Warum Lügt man ?


Tach zusammen,

Ich war am Freitag mit Freunden unterwegs und naja hab mich sau übel betrunken, da habe ich jemanden aus meiner Klasse getroffen und wir haben uns unterhalten. Und ich weiß nicht warum, ich hab so ne sau blöde Geschichte zusammengelogen und er hat mir das geglaubt.
So meine Frage ist warum lügt man wenn man betrunken ist und fängt an Geschichten zu erzählen? Die sache ist das bei mir immer vorkommt wenn ich richtig betrunken ist. Denn ich schäme mich dafür und kann den Grund nicht dafür finden warum ich lüge

Kann mir vielleicht einer helfen?

NonTox
Zum einen, um eine Überlegenheit gegenüber einem anderen zu empfinden, der einen auf den Leim ging. Man fühlt sich dabei gut, wenn der andere als naiv empfunden wird.

Zum andern, um Situationen so zu lenken dass sie für einen selbst von Vorteil sind.

Abraham Lincoln sagte mal: „Kein Mensch hat so ein gutes Gedächtnis, dass er immer lügen kann.“

Eine Geschichte aus Indien, wo ich 5 Jahre verbrachte:

Es war einmal ein Dieb, der sein Leben leid war. Immer, wenn er nicht mehr genug Geld hatte, ging er auf Diebestour. Als eines Tages einem Wandermönch begegnete, frage ihn der Dieb:
„Wie kann ich ein besseres Leben leben?“
„Was sind denn deine Fehler?“
„Nun, ich stehle und lüge.“
„Kannst Du zumindest eines von beiden aufgeben?“
Der Dieb überlegte:
„Wie soll ich das Stehlen aufgeben? Ich hab doch eine Familie. Ich kann nur versuchen, das Lügen aufzugeben.“
„Nein, versuche es nicht, tue es nicht mehr! Und mache Dir dabei niemals Gedanken über die Konsequenzen!“
Der Dieb versprach es.
Noch in der selben Nacht ging er wieder auf Diebestour. Es war eine sommerlich heiße mondlose Nacht. Ideal zu einbrechen: man hinterlässt keine Spuren wie bei der Monsoonzeit und die Hausbesitzer schlafen wegen der Hitze auf den Flachdächern ihrer Häuser. Er sprang über die Mauer des Bürgermeisters, der allerdings noch nicht eingeschlafen war. Der Bürgermeister hatte ein leichtes Geräusch bemerkt, stand aus seinem Bett auf und schaute von Dach herunter. Stockdunkel!
Er rief: „Ist da jemand?“
Zurück kam ein „Ja!“.
„Wer bist du?“
„Ich bin ein Dieb!“
„Was willst du denn hier?“
„Einbrechen!“
Bei sich dachte der Bürgermeister, es kann kein Dieb sein, solche ehrlichen Diebe gibt es nicht. Andererseits, was sollte er hier tun? Der Bürgermeister überlegte sich eine List:
„Ich bin auch ein Dieb. Warte, ich habe da etwas gefunden“ und verschwand im Haus.
Er kam mit einem Schlüssel wieder.
„Das ist ein Tresorschlüssel, suche den Tresor und sage mir, drin ist.“
Nun verschwand der Dieb im Haus. Er kam wieder mit drei Diamanten.
„Der ist für dich, der für mich, den dritten können wir nicht teilen, ich bringe ihn wieder zurück.“
Nochmals verschwand der Dieb kurz im Haus.
„Den Schlüssel nehme ich mit, damit der Diebstahl nicht gleich auffällt.“
Der Bürgermeister hatte nun ein so tiefes Vertrauen in den Dieb gefasst, dass er es unterließ, nach seinen Wachmann zu rufen.
„Bitte gib mir deine Adresse, dann können wir öfters zusammen einbrechen.“
Der Dieb nannte seine Adresse und verschwand im Dunkeln.
Am nächsten Morgen stand die Polizei vor dem Haus des Diebes.
„Wo waren Sie gestern nacht?“
„Einbrechen.“
„Wo sind sie eingebrochen?“
„Beim Bürgermeister.“
„Was haben Sie erbeutet?“
„Einen Diamanten“
„Wo ist der Diamant?“
„Hier, und das ist der Tresorschlüssel“
Die Polizei führte den Dieb gefesselt zum Bürgermeister. Beide sahen nun zum ersten mal ihre Gesichter. Nur der Bürgermeister wusste, dass er den anderen bereits letzte Nacht sah.
Der Bürgermeister bat den Dieb:
“Bitte erzähle mir alles, was sich gestern zutrug“
Dieser Bitte kam der Dieb bis in die kleinsten Details nach.
Der Bürgermeister lies den Dieb entfesseln und schickte die Polizisten fort.
Dann sprach er zu seinen Wachtmann:
„Es gibt jetzt nur noch eine Frage: Ist der eine Diamant wirklich noch im Tresor?“
Der Wachtmann verschwand mit dem Schlüssel, kam mit leeren Händen wieder.
„Nein, Bürgermeister, der Tresor war leer:“
Der Dieb erschrak: „Wirklich, ich legte ihn zurück!“
Der Bürgermeister durchsuchte die Taschen seines Wachtmannes und wurde fündig.
Mit den Worten „Ich brauche deine Dienste hier nicht mehr.“entließ er ihn. Dann wandte er sich an den Dieb:
„Ich habe meinen Wachtmann verlohen und suche einen neuen. Hierzu brauche ich einen ehrlichen Menschen. Du bist der ehrlichste Mensch, den ich kenne. Ja, du bist ein Dieb, aber in deinem Herzen bist du keiner!“
So kam es, dass der Dieb über Nacht einen redlichen Beruf fand.
ganz nette geschichte
allerdings ist der mensch zu schwach einfach so das lügen auf zugeben
jemand der nicht lügt muss auch kein besserer mensch sein, die wahrheit kann sehr oft verletzend sein
außer dem ist die lüge auch eine art schutz, man kann vieles durch einfaches lügen von sich abwenden oder auch seine nerven schonen

ich denke ein mensch kann in der ersten welt ohne lügen nicht mehr leben...
Hallo Ihr 3!
ich finde die geschichte vorweg echt klasse!
aber finde auch das man nicht lügen sollte...
man sollte lügen umgehen und den menschen immer die wahrheit sagen.
die wahrheit ist da um gesagt zuwerden,und nicht situations bedingt die wahreit zu ändern oder sachen dabei oder weg zu ändern.
klar kann die wahrheit schlimm sein,aber kann das die lüge nicht?
die meisetn menschen kommen schwer damit zu recht wenn man ihnen nur die wahreit sagt und man würd anders angesehen.
ich denke schon das lügen im ersten moment glück,ansehen,oder das gespräch verfeinert aber das ist kein grund dies zu tun.
natürlch kann die wahrheit weh tun,man sollte immer fair sein.
wer gibt uns das recht jemanden anzulügen?
Die Geschichte ist echt super!

Ich denke auch, dass man nicht lügen sollte oder zumindest versuchen ehrlich zu sein, was nicht immer leicht ist. denn ich denke das Lügen oft nur Selbstschutz ist und man anderen Menschen nichts Böses will.
Und v.a. ist es meistens die einfachste und stressfreiste Lösung und manchmal sind "Notlügen" (ja,ja, allein durch den Begriff Notlüge hat man ja schon immer kein so ganz schlechtes Gewissen mehr...) auch ganz hilfreich
Guten Morgen miteinander.

Wer lügt, belügt sich selbst und macht sich unglücklich, denn eine Lüge schleppt zehn andere nach sich. Eines vergessen die Lügner, dass die Wahrheit früher oder später immer kommt ans Licht. Aber, da die Wahrheit das kostbarste ist was wir haben, gehen wir mit ihr sehr sparsam um. Wäre Lügen so schwer wie Steine tragen, würde mancher lieber die Wahrheit sagen.
In diesem Sinne – Heute schon gelogen?

Mit verlogenen Grüssen Sputnik96
_________________
Gott sprach "Es werde Licht" doch Jesus fand den Schalter nicht...
Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag,
mög Euer Gewissen genauso rein sein wie die Sonnenstrahlen, die im Moment durch das Fenster strahlen.
Nein, ich habe heute noch nicht gelogen, und werde es auch nicht im laufe des Tages tun.
Warum ich das weis, na ja, weil ich nicht zu lügen brauche.
Zwar kann es in bestimmten Situationen hilfreich sein, aber das schlechte Gewissen was einen danach ergreift, zeigt einem ja, das man unrecht getan hat. Also, warum dann noch lügen?
Wenn man Jemanden etwas erzählt, was nicht der Wahrheit entspricht, versucht man das zu vertuschen, was im Leben vielleicht falsch gelaufen ist.
Dein Gegenüber hat einen tollen Beruf, fährt ne geile Karre, und hat genug Geld.
Mmh, denkst du, das würde ich auch so gerne haben, aber da ich dies nicht habe, denke ich es mir eben. Na ja, du erzählst nun auch von deinem tollen gutbezahlten Job, deinem Haus mit Garten, den es ja gar nicht gibt. Aber der Blick deines gegenüber, wird sich autormatisch verändern, da er ja gedacht hatte, das du nicht so ein Protz wärest. Nun kommt ihr immer mehr ins gespärch, und du musst feststellen, dir geht es gut dabei. Doch was hast du davon?
Nichts, du prahlst mit etwas, was du nicht hast, du erfindest Geschichten die nicht war sind.
Wofür?
Musst du dich selbst denn so belügen?
Ach ja, und dann denk doch mal über die Reaktion des Menschen nach, den du belügst. Ein schlechtes Bild entsteht, das Vertrauen, was man aufgebaut hat zu dir, schwindet wieder, und du steht wieder alleine da mit deinen erfunden begebenheiten und Dingen, die du gedacht hattest, das sie dich glücklich machen würden.
Doch das ist falsch, sie machen dich nicht glücklich.
Warum manchne Menschen lügen, wenn sie etwas getrunken haben, weis ich nicht, ich tue es nicht.
Ich nehme mal an, das dieses Lügen dann eher über die Lippen rüberkommt, man hat dieses Gefühl freier zu sprechen, also warum nicht einwenig lügen, bemerkt doch keiner.
Nur wird es den eigenen Status nicht verbessern, das Ansehen eines Lügners, ist nicht gerade die Erdbeere mit Schlagsahne, verzeiht mir diesen Vergleich, kam mir gerade so in den Sinn.
Nein, es ist eher ein Zeichen, sich besser machen zu wollen, als man ist.
Martins Erzählung find ich super klasse, da sieht man mal, das die Ehrlichkeit einen doch viel weiter bringen kann, als man je im Leben gedacht hätte.

Nun denn, wer lügt, betrügt sich selbst.

Liebe Sonntagsgrüße an alle da draußen, und vergesst nicht, das Lügen bringt euch nur gering weiter, es bringt euch so weit, bis die Lüge auffliegt.

By Dracul2
hallo ihr lieben!
ich finde das thema sehr interessant! natürlich denke ich ebenso dass lügen fasch ist.
ich war immer sehr ehrlich. doch vor ein paar monaten hab ich aus selbst schutz gelogen ich bereue es sehr und es hat alles schlimmer gemacht. jetzt ist die wahrheit raus und ich fühle mich viel besser! leider muss mein mann noch mit einer riesen lüge leben die er seinen schwstern erzählt hab und ich wünsch ihm dass auch er den richtigen weg findet, denn lügen belasten einen sehr und machen nicht leichter vielleicht für eine kurze zeit doch auf dauer gesehn wirds nur noch schlimmer! ich bin so froh dass meine lügen raus sind!
meine unehrlichkeit entstand nur aus angst ubd selbstschutz es war sicher keine böse absicht dahinter doch es war falsch und vielleicht hab ich dadurch viel verloren!
also versucht immer ehrlich zu sein auch wenn die wahrheit schmerzt es ist immer besser als eine lüge denn die tut dann nochmehr weh!
ich wünsch euch einen schönen sonntag
viele grüße hana
weil einem nichts besseres auf die schnelle einfällt?
Ich hab folgende Gründe, nicht die volle Wahrheit zu sagen:

Um jemanden nicht zu verletzen, wenn er wissen will, was ich von ihm halte

um den Folgen einer schlechten Tat zu entgehen.

Um den Folgen eines Gesetzes, das ich widersinnig finde und es darum übertreten habe zu entgehen.

Oder so irgendwie, kommt immer mal vor.

Außerdem ist es manchmal nicht unterhaltsam zu sagen: Hier ist alles OK und gibt nichts zu erzählen, da erfinde ich schon mal was Lustiges, dann sag ich am Schluss aber dass ich es erfunden habe, nur, bis dann ist es gelogen.

Aber wenn ich jemandem z.B. ein altes Werkzeug gebe, sag ich genau, worauf er/sie aufpassen muss.