Wie kann ich mich besser an meine Träume erinnern?


Das sind Artikel aus dem Internet für Euch!

Wie kann ich mich besser an meine Träume erinnern?

Wer anfängt mit Träumen zu experimentieren, wird schon innerhalb der ersten Woche Ergebnisse erzielen. In diesem Artikel beschreibe ich einige Eckpunkte und gebe Ihnen ein paar Übungen mit auf dem Weg, die mir und vielen anderen Träumern gute Dienste geleistet haben.

Weckzeit

Wählen Sie Ihre Aufwach- oder Weckzeit so, daß Sie noch Muse haben, im Bett über Ihre Träume nachzudenken und sie in Ruhe zu notieren. Es gibt kaum einen größeren Traumkiller als direkte Hektik nach dem Erwachen. Traumbilder sind anfangs nur sehr schemenhaft in Ihrer Erinnerung und verschwinden sobald Sie sich mit anderen Themen beschäftigen.

Haben Sie morgens nur sehr wenig Zeit zur Verfügung, notieren Sie wenigstens einige Stichworte. Sind die Träume einmal stichpunktartig notiert, können Sie oft auch eine ganze Weile später den Traum noch lebhaft erinnern.

Langes Dösen ...

Machen Sie nicht den Fehler, morgens Ihre noch frischen Traumerinnerungen nur in Gedanken zu wiederholen. Schreiben Sie Ihre Erinnerungen direkt nach dem Aufwachen auf. Träume lediglich in Gedanken zu wälzen, in der Hoffnung sich die Inhalte einzuprägen, ist zumeist reine Zeitverschwendung. Dösen kann Sie auch dazu verführen, in Gedanken zu schwelgen oder bald wieder einzuschlafen. Spätestens dann dürften Ihre Erinnerungen verloren sein.

Selbständiges Erwachen ...
Gerade in den ersten Wochen passiert es vielen Menschen, daß sie selbst - ohne äußeren Anlaß - plötzlich mitten in der Nacht nach einem Traum wach werden. Meist ist der Traum dann direkt präsent und Sie können ihn ganz oder in Stichworten festhalten. Solche Träume können besondere Botschaften enthalten - machen Sie sich direkt Notizen!

Ich habe selbst schon den Fehler gemacht weiter zu dösen, im Glauben, daß ich den Traum mit Sicherheit noch am nächsten Morgen erinnere. Meistens habe ich mich getäuscht und konnte am nächsten Morgen entweder gar nichts oder nur mehr Fragmente erinnern.

Nehmen Sie sich vor, in diesem Falle eine Schlafunterbrechung in Kauf zu nehmen - mit etwas Glück bekommen Sie einen Schlüsseltraum, der Ihnen wertvolle Tips für Ihre weitere Traumentwicklung gibt.

Übung: Schlafunterbrechung ...

Eine sehr wirkungsvolle Methode - besonders bei Menschen, die größere Schwierigkeiten mit der Traumerinnerung haben - ist das bewußte Unterbrechen der gewohnten Schlafzeit. Stellen Sie sich einen Wecker, der alle zwei bis drei Stunden läutet.

Dabei ist die Chance relativ groß, daß Sie kurz nach - oder während - einer REM-Phase geweckt werden d.h. der Traum ist noch als Ganzes in Ihrer Erinnerung.

Wählen Sie die Anzahl der Schlafunterbrechungen selbst, ich habe mit 3-4 Unterbrechungen pro Nacht angefangen. Wenn die ersten Erinnerungen zurückkehren, können Sie anschließend die Zahl der Schlafunterbrechungen schrittweise reduzieren.

Mit dieser Methode konnte ich mir bis zu sechs vollständige Erinnerungen merken. Sie zählt für mich zu den effektivsten und schnellsten Möglichkeiten die Erinnerung zu fördern.

Übung: Schlafposition einnehmen

Was können Sie tun, wenn Sie nach dem Aufwachen nur Fragmente eines Traumes erinnern? Eine Möglichkeit ist, sich nochmals in die Schlafposition zu begeben und die Fragmente im Kopf Revue passieren zu lassen.

Gehen Sie die einzelnen Fragmente Ihrer Erinnerung Schritt für Schritt durch und versuchen Sie die fehlenden Passagen wiederzufinden.

Oder stellen Sie sich vor, wie Sie in einem Kino sitzen und Ihren "Traumfilm" immer wieder vor und zurück spulen. Lassen Sie sich nochmals ganz auf Ihre Traumerinnerungen ein - ganz so, als würden Sie den vergangenen Traum nochmals erleben. Durch diese Technik können Sie Lücken entdecken bzw. Lücken auffüllen.

Im Laufe der Zeit wird die Erinnerung von selbst immer besser werden, so daß es bei geübteren Träumern schon ausreichen mag, sich in die Schlafposition zu legen, um alle Erinnerungen wieder hervorzuholen.

Übung: Gespräche rekapitulieren

Versuchen Sie Gespräche anhand der Fragmente, die Sie noch erinnern, nachzustellen. Gehen Sie in Gedanken noch mal an den Ort des Gespräches, stellen Sie sich die Person vor, mit der Sie sich unterhalten haben und beginnen Sie das Gespräch noch einmal.

Wenn Sie auf Lücken stoßen, fragen Sie sich, was Sie selbst oder Ihr Gegenüber geantwortet haben könnte. Versuchen Sie die Lücken zu füllen und fragen Sie sich, ob Ihre "Lückenfüller" den Tenor des Gesprächs treffen. Manchmal ploppen durch diese Technik plötzlich Schlüsselsätze hoch. Versuchen Sie Ihre Erinnerung möglichst vollständig wiederzuerlangen. Die Genauigkeit des eigenen Erinnerungsvermögens ist eine Frage der Übung - wenn Sie es trainieren, wird es immer detaillierter.

Übung: Scannen
Legen Sie sich in Ihre Schlafposition und bleiben Sie ganz bei sich. Beobachten Sie Ihre Gefühle, Gedanken und Ihren Körper - so als wären Sie Ihr eigener Zuschauer. Spüren Sie in Ihre Empfindungen hinein und versuchen Sie möglichst viele Details wahrzunehmen. Manchmal genügt es schon, wenn Sie der Erinnerung ein wenig Spielraum geben, damit sie wieder hervortreten kann.

Übung: Personen durchchecken

Wenn Sie sich nicht einmal an einen Traumfetzen erinnern können, hilft es oft, sich nacheinander die Personen aus Ihrem Freundeskreis zu vergegenwärtigen. Es kann vorkommen, wenn Sie beispielsweise das Bild von Ihrer besten Freundin abrufen, daß Sie feststellen: "Von ihr habe ich geträumt!" Haben Sie erst einmal diesen Ansatz, fallen Ihnen oft noch weitere Details ein.
Liebe Hermine, ich hab Deinen Artikel geteilt, damit es im Forum übersichtlicher aussieht!

Hoffe, das ist okay!
_________________
"Alle Religionen lehren, daß wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen, und daß wir uns nicht über unseren Nächsten erheben dürfen." -- Abdul-Baha
Hi, ich beschäftige mich selbst sehr mit meinen Träumen und habe von einer Psychologielehrerin den Tipp bekommen, mir kurz vor dem Einschlafen zu sagen, dass ich mich am nächsten Tag an meine Träume erinnern kann. Dieser Satz prägt sich ins Gedächtnis ein und ist das erste,. was man am nächsten Tag in den Kopf bekommt, und schon weiß man all seine Träume wieder haargenau, ohne sich in der Nacht durch einen Wecker wecken zu lassen. Bei mir hats funktioniert!
_________________
Der einzige Weg sich selbst zu finden, ist im Nichts zu suchen.
nereid88 hat folgendes geschrieben:
Hi, ich beschäftige mich selbst sehr mit meinen Träumen und habe von einer Psychologielehrerin den Tipp bekommen, mir kurz vor dem Einschlafen zu sagen, dass ich mich am nächsten Tag an meine Träume erinnern kann. Dieser Satz prägt sich ins Gedächtnis ein und ist das erste,. was man am nächsten Tag in den Kopf bekommt, und schon weiß man all seine Träume wieder haargenau, ohne sich in der Nacht durch einen Wecker wecken zu lassen. Bei mir hats funktioniert!


Hallo Nereid88,

das hört sich sehr schön und klar an. Als würdest du deine Seele bejahen und sagen, ja, ich möchte mit deinen Augen sehen und deine Sichtweise der Dinge beachten, ihr Rechnung tragen. Und die Aufrichtigkeit des Wollens macht es dann möglich.

Ich erinnere mich an manche Träume, aber nicht an alle. Mein Seelenschwesterlein hat mir einen Traumfänger geschickt, den sie selbst gemacht hat. Den hab ich ins Fenster gehängt, und seit dem gibt es keinen Tag, an dem ich mich nicht an wenigstens einen Traum erinnere.

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
nereid88 hat folgendes geschrieben:
Hi, ich beschäftige mich selbst sehr mit meinen Träumen und habe von einer Psychologielehrerin den Tipp bekommen, mir kurz vor dem Einschlafen zu sagen, dass ich mich am nächsten Tag an meine Träume erinnern kann. Dieser Satz prägt sich ins Gedächtnis ein und ist das erste,. was man am nächsten Tag in den Kopf bekommt, und schon weiß man all seine Träume wieder haargenau, ohne sich in der Nacht durch einen Wecker wecken zu lassen. Bei mir hats funktioniert!


Genau gestern hab ich das auch gemacht (ich kannte das schon früher), aber es funktioniert äußerst gut, man muss wirklich intensiv sich wünschen, den Traum zu merken. Und gestern Nacht hatte ich einen ur witzigen Traum Ich war auf dem Mars und machte mit einer Gruppe von Menschen eine Führung durch eine Mars-Stadt. Der Himmel war ganz rot/orange und die Gebäude schauten alle bunt aus und waren nicht eckig, sondern rund. Irgendwann war ich dann plötzlich ein Musketier und kämpfte mit dem Degen, da war ich auch noch auf dem Mars glaub ich....

Es ist so wahr, was Baha'u'llah sagt:

"Bedenke, wie seltsam das Geheimnis der Welt ist, die dir im Traum erscheint."
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
@ deas: Na, die Deutung von diesem Traum wäre doch mal interessant oder nicht? Ich deute meine Träume auch jeden Tag bzw. lasse sie deuten von jemandem der mich sehr gut kennt, das hat nämlich den Vorteil, dass andere vielleicht objektiver urteilen können als man es über sich selbst kann. Am Anfang war es noch ungewohnt und ich war verwirrt und musste den ganzen Ta an meine Träume denken, aber mitlerweilen geht es. Nur das ich zum "Überdeuten" neige, sprich, ich will einen tieferen Sinn sehen, wo es eigentlich nur um Tagesrestverarbeitung geht. Liegt wohl auch daran, dass man sich, wenn man untrainiert ist, meistens nur an sehr wichtige Träume erinnert und nicht an alle. tschüssi
_________________
Der einzige Weg sich selbst zu finden, ist im Nichts zu suchen.
Ja, so wie Du sagst- man weiss nicht, ob ein tieferer Sinn immmer dahinter steckt. Zum Beispiel könnte man sagen, okay ich habe als Musketier gegen etwas gekämpft- könnte man sagen, ja meine Seele kämpft gegen etwas, aber mir selbst ist der Traum eingefallen, als ich das Smiley hier mit dem Musketier hier gesehen hab :fight:.



Manchmal ist es anscheinend so, dass bestimmte Kleinigkeiten sich im Hirn oder der Seele festsetzen, auch wenn es absolut unbedeutend ist...

Liebe Grüße, Saed
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Ich habs sogar oft das wenn ich mitten im Traum gestört werde und dadurch erwache direkt wieder einpennen will damit ich den gerade so schönen traum weiter träumen kann und es ist mir schon oft gelungen weiter zu träumen