Wundersame Statistik im Koran


Salam zusammen!

Nach der Zählung der Begriffe im Koran durch moderne Rechner fand man heraus, dass manche Wörter eine gewisse Anzahl im gesamten Koran haben. Diese Anzahl befindet sich auch bei anderen Begriffen, die als Ausgleich für den ersteren Begriff dienen.

Das erstaunliche dabei, dass diese beiden Begriffe uns die Lehre von Polarität und Ausgleich von der Waage der Natur zeigt, und uns dazu beweist, dass der Koran und die Schöpfung gleich sind.

Dualismus. . .

Gepriesen und gelobt Der Einzige Herr der Welten ...

4:86 Allah rechnet über alles ab.

6:62 Wahrlich, Sein ist das Urteil, und Er ist der Schnellste im Rechnen.


Der Koran weist zudem mehrmals symmetrische Eigenschaften auf.

39:23 ALLAH hat den schönsten Hadith als ein konsistentes, DUALISTISCHES Buch niedergesandt.

Ich habe die letzten zwei Tage gewisse statistische Überprüfungen vorgenommen und bin froh, euch folgende vier Listen zu präsentieren:

Statistische Wunder im Kuran (I)

Statistische Wunder im Kuran (II)

Statistische Wunder im Kuran (III)

Statistische Wunder im Kuran (IV)

17:88 Sprich: "Wenn sich auch die Menschen und die Djinn vereinigten, um etwas Gleiches wie diesen Qur'an hervorzubringen, brächten sie doch nichts Gleiches hervor, selbst wenn sie einander beistünden."

Gepriesen sei GOTT, der HERRSCHER der Welten!
Elhamdo lillahi rabbil alamin!
Nun, interessiert sich hier niemand für Mathe? Statistik?

Oder werden diese Wunder stillschweigend bejaht?



Dann antworte ich halt mal GEGEN mich selber

mpoetschik hat folgendes geschrieben:
Wir neigen immer dazu, zu meinen das wir heute ALLES besser können, aber da wäre ich nicht sicher. Vieles geht verloren (Schon jetzt ist nicht mehr bekannt, wie genau man eine Saturn V Rakete bauen muss. Die Entwickler sind grossenteils verstorben, die Aufzeichnungen mangelhaft.)
Ich traue es den Menschen von damals durchaus zu in einer Kombination aus Numerologie und Mathematik ein Werk derart gestalten zu können!


Wikipedia hat folgendes geschrieben:
Mathematik im islamischen Mittelalter
Frühzeit; Al-Chwarizmi (um 820 n. Chr.), Name steckt im Wort "Algorithmus" (Rechnen nach Art des Algorismi), schreibt De numero indorum in dem das indische Positionssystem beschrieben ist und Al-dschabr wa'l muqabalah (Aufgabensammlung für Kaufleute und Beamte, steckt im Wort "Algebra"); andere Mathematiker: Tabit Ibn Qurra, al-Battânî (Albategnius), al-Habas, Abu al-Wafa


mpoetschik hat folgendes geschrieben:

Und gerade Algorithmen sind es ja, die hier im Hintergrund stehen.


@ mpoetschik:

Bist du immer noch gleicher Meinung? Als wir den PN-Austausch hatten, konnte ich dir ja nur eine einzelne Statistik vorweisen.

Wa salam!
Hi Kerem,

also, dann werde ich dir hier auch noch mal antworten. Warscheinlich sind die andern alle von den vielen Zahlen erschlagen

Die Statistik ist wirklich interessant.
Mir fällt aber vor allem der Dualismus auf. Also Dualismus zur Betonung der Einheit ... habe ich das so richtig verstanden?

Eigenschaften, Dinge, Worte die sich ergänzen und so zur Einheit werden - ähnlich dem Yin und Yang ?

Liebe Grüße und *winkewinke*
Kiki
Hallo Zaf-Ad,

Zitat:
Bist du immer noch gleicher Meinung? Als wir den PN-Austausch hatten, konnte ich dir ja nur eine einzelne Statistik vorweisen.

Ja, prinzipiell bin ich der gleichen Meinung.
Wenn auch zur Zeit etwas mehr intuitiv, denn ich bin zu wenig bewandert in der Geschichte der arabischen Mathematik, als das ich schluessig beurteilen koennte, ob eine solche mathematische Konstruktion eines Werkes moeglich war.
Wie geschrieben, inutitiv glaube ich das.
Auch in Anbetracht der Tatsache, mit welcher Hingebung der Quran vom Team Uthman auch in Bezug auf Kaligraphie, Lyrik und Struktur verfasst wurde.

LG
Martin
Grüssle grüssle liebe Schwester!

Zitat:
also, dann werde ich dir hier auch noch mal antworten. Warscheinlich sind die andern alle von den vielen Zahlen erschlagen


hehe

Aber wohl hoffentlich nicht! Wollte mit den Zahlen ganz sanft und zart umgehen!

Zitat:
Mir fällt aber vor allem der Dualismus auf. Also Dualismus zur Betonung der Einheit ... habe ich das so richtig verstanden?

Eigenschaften, Dinge, Worte die sich ergänzen und so zur Einheit werden - ähnlich dem Yin und Yang ?


Correcto conclusio (oder so )

Im Koran werden wirklich viele Gleichnisse in dualistischer Art dargestellt.

Hier ein Beispiel:

Gott gibt (euch) das Gleichnis (von zwei Männern) an die Hand: von einem Sklaven, einem Leibeigenen, der über nichts Gewalt hat, und von einem (Freien), den Wir Selbst reichlich versorgt haben, und der davon im Verborgenen und offenkundig spendet. Sind diese gleich? Preis sei Gott! Doch die meisten von ihnen wissen es nicht. [16:75]

Gott gibt hier ein Gleichnis der Dualität an.

Dunkelheit - Licht
Böse - Gut
9 - 1
Omega - Alpha
Lüge - Wahrheit

Daraus kann man leicht folgern (falls Verständnisschwierigkeiten existieren sollten), dass ein reicher Rechtschaffener besser als einer ist, der nichts hat, aber auch rechtschaffen ist.

Denn reich + rechtschaffen zu sein, das ist wahrhaftig schwer (vermute ich jetzt intuitiv).

Und Gott gibt (euch) ein (anderes) Gleichnis von zwei Männern an die Hand: der eine von ihnen ist stumm, er hat über nichts Gewalt und ist für seinen Dienstherrn eine Last; wo er ihn auch hinschicken mag - er bringt nichts Gutes (zurück). Kann er dem gleich sein, der Gerechtigkeit gebietet und der selbst auf dem geraden Weg ist? [16:76]

Wieder ein dualistisches Gleichnis.

Und Gott gehört das Ungesehene der Himmel und der Erde; und was die Stunde anbelangt, so ist sie nur einen Augenblick (entfernt), nein, sie ist noch näher. Gewiß, Gott hat Macht über alle Dinge. [16:77]

Und bemerke: Himmel und Erde sind begrifflich ein Paar - wieder dualistisch.

Ich denke, das würde mal die Frage nach dem Dualismus klären. Sonst noch Fragen?

*liebzurückwinke*

dein Kerem
Grüss dich lieber Martin,

Zitat:
Auch in Anbetracht der Tatsache, mit welcher Hingebung der Quran vom Team Uthman auch in Bezug auf Kaligraphie, Lyrik und Struktur verfasst wurde.


Bewege deine Zunge nicht mit ihm (dem Qur'an), um dich damit zu übereilen. [75:16]
Uns obliegt seine Sammlung und seine Verlesung. [75:17]
Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn verlesen lassen; [75:18]
dann obliegt Uns, seine Bedeutung darzulegen. [75:19]


Die Hingabe bzgl. der Überlieferung des Korans entstammt nicht von den Moslems, die ja gerne dazu neigen zu meinen, dass SIE es wären, die den Koran schützen in Museen und durch Auswendig lernen des Korans.

Allein Gott schützt sein Buch, sein Wort - haushoch mit Erfolg - mit Statistiken versehen, die KEIN Mensch erstellen kann, auch wenn er 3 oder 4 Einstein-Hirne hätte, die auf Mathematik umprogrammiert wären. Wobei ein Mensch mit 4 Einstein-Hirnen mehr als eine bizarre Form ergeben würde, wenn überhaupt menschenähnlich! ok genug offtopic.

Ich habe bereits in den letzten 5 Monaten mindestens hunderte von verblüffenden Tabellen begutachtet und so weit es geht überprüft.

Die Wahrscheinlichkeit (Abk. ab jetzt: W'keit) gerät da beinahe auf Null.

Zufallsprodukt?
Man vergesse nicht, dass diese Tabellen nur WENIGE Tabellen sind. Der Qur’an hat viele weitere Tabellen zu präsentieren. Würden wir alle Tabellen zusammenverrechnen, die mit dem Code 19 und auch sonstwie in irgendeiner Relation stünden, so wäre das Ergebnis ausserordentlich klein.

Diese W'keit wäre sogar noch kleiner als die W’keit ein einzelnes Sandkorn in einer Fläche zu verstecken, welches alle Wüsten- und Strandsande beinhaltet, und genau dieses wieder herauszupicken.

Oder noch erstaunlicher: Diese W’keit wäre sogar noch kleiner als wenn man irgendwo in irgendeiner Galaxie ein Elektron auswählt und versteckt, dann irgendwo im Universum irgendein Teil wieder rauspickt, dass es wieder dieses ist.

Es gibt noch weitaus mehrere Tabellen.

Allein vier Tabellen wären ja gerade noch möglich, intuitiv betrachtet, aber nach der Betrachtung derart vieler Tabellen, da muss ich einfach sagen:

Ich WEISS, dass Gott existiert, anhand SEINER Zeichen.

Bezeugt hat Gott, daß kein Gott da ist außer Ihm Selbst; und die Engel und die Wissenden (bezeugen es); Er sorgt für die Gerechtigkeit. Es ist kein Gott außer Ihm, dem Allmächtigen, dem Allweisen. [3:18]

La ilaha illa Allah.

Gott ist Der Mathematiker überhaupt!
Die Mathematik ist das Alphabet, mit dem Gott die Welt geschrieben hat. - Galileo Galilei
Masaa alkhair, Kerem!

Hier ist noch was von Galilei:

Das Buch der Natur ist mit mathematischen Symbolen geschrieben.
(Galileo Galilei)

... für manche ist Mathematik allerdings ein Buch mit sieben Siegeln. (Ist mir gerade eingefallen - so jemand sitzt hier im Zimmer und hat gestern nen Mathetest zurückbekommen )

und hier noch ein anderes Zitat:

Religion und Mathematik sind nur verschiedene Ausdrucksformen derselben göttlichen Exaktheit.

(Michael von Faulhaber)

Zitat:
Ich WEISS, dass Gott existiert, anhand SEINER Zeichen


Ja, da hast du mal wieder recht. ich finde die Zeichen allerdings weniger in der Mathematik, als in der Natur. Aber wenn ich jetzt wieder obiges Zitat von Galilei betrachte kommt das ja dann auf'S Gleiche raus, oder? Da doch die Natur mit mathemat. Symbolen geschrieben ist.
Kerem, ich liebe Gleichnisse, aber kannst du mir das folgende bitte näher erklären? Ich erfasse es nicht so richtig

Zitat:
Und Gott gibt (euch) ein (anderes) Gleichnis von zwei Männern an die Hand: der eine von ihnen ist stumm, er hat über nichts Gewalt und ist für seinen Dienstherrn eine Last; wo er ihn auch hinschicken mag - er bringt nichts Gutes (zurück). Kann er dem gleich sein, der Gerechtigkeit gebietet und der selbst auf dem geraden Weg ist? [16:76]



Danke im voraus und ganz liebe Grüßle zurück
Kiki
Zitat:
Religion und Mathematik sind nur verschiedene Ausdrucksformen derselben göttlichen Exaktheit.
(Michael von Faulhaber)


Das kann ich nur unterstreichen aufgrund meiner Erfahrung und meinem bisherigen Wissen!

Zitat:
Aber wenn ich jetzt wieder obiges Zitat von Galilei betrachte kommt das ja dann auf'S Gleiche raus, oder?


Genau! Mathematik ist das Gerüst, welches die Natur beschreibt!

Und gleichzeitig ist Mathematik ein innerer Teil der Natur.

Zitat:
Und Gott gibt (euch) ein (anderes) Gleichnis von zwei Männern an die Hand: der eine von ihnen ist stumm, er hat über nichts Gewalt und ist für seinen Dienstherrn eine Last; wo er ihn auch hinschicken mag - er bringt nichts Gutes (zurück). Kann er dem gleich sein, der Gerechtigkeit gebietet und der selbst auf dem geraden Weg ist? [16:76]


Ein Gleichnis von Gut und Böse.

Böse = stumm, gewaltslos, eine Last für andere zu sein, nichts Gutes zurückzubringen (unproduktiv zu sein?)
Gut = Gerechtigkeitsübender, Folger des geraden Weges

So habe ich es zumindest verstanden.

Wer hat es anders verstanden? Man weiss ja nie. . .

Selam!
Zitat:
Ein Gleichnis von Gut und Böse.

Böse = stumm, gewaltslos, eine Last für andere zu sein, nichts Gutes zurückzubringen (unproduktiv zu sein?)
Gut = Gerechtigkeitsübender, Folger des geraden Weges


Danke, lieber Kerem, jetzt hatte ich mal wieder das AHA-Erlebnis und nun verstehe ich es.

Ich hatte mit dem letzten Satz des Gleichnisses Probleme, aber jetzt versteh ich. Manche brauchen halt etwas länger *peinlich* Aber lieber spät, als nie

As-Salaam Alaikoum
Kiki