Traumtagebuch!


Träume erinnern: Warum ein Traumtagebuch helfen kann

Wir neigen dazu unsere Träume zu vergessen. Meiner Erfahrung nach behalte ich - je nachdem, wie sehr ich mich mit Traumentwicklung beschäftige - einen Traum zwischen ein paar Stunden bis zu ein paar Tagen in Erinnerung. Wenn ich meine Träume nicht aufzeichne, dann verblassen sie schnell oder verschwinden ganz aus meiner Erinnerung.

Außerdem beobachte ich einen direkten Zusammenhang zwischen meiner Traumerinnerung und dem Führen meines Tagebuches. Vernachlässige ich nur wenige Tage meine Aufzeichnungen, erinnere ich gleich viel weniger Träume. Träume können wie liebesbedürftige Katzen sein - wenn man ihnen die Aufmerksamkeit verwehrt - verschwinden sie.

Das Führen eines Traumtagebuches ist die einzige mir bekannte Möglichkeit, um die kleinen "Schätze" der Traumentwicklung über lange Zeit zu erhalten. Je liebevoller Sie sich dieser Beschäftigung widmen, desto stärker ist die Reaktion in Ihren Träumen. Ich kann Ihnen nur wärmstens empfehlen, selbst ein Traumtagebuch anzulegen - vielleicht erkennen auch Sie sehr schnell, wie Sie Ihre Fortschritte in Ihrer Traumentwicklung dadurch verbessern können.

Ein weiterer Vorteil eines Traumtagebuches ist, daß Sie mit der Zeit feststellen, wie bestimmte Themen wiederkehren. Gerade diese Themen können Schlüsselthemen sein, welche die Macht haben, Ihr ganzes Leben zu verändern. Dieses Geheimnis werden Sie erst dann verstehen, wenn Sie Ihre Traumbotschaften über längere Zeit studieren.

Ich kann nicht genug betonen, wie wertvoll Erkenntnisse sein können, die Ihnen einen tiefen Zugang zu sich selbst ermöglichen. Jeder Traumpilot, den ich kenne, stößt so über kurz oder lang auf derartige Schlüsselthemen in seinem Leben. Sie können sich jederzeit entscheiden dieses Abenteuer zu beginnen - ein Abenteuer, das den Aufwand lohnen wird. In der nächsten Lektion erfahren Sie, wie man ein Traumtagebuch führen kann.
Tolle Idee eigentlich
Das paßt gut dazu:

Träume aufschreiben
Träume bringen Botschaften. Um sie deuten zu können, müssen wir uns so genau wie möglich erinnern. Dabei hilft ein Traumtagebuch. Wir vergessen sonst schnell Details die wichtig sind oder immer wiederkehren. Legen Sie ein kleines Büchlein und einen Stift auf den Nachttisch und schreiben Sie sofort nach dem Aufwachen ihren Traum auf. Versuchen Sie nicht sich an den kompletten Traum zu erinnern, sondern schreiben Sie nur die Bruchstücke auf, die Ihnen spontan einfallen. Notieren Sie dann alles, was Ihnen zu diesen Bruchstücken einfällt, ohne jede Zensur. Versuchen Sie auch Ihre Gefühle zu beschreiben, die Ihnen zu Ihrem Traum einfallen. Und notieren Sie auch scheinbar unwichtige Details wie Farbe, Licht, Stimmung usw. Ihres Traumbildes. Das hilft bei der Deutung.

Wie Sie mit Ihren Träumen umgehen können
Schärfen Sie Ihre Erinnerung. Nehmen Sie sich täglich fünf Minuten Zeit durch einen Raum zu gehen, sich Gegenstände zu merken. Schließen Sie anschließend die Augen und gehen Sie noch einmal in Gedanken durch diesen Raum und erinnern Sie sich an die Gegenstände. Nehmen Sie sich vor dem Einschlafen genau das selbe vor. Stellen Sie sich vor Sie wären mit einer Kamera unterwegs und sollten jedes Detail Ihres Traumes filmen. Mit der Zeit werden Sie lernen, nichts mehr in Ihrem Traum zu übersehen und somit die Lösung Ihres Problems zu erkennen. Sie können sich auch vor dem Einschlafen selbst eine Aufgabe geben: Bring mir im Traum die Lösung.

Wenn Träume immer wiederkehren
Wenn ein Traum immer in ähnlicher Form wiederkehrt ist das ein Hinweis darauf, dass wir ein Problem noch nicht überwunden oder gelöst haben. Die Lösung dieses Problems ist aber so lebenswichtig, dass wir ständig wieder damit konfrontiert werden.
Wie man in den Traum eingreifen kann
Sie müssen sich im Traum nichts gefallen lassen. Man kann aktiv in seinen Traum eingreifen. Konzentrieren Sie sich dazu bereits vor dem Schlafengehen auf ein Problem, das Sie lösen möchten. Legen Sie fast, was Sie träumen wollen und sagen Sie es laut vor sich hin. Suchen Sie sich Verbündete, die Ihnen im Traum helfen könnten. Und nehmen Sie sich vor im Traum dem Verfolger oder der Angst machenden Situation genau ins Gesicht zu sehen. Wer genau hinsieht erkennt oft die Lösung.
Traum deuten per Lexikon?
Ein Traumlexikon erklärt die wichtigsten, immer wiederkehrenden Handlungen und Traumsymbole. Jedes Symbol hat negative wie positive Bedeutung. Was für Sie zutrifft können Sie nur selbst gefühlsmäßig entschlüsseln, wenn Sie sich nicht mit einer vorgegebenen Deutung zufrieden geben, sondern alle Details und Figuren in Zusammenhang bringen. Wenn Ihnen Einfälle fehlen oder der Traum zu kurz ist, versuchen Sie den Traum im Wacherleben zu Ende zu bringen. Schreiben Sie Ihr eigenes Traumdrehbuch.
_________________
"Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist." David Ben Gurion (erster israelischer Ministerpräsident)