Sado -Neigungen


ich glaub ich bin auch schizophren! aber mit e xD -.-
ich glaub ich bin auch schizophren! aber mit e xD -.-
Wie ihr ja wohl schon von mir wisst, bin ich nicht gäubig in dem Sinne, aber es gibt bestimmte Regeln(Richtlinien) im Leben, die man braucht.Aber ich finde nicht, das man die Kirche braucht um zu leben, Gesetze ja, sonst würde wirklich jeder ne Bank aurauben.
Was den Sadotrip angeht, warum nicht, wenn es Spaß macht.
Ich habe auch einpaar Handschellen überm Bett hängen, und?
Bin ich jetzt von Bösen Geistern bessesen, weil ich vielleicht weder in dem Sinne gläubig bin wie andere, oder weil ich auf Sexspielchen stehe(Zwar noch nicht angewendet, aber was ja noch nicht ist, kann ja noch werden), ich glaube nicht.
Dieses Religiöse hin und her, in der einen darf der Priester heiraten und Kinder bekommen, in der anderen müssen die Mönche im Zülipat leben, oh man, was ist das für ein hin und her.
Sex vor der Ehe, bitte, wer sich aufheben will für den richtigen Partner , sein Ding.
Schizophren, eine Krankheit sicherlich, unreine Geister, na ja, glaube ich weniger.
Was verbindet ihr eigentlich mit schizophren?
Und außerdem, für die Kirche war doch immer alles irgendwie krank, was anders war.
Waren die Zauberer und Hexen, jetzt vielleicht auch noch alle schizphoren?
Wenn ja, dann wäre David Copperfiled auch schizophren.
Ok, irgendwie doofes Beispiel, aber egal.
Ich glaube nicht, das ein Mensch der auf Sadomasospielchen steht an irgendeiner Erkrankung leidet, er hat einfach nur bestimmte Vorlieben, mehr nicht.

Schlag mich und beiß mich, ich steh drauf.

grins, das schlagen war etwas übertrieben ich weis.

Liebe Grüße Dracul2
Hi,
ich denken, man soll auch unterscheiden zwischen "ein Sadist sein", dass heißt, Lust daran zu haben, jemanden zu quälen, und "sado/masochistische Neigungen " zu haben, also im privaten Liebesleben mit seinem Partner seine Wünsche auszuleben. Solange dann beide damit einverstanden sind...
Gut, ich weiss nicht, was der Papst dazu sagen würde, und wenn man sich vorstellt, dass Gott einem bei jedem Beischlaf über die Schulter guckt...
muss man halt mögen.
Das Bild, das die Kirche von der Sexualität zeichnet, ist dass, was sie für wünschens- und erstrebenswert ansieht, aber es ist keine Sünde, wenn man was anderes macht. Ehebruch ist Sünde. Spass am Sex wohl eher nicht...
Und wenn jemand Spass an solchen "Spielchen" hat, und mehr ist es doch nicht, dann bitte.

Astrella
hmm, sadomasochismus ist tatsächlich als krankheit aufgeführt, im icd 10 f 65.5. aber da stand vor einigen jahren auch noch homosexualität als krankheit aufgeführt und auch der punkt lässt sich wohl nicht mehr lange halten.

beide neigungen sind angeboren und lassen sich nicht heilen. es ist bloß immer die frage, wie man damit umgeht.

mit dem passenden partner kann das eine genauso liebevolle beziehung sein, wie andere. wenn der sadist einen masochist findet, dann können sich die beiden auf eine andere art und weise genauso liebevoll verwöhnen.

was gott dazu sagt? er hat uns diese neigung gegeben, als eine aufgabe. wie wir diese aufgabe lösen, bleibt uns überlassen, aber unterdrückung ist sicherlich nicht der richtige weg. denn die unterdrückung der eigenen gefühle versperrt einem die sicht auf sein inneres. unkontrolliertes ausleben all seiner gefühle ist allerdings genauso sinnlos. auch hier kommt aus darauf an, die gefühle in die richtigen bahnen zu lenken.
Jeder soll das tun was Ihm Spaß macht, solange er anderen nicht schadet. Allerdings mit seinen Neigungen zu hausieren, könnte jedoch unter Umständen für das Individium selbst schädlich sein.
Vorwort
Meine Tese ist das "Gott" nur vom Menschen erschaffen worden ist um sich viele Dinge erklären zu können oder vielleicht hat nur jemand schlaues jemanden eingestellt, um die Bevölkerung mittels dem auf gestellten Regeln besser zu kontrollieren.

Zum Thema
Die ganz streng Gläubigen, würden, glaube ich zumindest, nie behaupten das es so etwas wie Krankheiten überhaupt gäbe. Denn, die Bibel "sagt" doch das Gott alles erschaffen hat, außerdem soll es ja angeblich eine Konstanz geben. Das wiederrum soll heißen das sich nichts verändert.

Wenn es einen Gott wirklich gibt dann hieße das im Primzip dass alles so von Gott geplant ist. Warscheinlich findet er es geil zu sehen wie Menschen sich gegenseitig Schmerzen zufügen oder sich töten. Der ach so Mächtige wird über die Menschen Lachen die versuchen seine lächerlichen und zugleich wiedersprüchlichen Regeln zubeachten und zu folgen.

Der Mensch ist aus der Natur hervor gekommen, da NICHTS konstanzt ist verändert der Mensch sich ständig. Außerdem ist dank der ständigen Veränderung auch nicht jeder Mensch gleich, so dass jeder seine eigenen Interessen hat und Verhaltensweisen entwickelt. Hinzu kommt noch die Äußeren Einflüsse die den Menschen ebenfalls verändern. Er ist nichts besonders, nur ein weiteres Wesen auf der Erde.
Zitat:
Meine Tese ist das "Gott" nur vom Menschen erschaffen worden ist um sich viele Dinge erklären zu können oder vielleicht hat nur jemand schlaues jemanden eingestellt, um die Bevölkerung mittels dem auf gestellten Regeln besser zu kontrollieren.


Ganz hervorragendes Gedankenspiel, ich schließe mich Deiner These an.
Die These mit der Kontrolle hinkt, denn der Staat, bzw. die Politik machen ja auch Gesetze, um eine gewisse Ordnung zu schaffen. Im Grunde stimmen einige Gesetze mit den Geboten überein: ist Euch das schon einmal aufgefallen?

ein Beispiel:

-jemanden töten ist nach dem Gesetz Mord oder Totschlag und wird mit einer Gefängnisstrafe belegt- Du sollst nicht töten (5. Gebot).

Es gibt also auch in einem atheistischen oder, wie bei uns eher säkulären Staat Gesetze. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Gesetze für jeden Menschen im Staat verbindlich sind, während die Gebote frei zu befolgen sind.

Jade
_________________
Vor lauter Steinen über die man stolpert, verliert man den Blick für die Felsen in der Ferne. Lievre