Frage: Lässt sich Gott beweisen?


Wu hat folgendes geschrieben:
... fast nur im Deutschen - in den meisten Sprachen ist m.W.
so wie im Lateinischen sol männlich und luna weiblich - oder
wie im Englischen beide sächlich...


dazu fällt mir ein -- "Brother sun and sister moon"

wunderbarer Film
_________________
Man weiß nie wozu man fähig ist, bevor man aufsteht und versucht es zu machen.
Den Film kenne ich nicht - aber wenn ich das lese, fällt mir spontan Francesco d'Assisi ein
Bingo ! Wu

der Film ist ca. 20 Jahre alt, von Regisseur Franko Zeffirelli. In herrlichen Farben und Bildern und mit einer traumhaften Musik von Donovan.

Sehenswert ...
_________________
Man weiß nie wozu man fähig ist, bevor man aufsteht und versucht es zu machen.
Ich frage mich immer wieso wir Menschen Gott in einer Menschengestalt haben wollen. Haben wir mehr Ehrfurcht, mehr Respekt vor dem Menschen, als vor einem Tier, oder vor Naturgewalten. Wir ordnen Gott menschliches Denken und Handeln zu. Und wir suchen ihn im Himmel, oder vermuten, dass er ab und zu auf der Erde auftaucht und sich in irgendeiner Form zeigt. Viele Religionen erzählen eher vom strafenden Gott.
Ich bin der Meinung, dass Gott uns das Leben als Geschenk gemacht hat, mit der Botschaft das beste daraus zu machen. Er hat uns einmalige Fähigkeiten, wie bewusst zu denken, zu planen und zu handeln um so unser Leben positiv zu gestalten. Und ein Geschenk hat einen besonderen imateriellen Wert, den wir nur erkennen lernen müssen indem wir das Leben leben.
Lassen wir diese Macht unser stiller, unsichtbarer Begleiter sein in unserem Alltag, in unserer Intuition und in unserem Herzen.
Geben wir Gott kein Gesicht, sondern einen besonderen Wert
Liebe/r Donata

Den Gedanken vom besonderen Wert finde ich sehr gut. In vielen Religionen finden wir ja auch die Forderung " du sollst dir kein Abbild von Gott machen"........ obwohl er uns nach seinem Abbild geschaffen hat.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Liebe Leute,
diese Frage hat sich bereits Thomas von Aquin gestellt und eingehend versucht zu klären. Auf meinen ewigen Streifzügen durch's Internet ist mir die Summa Theologiae in die Finger gefallen,
jedenfalls ein Teil von ihr - nämlich die Stelle in der Thomas v. Aquin versucht Beweise aufzustellen.
Um ehrlich zu sein, muss ich aber zugeben, das es mir an Konzentration zum Verständnis mangelt.
Wer sich mit dem Text des Aquin's auseinander setzten möchte, dem sei dieser Link empfohlen:
http://12koerbe.de/pan/st1qu2.htm#qu2%20ar1
(Ein bisschen hochscrollen um von Beginn zu lesen)

liebe Grüsse
Gaby
_________________
Lieben Gruss
Gaby
--
Zitat:
jw MAa.t xai.tw r-HA.t =k
mAa.t r-Hna =k
Hallo Donata!
Zitat:
Ich frage mich immer wieso wir Menschen Gott in einer Menschengestalt haben wollen.

Schon der Vorsokratiker Xenophanes wusste:
Zitat:
Wenn die Ochsen und Rosse Hände hätten oder malen könnten mit ihren Händen und
Werke bilden gleich den Menschen, so würden die Rosse roßähnliche, die Ochsen
ochsenähnliche Göttergestalten malen und solche Körper bilden, wie jede Art gerade
selbst ihre Form hätte... Aber ein einziger Gott ist von Göttern und Menschen unerreicht,
weder an Gestalt den Sterblichen ähnlich noch an Gedanken. Gott ist ganz Auge, ganz
Ohr, ganz Geist; doch ohne Mühe erschüttert er alles mit des Geistes Denkkraft.
Stets aber am gleichen Ort verharrt er, sich gar nicht bewegend, und es geziemt ihm
nicht hin und her zu gehen, bald hierhin, bald dorthin... Doch ein Genaues freilich
erblickte kein Mensch noch wird es je einer sein, der weiß in Bezug auf die Götter
und alle Dinge, die man nur immer ausspricht; denn selbst wenn es jemand im
höchsten Maße gelänge, Absolutes zu sagen, so hat er doch kein Wissen davon:
Schein haftet an allem.

@ Gaby: ich denke Kant hat sich mit diesen 'klassischen Gottesbeweisen' auseinandergesetzt; m.W. sind sie ziemlich obsolet...
Hallo Wu,
ja, ich kenne Kant's Texte darüber und finde sie bei Aquin auch teils wieder (beim überfliegen schon). Bei mir hat sich eine eigene Einstellung dazu manifestiert die aus beiden erst Komplexibilität erfährt - aus Beweisen sowie Gegenbeweisen. Dem zur Folge muss ich auch nicht nach Beweismitteln suchen; für mich steht in soweit fest, das Gott in uns selbst zu erfahren ist und so auch Verbreitung finden kann.
Auch die Bibel schreibt davon:
1 Johannes 4,7 & 8;
Ihr Lieben, laßt uns einander liebhaben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott.
Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.


liebste Grüsse
Gaby
mal ne frage, wenn euch ein streifen hörnchen er scheint, und euch sagt, ihr sollt es verehren, oder dem menschen, den ihr am meisten hasst, was schenken, würdet ihr es ernst nehmen? bestimmt nicht. er muss uns als mensch erscheinen, weil das wohl das einzige wesen ist dem wir doofen menschen zuhören, und dem wir gehorchjen.
Hallo Thomas und Alle

Ich hab da fuer mich einen kleinen einfachen Beweis gefunden,
Bewusst Einatmen,Ausatmen
dann eine Zeitlang irgendetwas anderes tun
Dann Bewusst Einatmen, Ausatmen


Lieben Gruss
Ellen

Forum -> Gott