Such Dir eine Therapeutin, eine Jugendtherapeutin


Oh liebe Zensur,
so viele von uns leiden unter ihrer Familie. Vor allem dann, wenn wir dabei sind, sie zu verlassen, unsere eigene Individualität zu entwickeln.

Ich finde es überhaupt nicht harmlos, wenn Du das Gefühl hast, dass Dich Deine Mutter hasst, ich kann mich auch gut daran erinnern, dass ich solche Zeiten, wo ich mich von meiner Mutter abgelehnt gefühlt habe, auch überstehen mußte. Und natürlich wird man dann sehr traurig, zieht sich immer mehr in sich selbst zurück, bis man sich gar nicht mehr spürt - und schneiden muß.

Such Dir eine Therapeutin, eine Jugendtherapeutin. Das hat viele Vorteile: Du hast regelmäßige Termine, an denen Du alles los wirst, was Dich drückt und Du hast jemanden, mit dem Du Dich beraten kannst, was Du als nächstes tun sollst.

Frag einfach bei Deinen Freunden herum, welche Therapeutin bekannt ist - natürlich wird niemand zugeben, selbst dahin zu gehen, aber sie sagen vielleicht, sie hätten gehört ....
und mach dann Deine eigenen Erfahrungen.

Mit der Hilfe Deiner Therapeutin beziehst Du dann auch Deine Eltern ein, die sich gar keine Sorgen machen müssen, wenn sie Dich in guter Obhut wissen.

Ich weiß noch gut, wie schlecht es mir ging, als ich 17 war und nicht ein noch aus wußte - nach außen hin war davon auch nichts zu merken, da war ich "cool".

Noch ein Wort zur Sünde, zur Schuld. Viel Leid laste ich den Religionen an, die den Menschen so ein enges Korsett anpassen wollen, dass ihnen die Luft weg bleibt.

Ohne die "Schuld" und "Sünde", die uns schon im Kindergarten beigebracht werden, hätten viele Psychiater und Therapeuten keine Arbeit.

Ich wähle lieber den Begriff "Fehler". Ob ich einen Fehler gemacht habe oder nicht, das handle ich mit meinem Inneren Selbst aus. Und wenn ich der Meinung bin, ich habe einen Fehler gemacht, dann übergebe ich ihn Gott mit der Bitte um Vergebung, die ich auch immer bekomme. Wichtig ist, dass man sich mit fehlerhaftem Verhalten immer auseinander setzt, nichts unter den Teppich kehrt, ehrlich ist, für sich selbst benennt, dass man feige, eitel, egoistisch oder was auch immer war. Und dass es einem herzlich Leid tut. Gott verzeiht immer! Denn er ist der Gott der Liebe!

Inanna