Darf man den Islam überhaupt noch kritisieren?


hi,
nein,man darf den islam nicht kritisieren.ich habe mal auf ziemlich... lustige weise kritik am islam geübt.durch einen kumpel von mir,der das wusste,erfuhren es meine muslimischen schulfreunde.die reagierten sehr aggressiv. -.- das zu meiner erfahrung.hab die seite off gestellt,bevor ich mich prügeln hätte müssen.
wie die muslime mit kritik umgehen,hat ja der vorfall mit dem niederländischem regisseur gezeigt.das war übel.aber man sollte auch nicht übertreiben,mit der islam kritik.also,den verlinkten text von dirk habe ich mir nur ansatzweise durchgelesen.ich glaube schon,dass die muslime gerne einen gottestaat gründen wollen würden,aber ist das nicht normal?wollen die albaner nicht ein freies kosovo?
mir ist schon klar,dass MANCHE muslime da in vielen sachen total ne meise haben.aber was soll man machen?ich verstehe deine meinung,aber wenn wir den teufel an die wand malen und jeder sieht,dass die meisten(seufz,es gibt ja noch die radikale minderheit)muslime friedlich sind,dann wird die gefahr gar nicht mehr ernst genommen.

wir sollten in deutschland nüchtern mit dieser thematik umgehen.den islam nicht verteufeln und den radikalen einen herzlichen ar******itt geben, zurück in ihre heimatländer.

und thomas,was soll das gerede vom licht? das ist die abteilung der monotheisten und mir kommt das komisch vor.
Guten Morgen,

ich bitte dich einen anderen Tonfall zu wählen, ansonsten werde ich deine Postings editieren müssen!
Man kann seine Kritik auch ohne Beleidigungen anderer zum Ausdruck bringen!
Wir sind hier eine sehr gesellige Gruppe, die versucht jedem mit Respekt zu begegnen, egal welche Ideologie er verfolgt! Ich bitte auch dich, dich (wenn du an diesem Forum Interesse hast) in diese Struktur angemessen zu integrieren!
Desweiteren bitte ich dich um etwas mehr Ernsthaftigkeit bezüglich besagter Thematik, Klischee- Denken könnte nur andeuten, dass du provozieren möchtest, nicht aber diskutieren!
Wenn du sachliche, stichhaltige Kritikpunkte miteinbringst, könnte man dies bezüglich eher eine (konstruktive) Diskussion aufbauen!

Liebe Grüsse und Danke für dein Verständnis!
Umay Hatun
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
...wird mir schwer fallen,aber ich werde mein bestes geben!
Liebe Umay,

bestärkst Du nicht mit dieser Reaktion genau den ausgesprochenen Verdacht -
'man darf nicht kritisieren, oder zumindest nur in der Form, wie der Kritisierte
Kritik zu hören wünscht?'
Was Gregorjew schreibt, ist recht spontan und eben nicht ganz ernsthaft, aber
er schreibt immerhin über persönliche Erfahrungen - also ihm Klischeedenken
und Beleidigungen vorzuwerfen und ihm Zensur anzudrohen, das ist m.E. noch
eher unangebrachte Kritik.
Lieber Wu,

nein, das sehe ich anders!

Ich bin der Meinung, dass man Kritik auch höflich und sachlich äussern kann, eher, man muss es dementsprechend formulieren, damit eine gesunde und respektvolle Diskussion möglich ist! Die Angelegenheit war auch schon geklärt, wir beide hatten uns geeinigt!
Desweiteren fällt z.B. eine solche Äusserung "mir ist schon klar,dass MANCHE muslime da in vielen sachen total ne meise haben.aber was soll man machen?" unter "Beleidigung"!
Wenn also weitere Beiträge mit Beleidigungen folgen sollten, werde ich diese editieren! Er weiss das nun und kann entsprechend seine Meinung weiterhin vertreten, mit der Einschränkung, sich an gewisse Umgangsformen zu halten!
Ich denke, dass ist fair!

Im übrigen hast du gerade mit deiner Reaktion den "angesprochenen Verdacht" indirekt bestärkt ...

Liebe Grüsse
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Liebe Umay,

natürlich kann [und sollte] man Kritik höflich, sachlich und angemessen äußern -
ebenso wie die Kritik von Kritik. Also weder beleidigen noch mit Kanonen auf
Spatzen schießen.
Wenn der zitierte Satz eine Beleidigung ist, dann würde ich vielleicht eine
Ehrenerklärung versuchen und erklären, dass MANCHE Muslime in vielen Dingen
keine Meise haben.

Oder bist Du der Meinung, dass kein Muslim in irgendeinem Ding eine Meise hat
Hallo!

Ich glaube, es geht nicht darum, den Islam als solches zu kritisieren, sondern die Interpretationen und das Anwenden der Interpretationen im Leben der Muslime.

Und Kritik an den festgefahrenen Interpretationen üben die Moslems in ihren Möglichkeiten schon selber. Es gibt zahlreiche Gelehrte, die für eine
zeitgemäße Interpretation des Korans eintreten:

z.B der Mufti von Marseille Soheib Bensheik

http://www.taz.de/pt/2004/09/17/a0145.nf/text.ges


oder auch iranische Mullahs wie Mohammad Shabestari


http://www.qantara.de/webcom/show_a...../_c-578/_nr-3/_p-1/i.html

Zitat:
Demokratie und Menschenrechte dienen also dem Islam weit mehr als jedes "islamische" aber autoritäre System.



und Hassan Yussefi Eshkewari

http://www.ifa.de/zfk/themen/02_2_globalisierung/damirpur.htm


Zitat:
Weil der Koran so deutbar ist, gibt es heute auch Theologen in der islamischen Welt, die zu sehr liberalen Interpretationen beispielsweise hinsichtlich der Rolle der Frau gelangen. Sie argumentieren, dass man den Geist der koranischen Gebote erkennen und davon ausgehend interpretieren müsse. Der Geist der koranischen Bestimmungen sei es gewesen, die Situation der Frau zu verbessern. Immerhin gab der Koran der Frau einiges an Rechten (wenn auch weniger als dem Mann) in einer Zeit, in der es gang und gebe war, neugeborene Mädchen lebendig zu begraben. Ausgehend von dieser Argumentation fordern heute viele islamische Reformer eine vollkommene rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau.



oder der Ägypter Nasr Hamid Abu Zayd

http://www.zeit.de/2003/05/Abu_Zaid


oder der Türke Yasar Öztürk

http://hermes.zeit.de/pdf/archiv/2003/09/Essay__85zt_9frk.pdf

(ich glaube, einen Teilauszug dieses Artikels hier gelesen zu haben?)

Ich war selber überrascht, dass sich da doch eigentlich schon viel in der islamischen Welt tut
Hallo Freunde!

Ich denke es kommt darauf an wer den Islam kritisiert, wie der Islam Kritisiert wird und warum der Islam Kritisiert (Motive) wird.
Es kann nur der den Islam Kritisieren, der das äußere der Religion zugreifen weiß. Der kann den Islam Kritisieren der das tiefe innere wesen des Islam zu spüren vermag. Aber wenn der Krittisierende diese Dimensionen erfassen kann, dann kann er nicht den Islam kritisieren, sondern nur diejenigen(Menschen) die den Islam falsch leben!

In liebe, ein Moslem ISA!
Psalm 83:1 Ein Psalmlied; von Asaph. (083-2) Bleibe nicht stille, o Gott, schweige nicht und halte nicht inne! 2 (083-3) Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt. 3 (083-4) Sie machen listige Anschläge wider dein Volk, verabreden sich wider deine Schutzbefohlenen. 4 (083-5) Sie sprechen: «Kommt, wir wollen sie vertilgen, daß sie kein Volk mehr seien, daß des Namens Israel nicht mehr gedacht werde!» 5 (083-6) Ja, sie fassen einen einmütigen Beschluß, sie schließen einen Bund wider dich; 6 (083-7) die Zelte Edoms und die Ismaeliter, Moab und die Hagariter;
7 (083- Gebal, Ammon und Amalek, die Philister samt denen zu Tyrus.
8 (083-9) Auch Assur hat sich mit ihnen befreundet und leiht den Kindern Lots seinen Arm. (Pause.) 9 (083-10) Tue ihnen wie Midian, wie Sisera, wie Jabin am Bach Kison,
10 (083-11) die vertilgt wurden zu Endor, zu Dünger wurden fürs Ackerfeld.
11 (083-12) Mache ihre Edlen wie Oreb und Seb, wie Sebach und Zalmuna alle ihre Fürsten, 12 (083-13) die da sagen:

«Wir wollen die Wohnstätten Gottes für uns erobern!»13 (083-14)

O Gott, setze sie dem Wirbelsturm aus, mache sie wie Stoppeln vor dem Wind; 14 (083-15) wie ein Feuer, das den Wald verbrennt, und wie eine Flamme, welche die Berge versengt; 15 (083-16) also verfolge sie mit deinem Wetter und schrecke sie mit deinem Sturm! 16 (083-17) Mache ihr Angesicht voll Schande, daß sie deinen Namen suchen, o HERR! 17 (083-1 Laß sie beschämt und abgeschreckt werden für immer, laß sie schamrot werden und umkommen, 18 (083-19) so daß sie erfahren müssen, daß du, der du HERR heißest, allein der Höchste bist über die ganze Erde!
_________________
Weg zur Wahrheit
Psalm 90:1 Ein Gebet Moses, des Mannes Gottes. Herr, du bist unsre Zuflucht von Geschlecht zu Geschlecht! 2 Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen worden, bist du Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! 3 Du wandelst den Sterblichen in Staub und sprichst: Kehret zurück, ihr Menschenkinder! 4 Denn tausend Jahre sind vor dir wie der gestrige Tag, der vergangen ist, und wie eine Nachtwache;
5 du lässest sie dahinfahren wie einen Strom, sie sind wie ein Schlaf am Morgen, wie das Gras, das aufsprießt, 6 das am Morgen blüht und grünt, am Abend welkt und verdorrt. 7 Denn wir werden aufgerieben durch deinen Zorn und schnell dahingerafft durch deinen Grimm. 8 Du hast unsre Missetaten vor dich hingestellt, unsre verborgenen Sünden in das Licht deines Angesichts. 9 Denn alle unsre Tage sind dahingeschwunden durch deinen Zorn, wir haben unsre Jahre zugebracht wie ein Geschwätz. 10 Unser Leben währt siebzig Jahre, und wenn es hoch kommt, so sind's achtzig Jahre, und worauf man stolz ist, das war Mühsal und Nichtigkeit; denn es fährt schnell dahin, als flögen wir davon. 11 Wer erkennt aber die Stärke deines Zorns, deinen Grimm so, wie er zu fürchten ist? 12 Lehre uns unsre Tage richtig zählen, daß wir ein weises Herz erlangen! 13 Kehre wieder, o HERR, (wie lange verziehst du?) und habe Mitleid mit deinen Knechten! 14 Sättige uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir jubeln und fröhlich sein unser Leben lang. 15 Erfreue uns so viele Tage, wie du uns beugtest, so viele Jahre, als wir Unglück sahen. 16 Zeige deinen Knechten dein Werk und deine Herrlichkeit ihren Kindern! 17 Und die Freundlichkeit des Herrn, unsres Gottes, sei über uns, und das Werk unsrer Hände ordne du für uns, ja, das Werk unsrer Hände ordne du!
_________________
Weg zur Wahrheit