Neuronengewitter


Schade lieber Sucher,
das war wohl ein Irrtum meinerseits, wir beide wären nah beieinander. Wir sind es nicht.

Weil die Quantenphysik von kaum einem Menschen verstanden wird, deshalb kann sie nicht eine Sichtweise eines Gegenstandes sein, die spirituelle Sichtweise eine andere.

Mir kommt das so vor, als würdest Du erst dann etwas akzeptieren, wenn die mainstream der Wissenschaftler dieser Welt gemeinsam etwas beweisen. Wissenschaftlich beweisen, natürlich.
Das aber wird nie geschehen. Denn auch die Entwicklung der Meinungen der Wissenschaftler verläuft zwischen Außenseitermeinungen und der mainstream. Ohne Außenseitermeinungen würde sich der mainstream nie entwickeln.

Du gehst in den Film, wenn er in Dein Dorf kommt. Du akzeptierst Überlegungen der Quantenphysik nicht (wenn ich "Beweise" gesagt habe, dann war das mein begeisterter Überschwang, denn ich weiß das natürlich nicht so genau, ob die Aussagen des Films auch "beweisbar" sind, denn ich bin keine Fachfrau), das ist für Dich zu vage, es steckt noch zu sehr in den Kinderschuhen.

Bewiesen wird es erst sein, wenn es in "Spektrum der Wissenschaft" steht (aber Inanna! Bösartige Unterstellung!).

Ich als Kinobesucher kann nicht beurteilen, ob die Fakten wahr sind in Bleep. Da hast Du durchaus recht.

Du als Leser kannst nicht beurteilen, ob die Fakten in "Spektrum der Wissenschaft" wahr sind, das behaupte ich.

Du wirst jetzt natürlich sagen: Spektrum der Wissenschaft ist eine seriöse Fachzeitschrift. Ich werde dann sagen, die Wissenschaftler, die in Bleep auftreten, sind anerkannte Wissenschaftler mit Lehrstühlen an anerkannten Universitäten. (Und was das mit "esotera" zu tun haben soll, mußt Du mir erklären.)

Und dann? Dann stehen wir beide wieder da, Du mit Deinem starken Bedürfnis, etwas erst dann zu akzeptieren, wenn es wissenschaftlich überprüfbar ist, und ich mit der Sicherheit meines eigenen Erlebens. Patt.

In dem Film wurde auch darauf hingewiesen, was Du als wirklich nachgewiesen in der Hirnforschung finden kannst (wenn Du Wert drauf legst, nenne ich Dir Publikationen), dass beim Wahrnehmungsprozeß ein unendlich viel stärkeres Neuronengewitter innerhalb der einzelnen Gehirnregionen stattfindet als zwischen Gehirn und Außenwelt. Die Blitze zwischen Gehirn und Außenwelt sind äußerst sparsam. Was könnte man daraus wohl schlußfolgern?

Ich weiß, dass du gar nicht so wissenschaftlich geprägt bist, wie das hier wirkt. Denn wenn das so wäre, dann würdest Du nicht mit diesem Engagement hier schreiben. Du wartest ja direkt darauf, dass Dir endlich mal jemand das beweist (wissenschaftlich beweist, natürlich!), was Du Dir nicht zu glauben traust. (Aber Inanna!)

Und ich verstehe Deine Vorsicht gut. Du bist ein gebranntes Kind und scheust das Feuer. Und es war sicherlich ein sehr schmerzhafter Weg von der Vision des katholischen Priesters bis zum Agnostiker.

Da hatte ich es viel leichter. Ich war nie in einer Kirche. Meine Eltern waren in keiner Kirche (sie waren nämlich Nazis), ich habe mir alles Spirituelle selbst zusammensuchen dürfen. Erst als Erwachsene habe ich mich mit Religionen und verschiedenen spirituellen Gruppen beschäftigt. Deshalb fällt es mir leichter, etwas zu glauben, was ich täglich in meinem Leben und im Leben anderer Leute sehe.

Für alles auf dieser Welt gibt es vielerlei Erklärungen. Nie ist etwas nur weiß oder nur schwarz. Ich aber, eine Person, ein Bewußtsein, kann wählen, kann mich entscheiden, welche der vielen Erklärungen ich für mich annehmen will. Und weil mich die vielen Erklärungen der Außenwelt verwirren, deshalb verlasse ich mich auf meine Intuition, wähle aus und bin sicher.
Und dass dieses Vorgehen sinnvoll ist, das wird von den Hirnforschern bestätigt. Was will ich mehr.

Du sagst, wie es ist:

"Ich neige NICHT dazu, auszuschliessen, dass da ein gütiger Gott mich "hielt". Aber die Erklärung "Psyche und hormonelle Regulation" ist mir einfach näher und einleuchtender und für mich auch wahrscheinlicher."

Dem ist nichts hinzuzufügen. Du hast Dich entschieden. Und an diesem Punkt habe ich mich anders entschieden. Beide Entscheidungen sind nicht wissenschaftlich nachweisbar, sondern ganz einfache menschliche Wege, das Leben zu meistern. Beide Wege sind wertfrei. Für mich ist nur zu fragen, welcher Weg macht mich glücklich.

Ich möchte es noch einmal zuspitzen. Du sagst:

"Weißt Du, wenn es NUR die Erklärung "Gott hält mich" gegeben hätte, wäre ich heute ein glaubender Mensch. Aber es gab eben auch andere, ganz "sachliche" wissenschaftliche Erklärungen ..."

Wenn Du warten willst, bis alle Erklärungen bis auf eine einzige ausgeschlossen werden, dann wartest Du auf den Sanktnimmerleinstag, denn das ist nicht möglich. Und wenn Du darüber nachdenkst, dann weißt Du das auch.

Du mußt Dich entscheiden. Und das weiß der katholische Priester in Dir auch nur zu gut. Und hat Angst davor, denn durch eine derartige Entscheidung wurde er schwer verletzt.

Zum Schluß stellst Du die Frage, weshalb ein gläubiger Mensch mit einer mystischen Erfahrung ausschließt, dass Chemie in seinem Körper eine Rolle spielt. Ich schließe das nicht aus. Aber es stellt sich doch dann sofort die nächste Frage, weshalb mein Nachbar oder irgendwer sonst nicht dieselbe Erfahrung hat wie ich, wieso diese Erfahrungen so selten sind und nicht zu koppeln an körperliche Zustände. Nicht jeder, der während eines Herzinfarktes vier Stunden regungslos in seinem Zimmer liegt, hat Deine Erfahrung. Es ist also auch nicht reproduzierbar, dass bei einer Gabe von Chemie dieselben Bewußtseinszustände erlebt werden. Also auch Dein "Glaube" ist wissenschaftlich nicht verifizierbar.

Letzten Endes stellt sich immer die Frage nach dem Sinn des Erlebnisses. Das halb volle und das halb leere Glas. Das ist meine Entscheidung. Und es bestätigt mich, dass ich mein Leben besser meistern kann, wenn ich mich für Gott entscheide.

(Das ist übrigens "wissenschaftlich nachgewiesen". Es gibt Studien darüber, wie Menschen mit lebensbedrohenden Krankheiten umgehen, Gläubige und Nichtgläubige, es gibt Studien über die Häufigkeit von Glücksgefühlen bei Gläubigen und Nichtgläubigen. Und die Gläubigen haben die besseren Karten!)

Es gibt den Spruch: Wer heilt, hat Recht.
Ich sage: Wer glücklich ist, hat Recht.

Inanna