Besonderer Schutz


Hallo !

Man hört immer: die Ehe steht unter dem Schutz der Kirche oder aber, die Ehe hat einen besonderen Stellenwert in unserer Gesellschaft, die Ehe ist das höchste Gut...und so weiter.

Frage: was wird denn eigentlich geschützt ?

....und, die Scheidungen schnellen in die Höhe...woran kann das liegen ?
Ich denke, es hat sich vieles verändert und mit Veränderungen tut man sich schwer, eine Gesellschaft, welche durch Jahrhunderte geprägt wurde, durch Gängelung "von oben", wo ja alles so geordnet war und auch zu sein hatte, obgleich es schon immer auch das "Andere" gab, dieses Weltbild, schwankt gehörig. ich sage : Gott sei Dank !

Meine nächste Frage: ist Ehe denn noch Zeitgemäß ?
(es geht mir jetzt nicht um ein freies Sexualleben, denn ich bin der Meinung, dass eine Partnerschaft, Treue einfach voraussetzt, und last but not least gehört zu einer Partnerschaft, ja noch viiiiiel mehr, als nur Sex !)

Ehe - Standesamtlich, Kirchlich- Religiös .

LG
Luna
Hallo Luna,
Zitat:
....und, die Scheidungen schnellen in die Höhe...woran kann das liegen ?

das liegt zumindest zum Teil daran, daß eine normale Ehe nicht nur heute,
sondern immer schon im Schnitt ca. 10 Jahre dauerte.
Zitat:
Meine nächste Frage: ist Ehe denn noch Zeitgemäß ?
(es geht mir jetzt nicht um ein freies Sexualleben, denn ich bin der Meinung, dass eine
Partnerschaft, Treue einfach voraussetzt, und last but not least gehört zu einer
Partnerschaft, ja noch viiiiiel mehr, als nur Sex !)

ich denke, trotzdem ja. Die Ehe ist eine bewährte Konstruktion, auch wenn sie heute
eher problematisch wird - und sie hat im Lauf der Geschichte und in verschiedenen
Kulturen verschieden Formen angenommen. Ich glaube nicht, daß sich eine ganz
bestimmte Form in alle Zukunft und in aller Welt durchsetzen wird.
hm. Ich will nicht sagen dass ich die Ehe ablehne. Wenn sich zwei Menschen einig sind und heiraten, dann ist dass das Schönste was gibt. Auch eine kirchliche Trauung, einfach nur schön !

Aber, oft ist es so, dass es einen anderen Gedanken gibt, z.B. Steuerliche Vorteile. Da frage ich mich dann, ob dann eine Ehe noch eine Ehe ist. Also im kleinsten Druck von außen, wenn auch nur einmal der Gedanke kommt, von wegen: na, dann sollte man wohl heiraten, denke ich, ist es schon nicht mehr so, wie es sein sollte.

Auch bin ich der Meinung, dass sich der Staat viel zu sehr einmischt.

Und meine Frage bleibt offen: was wird geschützt ? Wo ist Schutz ? Wie sieht dieser aus, was oder wer wird geschützt ?

LG
Luna


Und noch eine Winzigkeit. Früher war es doch eher eine Institution um finanziell abgesichert zu sein, für die Mehrzahl der Frauen auf jeden Fall, da das Leben eben nach diesem Schema lief....aber nicht nur damals auch heute noch werden Ehen arrangiert, werden Frauen als Besitz des Mannes betrachtet, ich sage nicht generell, aber sehr oft. In früheren Zeiten war es den Frauen fast unmöglich sich scheiden zu lassen. Nicht nur weil sie ausgegrenzt wurden, sondern auch, weil es für sie schwieriger war, als Frau in der Welt "ihren Mann" zu stehen, um es salopp auszudrücken.
Auch heute noch gibt es Männer welche in der Ehe eine Art Freirecht bzw. Besitzrecht auf ihre Frau sehen.

Ist doch etwas komplex das Thema, ich kann nur sagen, es ist gut dass sich vieles in den letzten Jahren verändert hat.
Zum Beispiel dass eine Frau ihren Mann nicht mehr um Erlaubnis fragen muß (das war so bis in die 70iger Jahre) , wenn sie arbeiten möchte.
Hallo Luna,

nun, wir leben in einer Übergangszeit, und es ist eine Zeit der Orientierungslosigkeit, oder zumindest der Orientierungsunsicherheit. Weltliche, oberflächliche Gründe zur Ehe sind heute nur noch in Ausnahmefällen vorhanden, zumindest hier im westeuropäischen Raum. Die Frauen leben nach wie vor in einem inneren Konflikt: Zum einen die Sehnsucht nach Verwirklichung ihrer eigenen unabhängigen Weiblichkeit, zum anderen die emotional in der Tiefe begründete Sehnsucht nach dem "starken, beschützenden Mann".

So ist zu beobachten, daß wirklich liebevolle Männer es oft schwer haben ihre Ehe zu halten, ja, es oft schwer haben überhaupt eine Frau zu finden.

Diese Wiedersprüche können auch nicht rational, mit Gedanken einfach aus der Welt geschafft werden. Es sind Prozesse, die ihre Zeit in Anspruch nehmen.

Die Ehe ist eine sehr geschützte Institution, in allen Religionen. Von diesem Schutz ist heutzutage nicht mehr viel zu sehen, weil die Macht der Religionen dahingeschwunden ist. Ist die gesellschaftliche Koaktion bezüglich einer Religion stark, werden die Ehen wesentlich besser halten.

Meines Erachtens gibt es nur einen wirklichen Grund für eine Ehe, der Wunsch, in allen Welten Gottes immer zusammenzusein, dankbar für diese Gnade Gott gegenüber. Mit der Freude, ein ganz wunderbares Betätigungsfeld zu finden, welches dem liebevollen Miteinander alleine vorbehalten ist: Eine Familie zu gründen, mit Kindern, und später Enkelkindern. Eine Familie, in deren schützendem Schoß die Kinder aufwachsen können.

Denn äußere weltliche Gründe gibt es heutzutage, wie wir schon gesehen haben, kaum noch, und sie sind allesamt sehr instabil, von Natur her schon.

Die Ehe genießt einen gewissen Gesetzesschutz; so hatte ich einmal ein Mädchen auf Kuba geheiratet, und so konnte sie nach Deutschland kommen, weil sie verheiratet war. Sonst wäre das unmöglich gewesen. Dies wäre ein solcher Vorteil, ein Schutz.

Eine weiter Freudenquelle sind dem Gläubigen, meines Wissens besonders den Bahá'i, die heiligen Schriften, die den hohen Stellenwert der Ehe, der liebevollen Ehe, wohlgemerkt, und nur der, - in den Augen Gottes hervorheben. Das Leben bekommt Farbe, bekommt eine Bedeutung. Je inniger die Liebe ist, um so schöner wird das Leben, und je schöner das Leben so wird, je schöner das ewige Leben, denn Gott liebt die sich liebenden Ehepaare. So steht es geschrieben.

Bezüglich der Rolle der Geschlechter bin ich davon überzeugt, daß sie am besten in dem Satz: "Ihr seid die Blätter eines Zweiges" erklärt wird.
Die Blätter, sagt Bahá'u'lláh, sind auf dem Baum des Lebens die Frauen, und die Männer die Zweige. So wie das Blatt auf dem Zweig sitzt, so sollte es sein. Und gemeinsam gilt dann der nächste Satz: "ihr seid die Früchte eines Baumes", und die Frucht entsteht bekanntlich aus der Blüte, die Liebe also, durch zusammensein des weiblichen und des männlichen Prinzips.

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
Lieber Yojo,

das hast Du sehr schön gesagt. Vor allem diese Stelle, gefällt mir gut:

Eine weiter Freudenquelle sind dem Gläubigen, meines Wissens besonders den Bahá'i, die heiligen Schriften, die den hohen Stellenwert der Ehe, der liebevollen Ehe, wohlgemerkt, und nur der, - in den Augen Gottes hervorheben. Das Leben bekommt Farbe, bekommt eine Bedeutung. Je inniger die Liebe ist, um so schöner wird das Leben, und je schöner das Leben so wird, je schöner das ewige Leben, denn Gott liebt die sich liebenden Ehepaare. So steht es geschrieben.

und das:

Die Blätter, sagt Bahá'u'lláh, sind auf dem Baum des Lebens die Frauen, und die Männer die Zweige. So wie das Blatt auf dem Zweig sitzt, so sollte es sein. Und gemeinsam gilt dann der nächste Satz: "ihr seid die Früchte eines Baumes", und die Frucht entsteht bekanntlich aus der Blüte, die Liebe also, durch zusammensein des weiblichen und des männlichen Prinzips.

Ob es liebevolle Männer wirklich schwerer haben, eine Frau zu finden, kann ich ehrlich gesagt so nicht beurteilen...das eine Frau einen Mann wünscht, an dem sie Geborgenheit, Verständnis und auch Schutz sucht, schon eher, allerdings sollte auch dieses im Gleichgewicht sein, denn auch eine Frau, kann das geben, was sie erwartet.

Dann war die Ehe welche Du geschlossen hattest, aber nur eine Zweckgemeinschaft, also eine "Scheinehe" wie es so unschön betitelt wird, oder ? Ich meine, Du hattest Dir dadurch keinen Vorteil für Dich gezogen, weder finanziell noch auf einer anderen Ebene ? Es war in gegeseitigen Einverständnis...?
Das ist halt auch so ein Thema, wenn man nur auswandern darf, wenn entweder eine Familie schon in betreffendem Land lebt, oder man heiraten "muß"....

LG
Luna