Träume vom Tod meiner Tochter.


Hallo Ihr,

ich bin neu hier und froh diese Seite gefunden zu haben.
Mich beschäftigt nämlich seit ein paar Tagen ein Traum.
Es ist nämlich so, das ich vom Tod meiner Tochter geträumt habe.
Ich habe sie tot auf dem Bett liegen gesehen und ich habe sie geküsst und mich von Ihr verabschiedet.
Der Traum macht mich ganz wahnsinnig und mir ist zum heulen zu mute.
Ich habe vor ungefähr 6 Monaten schon einmal so ein Traum gehabt, da habe ich von Ihrem Tod erfahren, habe sie aber nicht tot gesehen.
Ich weiß nicht was die Träume zu bedeuten haben, nur das sie mich fertig machen und ich Angst habe sie zu verlieren.
Hat einer von Euch schon einmal so einen Traum gehabt?

Ich muß noch etwas dazu sagen.
Ich bin seit 2 Jahren geschieden und habe deswegen oft Probleme mit meine Exmann, wegen unserer Tochter und so.
Kann es sein das, daß etwas damit zu tun haben kann.

Ich hoffe es kennt sich jemand von Euch damit aus, und antwortet mir.
Ich bin nämlich ziemlich am Ende.

Liebe Grüsse Chanisa
Hallo Chanisa,

Willkommen im Forum.

Ich kann nur meine Erfahrung dazu sagen: Ich habe schon so oft geträumt, dass Verwandte (Vater, Mutter, Geschwister...) oder Freunde von mir im Traum sterben. Es ist immer ein schlechter Beigeschmack dann, wenn man aufwacht... und natürlich ist man froh darüber, dass es nur ein Traum war. Aber ich hatte nie Angst, dass die betreffenden Menschen auch in der Realität sterben könnten. Meiner Meinung hat hat der Tod im Traum eine ganz andere Bedeutung als in der Realität: Meine Mutter hat immer gesagt, wenn jemand im Traum stirbt, dann ist das ein positives Zeichen. Ich habe auch gehört, dass wenn jemand im Traum stirbt, die Bedeutung die ist, dass er in der Realität geistig lebendig wird oder geistig wiederaufsteht....

Liebe Grüße, Deas
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Hallo

Tod im Traum meint so gut wie nie physischen Tod, sondern Trennung - wie auch umgangssprachlich jdm. 'für mich gestorben' oder eine Leitung, ein Schacht 'tot' ist.

Schwieriger schon ist der direkte Bezug hinzukriegen - schon 'Trennung' kann verschiedenes meinen: eine 'innere' Trennung (die Ebene der Mutter-Tochter-Beziehung ändert sich, etwa wenn Kinder sich in der Pubertät 'abzunabeln' beginnen) oder 'äussere' (Töchterchen studiert in der fernen Stadt´).

Dann reicht die Bezugs'spanne' von empfundenen (aber irrealen) Ängsten über eine (von mehreren) Möglichkeit (wenn ... weiter in Richtung ... läuft kann 'Trennung' erfolgen) bis hin zu einer breits eingetretenen und fortgeschrittenen Entwicklung (die 'ich' nur nicht wahr_haben will und deshalb nicht in mein Bewusstsein lasse). Oder auch: die Mutter-Tochter-Beziehung ist zu eng oder Tochter soll eigene (Eltern-) Wünsche und Sehnsüchte erfüllen - was sie besser nicht tut, um ihr eigenes Leben zu leben.
Hallo -

mein posting ist scheint's verschütt gegangen... Ich versteh' nicht viel von Träumen,
aber hier scheint mir zuerst mal das Alter der Tochter wichtig - mit zwei Jahren ist
das 'Abnabeln' von der Mutter noch kein Thema - schon gar nicht in einer
Scheidungssituation - mit dreizehn aber sehr wohl...
Und auch das Umfeld - wenn es Probleme mit dem Vater gibt, dann ist das doch
wohl sicher ein Indiz, in welche Richtung die Verlustängste deuten...

() Wu
Hallo Ihr lieben,

mein posting ist auch verschütt gegangen, wie das von Wu. Weg.

Nochmal (in etwa),

Liebe Chanisa,

die leibliche Tochter in diesem Traum ist symbolisch zu sehen. Tochter, liebe Chanisa, ist etwas "aus die geborenes", in deinem speziellen Fall würde ich dazu tendieren, daß deine Ehe definitiv in dir "gestorben" ist, du dich für immer von ihr verabschiedest. Der Traum bedeutet auf keinen Fall daß deine wirkliche Tochter stirbt oder sonstwie von sich geht. Auch macht deine Schilderung einen eher friedlichen Eindruck, erst die Reflektion über deinen Traum im Wachzustand hat diesen inneren "Alarm" in dir ausgelöst.

Sei unbesorgt. In diesem Zusammenhang stimmt was Deas geschrieben hat: Der Tod gibt Raum für Neuanfang, und ist somit hier positiv zu bewerten.

Alles Liebe von Yojo
Hallo
Zitat:
[hier: die leibliche Tochter] ... in diesem Traum ist symbolisch zu sehen
kann in dieser allgemeinen Formulierung in die Irre führen.

Ein "Symbol" steht 'für etwas' - aber das kann sehr konkret sein. - Beispiel: "Banane" wird gemeinhin als Phallussymbol gedeutet - würde also in entsprechende Richtung verweisen; welche genau und in welchem Zusammenhang müsste allerdings weiter 'ausgegraen' werden. - In einem besonderen Fall allerdings träumte ein Mann von einer Banane, welchen die Angst verfolgte, plötzlich Hunger zu haben und nichts zu essen zu finden - weshalb er für solche Fälle eine Notration in der Tasche hatte, meist eine Banane eben - welche so für ihn zu 'ner Art Symbol für seine Angst geworden war.
Hallo Gast,

jedes Symbol steht immer für etwas ganz konkretes. Es liegt am Träumer, herauszufinden, was das Symbol konkret meint.

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
Hallo Ihr,

erstmal herzlichen Dank für Eure Einträge.
Ihr habt mir wirklich sehr geholfen, das ich mich nicht mehr so schlecht fühle.
Stimmt es das Ihr alle der Meinung seid, das meine Träume mit meiner Ehe zusammen hängen?!
Das ich mich endgültig von Ihr verabschiedet habe?
Mir ist aufgefallen das ich immer dann schlecht träume, wenn mein Exmann mal wieder Probleme macht.
Ich weiß nicht warum, aber ich habe dann Angst um meine Tochter.
Er schafft es halt immer wieder das ich mich dann schlecht fühle.

Es macht mir dann Angst wenn ich von meiner Tochter träume
und sie in meinem Traum stirbt oder tot ist.
Ich hoffe dann immer das es keine Vorahnung ist und nur mit meiner Vergangenheit zu tun hat.

Wünsche Euch allen das Beste,
mit lieben Gruss Chanisa.
Hallo Chanisa!
Zitat:
Stimmt es das Ihr alle der Meinung seid, das meine Träume mit meiner Ehe zusammen hängen?!
Das ich mich endgültig von Ihr verabschiedet habe?
Mir ist aufgefallen das ich immer dann schlecht träume, wenn mein Exmann mal wieder Probleme macht.
Ich weiß nicht warum, aber ich habe dann Angst um meine Tochter.
Er schafft es halt immer wieder das ich mich dann schlecht fühle.

Das ist eine der unangenehmen Eigenschaften von Ex-Ehepartnern...
Ich denke dass es da sicherlich nicht um Deine Tochter geht -
vielleicht geht es nur darum, Dir ein schlechtes Gewissen anzuzüchten...
Wenn Du Dich endgültig davon verabschiedet hättest, wärst Du
wahrscheinlich weniger leicht angreifbar

() Wu
Guten Morgen Chanisa!

Schön, dass du hierher gefunden hast.

Chanisa, wenn man, so wie du, den Schmerz des Untergangs einer Ehe erfahren musste, die auch noch, wie du selbst sagst, ein Schrecken ohne Ende ist, dann passiert es mit ganz großer Sicherheit, dass man schreckliches träumt.

Ich kann mir sehr gut vorstellen dass du auch noch eine unbewusste Angst mit dir herumschleppst deine Tochter auch noch zu verlieren.

Ich möchte dir jetzt etwas von mir erzählen.

Meine ältester Sohn ist jetzt etwas über 18 Jahre alt. Als er flügge wurde, ging es erst einmal mit mir berg ab. Nicht, dass ich ihm nicht die Freiheit gegönnt hätte, aber da war Angst. Angst vor dem was ihm, wenn er unterwegs ist, passieren kann. Schlaflose Nächte und unruhige Tage waren das Resultat dieser Angst.
Und...... wenn ich endlich schlafen konnte, dann träumte ich natürlich wovon????... von einem Unfall, von seinem Tod, von anderen die ihn mißhandeln undundund...

Ich habe mich frei gemacht von dieser Angst, denn sie hätte alles mit der Zeit zerstört, mich und meine Beziehung zu meinem Sohn, denn ich habe ihn, ohne es zu wollen, mit meinen Ängsten belastet.

Nicht anders wird es dir gehen, liebe Chanisa, ist doch deine Tochte, das Wertvollste was du jetzt noch besitzt.

Verändere deine Gedanken wenn du geträumt hast.

Schau sie dir an, wie sie voller Leben ist und gönne ihr noch mehr davon, du wirst sehen, deine Träume werden sich ändern.

Alles Liebe
Pichou