Nach dem Tod im Astral- & Kausalkörper eingeschlossen


Ihr schreibt zu viel! Es gibt nur ein Gott! Eine Religion! und eine Menschheit! Die Materie Ist die unterste Stufe der geistigen Welt!
Ikarus hat folgendes geschrieben:
Wenn die Welt sich wandelt, bedeutet das noch lange nicht, daß die Welt untergeht.


Hat das hier irgendjemand behauptet
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ikarus hat folgendes geschrieben:
Deshalb die Anforderung, die neue Religion zu sein, die andere Religionen abgelöst hat, aber die eigentlichen Grundlagen der anderen Religionen außer acht läßt ?



Die Grundlagen aller Religionen sind die Liebe und die sich daraus ableiten lassenden Tugenden. Wie kannst Du behaupten, dass diese in der Baha'i-Religion außer Acht gelassen werden
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ikarus hat folgendes geschrieben:
Die Aussage: wenn du meinen Gottesoffenbarer nicht anerkennst, dann wird es dir übel passieren, erinnert mich auch sehr an die Aussage: wenn die Jesus nicht als Gott annimmst, dann bist du verloren - stört nicht nur mich, sondern sehr viele Menschen. Damit unterstellt man einfach dem Menschen: du muß "annehmen", sonst....

Klingt in manchen Ohren seltsam.


Das sind keine Drohungen, sondern es ist das Aufzeigen der Folgen einer Handlung.
Ebenso, wie Du zu dem kleinen Kind sagst: "Greif' nicht auf die heisse Herdplatte, sonst verbrennst du dich!"

Als Drohung könnte man sonst auch die Karmalehre auffassen. Was du säst, wirst du ernten. Hier besteht sogar noch die Gefahr, nächstes Mal als Verbrecher wiedergeboren zu werden , weil man ja nach dieser Lehre alle materiellen Möglichkeiten leben muss.

LG!
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ikarus
"Schade das du das so verstanden hast wie du hier weiter gibst..
Dem ist nicht so ich wurde dich bitten vertiefe dich,
in die Schriften , erkenne selbst
bevor du so "oberflächliche" (n u r ) Behauptungen auf- und fremde Zitate hineinstellst. "

Liebe Ikarus
ich möchte diesen von mir obengenannten Zitat vertiefen und erklären betr. "oberflächlich,
meine ich nicht du wärst das..sondern

meiner Meinung nach, das mir scheint,
dass die Art ,aus dem Internet einzellne Zitate zusammenzusuchen und wieder zu geben oberflächlich, flach sein muss
weil es sich nur auf einzellne
und nur nur Intelektuelle Begriffe..beschrenkt
die herausgerissen werden aus dem Ganzen,und
die dann den Andern gegenüber gestellt..(was an sich richtig wäre,

wurde man auf der Suche ,
nach Erkenntniss,
in die Umfassende Schriften (der betr. Religion )ganzheitlich vertiefen wollen d.h

all diese Gemeinschaften, Ihre Versamlungs Orte, und Kulturen kennen,
eigene Erfahrungen mit allen Sinnen machen
Die Lehre verarbeiten in sich selbst aufnehmen und anwenden,
Das Umfeld und die Menschen die Träger dessen sind studieren,
und Unterscheiden, das die Lehre eine Sache ist
und die Anhänger eine Andere,
und
das man sich auch Bewust sein soll ,das Menschen oft nur einen Teil, der Lehre aufnehmen und verstehen können,
das oft die einzellne Begriffe bis zu 70 verschiedenen Möglichen *richtigen" Interpretationen -Sichtweisen haben,
dass sie auch alle in sich eben richtig sind, weil sie die Teile des Ganzen , aber nur aus einer andern Perspektive und mit einem andern Begriff erklärt werden können.

Mir kommt die Art aus dem Internet einzellne Zitate zu übernehmen
wie wenn ein Ausserirdischer etwas über Menschen erfahren will ,die er an sich nie persönlich gesehen oder kennt
und dann kreuz und Quer , einzellne Beschreibungen über Verhalten und Sichtweisen
eines kleinen Kindes- Jugendlichen Erwachsenen ünd Alten Menschen zusammenfügt,
ohne das auch zu wissen..das hier nur verschiedene Wachstum und Entwiklungsstadiums beschreiben sind
und dann zurückkehrt und erklären will,
der Mensch ist...so und so ,was für ein Chaos und falsches Bild wie schon oft gescheit, da entstehen kann.
Mfg.

Ich hoffe das du meine Aussage jetzt besser verstehen kannst.
Liebe Akasha, jeder Mensch steht mitten im Leben und gewinnt an Erfahrungen, so daß er seinen Blick von der Realität niemals abwenden kann.
Jeder Mensch hat eine andere Gedankenwelt und wenn er liest, ergeben sich für ihn andere Schlußfolgerungen, aufgrund persönlicher Erfahrungen.

Wo der Eine beim Lesen "ach" und "oh" sagt, legt der Andere gelangweilt die Lektüre weg - der eine lacht sich halb kaputt, der andere weint über das Gelesene - Ole Bidstrup hat das mal in einer Bildergeschichte so trefflich gezeichnet.

Wer nur einseitig liest, bekommt einen "Tunnelblick", weil er nur das richtig findet, was er sich selbst oder andere ihm vorsetzen. Erst in der Vielfalt kann man unterscheiden lernen, doch sage mir, wer hat die Zeit, riesige Wälzer zu lesen, um dann zu sagen: also, hallo ballo - das faß ich ja nicht, das stimmt doch hinten und vorne nicht - ich lese in allem gern, bin zu Menschen, mit denen ich verkehre, freundlich, helfe, wo ich angesprochen werde und doch weiß ich, daß ich noch lange nicht soweit bin, daß ich noch vielmals da sein werde - die unsterbliche Seele wird immer bleiben und sie ist es, die durch das Leben in der Materie lernen muß - getrieben von Geist - das ist mir bewußt, Hermann Hesses Romane geben darüber gut Aufschluß. Wie das im Einzelnen ist, wie sich das alles vollzieht, das kann man bei hellsichtigen Menschen in ihren Werken lesen, die aber auch nur einen Ausschnitt berichten können, Gott läßt sich sowieso nicht in die Karten blicken, deshalb schickt er die unterschiedlichsten Menschen, die uns mit ihrem Wissen bereichern.

Ich würde nie einer Linie folgen und ich bete auch niemanden an, weil ich immer Zweifel habe, man ist im Leben schon genug belogen und betrogen worden - aber die "strahlende" Ader in mir ist trotzdem nicht erloschen - nach Mdm Blavatsky`s Kosmologie - Entstehung der Welt - und die anderen Bücher der Geheimlehre verändert sich die Welt immer, was so gewollt ist - es gab riesige Reiche, es gibt Außerkörperliches - daran glaube ich, wer nicht glauben mag, auch gut - aber ich denke, das hat was. Daß Adam und Eva die ersten Menschen gewesen sein sollen, daraus ganze Völker entstanden, glaube ich nicht, praktisch gesehen wäre auch undenkbar - ich glaube eher, daß Gott Seelengruppen zur Erde gesandt hat, metaphysisch könnte man jetzt sagen, wir kamen aus den Einzellern und entwickelten uns über Jahrmillionen, Milliarden, bis wir uns zum Menschen entwickelt haben - über sehr lange Zeiträume - so wie auch die heutigen, auf der Erde lebenden Tiere einst Meeresbewohner waren - das sind alles Epochen, da kommt unser armes Hirn gar nicht mit, wie sich das alles entwickelt hat und so bringt uns Jeder, der da kommt und was sagt, ein bißchen dem Wissen näher, das die Evolution beschreibt - deshalb glaube ich auch, daß Gott einen Plan hat - ich denke jetzt an große Räume im ganzheitlichen Denken - ich versuche zu überblicken, als wenn ich als Geist(unsichtbar) durch die Welt eile und mir alles anschaue - diese ganzen großen Bewegungen und wie sie entstehen und vergehen - Hesses Siddharta läßt grüßen - ich glaube, daß keiner, der uns was sagt, alles weiß, daß jemand, der einem etwas einreden will, diese Objektivität nicht hat, die eigentlich Gottes Wesen ausmacht - der weiß, wann etwas geschehen muß. Wir denken da kleiner, wir leiden, wenn jemand geht, (es gingen ja schon so viele) und wir fühlen uns berührt durch kleine Geschehnisse - stelle man sich mal vor, Gott würde tatsächlich seinen Plan - vom Endziel her gesehen - die Menschen zur Menschlichkeit zu führen, ausführen müssen - da spielt der Einzelne keine Rolle mehr - da geht es von der Einheit zur Vielheit und nach dem Lernprozeß wieder zur Einheit (Seelengruppe) zurück - über Milliarden von Jahren - diese Prozesse findet man in anderen Beschreibungen von der Welt, nicht nur in der Theosophie, sondern auch in der Antike wieder.

Große Geistesgrößen haben immer in weiten Räumen gedacht - Religionen sind dann auch immer nur Teilaspekte - für ein paar Jahrtausende gedacht - was danach kommt, weiß keiner - und das ist gut so - Einsteins Spruch hat da auch was, deshalb habe ich ihn gewählt.

Wir Menschen sind keine Eintagsfliegen - so ist das nicht gedacht, davon bin ich überzeugt - das kann mir keiner nehmen und im Vergleich sehe ich ja, was Realität ist, was noch Fiktion - deshalb ließe ich mich nie einengen, immer nur eines zu lesen, sondern ich brauche für meine Gedanken die Weite - ich liebe diese Vielfalt, weil sie mich nicht einengt, meiner Fantasie weiten läßt - irgendwann ist jeder individuelle Lebenszeit abgelaufen - wenn ich mich jetzt etwas bilde, setze ich das - die Seele nimmt alles auf - beim nächsten Mal weiter - das kann mir auch keiner ausreden - die Enge mag ich nicht - ich mag auch nie eingeschlossen sein - das alles kann ich, wenn ich mir meine Freiheit bewahre - keiner schreibt mir etwas vor und ich lebe aus meinem Gewissen heraus, daß sich schon meldet, wenn ich Fehler gemacht habe und mir dann ganz schön "auf die Füße" tritt, wenn etwas falsch läuft.

Es mag sich ja jeder Mensch in Religionen begeben, wenn es ihm gut tut und er dadurch lernt, menschlicher auf Menschen zu reagieren, aber es gibt eben auch Menschen, die nicht danach streben.

Man findet in Hilfsorganisationen nicht immer nur religiöse Menschen, sondern Menschen aller Art - bei ihnen hat sich bereits etwas geregt und sie haben Mittel und Wege gefunden, um etwas bewirken zu können. Dafür braucht es Ausbildung - der Gedanke zu helfen, ist zwar schön, aber nicht nutzbringend, wenn keine spezielle Ausbildung vorhanden ist - Ärzte ohne Grenzen können den Menschen auf der ganzen Welt helfen - andere fahren nach Indien und füttern die Kranken und Schwachen - usw.

Und andere Menschen haben kleinere Aufgaben, sie pflegen ihre Angehörigen zu Hause - oder kümmern sich um Tierheime und anderes.

In Gedanken breite ich die "Flügel" aus und überquere Ozeane und Länder - Berge und Wälder - die Geschichte hat uns gezeigt, wie schnell Dinge vergehen können - wie etwas aufgebaut ist und wieder vergeht - für Gott sollen 1000 Jahre nur eine Sekunde sein - er atmet ein und aus - wir kommen und wir gehen - und noch wissen wir so vieles nicht.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Liebe Ikarus
bin mit dir fast in allem einverstanden..und ich mag auch nicht, mit einem Tunellblick..sich selbst einengen und von neimanden eingengt werden.
Aber wenn ich etwas Anerkenne und Erkenne als richtig und wahr,dann bin ich bereit f r e i w i l l i g auf meine sog.Freiheit zu verzichten.

Mag auch so die Freiheit des Geistes,
aber vor allem da, setze ich mir selbst Grenzen, ich will keine grenzenlose Freiheit geniesen.
Und sowohl Hesse seine alle Werke noch die Gehemlehren über Seele sind mit nicht fremd.

Mir ging einziges und allein darum sehr vorsichtig mit Aussagen zu sein, die wir über andere machen.. was und wie sie was verstehen, und glauben sollen .
Ich mag mich jetzt nicht verleiren in Themen..die nicht damit zu tun haben.
Das ist alles!
Ich wünche dir alles Liebe ,auf deinem Weg..
sehr interessante passage von yogananda. ich werde mir das buch besorgen.

merlissa