologie dereinst die Möglichkeit, dass wir das Geschlecht wählen können, welches wir (er)leben wollen.
Außerdem sollen Androgyne, die beide Rollen übernehmen können zahlenmäßig künftig zunehmen, aber diese Hinweise sind vorläufig noch eher medialer und spiritueller Herkunft.

Zitat:
Ich persönlich bin aus eine sehr tolerante muslimische Familie und bei uns in der familie wurden die Frauen nie schlecht behandelt ganz im gegenteil.

Erzähle mir doch bitte mehr darüber:
Wie bist Du warum nach Deutschland gekommen?
Was hättest Du sonst tun können? Hättest Du nach Amerika gehen können oder nach England, Frankreich, Peru oder Chile? Neuguinea oder Australien?
Hast Du verschiedene Möglichkeiten angeschaut und gewählt oder bist Du von Deinen Eltern, welche bereits in Deutschland gelebt haben nach geholt worden?
Oder bist Du sogar in D. geboren?
Erzähle mir bitte mehr darüber. Dann können wir auch anfangen zu reden, statt uns die Statuten von Religionen in die Foren zu kopieren.

Zitat:
Ausserdem war ich sehr lange mit ein Deutscher zusammen meine einzige und große Liebe, der auch am anfang alles tat, um mich für sich zu gewinnen aber dann ließ er mich wie eine heiße Kartoffel fallen und ich musste mich auch immer anpassen, er hat immer seine meinung durchgesetzt, nie hat er auf mich gehört und was sagte, war immer richtig usw.wenn ich einbisschen von meine Gefühle gesprochen habe, bedrohte er mich mit dem wort "trennen" wie kam denn das?

OK. Das ist Deine partnerschaftliche Erfahrung mit einem einzelnen Menschen dieser Kultur.
Ich kenne eine ganze Menge von Paaren, aus christlicher Tradition und auch andere, welche eher religiös uninteressiert sind und sich einen Deut um die christlichen oder andere Vorstellungen kümmern.

Ich habe einen Typen kennen gelernt, der etwa so sich verhielt, wie Du Deinen ersten Freund aus D. beschreibst, ich habe ihm versucht klarzumachen, wie neurotisch sein Verhalten sei, logischerweise wollte er von da an nichts mehr mit mir zu tun haben. Ist auch 30 Jahre her, aber diesbezüglich ist die Welt dieselbe geblieben.
Seine Freundin hat sich dann von ihm los geboxt, ich weiß nicht wie, aber es war ganz bestimmt schwierig, denn er behandelte sie seit sie 14J alt war als Leibeigene, nicht brutal, nur einfach diktatorisch.

Der Typ Mann, welcher seine Frau eifersüchtig bewacht (und umgekehrt natürlich auch) ist weniger von der Kultur geprägt als von genetischen Mustern, welche freien Lauf zur Verwirklichung bekamen.
Eifersucht ist klar im Vorteil aus evolutionärer Sicht.
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
ich habe nicht gesagt, dass ich islam freidlicher finde als die andere Religionen, sondern dass ich islam friedlich finde. Es ist nicht mein Art, andere Religionen schlecht zu machen um eigen besser darzustellen.
Zitat:
Erzähle mir doch bitte mehr darüber:
Wie bist Du warum nach Deutschland gekommen?
Was hättest Du sonst tun können? Hättest Du nach Amerika gehen können oder nach England, Frankreich, Peru oder Chile? Neuguinea oder Australien?
Hast Du verschiedene Möglichkeiten angeschaut und gewählt oder bist Du von Deinen Eltern, welche bereits in Deutschland gelebt haben nach geholt worden?
Oder bist Du sogar in D. geboren?
Erzähle mir bitte mehr darüber.Das ist wohl nicht ihr Ernst? Und jetzt habe ich kein lust mehr mit Ihnen zu deskutieren, da wir 2 sprachen sprechen, ich kann sie nicht von meine meinung überzeugen, will auch nicht und sie können mich auch nicht von ihre meinung überzeuge, egal was sie auch schreiben. Tut mir leid, wenn es hart klingt, aber ist so.
Selam Sonshine Hallo ´Van Tast
Ich danke euch sehr das ihr meinen Text soschnell beantwortet habt,es war sehr Hilfreich mir mehrere Erfahrungen oder Ansichten anzugucken und durchzulesen.
Ich wollte es aber nicht das man so lange darüber diskutiert.Und Religionen irgenwelcher art damit rein zieht.
Ich bin Mulima mit Herz,und wollte nicht das es so weit kommt.
Und ich denke das passt auch nicht in diesen Themen bereich rein.
Wir verwirren nur die Leute die den Forum neu betreten...
Ich danke euch nochmals sehr!
Liebe grüsse Leyla
Allahimanet
........................................Kein Problem,
..................................dann behalte es
........................................für Dich


....


................. und alles Gute Auf Deinem Weg


.................
_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.
Zitat:

Selam Sonshine Hallo ´Van Tast
Ich danke euch sehr das ihr meinen Text soschnell beantwortet habt,es war sehr Hilfreich mir mehrere Erfahrungen oder Ansichten anzugucken und durchzulesen.
Ich wollte es aber nicht das man so lange darüber diskutiert.Und Religionen irgenwelcher art damit rein zieht.
Ich bin Mulima mit Herz,und wollte nicht das es so weit kommt.
Und ich denke das passt auch nicht in diesen Themen bereich rein.
Wir verwirren nur die Leute die den Forum neu betreten...
Ich danke euch nochmals sehr!
Liebe grüsse Leyla
Allahimanet


Liebe Leyla,

Religionen haben es nun mal an sich, dass sie Weltbilder sind: Erklärungen des Daseins an und für sich und des für einander Daseins im Speziellen.
Es ist mir schon klar, dass Du nicht diese Diskussion beabsichtigt hast, die hat sich daraus entwickelt, dass ich persönlich finde, der Umgang einzelner Religionsangehöriger mit dem anderen Geschlecht lasse sehr zu wünschen übrig. Dies in einigen Religionen so zu sagen auf Befehl ihrer heiligen Schriften.


Ich denke auch nicht, dass es Leute verschreckt, die hier herein schauen, denn wenn man eine Plattform aufstellt, auf der man sich mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen auseinandersetzen möchte, muss man fast damit rechnen, dass auch Tacheles geredet wird und ich finde, verglichen mit bekannten Auseinandersetzungen in der Geschichte sind diese Diskussionen direkt zärtlich.
nicht umsonst steht über "Absenden":
Zitat:
    .) Konstruktive Beiträge
    .) Rechtschreibung
    .) Groß- und Kleinschreibung
    .) Höfliche Sprache


Zu anderen Zeiten hat man nicht lang nach der persönlichen Interpretation der Religion gefragt, da hieß es
    "von uns? OK"
    "Nicht von uns? .... ein Schwerthieb, eine Kugel oder sonst ein Mord"


Ich hoffe darüber sind wir jetzt dann langsam hinaus. Logischerweise gibt es immer eine Menge Leute, welche der Zeit hinterher humpeln und weiterhin reagieren, wie man es sich vom Mittelalter her gewohnt ist.

Die Evolution ist nie umfassend, auch auf geistiger Ebene nicht und wir können froh sein, wenn die Zurückgebliebenen in allen Religionen, jene welche weiter sind in denselben allen Religionen nicht behindern oder wegen Illoyalität ermorden, was immer mal vorkommt, wenn ein Glaubensgeschwister offener für andere Ansichten wird.

Darum kann ich nur die Worte wiederholen, die mir in Puttaparthi sehr eingeleuchtet haben:

........Bist Du ein Christ ---- sei ein guter Christ
......Bist Du ein Moslem ---- sei ein guter Moslem
....Bist Du ein Buddhist ---- sei ein guter Buddhist
.........Bist Du ein Hindu ---- sei ein guter Hindu
...........Bist Du ein Jude ---- sei ein guter Jude
.......Bist Du ein Mensch ---- sei ein guter Mensch

_________________
Zu zweit ist das Singlesein viel schöner
egal ob es etwas außerhalb der Raumzeit gibt.