Entfremdung meines Sohnes


Bitte betet für meinen Sohn , der momentan und wohl auch noch für eine geraume Zeit ganz weit von seiner Mutter weg bei seinen Großeltern aufwächst . Die Geschichte ist recht komplex .
Habe vor einem halben Jahr , den Menschen meines Lebens kennengelernt und geheiratet . Dies war mit einem Umzug (500km) verbunden . Da mein Sohn , den ich über alles liebe , mir nicht folgen wollte (und ich keinen Zwang ausüben wollte) leben mein Mann / sein Stiefvater nun ohne ihn .

Ich habe die Befürchtung , dass er meine Liebe nicht spüren kann und er sehr unglücklich und traurig ist , obwohl er weiss , dass die Tür hier für ihn offen steht und wir ihn so vermissen .
Ich fühle mich so hilflos ,

betet bitte dafür , mein Sohn spüren wird , dass ich ihn über alles liebe und ich ihn nicht verlassen habe ! Sondern auf ihn warte .

Licht&Liebe für euch alle !

Sari [/b]
_________________
Das Leben ist bunt !
Liebe Sari,

schon aus dem Grund, das Du keinen Zwang auf Deinen Sohn ausgeübt hast, ist Zeichen deiner Liebe ! Und ich bin mir ganz sicher; liebe kennt keine Entfernung...sie ist.
Was Du spürst ist der Schmerz über diese Entfernung, das Vermissen....Liebe tut aber nicht weh, Dein Sohn wird Dir dankbar sein und auch wieder zu Dir zurück kommen, ganz sicher ! Nun weiß ich nicht was vorgefallen ist, aber vielleicht spielt auch ein bißchen Eifersucht mit.... das geht vorbei, wenn eines stimmt, dann: das die Zeit heilt.
Hab' Vertrauen, in Dich und Deinen Sohn!

Wie alt ist Dein Sohn ?

Alles liebe für Dich , ich weiß, wie Du Dich fühlst, ich vermisse meine Kinder auch sehr, die nach der Trennung bei ihrem Vater bleiben wollten.

LG
Luna
Liebe Luna ,

vielen Dank für deine Antwort und dafür , dass du soviel Verständnis hast !
Fühle mich nämlich oft abgestempelt als "Nichtkümmerin" oder Rabenmutter . Werde da in so eine Rolle gedrückt in der ich mich echt nicht sehe ! Die Menschen verstehen oftmals die Komplexität des Lebens nicht und brechen den Stab über einem .
Ich glaube auch , dass die Zeit heilt und für uns alle arbeitet .Ich brauche halt Geduld . Muss ihm die Zeit geben , damit er den Weg zu mir als seine Mutter findet .

Can wird jetzt im Oktober 11J. alt . Wie alt sind deine Kinder denn und wie weit bist du räumlich von ihnen entfernt ?
ie Eifersucht und die Tatsache , dass Can keine Möglichkeit hatte seinen Stiefvater (gibt es für dieses furchtbare Wort eigentlich kein Surrogat ?)
Wirklich kennenzulernen , spielen absolut eine Rolle - du hast Recht . Aber durch die räumliche Distanz wird das alles zu einem circulus vitiosus ...

LG.

Sari
Liebe Sari,

ich weiß von was Du sprichst und ich verstehe Dich nur zu gut....auch was Du über "die Leute" sagst.
Mein Vater sagte immer zu mir: was kümmern dich die Leute ? Du bist auch Leut'! oder ein kleines Zitat aus Paulo Coehlo's "der Wanderer" : der Meister sagt: was kümmert es dich, was die Leute denken ? Sie denken doch ohnehin was sie wollen.
Nun sind das "leichte" Sprüche, aber sie haben etwas, auch mir fällt es oft schwer, mit gesagten, manchmal reicht schon ein Blick, fertig zu werden.

Mein Ex Mann entfremdet mir die Kinder. Sie sind 12 und 14 Jahre alt. Er unterlässt nichts, gar nichts um sie von mir fern zu halten. Aber ich möchte das nicht vor Gericht bringen, ich bin der Meinung, die Beiden leiden schon genug.

Und Du hast Recht: die Leute sehen die Komplexität nicht. Wenn aber ein Mensch über Dir den Stab bricht ohne Deine Version zu kennen, ohne sich die Mühe gemacht zu haben Dich zu verstehen oder zumindest mal anzuhören, dann sollten Dir diese Meinungen, welche keine sind, auch nichts bedeuten.

Wir sind keine Rabenmütter, auch wir haben ein Recht auf unser Leben. Kinder begreifen das nicht so schnell, sie werden es aber, und davon bin ich überzeugt, eines Tages verstehen. Und sie werden uns dankbar sein, dass wir ihnen weiteres Entfernen und streiten erspart haben. Wir leiden, aber für unsere Kinder, nicht gegen sie.

Übrigens leben meine Jungs gleich in der nächsten Stadt, sie könnten problemlos mit dem Fahrrad herkommen, aber sie trauen sich nicht mal, mich anzurufen. Aber auch das ist sehr komplex.

Und Kinder wollen ja immer beide....und wenn Mama dann einen anderen Mann liebt....meine Söhne reagierten, sie kommen in unregelmäßigen Abständen alle 14 Tage zu mir, auch sehr irritiert auf meinen Freund, wobei das auch mehr ein Thema für sich ist. Ich sagte ihnen ganz oft, dass ich nicht sie verlassen habe sondern ihren Vater und dass ich sie liebe und auch sehr vemisse. Ich ging nicht wegen einem anderen Mann, es war eine sehr anstrengende psychoterror Ehe....aber das führt hier jetzt zu weit.

Dein Sohn kommt Euch aber besuchen ? In den Ferien ? Oder geht da gar nichts..möchte er nicht ? Und wie verhalten sich die Großeltern? bemühen sie sich denn, das der Kontakt aufrecht bleibt ? Das ist ganz wichtig, dass sie es unterstützen !

LG
Luna
Liebe Luna ,


"wir leiden für unsere Kinder , nicht gegen sie" - das hat mir sehr gut gefallen !

Tja . Wenn ich die ganze Geschichte , auch bzgl. der Großeltern hier erzählen würde , es tät den Rahmen sprengen .
Fest steht , meine Eltern arbeiten dagegen , dass mein Sohn zu uns kommt . Can vermisst mich , möchte mich auch sehen , aber partout nicht zu uns , weil er permanent , aber auf ganz subtile Weise vorallem von der Oma indoktriniert (sprich meine Autorität wurde permanent untergraben und ich in meiner pers. Integrität angegriffen)wird (das geht schon ganz lange Jahre so - war im Grunde schon immer so ) . Wiegesagt , die Gründe für ihr Verhalten kenne ich , würden hier aber zu weit führen . Can hat eine intensive Bindung zu Oma und Opa , da ich ganz lange alleinerziehend war und ganztags gearbeitet habe . Sie haben ihn also wenn du so willst großgezogen .
Can möchte , dass ich in seine vertraute Umgebung komme (also zu Oma und Opa) , nicht er zu uns . Das ist ja die Crux an der ganzen Sache , weil er so auch nicht die Möglichkeit hat Bernd richtig kennenzulernen.
Obwohl ich wirklich kein egoistischer Mensch bin und viele meiner Bedürfnisse zur Seite schiebe , ist es mir nahezu unmöglich zu meinen Eltern zu fahren . Unser Verhältnis ist sehr schlecht (schon lange) und ich bin aufgrund der psych. Demütigungen ihrerseits auch traumatisiert . Sprich ihre Nähe tut mir physisch und psychisch nicht gut . Es ist hart , aber wahr .
Fakt ist , das ich Can seit dem 1. Jan. einmal gesehen habe (im Mai für 2Tage) .Ich habe ihn besucht . Danach war er sehr traurig , obwohl er sich so gefreut hatte über mein Kommen . Und ich stand auch eine Woche neben mir .
Ich bin so hin-und hergerissen und weiss manchmal nicht , was richtig ist .
Was meine Eltern (mir und) ihm mit ihrem Verhalten antun sehen sie nicht . Das Kind leidet unendlich und tut mir unsagbar leid .
In den Sommerferien wird er auch nicht kommen . Ich habe auch mittlerweile aufgehört ihn ständig damit zubedrängen , weil ich spüre , dass es ihm Schuldgefühle macht . Ich sage ihm halt lediglich ,dass ich ihn vermisse und dass er mir so fehlt .
Zu allem kommt auch noch , dass er im Dezember ein Geschwisterkind bekommen wird , auf das wir uns natürlich freuen . Aber mein Sohn hat an so vielen Fronten zu kämpfen und so viel zu verarbeiten , dass ich oft weinen muss . Ich ddenk dann immer ,was ich dem Kind alles angetan habe und dass ich ihn gar nicht verdient habe .
Das einzige was mir oft hilft , ist der Gedanke , dass alles im Leben einem göttlichen Plan folgt, der vorherbestimmt ist und das alles so kommt , wie es kommen soll .

Sei ganz lieb gegrüßt,

Sarah
Liebe Sarah,

zu dem Verhalten Deiner Eltern, Can's Großeltern fällt mir ein Satz ein, derselbe der mir auch zu meinen Ex Mann einfällt: ...vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.

Und Dein Satz, den ich mir auch oft sage :
Das einzige was mir oft hilft , ist der Gedanke , dass alles im Leben einem göttlichen Plan folgt, der vorherbestimmt ist und das alles so kommt , wie es kommen soll .

Wir beten für unsere Kinder, aber es ist auch wichtig für diese Menschen zu beten, die uns unsere Kinder entziehen.

Zum Vorstellungsgottesdienst meines Großen (zur Konfirmation war ich nicht mal eingeladen!) saß mein Ex eine Bank vor mir. Ich betete : Herr laß ihm endlich ein Licht aufgehen und öffne dieses verstockte Herz. ... das war wohl das erstemal das ein Stoßgebet von mir nicht erhört wurde.

Selbst hier bat ich schon um ein Gebet für diesen ....Vater.... es ist so bitter. aber wie Du schon schreibst, es wird seinen Sinn haben, wer weiß, was wir daraus lernen sollen....

Ich wünsche Dir alles gute für die Schwangerschaft ! ..hab' kein schlechtes Gewissen, sieh dieses Baby nicht als das, was andere darin sehen mögen....Kinder sind ein Geschenk vom Himmel !

Ganz liebe Grüße
Luna

p.s. wenn du magst, ich würde mich freuen wenn du mir per mail schreiben würdest. estrella@goldmail.de
Dann lass Deinen Sohn doch laufen!
Auch Gott hat dem Pharao das Herz verstockt, bevor er ihn aus der eigenen Knechtschaft in die Wüste entlies!

Befreiung von Gott für sein Volk!

Das ist Gottvater Jahwe total verbohrt und verstockt - bis heute!

Gruss ein Gast
Hallo Gast,

ich weiß nicht wie Du das hier meinst....Du hättest , könntest Du mit der Problematik hier etwas anfangen, mit Sicherheit ein anderes Gleichnis aus der Bibel gewählt.

König Salomon, wäre passender gewesen.

LG
Luna